Georg Etscheit, Gastautor / 31.12.2020 / 12:00 / Foto: Heptagon / 16 / Seite ausdrucken

Man kann es noch krachen lassen – zumindest im Kopf

Silvesterfeuerwerk als Akt gesellschaftlichen Widerstandes, das hätte man sich vor Jahresfrist kaum vorstellen können: jeder Kanonenschlag ein unüberhörbares Bekenntnis bürgerlicher Eigenverantwortung, jede Funken sprühende Fontäne ein schimmerndes Zeugnis der Aufklärung, jede in den nächtlichen Himmel aufsteigende Rakete ein Fanal individueller Freiheit.

Feuerwerk hatte für mich immer einen Touch von Subversion und Anarchismus. Als Kind war ich ein ungebärdiger Feuerteufel. Vielleicht wollte ich mit dem Lärm auf mich aufmerksam machen oder die Eltern symbolisch in die Luft sprengen. Jedenfalls zog es mich, wenn am ersten Werktag nach Weihnachten die Geschäfte wieder öffneten – das Wort Lockdown war damals noch nicht erfunden – in die Drogerie meines Heimatstädtchens, wo die Objekte der Begierde einzeln unter Glas zu betrachten waren: Donnerschläge und Knallfrösche, Heuler und bengalische Lichter, Vulkane, Sonnenräder und Raketen in allen Ausführungen. Wenn ich meine Auswahl getroffen hatte, nötigte ich meine Eltern, mit mir den Gang zum Drogisten anzutreten, wo ich dann mein gesamtes Erspartes inklusive der Geldgeschenke fantasieloser Verwandter in Pyrotechnik umsetzte.

Schon „zwischen den Jahren“ böllerte, knallte und schoss ich zusammen mit den Nachbarskindern, was das Zeug hielt. Um die Ohren von Eltern und Nachbarn nicht allzu sehr zu strapazieren oder gar die Polizei auf den Plan zu rufen, konstruierten wir einen „Bunker“, in dem ein großer Kanonenschlag platziert und nach dem Anzünden mit einer Betonplatte blitzschnell abgedeckt wurde. Die Explosion war dann nur noch als dumpfer Schlag zu vernehmen. Das war unsere Version des Flüsterfeuerwerks, das heute angeboten wird, um Haustiere nicht in Panik zu versetzen. Als dann die Nacht der Nächte vorüber war und sich das vergängliche Spielzeug in Rauch aufgelöst hatte, fiel ich stets in ein tiefes Loch, weil sich das gerade beginnende Jahr bis zum nächsten Silvestertag in lähmender Ereignislosigkeit zu dehnen schien.

Vorübergehendes Schlupfloch

In der Pubertät suchte sich das feurige Begehren andere Kanäle, die Lust an der Pyrotechnik erstarb und beschränkte sich in den folgenden Jahrzehnten darauf, anderen beim Silvester-Zündeln zuzuschauen. Bis zum Corona-Jahr 2020, als ich beschloss, es wieder einmal selbst krachen zu lassen, um den Verbotsaposteln, die einem auch noch das allerletzte Vergnügen vergällen und die allerletzte schöne Tradition, die nicht in ihr ökologisch oder medizinisch korrektes Weltbild passt, zerstören möchten, ein Schnippchen zu schlagen.

Doch wie kommt man an Feuerwerk, wenn der Verkauf desselben nach einer diesbezüglichen Verfügung der Bundesregierung in diesem Jahr erstmals verboten ist? Wobei es sich streng genommen nur um ein Verkaufs-, kein Zündverbot handelt. So ist es beispielsweise theoretisch möglich, Restbestände an Feuerwerk aus den Vorjahren abzubrennen. Nach Auskunft des Verbandes der pyrotechnischen Industrie bleiben Feuerwerkskörper bei kühler und trockener Lagerung über Jahre einsatzbereit.

Leider verfüge ich über keine solchen Vorräte, was zur Neuanschaffung zwingt. Noch vor Weihnachten klapperte ich alle einschlägigen Geschäfte ab und schien ein Schlupfloch gefunden zu haben. Vorbehaltlich weiterer behördlicher Restriktionen könne man, riet mir ein professioneller Feuerwerker aus München, dessen Unternehmen kurz vor dem Ruin steht, vor Beginn des neuerlichen Lockdowns im Dezember eine Bestellung aufzugeben und die Ware dann an den drei Tagen vor Silvester, an denen üblicherweise Feuerwerk der Klasse 2 verkauft werden darf, persönlich abzuholen.

Leider erfahre ich kurz vor Weihnachten, dass meine Bestellung „kostenfrei“ storniert worden sei. Die Behörden hatten das Schlupfloch gestopft. Pyrotechnische Gegenstände der Kategorie F2 dürften zum Jahreswechsel 2020/2021 nicht an Privatpersonen verkauft werden, stellte die Stadt München in einer Mitteilung klar, „unabhängig vom Vertriebsweg oder Datum des Kaufvertrags. Auch bereits zuvor zum Beispiel über den Online-Handel getätigte Bestellungen dürfen nicht mehr an den Endkunden ausgeliefert werden.“

Hilfe aus Österreich

Doch dann eröffnete sich ein Plan B, für den man allerdings nicht allzu weit von der österreichischen Grenze entfernt wohnen sollte. In Österreich gilt zwar seit dem 28. Dezember auch wieder ein „harter“ Lockdown. Doch im Land von Schlagobers und Schlawinertum wird der Tafelspitz üblicherweise nicht so heiß gegessen, wie er gekocht wird.

Ich borge mir also ein Auto mit einem ländlichen Kennzeichen, mit dem der kleine Grenzverkehr unauffällig zu bewerkstelligen ist. Beim Überqueren der von Soldaten des österreichischen Bundesheeres schwer bewachten Grenze befällt mich ein mulmiges Gefühl, wie dereinst bei einer Fahrt in die DDR. Doch man lässt mich unbehelligt.

Im Nachbarland angekommen, weist mich ein unscheinbares Schild mit der Aufschrift „Feuerwerksverkauf“ zu einem etwas versteckt liegenden Geschäftslokal. Ich schlage den Mantelkragen hoch, ziehe die Mütze tief ins Gesicht und nähere mich klopfenden Herzens der Eingangstür. Die Tür ist verschlossen, doch auf mein Klingeln kommt nach ein paar Augenblicken der Inhaber um die Ecke. Ob ich vorbestellt hätte? Ich verneine, worauf mich der Mann bittet, ihn unauffällig zum Hintereingang zu begleiten. Der Direktverkauf sei dieses Jahr zwar nicht ganz legal, raunt er mir zu, aber ich müsse es ja nicht hinausposaunen.

Und dann führt er mich zu seinem Arsenal, aus dem ich einen großen Vulkan, ein Batteriefeuerwerk sowie ein Set an Raketen auswähle. Ich sei nicht der einzige, der sich den Silvesterspaß nicht vergällen lassen wolle, meint der Mann, als eine junge Familie auf gleichfalls klandestine Weise in das verbotene Feuerwerksparadies gelotst wird. Draußen ein verstohlener Blick nach rechts und links, dann sind die Sachen glücklich im Kofferraum verstaut. Bei der Rückfahrt ist der Grenzübergang verwaist. Geschafft!

Deutschland im Jahre 1 nach Corona

Ich bin nun erstmals seit rund vierzig Jahren wieder im Besitz eines kleinen, aber feinen Sortiments zündfähiger Feuerwerkskörper. Nächste Frage: Wo und wann darf ich sie abbrennen, ohne mich strafbar zu machen und nicht bis zum nächsten Silvestertag in Quarantäne zu verschwinden? Generell ist privates Feuerwerk, unabhängig von Corona, nur am 31.12. und an Neujahr erlaubt. In Bayern gilt jedoch ein Ausgehverbot ab 21 Uhr auch für den Silvesterabend, wobei jedes Bundesland eigene Regelungen erlassen hat, ein absurder Flickenteppich aus Sperrstunden, Ausgangssperren und Böllerverbotszonen. Die Sperrstunde macht mitternächtliches Schießen auf der Straße in München jedenfalls unmöglich, wenn man nicht eine Strafe von 500 Euro riskieren will.

Zudem ist generell das Verlassen der Wohnung nur aus triftigem Grund erlaubt. „Sekt trinken und Raketen abschießen gehört nicht dazu“, gab der Münchner Kreisverwaltungsreferent Thomas Böhle, der oberste Ordnungshüter der Stadt, bekannt und wirkte dabei nicht wie ein gewählter Vertreter eigenverantwortlich handelnder Bürger, sondern ein autoritärer Patriarch. „Eine Rechtsgrundlage für ein generelles Abbrennverbot von Pyrotechnik jeder Art im gesamten Stadtgebiet auch im privaten Bereich besteht nicht, auch nicht mit Bezug auf die aktuelle Lage. Andere Städte mussten entsprechende Regelungen nach Gerichtsbeschluss zurücknehmen. Wir haben Entsprechendes aus guten Gründen gar nicht erst versucht. Es ist aber auch nicht notwendig, denn die geltenden Regeln reichen völlig aus.“ So hebelt man Rechtsprechung auf dem Verwaltungsweg aus: Deutschland im Jahre eins nach Corona.

Im öffentlichen Raum werde es jedenfalls kein Silvester geben, stellt Böhle kategorisch klar und verweist zudem auf ein von der Stadt erlassenes Verbot „zum Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen mit ausschließlicher Knallwirkung, also Silvesterknaller und Böller, am gesamten 31. Dezember und am gesamten 1. Januar in der Umweltzone innerhalb des Mittleren Rings“ auch auf „dort befindlichen privaten Grundstücken“. Aus der bayerischen Staatsregierung heißt es wiederum: „Das Abfeuern von Feuerwerk aus dem eigenen Garten ist in der kommenden Silvesternacht nicht verboten.“

Kann beispielsweise der gepflasterte Hinterhof eines städtischen Mietshauses als „eigener Garten“ bezeichnet werden? Ist ein Mieter berechtigt, diesen „Garten“ zum Abbrennen eines Silvesterfeuerwerks in Anspruch zu nehmen? Verletzt man das Ausgehverbot, wenn man sich über den Hintereingang in diesen „Garten“ begibt? Zählt der Himmel über einem privaten Grundstück schon zum öffentlichen Raum? Darf man „pyrotechnische Gegenstände mit ausschließlicher Knallwirkung“ zumindest im eigenen Wohnzimmer zünden? Darf man Menschen, die sich durch den unsachgemäßen Gebrauch von Feuerwerkskörpern in fahrlässiger oder sogar verbotswidriger Weise verletzt haben, die chirurgische Behandlung im Krankenhaus verweigern? Vielleicht werden sich mit solcherlei komplizierten Rechtsfragen bald die Gerichte beschäftigen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christina S. Richter / 31.12.2020

König Markus und sein Gefolge versuchten vor 2 Tagen in Mittelfranken ein komplettes Böllerverbot (weder alte Böller noch auf eigenem Grund oder Balkon) durchzusetzen. Man staune, es wurde heute im Eilverfahren wieder außer Kraft gesetzt. Es gibt doch noch mutige Bürger*innen, die ihre Rechte durchsetzen -  sogar in Frrrrranken! In diesem Sinne: Guten Rutsch+gutes Böllern - ist schließlich Tradition und vertreibt böse Geister!

Sabine Heinrich / 31.12.2020

Lieber Herr Etscheid, das Böllern mochte ich nie. Heute, am 31.12.2020,  freue ich mich allerdings über jeden Böller, der auch hier gezündet wird. Ich sehe das als eine kleine Widersetzlichkeit gegen die Verbotsdiktatur unserer Einheitspartei! Sogar Feuerwerk verbieten - das wollten die Grünen ja schon immer - nun bietet C. eine willkommene Möglichkeit , die wunderbaren pyromanischen Himmelskunstwerke zu verbieten. Viele Mitbürger beschweren sich ja über den Lärm, der früher etwa 3 Tage zu vernehmen war. Ich hatte mich darauf eingestellt - was sind schon 3, vielleicht 4 Tage vereinzelten Böllerlärms gegen stundenlangen, sich über Monate hinziehenden Lärmterror ordnungsliebender Nachbarn (grundsätzlich Männer), die mit phonstarken Rasenmähern, Heckenscheren, Laubpüstern, Rasenkantenschneidern, Motorsägen und Schneefräsen speziell im Sommer dafür sorgen, dass man sich an den schönsten Tagen im Jahr als Lärmflüchtling vom Balkon nach drinnen verziehen muss. Mal sehen, wieviele Menschen in meiner Nachbarschaft sich trauen, draußen mit einem Gläschen Sekt anzustoßen. Ist ja auch verboten. Alk-Konsum außerhalb der eigenen 4 Wände - verboten. Und wieder regt sich kein Mensch auf - oder kritische Stimmen werden einfach unterdrückt. Ich will mein altes lebenswertes Leben zurück!!! Ich wünsche Ihnen und allen Autoren und Kommentatoren auch an dieser Stelle ein neues Jahr, an dessen Ende wir nicht in einer kompletten sozialistischen Diktatur aufwachen. Ein “vielversprechender” Anfang ist ja bereits gemacht - und die Mehrheit der deutschen Untertanen findet das auch noch gut!

H.Störk / 31.12.2020

Viel Glück! Der ursprüngliche, “abergläubische” Sinn und Zweck von Feuerwerk und Böllerei war ja, die bösen Geister des alten Jahres zu vertreiben - welches Jahr hätte das nötiger gehabt als dieses!

Hjalmar Kreutzer / 31.12.2020

Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin, Neuruppin, Brandenburg wird nicht verboten, sondern „appelliert“, doch bitte die Knallerei sein zu lassen, um das Gesundheitswesen nicht wegen der Feuerwerksverletzungen zum Kollabieren zu bringen. Wahrscheinlich nicht aus Liebe zur Freiheit, sondern wegen der Durchsetzbarkeit, kann die Polizei doch nun leider nicht vor jeder Haustür stehen und jedem Knall nachfahren. Mit dem einzelnen Bürger polizeit es sich leichter am hellichten Tage, wenn die Atteste gegen die Maskenpflicht angeblich alle gefälscht sind oder entgegen der ärztlichen Schweigepflicht nach §203 StGB jedem nicht sachkundigen Polizisten oder Ordnungsamtsmenschen die ganze Krankengeschichte offenbart werden soll. In Bayern und Berlin scheinen ja besonders viele Kleingeister geradezu aufzublühen, weil sie dem Bürger die Hucke voll verbieten können, selbst wenn Notärzte sagen, dass die Verletzungen ;-) Guten Rutsch und Frohes Neues allerseits!

Caroline Neufert / 31.12.2020

Was soll man krachen lassen ? Gibt es einen Grund ? Ich wüsste nicht, außer der getrübten Hoffnung fürs nächste Jahr ;-) Ich mag die Knallerei nicht und verstehe auch nicht, wenn Leute ein paar Raketen in die Luft schiessen, die weder euphorische Gefühle aufkommen lassen noch beeindruckend aussehen, was daran schön ist. Als Kind erlebte ich wie mein Vater Tischfeuerwerk mit anderem verwechselte ... die Aufregung und die riesigen Brandflecken waren Gesprächsstoff vieler Jahre. Als Jugendliche wurden einem oft Knaller vor die Füße geworfen und jedes Jahr der Briefkästen gesprengt ... Alle Tiere und ich wären froh, es gäbe in der Art Grillplätze in Berlin, ein paar Orte (von mir aus das Tempelhofer Feld) an denen die Pyromanen ihrer Lust frönen könnten, ansonsten täte es auch eine Wunderkerze.

E. Albert / 31.12.2020

Wir haben im Großhandel (NRW) noch rechtzeitig ein ordentliches Sortiment erstehen können, bevor die Verordnung in Kraft trat und werden es heute Nacht in noch nie gekannter Weise krachen lassen! Dass Böllern mal zum “bürgerlichen Ungehorsam” werden würde, hätte ich mir auch nicht träumen lassen. Wenn ich an die “Feinstaub-Diskussionen” der vergangenen Jahre denke, wird es wohl das letzte Mal sein, denn ich gehe davon aus, dass man uns diese Freude nie wieder gönnen wird. Corona ist schon wirklich praktisch: alles kann abgeschafft werden, was in den Vorjahren nicht durchzubringen war. Jetzt fressen’s die Leut’ ohne Murren…und noch eine - wenn auch kleine - Industrie, die hingerichtet wird. (Bin gespannt, welcher Nachbar uns denunzieren wird…)

Robert Korn / 31.12.2020

Es gibt zwei -nur zwei- positive Aspekte, die ich dem aktuellen Corona-Regime abgewinnen kann: Das eine ist das Ende der Bussi- und Umarmungsaufführungen. Das andere das Ende der Silvester-Knallerei. Als Wehrpflichtiger hatte ich 69/70 massenhaft mit “Darstellungsmunition” zu tun.  Als Funktruppführer eines “air control team” (Tiefflieger-Zieleinweiser) hatte ich freien Zugriff und der Waffen-Uffz war froh, wenn man ihm keine DM von den Einsätzen mehr zurückbrachte. Danach brauche ich sowas wirklich nicht mehr. Meine Beobachtungen in der Folgezeit lehrten mich, daß insbesondere Kriegsdienstverweigerer von dem Knallkram zu Silvester nicht lassen konnten…

Manni Meier / 31.12.2020

Als Offizier der Reserve hatte ich meinen Bedarf an Knallerei und Feuerwerk bereits in den 70-iger Jahren bei der Bundeswehr zur Genüge gestillt. Doch ich muss sagen, als Zeichen des “zivilen Ungehorsams” juckt es mich dieses Jahr schon enorm in den Fingern, mal wieder so richtig los zu böllern.

Dr. Joachim Lucas / 31.12.2020

Man kann den Zustand eines Landes auch daran erkennen, wie es mit seinen Böllerern umgeht.

Hans Buschmann / 31.12.2020

Die Diktatur kann sich jede Idiotie erlauben. Ob sie sich damit durchsetzt, werden wir heute Nacht erleben. wahrscheinlich werden dann aber die Idiokraten nach immer schärferen Verboten gegen die Indigenen schreien. Es lebe der antideutsche Rassisimus! Zur Erinnerung: Vor 100 Jahren begann in den USA die Prohibition, angeregt von Hypermoralisten. Das Ergebnis war, dass noch mehr getrunken wurde, dass sich trotz aller Razzien und Denunzianten “Flüsterkneipen” ausbreiteten, dass aus dem Schutz dieser heraus dann die Gangsterbanden entstanden, z.B. Al Capone, dass nicht nur die Kriminalität wuchs, sondern auch die Korruption in riesigem Ausmaß. Dies wirkt bis heute fort. Lassen wir uns davon überraschen, welche Auswirkungen der behördlich angeordnete Schwachsinn nach sich zieht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit, Gastautor / 22.01.2021 / 16:00 / 29

Muss ein Stardirigent Deutsch sprechen?

Als Guido Westerwelle kurz vor Anbruch des zweiten Kabinetts Merkel, in dem er ab Oktober 2009 als Vizekanzler und Außenminister fungierte, auf einer Pressekonferenz einen…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 13.01.2021 / 06:00 / 122

Szenen einer Zeitungsehe

„Oh Gott, die Zeitung!“, sage ich, als mir meine bessere Hälfte die Zeitung auf den Frühstückstisch legt. „Dann bestell sie doch endlich ab!“. Ich zögere.…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 14.12.2020 / 12:00 / 65

Bewerbung als Intendant des Saarländischen Rundfunks

An die  Vorsitzende des Rundfunkrates des Saarländischen Rundfunks Frau Gisela Rink Funkhaus Halberg 66100 Saarbrücken Sehr geehrte Frau Vorsitzende des Rundfunkrates des Saarländischen Rundfunks,  liebe…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 06.12.2020 / 09:30 / 21

Coroneser Advent

Mein erster Vorweihnachtsgottesdienst in Zeiten der schon gar nicht mehr so neuen „neuen Normalität“. Die Voranmeldung für das Hochamt zum 1. Advent im Dom zu…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 05.12.2020 / 06:00 / 38

Die Doppelmoral der Avantgarde-Architekten

Es sollte das höchste und prächtigste Gebäude der Welt werden. Anfang der Dreißiger Jahre befahl der 1927 an die Macht gekommene sowjetische Diktator Stalin den…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 29.11.2020 / 16:00 / 20

Liebe Abgeordnete, schlagt Euch doch!

Meine Mutter selig, inspiriert von der robusten „Kinderladen“-Pädagogik der siebziger Jahre und eigenen psychotherapeutischen Studien, empfahl uns Kindern zum Schrecken des Vaters, allfällige Konflikte „auszutragen“.…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 29.11.2020 / 10:00 / 21

Kracher der Deutschen Chinahilfe

Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christuskind, sondern auch die Diskussion über ein Böllerverbot an Silvester. Wobei der Begriff Böller unscharf ist, denn eigentlich…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 20.11.2020 / 16:30 / 14

Monumente mit und ohne Stehvermögen

Was unterscheidet einen Penis von einem Kreuz? Der eine steht (wieder), das andere stört und soll weg. Die Süddeutsche Zeitung berichtet Anfang dieser Woche in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com