Henryk M. Broder / 21.03.2018 / 15:33 / Foto: Uwe Aranas / 7 / Seite ausdrucken

Man geht nicht mehr ohne Messer

Ein altes jiddisches Sprichwort sagt: „A bissel und a bissel gibt a fulle Schissel." Übersetzt bedeutet das etwa: Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht. Oder auch: Hier ein Einzelfall, da ein Einzelfall, und dann hat man plötzlich ein Problem. Allein in Berlin kommt es täglich zu durchschnittlich sieben Messerattacken. Bundesweit hat sich ein neuer Trend etabliert: Man geht nicht mehr ohne Messer, weder in die Disco noch zur Schule. Dennoch behaupten Fachleute wie der Kriminologe Christian Pfeiffer, „dass diese Gewaltrate abnimmt", da „die Lebensbedingungen für die Flüchtlinge besser geworden" sind. 

Bleibt nur die Frage, was einen Siebenjährigen dazu bringt, mit einem Messer auf seine Lehrerin loszugehen. Hat er kein eigenes Zimmer in der elterlichen Wohnung? Darf er DSDS nicht sehen? Hat er sich zum Geburstag eine Reise auf die Malediven gewünscht und nur eine Eintrittskarte für den Zoo in Freiburg bekommen? Leidet er unter seinen Lebensbedingungen?

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, der seine Popularität der Tatsache verdankt, dass seine spießigen Wählerinnen und Wähler in ihm die eigenen depperten Väter erkennen, Winfried Kretschmann, findet, man sollte so einen Fall nicht überbewerten. „Wir müssen nicht wegen jedem Einzelfall glauben, wir müssten die Welt ändern. Das ist nicht der Fall.“ Und: Er selbst habe früher als Lehrer keine Fälle von Gewalt gegen Lehrer erlebt.

Ja, bevor Winfried Kretschmann beschloss, Politiker zu werden, da war die Welt noch in Ordnung. VW machte sein Geschäft mit Rasenmähern, Diesel wurde zum Gurgeln benutzt und auf den Cannstatter Wasen durfte überall geraucht werden. Und weil Kretschmann sich an „keine Fälle von Gewalt gegen Lehrer" erinnern kann, soll man heute aus dem Fall eines siebenjährigen Messerstechers kein Aufhebens machen.  

Was soll nun mit dem Jungen geschehen? Wird die Familie Kretschmann seine Vormundschaft übernehmen? Darf er mit seinem Betreuer vom Jugendamt nach Berlin reisen, um sich schon mal im Görlitzer Park und am Alex umzusehen? Bekommt er ein Praktikum in einer Solinger Messerfabrik? Oder muss er nur jeden Tag KiKa gucken? Das wäre natürlich eine unzumutbare Härte in einem bedauerlichen Einzelfall.

Nachtrag: In einem ähnlichen und offenbar doch ganz anderen Fall  trat sogleich die Bundeskanzlerin energisch auf die Bühne

Siehe zum gleichen Thema auch diesen Achgut-Beitrag

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Schönfelder / 21.03.2018

Einfach köstlich, wie Sie die Absurdität der Politabwiegler humorvoll erörtern! Besonders treffend, ihre Einschätzung bezüglich Winfried Kretschmanns. Kennen Sie den persönlich? .....und unsere liebe Bundeskanzlerin, bekommt gleich die Claudia-Roth-Entrüstungsbacken, wenn ein rechtslastig Verdächtiger ein bißchen am Gutmenschbürgermeister rumkratzt. Tja, wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe.

M. Haumann / 21.03.2018

Verehrter Herr Broder, was erwarten Sie von einem Mann, der zwei Wochen vor seiner Wahl in Stuttgart verkündet, der Islam gehöre zu Baden-Württemberg und man müsse einfach einen gewaltfreien “Volks-Islam” (O-Ton) daraus machen? Bei allem Respekt, aber eine ausreichende Zahl von Leuten hat das exakt so gewählt. Vielleicht dachten sie ja, die Migranten erstarren nach der Rede in Ehrfurcht und legen brav ihre Messer ab, weil Herr Kretschmann das einfach besser fände?

Mark Schild / 21.03.2018

Ich habe in Berlin 20 Jahre als Erzieher gearbeitet und musste schon in den 90ern regelmäßig Grundschülern Messer abnehmen. Leider wurde dann ratzfatz zu Bleistiften und Scheren “gewechselt”.  Ein noch größeres Tabu als die “Messerisierung” sind die sexuellen Übergriffe an Grundschulen. Ich habe an zwei Schulen gearbeitet, an denen Schülerinnen nur in Begleitung von zwei Mitschülerinnen zur Toilette gehen durften, weil es dort mehrfach sexuelle Attacken durch Fünft- und Sechstklässler gab. Es wird kaum jemanden überraschen, dass der Ehrgeiz der Schulleitung nicht darin bestand, die Sicherheit der Mädchen zu gewährleisten, sondern die Vorfälle zu vertuschen.

Dirk Jungnickel / 21.03.2018

Aber, aber, Henryk M. Broder, auch ein Herr Kretschmann aus dem Südwesten darf sich doch mal in einem Zitat vertun. Womöglich ist ihm Vahlefelds “Mal eben kurz die Welt retten ”  in die Finger gekommen. Das hat ihn nachdenklich gestimmt und nunmehr will er nicht die Welt retten, wie es ihm seine grüne Agenda vorschreibt, jetzt will er sie nicht mal mehr ändern.  Das wäre ja auch noch schöner!  Wegen eines Messers ! Meine Oma sagte immer, ein Junge müsse ein Taschenmesser bei sich haben.  Daran halte ich mich noch heute. Und ich möchte natürlich bitte nicht wegen ein paar durchgedrehter Messerstecher eines Tages als ein solcher potentieller betrachtet werden. Aus dem Dilemma käme man nur heraus, wenn man eine Messerträgerplakette einführen würde. Auch nicht realistisch, denn die abschreckende Wirkung brächte wiederum Verunsicherung ...

Paul Siemons / 21.03.2018

Der STERN jubilierte gerade erst vor ein paar Tagen, der Mörder von Kira sei ein Edgar und nicht etwa ein Erol oder Emir. Da würden die Nazis jetzt aber blöd gucken! Gemessert wird eben auch, um den schönen Spruch mal wieder abzulaichen, auf dem Oktoberfest. Es gibt keinen Grund zur Häme und zur Ablenkung von den alltäglichen Fakten. Wenn auch Edgar und Kevin und Klaus inzwischen mit Messern unterwegs sind, zeigt das nämlich nur eins: dass sich Jugendliche, die schon länger hier leben, bereits erfolgreich in die orientalischen Gebräuche in diesem Land integriert haben.

Florian Bode / 21.03.2018

Ich kann mich nicht erinnern, dass es früher Probleme mit Feinstaub oder “Klimawandel” gab. Also ist das auch heute sicher kein Problem.

Frank Stricker / 21.03.2018

Den Vogel dazu hatte neulich ein “Experte” bei RTL   abgeschossen. Er behauptete tatsächlich, dass das inflationäre und zweckentfremdete Benutzen von Messern damit zusammenhängen würde, dass immer mehr Frauen mit Pfefferspray unterwegs wären. Wenn jetzt noch die Erde eine Scheibe ist, dann ist man sicher bei RTL gelandet…....

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.09.2021 / 06:13 / 159

Juden gegen die AfD

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat zusammen mit 60 weiteren jüdischen Massenorganisationen dazu aufgerufen, bei der anstehenden Bundestagswahl die AfD zu boykottieren. Die Partei…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.09.2021 / 06:00 / 93

9/11 – 20 Jahre später

Ein Rückblick aus gegebenem Anlass. Vor 20 Jahren war es ein bekannter Moraltheologe, der Terror als "Ersatzsprache der Gewalt" verharmloste, heute ist von den "neuen…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.09.2021 / 12:00 / 46

Merkel, Israel und die Juden

Während ihrer 16 Jahre währenden Regentschaft als Kanzlerin hat Angela Merkel Dutzende von Ehrendoktorhüten, Orden und Medaillen verliehen bekommen, darunter auffallend viele von jüdischen bzw.…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.09.2021 / 10:00 / 28

Der Humor, so finster wie die Nacht schwarz…

... schreibt TV Spielfilm über Kill Me Today, Tomorrow I'm Sick, der heute um 23.35 im ARD-Programm gezeigt wird. Da ich bei den Dreharbeiten zeitweise dabei…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.09.2021 / 09:51 / 7

Kill me today, tomorrow I’m sick!

Es ist ja nicht alles schlecht bei den Öffentlich-Rechtlichen. Am Sonnntag gibt es sogar etwas ausgesprochen Gutes im Abendprogramm der ARD, den vielfach preisgekrönten Spielfilm…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.08.2021 / 12:00 / 126

Tom Buhrow, Gabi Ludwig und Frau Kellermann privat

Der WDR, die größte Anstalt innerhalb der ARD, ist ein Bollwerk des Pluralismus, der Toleranz und des Frohsinns. Nebenbei auch des real existierenden Antifaschismus. Vorneweg…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.08.2021 / 10:45 / 67

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.A.

Der Außenminister des Zwergstaates Luxemburg, Jean Asselborn, in einem Interview mit der WELT: Jean Asselborn: Ich erwarte keine Wunder. Ich wäre schon zufrieden, beim Verlassen der Sitzung…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.08.2021 / 09:00 / 35

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.S.

"Wir impfen Deutschland zurück in die Freiheit." Gesundheitsminister Jens Spahn in den "Tagesthemen" am 23.8.21 - Siehe auch: „Wir impfen Deutschland zurück in die Freiheit.“ / mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com