Erich Wiedemann / 23.06.2019 / 09:05 / Foto: WJournalist / 117 / Seite ausdrucken

Lieber Hans: “Man erkennt den Irrtum daran, dass alle Welt ihn teilt”

Lieber Hans,

jetzt, wo Du ein big shot bist, musst Du es Dir gefallen lassen, ständig öffentlich zitiert zu werden. Und schon geht’s los. Die Gesellschaft, so sollst Du gesagt haben, sei in einer Vertrauenskrise. Die Glaubwürdigkeit sei allgemein gesunken, das Bekenntnis zur Demokratie nehme ab.

Ich sage nur: So what. Auf irdische Instanzen vertraue ich sowieso nicht. Der Staat, in dem wir leben, ist nach dem Misstrauensprinzip aufgebaut. Polizei, Justiz, Steuerfahndung, U-Bahn-Kontrolleure, alle gibt es nur, weil er und seine nachgeordneten Instanzen den Bürgern nicht trauen. Ich traue dem Staat umgekehrt auch nicht. Deshalb bekenne ich mich zur Demokratie. Denn: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Demokratie ist die Staatsform, in der die Macht und die Regierung vom Volk ausgehen. Und zwar von dem ganzen Volk. Teile desselben von der Mitbestimmung auszuschließen, ist nicht gestattet. 

Womit wir beim zweiten Leyendecker-Zitat wären. Ich fand es in Berichten über den 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund, als dessen Präsident Du dieses Jahr figurierst.

Christliche Grundwerte gegen das Gedankengut der AfD

Du hast für das Ereignis einen Bannstrahl gegen die Nationalen gerichtet. EKD-Präsident Heinrich Bedford-Strohm schob eine Erklärung nach. Christliche Grundwerte, so sagte er, seien unvereinbar mit dem Gedankengut der AfD. 

Soll künftig jeder Partei ein passendes Maß an Meinungsfreiheit zugeteilt werden? Also so eine Art classified freedom of speech? Die Grünen dürfen alles sagen, die Outcasts zur Rechten gar nichts? Nein, Demokratie geht anders.

Bei der letzten Bundestagswahl 2017 wurde die AfD von etwa sechs Millionen Deutschen gewählt. Sechs Millionen Schmuddelkinder? Und der Kirchentag propagiert als eines seiner Ziele den Kampf gegen Diskriminierung. Wie geht das mit dem Boykott der AfD zusammen?

Mit dem Gedankengut der Linkspartei sind die christlichen Werte offenbar nicht unvereinbar. Die Erben der SED durften auf dem Kirchentag mitmischen und für die Gleichberechtigung von christlichen Theologen und muslimischen Imamen im deutschen Bildungsbetrieb Reklame machen.

Die AfD-Prinzipalen behaupten, die christlichen Kirchen stünden wieder mal auf Seiten der Mächtigen. Mir fallen Argumente dafür und andere dagegen ein. Was, wenn nicht ein „politischer Kirchentag“, wie Du ihn nennst, wäre eher geeignet, diesen Vorwurf zu klären? 

Henrik Svensmark gegen Greta Thunberg

Strittig ist auch die von der AfD so genannte „Klimahysterie“. Die meisten Wissenschaftler halten die globale Erwärmung und deren „menschengemachten“ Ursachen für erwiesen. Aber naturwissenschaftliche Wahrheiten werden nicht per Akklamation entschieden. Das Thema, so meint der dänische Forscher Henrik Svensmark, sei völlig politisiert. Es bestehe kein Interesse mehr an neuen Erkenntnissen. „Man hat sich auf eine Theorie geeinigt und fertig.“ Und Professor Svensmark kann das bestimmt besser beurteilen als Greta Thunberg.

„Man erkennt den Irrtum daran, dass alle Welt ihn teilt“, sprach der französische Meisterdenker Jean Giraudoux. Svensmarks Landsmann Professor Bjørn Lomborg hat in seinem Buch „Apokalypse No!“ die Menschheit zu mehr Gelassenheit in Sachen Umwelt ermahnt: „Der Welt geht es besser, als die Politiker denken, aber noch nicht wirklich gut. Wir sollten nicht so viel Spaß am Untergang haben.“ So sehe ich das auch.

Der Biologe Paul Ehrlich von der kalifornischen Stanford University sagte letztes Jahr, der Untergang der menschlichen Zivilisation in den kommenden Jahrzehnten sei „nahezu gewiss.“ Doch solche Prognosen haben frühere Generationen von Wissenschaftlern auch über die Niederlande verbreitet. Heute liegen 40 Prozent von deren Landfläche und fast die ganze Hauptstadt Amsterdam unterhalb des Meeresspiegels und saufen trotzdem nicht ab. Warum? Weil die Holländer ein fleißiges und gescheites Volk sind. Ihr Credo: Wer nich will diken, der mot wiken. Und deichen können andere auch.

Die Zeit gegen den deutschen Wald

Noch ein nicht mehr aktuelles Beispiel für zeitgeistnahe Aufgeregtheiten: Wie schrieb seinerzeit die „Zeit“ über das sogenannte Waldsterben? Wer dessen Ausmaß ignoriere, sei ein Ignorant. Ein paar Jahre später war dann alles in Butter. Das Waldsterben starb einen stillen Tod. Heute ist der deutsche Wald gesünder als jemals in seiner Geschichte.

Dem Deutschlandfunk hast Du vor einigen Wochen gestanden, Du seiest über die Jahre ein Anderer geworden. Das muss erlaubt sein. Und wer sich die Dramaturgie des populistischen Kirchentags in meiner Ruhrpottheimat zu Gemüte führt, wird das gern glauben. Über zwanzig Jahre Dienst bei der stramm linken „Süddeutschen Zeitung“ scheinen mir deutliche Spuren in Deinem Gemüt hinterlassen zu haben. 

Kaum zu glauben, dass wir zwei auch was gemeinsam haben. Aber wir waren beide mal Kanoniere an Rudolf Augsteins „Sturmgeschütz der Demokratie“, wie er den „Spiegel“ nannte. Du fünfzehn und ich fast dreißig Jahre lang. Und wir haben gegenüber im „Kornhauskeller“ den einen oder anderen frohen Humpen miteinander geleert. Wir haben beide auch zusammen mit Kollegen ein Buch gemacht. Wobei ich mich erinnere, dass Du mit meinem Beitrag überhaupt nicht einverstanden warst. Das Buch ist trotzdem ungekürzt erschienen. Denn damals warst Du noch tolerant.

Frösche gegen den Sumpf

Du warst fraglos das investigative Alphatier im Hause. Du hast mit Deinem Aufklärungsjournalismus nicht wenig zum Gelingen unserer Demokratie beigetragen. Umso mehr wundere ich mich darüber, dass ein so gestandener Muckracker wie Du auf seine alten Tage der Versuchung der Intoleranz nachgibt. 

Du sagtest, in Deutschland gebe es Unterstützung für Leute, die die Demokratie abschaffen wollten. Das wird wohl so sein. Es gibt immer Frösche, denen es auf dem Trockenen besser gefällt als im Sumpf. Nur, im AfD-Programm steht nichts dergleichen. 

Dass von der AfD eine gesellschaftliche Spaltung droht, wie Du meinst, kann ich nicht als Nachteil empfinden. Es gehört zu einer pluralistischen Gesellschaft, dass sie denkartig gespalten ist. Das sagt ja schon der Name. Nur in Diktaturen denken und reden und wählen alle dasselbe. 

Verstehe mich richtig, ich bin kein AfD-Versteher. Und solange sie sich nicht von den Rabatzniki in ihren Reihen trennt, für die die christlichen Werte nicht die höchsten in ihrer Werteordnung sind. werde ich sie auch nicht wählen. Dies Gelübde gilt aber nicht für alle Zeiten.

Abgrenzungsbeflissenheit ist natürlich Dein gutes Recht. Ich drücke auch den Aus-Knopf an der Glotze, wenn Fliegenschiss-Gauland auf dem Bildschirm erscheint (oder Trittin oder Wagenknecht). Aber vielleicht denkst Du mal darüber nach, ob ein Kirchenmann sich nicht auch von einem Mann wie dem evangelischen SPD-Flegel Johannes Kahrs aus Hamburg abgrenzen sollte, der der AfD-Fraktion im Bundestag zurief, Hass mache hässlich. Und sie sollten doch mal in den Spiegel schauen. Kahrs sitzt konfessionell in demselben Boot wie Du und ich. 

Kein Platz für Unfug

Du sagst über den Kirchentag mit besserwisserischem Hochmut: "Soll bei so einem Ereignis ein Vertreter der AfD eingeladen werden, um zu erklären, dass das, was wir an Zerstörung gerade erleben, nicht menschengemacht sei? Das ist doch Unfug." Und: "Wer nichts zu sagen hat und nicht zu einem Diskurs wirklich beitragen kann, bekommt keinen Platz auf einem Podium.“ Aber den linken Promis Katja Kipping und Bodo Ramelow bereitet Ihr die Bühne, von der herab sie ihr Publikum mit ihren Weltbeglückungstiraden indoktrinieren können. 

Exbischöfin Margot Käßmann war natürlich auch dabei. Sie haute mit einem fetzigen Trump-Bashing tüchtig auf die Pauke. Man wusste danach ganz genau, wo der Feind steht. Und Talktante Dunja Hayali, die schon vor Jahren aus der Kirche ausgetreten ist, durfte Bibelarbeit machen. Ich gestatte mir, das so zu empfinden, wie wenn der Wolf als Referent zum Veganerkongress geladen wird. Nein, für mich war das ein Griff ins Klo. Und ich hätte gern gewusst, wann Frau Hayali zum letzten Mal eine Bibel angepackt hat.

Auch Kevin Kühnert war zur Stelle. Er ist wie Dunja Hayali auch nicht in der Kirche. Der Streit, den er anfangen wollte, kam aber nicht richtig in die Puschen. Denn Kevin war sich mit der Dame von der grünen Heinrich-Böll-Stiftung, mit der er einen strittigen Dialog führen sollte, im Wesentlichen einig. Für ihn war das sowieso ein Laientreffen. Vielleicht fühlte er sich im „Union Gewerbehof“, wo früher Stahl gegossen wurde, fremd unter all den Amateuren.

Prantl für Widerständigkeit

Ein Kompliment bleibt Dir bei allen Miserabilien nicht erspart. Auf dem Dortmunder Großevent hast Du wirklich was auf die Beine gestellt. Der Auftrieb an Würdenträgern war beachtlich. Sogar Kanzlerin Überalldabei war da, um sich einen runterzumerkeln. Und die vier noch lebenden Bundespräsidenten. Chapeau. Dein moralinschwangerer Ex-Co-Chef Heribert Prantl, der gottlob mit Wirkung vom 1. März seinen Redigiergriffel bei der „Süddeutschen“ hingelegt hatte, räsonierte kämpferisch über „Widerständigkeit“.

Exbundespräsident Joachim Gauck teilt Deine Phobien offenbar nicht, wackerer Hans. Er sagte letzte Woche in einem Interview mit dem „Spiegel“, es gebe auch bei der AfD Menschen, mit denen es zu reden lohne. Er persönlich halte die Partei zwar für verzichtbar. Weil sie aber da sei, müsse man mit ihr streiten. Schade, dass so ein prima Präsident aus Schloss Bellevue ausziehen musste, um einem Sonntagsredner Platz zu machen.

Der einzige Teilnehmer, der an der Linkslastigkeit der Veranstaltung Anstoß nahm, war Stefan Ruppert, Protestant und kirchenpolitischer Sprecher der FDP. Er bemängelte vor allem die politische Einseitigkeit, wie er anmerkte. Die Liberalen seien zwar nicht wie die AfD von den Podien ausgeladen worden. Viele liberale Christen fühlten sich aber ausgegrenzt.

Bedford-Strohm gegen Ketzerei

Bischof Bedford-Strohm hat die evangelischen Christen dazu aufgefordert, Ramelow von den Linken bei der Aufarbeitung des DDR-Erbes eine Chance zu geben. Wie wäre es, wenn er den Rechten auch ihre Chance gäbe? Stattdessen erklärte er, wenn jemand sage, er sei „zuerst Deutscher und dann Christ, dann ist das Ketzerei“. Und aus der Geschichte der Inquisition weiß man, wie so was endet.  

Für konservative evangelische Christen wie mich stellt sich die Frage, ob sie den roten Muff ihrer Kirche weiter stumm ertragen sollen. Ich bin evangelischer Christ und will es auch bleiben. Aber es gibt legitime Alternativen, wie Du weißt. Du warst ja selbst früher Katholik. 

Der galoppierende Linkstrend in der protestantischen Kirche bleibt gewiss nicht ohne Folgen. Letzte Woche erschien die Studie der Universität Freiburg, in der die Halbierung der Kirchensteuerzahlerbestände bis zum Jahr 2060 vorausgesagt wurde. Auf dem Dortmunder Kirchentag habe ich keine Indizien dafür entdecken können, dass die EKD daraus Konsequenzen ziehen will.

PS: Wenn Du mich einer Antwort würdigen willst, werde ich Broder bitten, sie auf der „Achse“ zu veröffentlichen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Günter Schaumburg / 23.06.2019

“Schade, daß so ein prima Präsident aus Schloß Bellevue ausziehen mußte…” Da ist Ihnen, verehrter Herr Wiedemann ein guter Treffer gelungen, der allerdings nach hinten los- ging. Fragen Sie doch einmal all die Geschundenen und Beladenen des SED-Stasi- Regimes, zu denen ich mich auch zähle mit 6 Jahren Berufsverbot und Zersetzung bis an die Grenze des Aushaltbaren, was sie von dem Ehrentitel “Begünstigter der Stasi” (ein Euphemismus von einem deutschen Gericht ausgesprochen) halten. Und nach der Eintei- lung in Hell- und Dunkeldeutschland hätte dieser “Landesvater” (warum er das wohl wur- de?) aus seinem Palast gefegt werden müssen.

Peter Thomas / 23.06.2019

Kirchentagschef Leyendecker fordert: “Haltung zeigen! Sich den Hetzern und Spaltern entgegenstellen!” /// Es graust mich bei solchen Worten. Dieser Wahnsinn macht mir angst. /// Wir hatten einst - nicht zuletzt dank Hannah Ahrend - einen antitotalitären Konsens in diesem Lande, in Deutschland, genauer: in Westdeutschland. Der scheint vergessen, verloren, verachtet. /// Im Dritten Reich war bei den Mächtigen der Begriff des “Schädlings” oder “Volksschädlings” beliebt. Im Honeckerstaat nannte man die Auszugrenzenden “feindlich-negative Elemente”, “Diversanten” oder “Mietlinge des Monopolkapitals”. All das sind Wortschablonen, sind Killerworte, geprägt und gebraucht um Menschen erst zu stigmatisieren und dann zu vernichten. Deutschland 2019 also: “die Hetzer und die Spalter”! Und jeder weiß, wer gemeint ist. Und jeder spürt die Drohung hinter diesen Worten. “Haltung zeigen?” Klar doch, allerdings nur die eine, die staatsoffizielle.  “Haltungsfeinde sind zu eliminieren!”, hätte der alliebende Erich Mielke vermutlich befohlen.  /// Der “evangelische” Kirchentag hat sich zum Inbegriff des Dünkels und der Unbarmherzigkeit entwickelt. Doch das hat er mit der evangelischen und der katholischen Kirche gemein, wie auch mit dem Machtkartell unserer Partei- und Staatsführung. /// Ich schäme mich, noch Mitglied der evangelischen Kirche zu sein.

Martin Rühle / 23.06.2019

Nicht die “christlichen Grundwerte” sind unvereinbar mit dem “Gedankengut der AfD” sondern Bedford- Strohms “Gedankengut” mit dem einer pluralistischen Demokratie! Dieser Kreuzableger ist ein Totalausfall und intellektueller Versager erster Güte! Warum muss ich dieser Person ein fürstliches Gehalt, Dienstwagen incl. Chauffeur und ein unangemessenes Domizil mit meinem Steuergeld (nicht Kirchensteuer!) finanzieren? Seinem religiösen Gewissen entspräche doch viel mehr ein selbstfinanziertes Fahrrad und eine Lehmhütte, in der er es auch leichter hätte sich dem kulturellen Hintergrund seiner frisch Geretteten anzunähern ...!

herbert binder / 23.06.2019

Der ganze Text kann gelesen werden (und sollte das auch) als ein who is who all der Kelche (Knilche), die an der ev. Kirche (wenn auch nicht nur dort) nicht vorrübergegangen sind. Ob ein Herr Leyendecker über die Jahre ein anderer geworden ist, wer kann das schon wirklich(!) beurteilen? Vielleicht war er, der Hans, früher sogar einmal ein “Schuh- / macher und Poet dazu”? Heute jedenfalls verbogen und geschrumpft - der Verlierer des Jahres (oder mehr). Vollmitglied der neudeutschen KuK-Monarchie, klimatisiert und kaiserlich. Strohmlinienförmlich. Apropos. Meine Lektüre Ihres Artikels, lieber Herr Wiedemann, verlief zunächst weitgehend unfallfrei, fast ausschließlich getragen von purer Übereinstimmung. Doch dann. Auch wenn man das nicht direkt vergleichen kann, aber bei der Stiftung Warentest würde es hier jetzt heißen: “Führt zur Abwertung”. Ihr völliges Einknicken in Sachen AfD. Diese komplett unnötige “Klarstellung”. An dieser Stelle feiern Kritiker und Kritisierter ein Hochamt - von der Mißachtung der Intelligenz Ihrer Leser erst gar nicht zu sprechen. Und was der Herr L. in diesem Punkt von Ihnen denkt, das müßte Ihnen nun wirklich am Allerwertesten vorbeirauschen.  

Henri Brunner / 23.06.2019

Gauck war und ist ein Antidemokrat, wie er im Buche steht. Und auch wenn er jetzt Kreide gefressen hat, ist er weiterhin das, was er schon war. Aber er wie andere Gauckler auch können immer auf das kurze Gedächtnis der Leute setzen: funktioniert leider immer.

Thomas Holzer, Österreich / 23.06.2019

Hat aber alles rein gar nichts mit Demokratie zu tun, sondern schlicht und alleine mit dem Rechtsstaat. Ich wünsche mir einen funktionierenden Rechtsstaat, welcher eben nicht durch (pseudo)demokratische Entscheidungen in seinem Funktionieren gehindert wird, Demokratie schafft eben diesen (halbwegs) unabhängig agierenden Rechtsstaat durch idiotische Gesetze immer mehr ab. Man denke nur an all die Verbots- und Antidiskriminierungsgesetze, welche in den letzten Jahren demokratisch in Kraft gesetzt wurden. p.s.: Prinzipiell würden die 10 Gebote und die Thora reichen, mehr bräuchten wir nicht ;)

Jörg Plath / 23.06.2019

Sorry, es war die Marienkirche in Anklam. Alles andere stimmt.

Jörg Plath / 23.06.2019

Die Katholische Kirche mit z. B. Kardinal Marx ist auch keine Alternative. Wie gut, dass ich schon in den Neunzigern aus der evangelischen ausgetreten bin. Übrigens nachdem ein Pastorenehepaar Yehudi Menuhin in Anklam´s Nikolaikirche nicht auftreten ließ. Man sprach damals von Antisemitismus…

B. Schulz / 23.06.2019

@Leo Hohenseefeld: vollkommen mit Ihrer Einschätzung des gewesenen und immer noch salbadernden Bundespastors übereinstimmend möchte ich zu Ihrer Aufzählung noch eines ergänzen: Er ist und war eine Demokratieattrappe. Ist leider nicht von mir.

Helmut Wichtlhuber / 23.06.2019

Der rote Muff der evangelischen Kirche, ein schönes Bild für eine böse Realität. Während sich auf den Kirchenbänken eher der Otto Normalprotestant breitmacht (er hat dazu i.d. Regel jede Menge Platz), tummelt sich auf den Kirchentagen ein buntes Völkchen, das ansonsten nicht in den Kirchenbänken zu finden ist, um dort einen rotgrünen Parteitag zu veranstalten. Dies alles auf Kosten der Reputation dieser Kirche und ihrer Steuerzahler. Dabei ist insbesondere der erste Punkt von Bedeutung. Es wird in der Öffentlichkeit der Eindruck erweckt, dies sei der deutsche Protestantismus. Eine Ansammlung von Verrückten, Ökosektierern und zeitgeistigen Mösenmalern (Entschuldigung, aber mir fällt beim besten Willen kein Euphemismus für diesen Vorgang ein). Diese Kirche ist progressiv, jedenfalls ist es die Austrittswelle, unter der sie seit Jahren leidet. Die ostentative Angrenzung der AFD soll wohl davon ablenken, daß sich diese Kirche nicht nur bei der o.g. künstlerischen Betätigung, mit Wucht an den Zeitgeist heranschmeißt. nicht anders, als es den “Deutschen Christen” zu Beginn der 30-iger Jahre mit beachtlichem Erfolg gelungen ist. Der Zeitgeist, so mag man sagen, war da ein anderer. Aber das ist das Wesen des Zeitgeistes jeweils ein anderer zu sein. Ach ja, es sollte auf dem Kirchentag auch um einen gehen, der von sich sagt “Ich bin, der ich bin” (2. Mose 3). Naja, der muß halt mit der Zeit gehen. Die zahlreichen Kirchenleerer der ev. Kirche werden es schaffen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erich Wiedemann / 07.05.2019 / 14:00 / 21

Beipackzettel für den Hass

Wenn der Denker René Descartes 400 Jahre später geboren worden wäre, dann hätte er mit einer Sperrung seines Facebook-Accounts rechnen müssen. Die französische Regierung hat…/ mehr

Erich Wiedemann / 16.04.2019 / 06:25 / 73

Emil und die Kunstliebhaber

Im Arbeitszimmer von Angela Merkel im Berliner Kanzleramt ist eine von drei behängbaren Wänden neuerdings ganz leer. Früher hingen da zwei Bilder des Malers Emil…/ mehr

Erich Wiedemann / 22.12.2018 / 06:15 / 88

Claas Relotius oder: Der Spiegel lässt die Hosen runter

Die Geschichte von Claas Relotius ist die Geschichte eines jungen Mannes, der mit Lügen handelte. Er war sehr erfolgreich in seinem Gewerbe. Denn er wusste,…/ mehr

Erich Wiedemann / 05.09.2018 / 06:15 / 50

Der Spiegel, seine Häuptlinge und die Friseure

„Spiegel“-Veteranen hatten eine Vision: Drei, vier beherzte Kollegen kreuzen in „Spiegel“-Chefredakteur Klaus Brinkbäumers Büro auf, drücken ihm eine Fahrkarte, ein Paket Butterbrote und eine Bildzeitung…/ mehr

Erich Wiedemann / 08.08.2018 / 06:25 / 41

Auch Journalisten bekommen gerne was geschenkt

Bestechung im Amt wird in Deutschland nach § 334 Strafgesetzbuch mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft. Das ist gut für die öffentliche Hygiene. Ebenso der StGB 299, der für…/ mehr

Erich Wiedemann / 30.03.2018 / 12:00 / 7

Facebook: Viel nichts passiert

Ich bin beliebt. Ich habe 428 Freunde. Das hat mir Facebook vergangene Woche mitgeteilt. Seit ich dort User bin, ersaufe ich in Freundschaften. Knapp jeder…/ mehr

Erich Wiedemann / 25.02.2018 / 06:20 / 26

Macron sucht nützliche Idioten für sein Europa

Als der Vorhang über dem Berliner GroKo-Drama fiel, knallten an der Seine die Champagnerkorken. Bonne Chance für Emmanuel Macron. Er wusste, dass er seine tolldreisten…/ mehr

Erich Wiedemann / 26.11.2017 / 11:36 / 19

Die AfD hat schon einen Fuß in der Tür

Die friesischen Bauern haben ein Sprichwort, das heißt: Spanne keine Kuh vor deinen Karren, wenn sie hinkt. Sie ist von einem bösen Geist besessen. Die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com