Thilo Schneider / 05.10.2021 / 14:00 / Foto: Timo Raab / 33 / Seite ausdrucken

Makita oder Alte, weiße Männer, die auf Ziegen starren

In sogenannten „Programmkinos“ laufen meist Filme, die von Kritikern gefeiert und vom Publikum verschmäht werden. Aber bei Freikarten vergibt man sich ja nichts. Also los ...

Ich will ja immer meinen Horizont erweitern, deshalb habe ich ein paar Vorträge über das Sozialversicherungssystem bei einer Flüchtlingshilfe gehalten – natürlich für Dank und Vergeltsgott. Umso erfreuter war ich, als ich für ein besonderes Event der ehrenamtlich Tätigen Kinokarten für eine Filmpremiere erhielt. Kinokarten für lau sind eine prima Sache und so packte ich mir die Maske ins Gesicht und den Schatz unter den Arm (sie ist größer, ich muss da etwas höher ansetzen) und wir machten uns auf, uns einen schönen Film anzusehen. Nennen wir ihn – wir wollen ja niemanden verletzen – „Makita – Sonne über den Weiden.“

Vorab: Ich habe generell zu sogenannten „Programmkinos“ ein eher ambivalentes Verhältnis, denn meist laufen da Filme, die von Kritikern stürmisch gefeiert und nach acht Monaten irgendwann bei Arte um zwei Uhr nachts gezeigt werden, wenn es eh egal ist. Aber laue Kinokarten sind laue Kinokarten, da gibt es nichts, und ich bin nicht so reich, als dass ich mir nicht einen Kinobesuch spendieren lassen würde.

So saßen wir also brav mas(sa)k(r)iert im Kino, bis alle 20 Leute ihre Plätze ordnungsgemäß mit zwei Metern Abstand eingenommen hatten. Normalerweise kommt im Kino dann zuerst Werbung für Coca-Cola und Emirates, danach regional von Fliesen-Bär und Rechtsanwalt Knöllinger („Wir klagen die Hölle aus ihrem Feind – seit 30 Jahren“) und zum Schluss brüllt eine untersetzte Kinoangestellte: „Will jemand noch ein Eis?“

Nicht so bei „Makita – Sonne über den Weiden“.

Zuerst kommen im Vorspann diejenigen, die den Kram bezahlt haben: Filmforderstelle Brandenburg, Deutsche Förderstätte für sehbehinderte Regisseure, Canal XXX (Rumänien), Schwul-lesbische Queer-Subventionierungs-Anlaufstelle für Bedeutungslosigkeit, Migrationshilfe grauhaariger Berliner Landfrauen, Förderstelle für Gedöns Berlin, Fördergeldabgreifstelle Kreuzberg, Filmakademie des antifaschistischen Widerstands Leipzig und Canal +/- (Frankreich).

Danach eine ganze Latte Preise: Angeberpreis gegenseitiger Preisverleiher Berlin, Streichelpreis (Zweiter Platz) des Offenbacher Zoos, Fantasiefackel Reemtsma, Extra-ordinäre Auszeichnung der Greta-Lindh-Stiftung für angewandte Scheinargumentation und der Ehrenpreis des Deutschen Orthopädieverbands. Also ein echtes Filmkritikerpraliné.

Dann die Zitate der Filmkritik: „Relotius hätte es nicht besser erzählt“ (Spiegel offline), „Ruhige Bilder mit intensiver Sprache“ (Welt), „Ein Genuss für die Augen und das Ohr“ (Grammatik-Magazin), „Muss man gesehen haben, sollte man aber nicht“ (Blockbuster-Magazin), „Gigantisch in Szene gesetzt“ (Gesamtverband der Ziegenzüchter), „Corona-Diät 2021“ (Frau am Herd), „Was zur Hölle…“ (Achse des Guten).

Ein langer Sonnenaufgang und dann Ziegen, Ziegen, Ziegen…

Und dann geht er endlich los, der Leckerbissen für Cineasten und Kritikerlieblinge: Die Sonne geht unter Zikadengezirpe über einer afrikanischen Landschaft auf und taucht die Steppe, in der ein einzelner Baum mit flacher Krone steht, in goldenes Morgenlicht. Fünf Minuten lang geht die Sonne auf. Sehr lange fünf Minuten.

Dann kommt Bewegung ins Bild. Man hört Ziegen meckern. Erst eine, dann ein paar mehr. Dann kommt vom unteren Bildrand eine Ziege und läuft Richtung aufgehende Sonne. Und noch eine Ziege. Und noch eine Ziege. Und ich merke, wie mir die Augen schwer werden vom Ziegenzählen. Und dann kommt eine menschliche Gestalt. Ein offenbar etwa 10-jähriger Junge mit Badehose und Afrikahintergrund tritt in den Vordergrund und sagt Sätze wie (aus dem Gedächtnis): „Mkeke, mbele bano soi!“ Und dabei treibt er die Ziegen mit einem Stöckchen vor sich her, Richtung des traurigen Baumes, der da so einsam im Sonnenaufgang herumsteht.

Schnitt.

Wir sehen jetzt quasi über die Schulter unseres Protagonisten. Was nicht ganz einfach ist, da er sich augenscheinlich an den blöden Baum gesetzt hat und den Stamm als Lehne benutzt. Friedlich grasen die Ziegen im Schatten. Des Baumes. Oder was Ziegen eben so machen. Makita (so schätze ich, heißt der Junge, das schließe ich messerscharf aus dem Filmtitel) ist wohl etwas fade. Wie mir. Im Gegensatz zu mir hat er aber eine Wiese unter dem Hintern, von der er sich einen Grashalm abreißt, auf dem er dann – ja, was? – eine „alte Volksweise seines Stammes“ spielt und mir wird klar, warum sein Stamm nie Dinge wie das Kolosseum gebaut hat. Ungefähr sieben Minuten malträtiert Makita den unschuldigen Grashalm, während die Ziegen friedlich in der Gegend herumstehen.

Schnitt.

Wir sehen Makita von vorn, den sein Geblase offenbar durstig gemacht hat. Zum Glück hat er einen gestrickten Beutel dabei, aus dem er eine Plastikwasserflasche (Nestlé?) kramt, die er in einem Zug leert. Dabei fällt ihm auf, dass man in so eine Plastikwasserflasche auch atmen kann, was dann ein dumpfes Geräusch erzeugt. Er setzt die leere Wasserflasche an und intoniert eine ähnliche Melodie wie die, die er gerade dem Grashalm entrungen hat. Musikalisch ist er, da gibt’s nix. Dann schraubt er die Flasche zu und klopft einen Rhythmus darauf. Die Ziegen stehen herum.

Schnitt.

Wir befinden uns jetzt hinter der Herde und betrachten durch die Beine der Tiere Makita am Baum. Plötzlich wird es dramatisch. Eine Ziege springt und bockt und wir sehen, dass sie eine Plastikwasserflasche am rechten Huf hat, die sie offensichtlich loswerden will. Wer grast auch schon gerne mit Plastikwasserflaschen am Fuß? Der Junge springt auf und ruft „Makita, Makita“ und mir wird klar, dass nicht der Junge, sondern entweder die Ziege Makita heißt oder Makita das Wort für „Ziege“ oder „Verdammter Shicedreck“ auf Ubuntu oder Bento ist.

Im Kinosessel eingeschlafen

Schnitt.

Wir sehen wieder über die Schulter des Jungen. Ein dramatischer Moment. Er entfernt unter unverständlichem Brummeln die Plastikflasche vom Huf der Ziege, die irgendein Idiot in die afrikanische Steppe geschmissen hat, und wirft sie weit weg. Also, so weit eine leere und beschädigte Plastikwasserflasche eben fliegt. Etwa fünf Meter. Besonders pfiffig scheint er nicht zu sein.

Schnitt.

Ein offensichtlich afrikanischer Marktplatz. Vor niedrigen, lehmfarbenen Häusern fahren 70er-Jahre-Autos ohne TÜV und mit blau qualmenden Dieselabgasen auf und ab, auf dem Platz davor hocken Männer und Frauen teils barfuß, teils mit Sandalen und sehr bunten Kleidern angetan und verkaufen auf Decken und Pappkartons exotische Gewürze und Speisen wie „Cafards frits“ oder so und es rennen Kinder und Hühner planlos herum.

Schnitt.

In Nahaufnahme sieht man dunkle Hände, die Geldscheine wechseln, dazu buntes und lustiges Stimmengewirr und Motorengeräusche der vorbeifahrenden Autos und Mopeds.

Schnitt.

Es wird hell. Lautes Gebrummel und Gemurmel, als die Kinobesucher den Saal verlassen. „Was ist los?“, will ich vom Schatz wissen. Er gähnt und reibt sich die Augen. „Anscheinend ist der Film fertig“, sagt der Schatz in sein Gähnen. „Wie war er?“, will ich wissen. „Wer? Der Film? Keine Ahnung!“, gibt der Schatz grammatikalisch falsch zurück und erklärt: „Ich bin eingeschlafen.“ Nun, ich anscheinend auch. Ich sehe mich um. Friedlich dösen noch drei, vier andere Ehrenamtsbelohnte mit uns in den Kinosesseln.

Schnitt.

Am nächsten Tag steht im Feuilleton unserer Provinzzeitung zum Film: „Ein ruhiges, unaufgeregtes Spektakel, das so manchen Besucher zum Nachdenken anregen wird.“ Tut es. Ich frage mich, ob ich unser Schlafzimmer mit Kinosesseln statt dem Bett und unseren Kühlschrank mit Plastikwasserflaschen bestücken soll. Jetzt muss ich nur noch auf den Directors-Cut von „Makita 2 – Ziegen am Abgrund des Wahnsinns“ warten. 

(Weitere Film-Kritiken des Autors unter www.politticker.de)  

 
Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Lutz Gütter / 05.10.2021

Aber ja, Frau Müller-Marek. Es handelte sich bei dieser Flasche allerdings um eine leere Cola-Flasche aus Glas und das zählt nicht, es muß eine leere Kunststoff-Flasche sein. Und außerdem hatte der Film aus der Republik Südafrika auch noch eine Handlung. Hieß die Ziege in Wirklichkeit vielleicht Margitta und nicht Makita? Über diese Frage sollte Herr Schneider mal nachdenken.

Hans-Peter Dollhopf / 05.10.2021

Archi W. Bechlenberg schreibt: “Ich verbinde ...” Juhuu!!! Es lebt.

Hans-Peter Dollhopf / 05.10.2021

Klingt eher nach Pogromkino. Es soll sich intellektuell lohnen, dafür zu sterben. Ihnen und Ihrem Schatz vollständige Genesung, Herr Schneider!

Ralf.Michael / 05.10.2021

Herrr Schneider, nichts für Ungut…aber so einen Schwachsinn hätte ich mir nicht angetan, niemals nicht ! Ich schaue mir alternativ lieber die Augsburger Puppenkiste an :  Oblong Fitz Oblong, der kleine dicke Ritter ! Mit Armin Laschet in der Hauptrolle ;o)) Hat als Bespassung den grösseren Lustgewinn !

Frank Dom / 05.10.2021

Isch knie nieder vor Thilo! Merci!

Dr. Goetze / 05.10.2021

Jim Knopf und die Wilde 13 war auch ganz nett, aber da wird auch schon culture gekänzelt! Wenn, wie hieß er noch gleich, Maoam?, nicht ebenfalls dran glauben muss…

Peter Bauch / 05.10.2021

Wenns was umsonst gibt bin ich immer mißtrauisch. Es sei denn es gibt zu essen und zu trinken. Bei kostenlosen Eintrittskarten für Kino, Theater und Musik ist immer was faul.

Gabriele H. Schulze / 05.10.2021

Mir ist gerade klar geworden, seit wieviel Ewigkeiten ich nicht mehr im Kino war - dachte bei “Programmkino” für ein Momentchen an “Bahnhofskino”, ich Dummerchen. Herr Schneider, ich hatte Ihren Artikel noch nicht zu Ende gelesen, da wollte ich schon meine Begeisterung mitteilen. Merci vielmals, köstlich!

Markus Kranz / 05.10.2021

“Makita 3 - Angriff der Killerziegen” “Ein mitreißender Actionthriller, der Anleihen an alten Trashfilmen nimmt.” TvToday. “Besonders verstörend fand ich die Szene, als die Ziege den nicht binären Vorsitzenden der Deutschen Förderstätte für sehbehinderte Regisseure aufgefressen hat” SpiegelOffline. “Ein Film für brutale alte weiße Männer, der überholte Klischees und Feindbilder bedient. Großartig!” Til Schweiger.

Manni Meier / 05.10.2021

@Archi W. Bechlenberg Freut mich zu lesen, dass ich doch nicht der einzige Fan, der auf Rotzlöffel und freche Göre abonierten, großen deutschen Charakterdarstellerin Katja Riemann bin.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 14.08.2022 / 11:00 / 30

Sie lassen mich nicht alleine

„Olaf Scholz hat Ihnen und den anderen Bürgern versprochen, dass die SPD Sie nicht allein lässt. Deshalb bin ich hier!“, erklärte er sich. Ja, daran…/ mehr

Thilo Schneider / 09.07.2022 / 10:00 / 19

Der Karottenhund

Schlimm genug, wenn der Schatz den Hund einer Freundin mitbringt, auf den wir für die Dauer eines Urlaubs aufpassen sollen. Noch schlimmer, wenn das Futter…/ mehr

Thilo Schneider / 02.07.2022 / 14:00 / 27

Hölle Männerparadies

Diese Zeilen, die ich jetzt schreiben werde, fallen mir sehr schwer. Sie werden Illusionen zerstören, sie werden Frauenherzen brechen, und die Leser werden sich fragen,…/ mehr

Thilo Schneider / 20.06.2022 / 17:00 / 51

Der tiefe Graben

Im Rückblick muss ich feststellen, dass die Verrückten von damals die Hellseher waren. Im trauten Jahre 1988 stand ich am Reichstag vor der Mauer. Meine…/ mehr

Thilo Schneider / 05.06.2022 / 16:00 / 24

Nur weil ich schwarz bin!

Es ist 2022, und so kann sich auch Thilo Schneider als Person of Color definieren – endlich! Begonnen hatte es ganz harmlos. Ich hatte die volle Kaffeetasse…/ mehr

Thilo Schneider / 21.05.2022 / 12:00 / 40

Müssen Stereotype verboten werden?

Am Mittwoch beschloss der Leipziger Stadtrat auf Initiative des Migrantenbeirats, dass der Leipziger Zoo seine Folklore-Shows wie „Hakuna Matata – Afrika live erleben“ bis zum…/ mehr

Thilo Schneider / 18.05.2022 / 14:00 / 29

Wie ich zum Experten wurde

Henryk Broder fragte einst vor dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, wo man sich denn „zum Experten“ bewerben könne, nachdem ihn die Grünen-Abgeordnete Rottmann als „selbsternannten Experten“…/ mehr

Thilo Schneider / 05.05.2022 / 10:00 / 72

„Olaf Scholz ist keine Wurst”

Dass Olaf Scholz keine längliche Fleischspeise, sondern der Kanzler der Bundesrepublik Deutschland ist, hat Wolfgang Kubicki (FDP) klargestellt. Nur zur Sicherheit und für alle, inklusive…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com