Maischberger entlarvt Precht

Sandra Maischberger ist mir zu regierungstreu, ich habe sie bislang meist als zu konform wahrgenommen. Doch nun stolperte ich über einen Ausschnitt aus ihrer Sendung vom 19. August, in der sie dem Philosophen Richard David Precht unterschwellig, aber deutlich Paroli bot – als dieser sich mal wieder in Verbots-Phantasien erging. Obwohl die Sendung bereits einen Monat alt ist, möchte ich die entscheidenden Punkte an dieser Stelle wiedergeben, da dieses ungewöhnliche Verhalten seitens Maischbergers eine Würdigung verdient.

Richard David „Menschen lieben Verbote“ Precht war in besagter Sendung bei Sandra Maischberger zu Gast, um darüber zu fabulieren, warum die meisten den Lockdown widerspruchslos hinnehmen, sich aber nicht für Verbote zum „Klimaschutz“ erwärmen können.

Im Laufe des Gespräches entlarvte Precht immer mehr seine radikalen, von Hybris geprägten Ansichten, die zwar charmant verpackt sind, im Kern jedoch keinen Widerspruch dulden. „Also wenn bei manchen Leuten manche Prozesse zu realisieren oder zu verstehen ein bisschen langsam geht, kann der Staat das trotzdem machen", sagt er. Oder: „Ich sehe, dass Nachhaltigkeit ein völlig untergeordnetes Thema gegenüber Arbeitsplätzen ist.“ Damit steht er wohl stellvertretend für jene aus dem bürgerlichen Sektor, die sich einen linken Anstrich geben, im Grunde aber einen feuchten Kehricht um den Wohlstand solcher sorgen, deren wirtschaftliche Existenz durch die Klimapolitik auf dem Spiel steht. Es ist auch zu einfach, derartigen Positionen anzuhängen, wenn man wie Precht sein Schäfchen längst im Trockenen hat. Und noch dazu zu Selbstüberschätzung neigt.

Sandra Maischberger bot Prechts Äußerungen moderat, wenn auch nicht in letzter Konsequenz, einen gewissen Einhalt.

„Der Staat sorgt für mich, der kümmert sich, der macht sich Gedanken.“

Maischberger: „Haben Sie das Gefühl, die (Corona-Krise) war tatsächlich so bedrohlich für die Menschen, dass das, was der Staat an Maßnahmen getroffen hat, angemessen war?“

Precht: „Ich glaube, dass es weitgehend angemessen war. Also natürlich war das ja auch für den Staat Neuland, das muss man mal dazu sagen. Und dass man da in dem einen oder anderen Punkt überreagiert hat – dass man Botanische Gärten geschlossen hat, man hat Parks dicht gemacht, man hat den gesamten Einzelhandel lahmgelegt. Und es ist natürlich klar: Das waren Leute, die in der Situation völlig überfordert waren. Das wär ich auch gewesen, das wären Sie auch gewesen. Und dass man da manchmal überreagiert hat, liegt glaube ich in der Natur der Sache und ich denke, wenn es einen zweiten Lockdown gebe würde, dann hätte man auf jeden Fall draus gelernt, der würde nicht wie der erste aussehen.“

(…)

Maischberger: „Hat es Sie eigentlich überrascht, wie willig die Deutschen letztlich doch eine so unfassbar weitreichende Einschränkung ihres Lebens (…) bereitwillig mitgemacht haben? Also die ganzen Verbote, die ja ausgesprochen worden sind, sind hier aufgenommen worden zu 90 Prozent.“

Precht: „Das hat mich nicht überrascht. Wie der Zufall es will, hab ich vor dem Ausbruch der Corona-Krise ein Interview gegeben, für das ich stark angefeindet wurde, in dem ich gesagt hab: Die Menschen lieben Verbote.“

Maischberger: (lacht) „Die Menschen lieben Verbote?“

Precht: „Die Menschen lieben Verbote, wenn es um ihre elementaren Sicherheitsinteressen geht.“

(…)

„Die größte Zahl der Menschen – und das sah man natürlich auch an der Zustimmung für Markus Söder – die fühlten sich geborgen, die fühlten sich aufgehoben. ‚Der Staat sorgt für mich, der kümmert sich, der macht sich Gedanken.‘ Das war die große Mehrheit der Bevölkerung.“

(…)

„Es gibt eine kleinere Zahl von Leuten, die (die Verbote) nicht akzeptieren. Da haben die Medien viel Gefallen dran gefunden. Aber das ist ja nicht die Mehrheit der Bevölkerung. Die Mehrheit der Bevölkerung hat sich ja in dieser Krise wirklich a) anständig verhalten und hat b) auch eingesehen, dass bestimmte Einschränkungen ihrer Freiheit notwendig sind.“

„Wenn manche Leute Prozesse langsamer realisieren, kann der Staat das trotzdem machen“

Maischberger: „Die Mehrheit der Bevölkerung hat sogar akzeptiert, dass die Botanischen Gärten geschlossen worden sind, aber wenn‘s darum geht, zum Beispiel über Tempo 130 auf Autobahnen zu reden, was möglicherweise auch Leben retten könnte, sind alle auf‘m Baum. Wie kommt das denn?“

Precht: „Sind wir erstens nicht alle auf’m Baum, das muss man mal ganz klar sagen ...“

Maischberger: „Sie nicht, Sie mögen das.“

Precht: „Nicht nur ich. Ich denke mal, bestimmt ein Drittel der Bevölkerung kann da gut mit leben. Und dann muss man mal eines sagen: Also wenn bei manchen Leuten manche Prozesse zu realisieren oder zu verstehen ein bisschen langsam geht, kann der Staat das trotzdem machen. Ich denke an das Rauchverbot (…) Also auch die Leute, die damals vehement dagegen waren, waren schon relativ kurze Zeit später dafür. Und bei Tempolimits auf Autobahnen würden wir das hinkriegen.

(…)

„Es ist unverantwortlich, dass wir Autos, die so viel Sprit verbrauchen, so viel CO2 in die Luft blasen wie SUVs weiter in unseren Innenstädten fahren lassen. Der Grund, warum die Politiker das nicht verbieten, ist nicht, weil sie Angst vor dem Wähler haben. (…) Nein, weil die Automobil-Industrie mit den SUVs ihre E-Mobilität finanziert.“

Maischberger: „Ja, ist doch ein guter Punkt.“

„Beim Klimawandel müssen Sie bestimmte Geschäftsmodelle verbieten.“

Precht: „Autos, die deutlich schneller als 100 fahren, davon lebt die Autoindustrie. Und das ist der Grund, warum die Politiker sich nicht da rantrauen, weil sie sagen, das ist Arbeitsplatzverlust.“

Maischberger: „Würden Sie denn mehr verbieten? Weil ich weiß, Klimaschutz ist ja ein großes Thema für Sie und Sie sagen: ‚Im Prinzip ist es doch so – der Klimaschutz bedroht unser Leben sehr viel stärker als es die Corona-Infektionen tun.‘ Warum haben die Menschen vor dem Klimaschutz weniger Angst als vor Corona?“

Precht: „Vor dem Klimawandel, meinen Sie?“

Maischberger: „Ja.“

(Man beachte, dass Maischberger zweimal in Folge der Freud’sche Versprecher mit „Klimaschutz“ unterlief.)

Precht: „Ganz einfach, weil er nicht so unmittelbar ist.“

(…)

„Es gibt noch einen zweiten (Grund). Bei Corona ist es so, dass wir sagen, gut, da ist jetzt was von außen gekommen, das haben wir nicht gemacht. Und mit ganz viel Geld versuchen wir, das zu reparieren und dann versuchen wir, die Verhältnisse wiederherzustellen. Beim Klimawandel müssen Sie bestimmte Geschäftsmodelle verbieten. Also zum Beispiel diese Billigkreuzfahrten. Das bedeutet Arbeitslose bei den Werften. Die (Politiker) handeln sich einen unglaublichen Ärger ein, weil bestimmte Geschäftsmodelle einfach nicht mehr gehen. Und das haben sie bei Corona überhaupt nicht (…) Beim Klimawandel ist das Risiko für den Politiker größer.“

Maischberger: „Also Sie würden SUVs einfach verbieten, die Herstellung davon?“

Precht: „Ich würde die Herstellung nicht verbieten, weiß ich gar nicht, ob das geht. Ich würde das ganz anders machen. Ich würde sagen, mit einem Auto, das mehr als eine bestimmte Spritzahl verbraucht, mal abgesehen jetzt von Nutzfahrzeugen, darf man in unseren Innenstädten nicht mehr fahren.“

Maischberger: „Billige Kreuzfahrten, höre ich schon auch raus, würden Sie auch verbieten?“

Precht: „Das würde ich auch verbieten, ja.“

Maischberger: „Sie würden verbieten – Inlandsflüge?“

Precht: „Naja, bei den Inlandsflügen (…) Ich müsste sagen, es geht um die Entfernung. Ein Flug von Hamburg nach München macht noch einen gewissen Sinn. Aber ein Flug von Frankfurt nach München ist schon eine andere Nummer. Also ich würde mal sagen, so unter 500 Kilometer. Und das Schöne ist hier – und das ist der große Unterschied  zu den Sachen mit den Kreuzfahrten – keiner macht Gewinne unter 500 Kilometer (…)“

Maischberger: „Müssten wir checken. Machen wir mal einen Faktencheck.“

Precht: „Der Grund ist: Das ist eine Prestige-Geschichte. Das ist eine Prestige-Geschichte für Manager und so weiter. Da will man sich nicht unbeliebt machen.“

(…)

„Es geht ja nicht darum, dass ich von diktatorischen Vollmachten träume“

Maischberger: „Alles, was Sie sagen geht davon aus … Also dass der Klimawandel passiert oder dass wir eine Klimaveränderung haben, ist mittlerweile jedenfalls in der großen Mehrheit ein gesetztes Thema (…) Aber ob man mit dem Tempolimit zum Beispiel oder mit den Einschränkungen der SUVs genau darein Auswirkungen hat (…) Ist das für Sie so klar, dass Sie sagen, das rechtfertigt die Verbote?“

Precht: „Dass wenig CO2 da hoch zu pusten deutlich besser ist, als viel CO2 in die Luft zu pusten ist eine ziemlich einfache Angelegenheit (…) Es geht ja nicht darum, dass ich jetzt hier sitze, von diktatorischen Vollmachten träume …“

Maischberger: „Doch! Genau darum geht es!“

Precht: „Nee, darum geht es überhaupt nicht.“

Maischberger: „Tun Sie, oder? Was Umwelt angeht schon? Geben Sie’s zu!“

Precht: „Es geht darum, den Ernst der Lage zu begreifen. Und den Ernst der Lage, den hat jeder irgendwo im Hinterkopf, aber wenn es um die alltäglichen Gewohnheiten geht, ist er nicht bereit, sein Verhalten zu verändern (…) Aber ich bin absolut sicher, dass jede Regierung diese Dinge durchbringen könnte, ohne deswegen nicht wiedergewählt zu werden.“

Maischberger: „Welche Regierung soll’s denn machen? Also Sie haben ja Eltern, von denen wir wissen, dass sie (…) ganz in der Anfangszeit der Grünen mit dabei waren. Macht Sie das automatisch zu einem Kind, das heute sozusagen ganz natürlich Fridays-for-Future-Mitglied wäre?“

Precht: „Ich bin nicht Fridays-for-Future-Mitglied, aber ich finde das ganz toll, dass die Jugend, der immer nachgesagt wurde, sie sei unpolitisch, dass sie sich für ihre Zukunft so einsetzt, finde ich eine großartige Sache.“  

(…)

„Ich finde diejenigen radikal, die nicht so vernünftig sind“

„Die Grünen und Fridays-for-Future halte ich für zwei völlig verschiedene Dinge. Ich sehe nicht ansatzweisen, dass die Grünen die Forderungen, die die Kinder und Jugendlichen bei Fridays-for-Future formulieren, wirklich umsetzen wollen oder umsetzen täten (…) Das ist etwas, was ich wahnsinnig bedaure, weil der Zeitpunkt ist unglaublich günstig, jetzt zu sagen: Wir haben an Corona gesehen, wir sind keine technischen Wesen, auch wenn wir in technotopischen Welten leben, sondern wir sind biologisch verletzliche Wesen. Und das, was der Klimawandel uns antun wird, was der Ressourcenverbrauch, den wir haben, macht, die Umweltzerstörung (…) das alles hat so gewaltige Auswirkungen, da müsste man jetzt dringend was machen. Und ich sehe das bei den Grünen nicht. Die sagen: Ja, das muss sich jetzt alles wirtschaftlich lohnen und da darf kein Arbeitsplatz verloren gehen …

Maischberger: „Genau!“

Precht: „So lange wir so weitermachen, werden die Grünen ihre Wähler nur enttäuschen.“

(…)

Maischberger: „Sie sind radikal, nicht?“

Precht: „Nee, gar nicht! Ich finde diejenigen radikal, die nicht so vernünftig sind, wirklich zu sehen, was getan werden muss.“

(…)

„Ich sehe, dass Nachhaltigkeit ein völlig untergeordnetes Thema gegenüber Arbeitsplätzen ist.“

(…)

„Es ist übrigens völlig egal, wer Deutschland regiert, wenn die Folgen des Klimawandels eklatanter werden.“ 

(…)

„Das ist nicht radikal. Das ist einfach nur mal ernsthafte, vernünftige Politik machen und nicht die Augen verschließen. Mit einem Wort: Was ich hier fordere, ist Realpolitik.“

Maischberger: „Wenn das, was Sie an die Wand malen, tatsächlich so kommt. Man könnte ja auch sagen: Unsere Generation wurde mit dem sauren Regen und dem Waldsterben immer konfrontiert und danach hat man gesehen, das ist alles nicht passiert …“

Precht: „Sie haben ganz viel gemacht dagegen.“

Maischberger: „Wie sicher sind Sie denn, dass das, was Sie so apokalyptisch jetzt an die Wand malen, wirklich passiert oder dass nicht doch irgendwie etwas passiert, was genau das nicht wahr werden lässt?“

Precht: „Haben Sie irgendeine Idee, was das sein könnte? Also mit was will man das jetzt gegenwärtig stoppen?“

Maischberger: „Vielleicht stoppt es sich von alleine?“

Precht: „Das heißt, Sie haben ernsten Zweifel daran, dass es einen menschengemachten Klimawandel gibt?“

Maischberger: „Ich frage, ob Sie einen Zweifel daran erheben, dass das, was Sie als Wirklichkeit in der Zukunft, ja, als gegeben schon ansehen, dass das wirklich so eintritt?“

Precht: „Also … wenn 10 Prozent in mir skeptisch sind, weil die immer skeptisch sind und 90 Prozent von mir sagen, ich glaube diesen tausenden von Experten, die sich ein Leben lang damit beschäftigt haben. Und nur 10 Prozent ab und zu mal sagt, naja, kann man denen wirklich glauben … Dann ist eine 90-prozentige Gewissheit absolut ausreichend, um diese realpolitischen Forderungen aufzustellen und auf ihre Erfüllung zu hoffen.“

Maischberger: „Dann gucken wir doch mal, was die Politik und die anderen damit machen.“

Foto: Amanda Berens/Random House CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elias Schwarz / 20.09.2020

Wie schön wäre es, wenn man, bevor Hunderttausende Industrie-Beschäftigte ihren Job für immer verlieren, ein Paar solche Quatschmaschinen, wie der Precht zum Erntenhelfer degradiert und nach ein Paar Jahren wieder ins Studio einlädt und ähnliche Fragen stellt.

RMPetersen / 20.09.2020

Herr Precht ist eine Witzfigur. Was dem Spiegel der Lobo, ist dem ÖR-Fernsehen dieser Typus.

Wiebke Ruschewski / 20.09.2020

Dass Precht so ein Frauenschwarm sein soll, davon wusste ich bislang gar nichts. Wer sagt denn das? Andererseits finden ANGEBLICH (!) auch viele den Claus Kleber rattenscharf. Na, die Geschmäcker sind verschieden. Ist auch gut so. Sonst würden sich ja alle um den selben kloppen!

giesemann gerhard / 20.09.2020

Also gut, ich schreib’ halt Eiche, die gute alte deutsche Eiche: Precht und andere wie Böhmermann oder Lindh und Konsorten sind allemal schlauer als die meisten, die täglich auffa Maloche gehen und sich vom Fiskus ausnehmen lassen. Die stellen sich wenigstens hin, reißen das Maul auf und es ihnen völlig egal, was der deutsche Malocher so von ihnen denkt. Hauptsache der glotzt zu, kauft ihre Bücher, usw. So viel Chuzpe muss belohnt werden. DAS muss ihm der Neid schon lassen. Allerdings wären das die Typen, denen ich als erste den Strom abschalten täte, denen ich prekäre Invasoren ins Haus brächte, usw. Die normative Kraft des Faktischen hat noch jeden Faktleugner geschafft, garantiert. Spätestens, wenn er mit der Realität am Schädel rumst. Oder ihm die Realität am Schädel sch…. - nein, ich sag’s jetzt nicht. In der Welt schwätzt er/sie/es dumm, ich aber habe die Welt überwunden. Was kümmert’s mich, wenn sich die Sau an der Eiche schabt.  

Paul Siemons / 20.09.2020

Ich bin dann doch mal dem Link zu YouTube gefolgt, habe den Clip aber nicht lange gesehen. Stattdessen verirrte ich mich in den Kommentaren darunter, die auf erschreckende Weise dokumentieren, wie leicht es für einen Dampfplauderer hier und heute ist, Leute zu manipulieren. Der reinste Precht Fanclub. Gibt es von ihm eigentlich Poster und einen Bravo-Starschnitt? Wie ging früher mal eine Werbung für Chappie? “Damit’s ein Prechtkerl wird!”

Sabine Schönfelder / 20.09.2020

T.@Haubold, „...die Freiheit der Meinung. Precht hat eine, drückt diese für viele Menschen verständlich aus und fabuliert nicht im Ungefähren.“. Das finden wir hier alle nicht verwerflich, - daß Precht eine eigene Meinung hat. Im Gegenteil. Aber, diese wird in den linken Medien überrepräsentativ vertreten. Precht ist ein Ideologieverstärker. Die meisten auf der Achse vertreten eine ANDERE, eher gegenteilige Meinung und drücken das heute und hier aus. Nennt sich Auseinandersetzung. Leider wird diese Form des Diskurses in den Öffis nicht mehr betrieben. Nur Meinungspotenzierungen und nur von EINER angesagten Meinung. Hier auf der Achse stellt sich die andere Seite dar, die abweichenden Meinungen. Immer cool bleiben, es ist alles im grünen Bereich. Wenn Sie mehr Lob über Precht vernehmen wollen, schalten Sie den Mainstream an. Ein Filosof, der nach Führung und Verboten verlangt, ist ein Feind der offenen, pluralistischen Gesellschaft. Da er sich, Ihrer Meinung nach,  so verständlich ausdrückt, dürften Sie das auch verstanden haben.

Sabine Schönfelder / 20.09.2020

Manfred@ Lang, kann ich etwas dazu, daß Precht schielt? Darf ich meine Assoziationen nicht zu Papier bringen? Schauenˋs Herr Lang, Herr Giesemann beschreibt es ziemlich treffend. Die Geschmäcker sind verschieden. Der Mainstream hält diesen Affenkopf für gutaussehend. ...und an meinem ´Niveau ˋ arbeite ich t ä g l i c h. Übrigens, ich halte es nicht für eine „politische Kategorie“, eher für eine Geschmackssache.

A. Groma / 20.09.2020

Es gibt ja Philosophen, bei denen ich mich schon frage, welcher Qualifikation es bedarf, um sich so zu nennen. Ok, es gibt einen derart bezrichneten Studiengang. Aber dann gibt es noch eine Steigerung, die nennen sich Zukunftsforscher. Vielleicht kann mir hier jemand erklären, was diese Spezies von Frau Yolanda et.al. von irgendwelchen Jahrmärkten mit Ausnahme des Besitzes einer Kristallkugel unterscheidet. Zu diesen Auserwählten gehört zum Beispiel Herr Rammler (sic!), der mit dem bahnbrechenden Werk „Volk ohne Wagen“ auf Vortragsreisen geht.

Dr. Helmut Bühler / 20.09.2020

Da hat uns der Philosophieprofessor Precht (auch wenn’s nur ein Honorarprofessor ist, und das auch noch in Lüneburg) mal wieder schön vor Augen geführt, warum der Term “Geschwätzwissenschaften” diesen Teil des Akademischen so präzise beschreibt.

Wolfgang Janßen / 20.09.2020

Ein Vorschlag zur Güte: Man gebe Herrn Precht Gelegenheit, seine Vorstellungen über Arbeitsplätze mal auf einer Betriebsversammlung der Mayer-Werft in Papenburg zu erläutern. Anschließend schippert man ihn auf einem Segelboot nach Malaysia, Indonesien, die Philippinen etc., um den Menschen dort zu erklären, warum sie keine Arbeit mehr auf Kreuzfahrtschiffen finden. Große Teile des Personals kommen aus dieser Region und nehmen eine Trennung von mehr als einem halben Jahr von ihrer Familie in Kauf, damit sie dieselbe ernähren können. Die Bezahlung entspricht sicher nicht europäischen Maßstäben, woran zu arbeiten wäre, aber für diese Menschen ist es viel Geld.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 23.10.2020 / 14:00 / 12

Die Enthauptung und Charlie Hebdo

In diesem Video geht es um die Enthauptung des Lehrers Samuel Paty, den Mut des französischen Satire-Magazins Charlie Hebdo und den Comicband „Wir waren Charlie“…/ mehr

Ulrike Stockmann / 20.10.2020 / 12:00 / 35

Die seltsame Corona-Härte der Berliner Gesundheitssenatorin

Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci repräsentiert in der Hauptstadt wohl das, wofür Markus Söder in Bayern steht: eine echte Corona-Hardlinerin. Das Studium ihres Twitter-Accounts fördert…/ mehr

Ulrike Stockmann / 13.10.2020 / 14:00 / 6

„Noch normal?“ – Ulrike Stockmann spricht mit Birgit Kelle

Die Publizistin Birgit Kelle spricht über ihr aktuelles Buch „Noch normal? Das lässt sich gendern!“, in dem sie die aktuelle Gender- und Transpolitik kritisiert. Vor…/ mehr

Ulrike Stockmann / 12.10.2020 / 16:00 / 58

Will Markus Söder eine Corona-Impfpflicht?

Markus Söder hat sich in Sachen Corona als absoluter Hardliner geriert. Schon Ende August hatte der bayrische Ministerpräsident in einem Interview verkündet, bei der nächsten…/ mehr

Ulrike Stockmann / 05.10.2020 / 12:00 / 28

Terre des femmes: Das Problem mit „Sex“ und „Gender“

In einem Beitrag für das „neue deutschland“ erhebt die deutsch-türkische Feministin und Autorin Sibel Schick schwere Vorwürfe gegen die Menschenrechtsorganisation „Terre des femmes“. Diese sei…/ mehr

Ulrike Stockmann / 27.09.2020 / 06:25 / 175

Sexismus zum Lachen

Die Phönix-Sendung „Zoten, Sprüche, Herrenwitze: Die Sexismusdebatte“ vom 22. September hatte sich zum Ziel gesetzt, nach dem Fauxpas Christian Lindners gegenüber seiner ehemaligen Mitarbeiterin Linda…/ mehr

Ulrike Stockmann / 24.09.2020 / 10:00 / 42

Bielefeld macht’s vor: Maskenbefreiung sichtbar tragen

Kürzlich veröffentlichte Achgut.com einen Beitrag über die Empfehlung Bärbel Brünings, der Geschäftsführerin des Landesverbands Lebenshilfe NRW, Maskenbefreite optisch zu kennzeichen, damit sie nicht länger Pöbeleien seitens übereifriger…/ mehr

Ulrike Stockmann / 18.09.2020 / 06:00 / 151

Rassismus mit festem Wohnsitz

Ich bin entsetzt! Da glaubte ich jahrelang, Barbara Schöneberger wäre eine humorvolle, unbedarfte Menschenfreundin, nur um jetzt bitter enttäuscht zu werden. Denn nun stellte sich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com