Mainz 2017: Rasendes Kleinbürgertum im Vollsuff der Selbstgerechtigkeit

Die ARD und das ZDF bereiten sich offenbar auf eine bevorstehende Fusion vor. Nicht nur, dass sie über dieselben Ereignisse berichten, was im Nachrichtengeschäft wohl kaum zu vermeiden ist, sie tun es auch im gleichen Tonfall. Nehmen Sie zum Beispiel diesen Bericht im ARD-Nachtmagazin mit Gabi Bauer über "Büttenrdener, die ordentlich austeilen in der Bütt und ihre Spitzen auch in Richtung rechter Populisten schießen".

Zum Beispiel Hans-Peter Betz, "eine der Gallionsfiguren der Mainzer Fastnacht, der in seinen Reden kein Blatt vor den Mund nimmt". Ja, in Mainz und Umgebung ist Hans-Peter Betz, alias Guddi Gutenberg, weltberühmt. Seinen Ruhm hat er subtilen Pointen wie dieser zu verdanken: "Frau von Storch ist Europaabgeordnete und fordert den Schusswaffeneinsatz an der deutschen Grenze gegen Flüchtlinge. Ich habe selten eine Adelige gesehen, bei der innere Niedertracht und äußere Hässlichkeit so erstaunlich harmonieren." Bei Hans-Peter Betz ist es, gelobt sei der Herr, genau umgekehrt. Deshalb "wird er immer wieder bedroht und beschimpft". Denn wer heute keine hate mails bekommt, der kann sich in der Öffentlichkeit nicht blicken lassen, nicht mal bei "Mainz bleibt Mainz", wo die kulturelle Elite des Landes jedes Jahr ihre humoristische Reifeprüfung ablegt.

Und jetzt schauen Sie sich bitte diesen Bericht im heute journal vom selben Tag an. Er ähnelt dem in der ARD wie ein Stück Handkäs mit Musik dem anderen. Und riecht genauso. Rasendes Kleinbürgertum im Vollsuff der Selbstgerechtigkeit kotzt sein eigenes Spiegelbild an. Man solle sich nicht "durch den Dreck ziehen lassen", sagt Lars Reichow, "nicht von der ranzigen Faschisten-Braut Marine LePen und nicht vom verwesten Säugling Geert Wilders und auch nicht von der verwelkten Kräuterhexe Frauke Petry". Wenn das jemand darf, dann nur Lars Reichow, ein Quantum Schweiß mit Fliege.

Letztes Jahr war er noch besser drauf. Da hat er sich über die Brüder Kaczynski lustig gemacht, mit einer Pointe, von der sich sogar der Intendant des ZDF distanziert hat. Schauen Sie bitte hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Baumschlager / 24.02.2017

Kabarett gegen die Opposition. Zumindest mal was Neues. Und wem’s bei dem Vorgang nicht graust - warum nicht?

Volker Brandt / 24.02.2017

Sie haben recht, die Mainzer Fastnacht ist die Manifestation des Kleinbürgertums, das für ein paar Tage im Jahr das Maul aufreißt, während man den Rest des Jahres lieber den Hintern zukneift, um es sich nicht mit denen da oben zu verscherzen. Und um den Eliten nur ja zu versichern, dass das alles nicht ernst gemeint ist, wird noch der kleinste Provinzfürst beim Namen aufgerufen und mit deutschem Untertanengeist begrüßt. Der Pervertierung der Republik in ein autoritäres Konsenskollektiv möchte der Karnevalist daher nicht im Wege stehen, im Gegenteil: Er fühlt sich, als besonders eifriger Gesinnungshüter, aufgerufen, dem inneren Feind noch die letzten Räume zu verbauen, die einer medial ausgegrenzten Opposition übrig bleiben könnten: den Spott, die Karikatur, das Narrentum. Das funktioniert freilich nur dadurch, dass der Narr sich selbst verleugnet und sich zum dressierten Affen der linken Eliten macht. Gut 200 Jahre nach seinen freiheitlich-politischen Anfängen ist der Mainzer Narr im traurigen Stadium seiner Selbstabschaffung angekommen.

Heike Hilscher / 24.02.2017

Tja man muss wohl ein Eingeborener aus Mainz und Umgebung sein, um das alles lustig zu finden. Dädää

Thomas Kammerer / 24.02.2017

Vor 30 Jahren war es opportun bei Mainz bleibt Mainz gegen die Grünen zu ätzen, heute ist eben die AfD dran. Den Spießer hat die Niveaulosigkeit dabei noch nie gestört.

Klaus Schneider / 24.02.2017

Auch das WDR Lokalprogramm “Aktuelle Stunde” hat sich zu einer einzigen Empörungsorgie gegen die pösen Rechten in Amerika (Trump), Frankreich (Le Pen) und Holland (Wilders) hochstilisiert.  Nichts für Intelligente und Hypertoniker.

Klaus Ludeloff / 24.02.2017

Auch ich bin gewiss kein Freund der AfD, aber auf das intellektuelle Niveau dieser beiden vermeintlich mutigen Zeitgenossen würde ich mich nicht herablassen. Das verbietet mir meine Achtung für die Menschenwürde und wohl auch meine Kinderstube. Die Zeiten, in denen der Mainzer Fasching noch mit pointierten Beiträgen und nicht mit Pöbelei auffiel, sind wohl endgültig vorbei. Schade.

Roland Müller / 24.02.2017

Wie wahr, rasendes Kleinbürgertum im Vollsuff der Selbstgerechtigkeit. Außen pseudointellektuell und innen asozial, aber bei ARD und ZDF in der ersten Reihe. Amen!

Holger Leisen / 24.02.2017

Hass in einem institutionellem Gewandt wie dem Karneval wird hoch gefeiert. Wehren sich die Geschmähten oder behandeln Dritte den Narren auf dieselbe Weise, so ruft die ARD den bundesweiten Notstand aus. Entweder die Narrenfreiheit gilt für alle oder niemanden.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 06.04.2020 / 16:00 / 8

Visit us today, tomorrow it may be too late!

Fällt Ihnen auch die Decke auf den Kopf? Haben Sie „Krieg und Frieden“ schon zweimal gelesen, Ihren Kleiderschrank aufgeräumt und alle alten Freunde angeschrieben und…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.04.2020 / 10:00 / 104

Spahn: Kein Grund zu übertriebener Sorge

Wahrscheinlich haben Sie es schon bemerkt. Egal, ob es die Tagesthemen sind oder das Heute Journal, der WDR oder der MDR, der DLF oder irgendein versiffter…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.04.2020 / 14:00 / 44

Ein dreifach Hoch auf den deutschen Föderalismus!

Die Bundesrepublik besteht aus 16 Bundesländern mit 16 Parlamenten, 16 Regierungen, 16 Ministerpräsidenten mit 16 Verfassungen. Der Kitt, der den Laden zusammenhält, heißt "Straßenverkehrsordnung", denn…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.03.2020 / 14:00 / 60

Geld alle und die Datenbank geknackt – das ist Berlin

Wenn Sie wissen wollen, wie ernst die Lage ist, dann schauen Sie sich ein Interview mit Detlef Scheele, dem Chef der Bundesagentur für Arbeit, an,…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.03.2020 / 13:00 / 101

Das Virus bringt die Leute um den Verstand – 2

Das Corona-Virus bringt es an den Tag: Unsere Facharbeiter und Fachabeiterinnen in den Medien verlieren nie die Contenance, dafür aber ab und zu ihren Verstand.…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.03.2020 / 12:00 / 72

Das Virus bringt die Leute um den Verstand

Das „neuartige“ Corona-Virus fordert nicht nur tausende von Menschenleben, es bringt auch einige Leute um den Verstand, zum Beispiel Martin Hagen, den Vorsitzenden der FDP-Fraktion…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.03.2020 / 11:00 / 34

Unser Geld. Unser Land. Unsere wirtschaftlichen Interessen

In diesen unruhigen Tagen geht vieles unter, das es verdienen würde, festgehalten zu werden. Zum Beispiel ein Interview, das unser Minister für alle Fälle, Peter…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.03.2020 / 14:00 / 147

Ein Quantum Gutes

Obwohl mich der Satz „Es gibt nichts Schlechtes, in dem nicht auch etwas Gutes stecken würde“ seit meiner Kindheit verfolgt, habe ich ihn mir nie…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com