Markus Vahlefeld / 03.05.2018 / 11:00 / Foto: Al Jazeera / 26 / Seite ausdrucken

Mahmud Abbas nur vorerst ein Antisemit

Am 1. Mai 2018 verlas die Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers eine Meldung (ab Minute 9:23), die in Gänze folgenden Wortlaut hatte:

"Palästinenserpräsident Abbas hat den Juden eine Mitschuld an ihrer Ermordung durch die Nationalsozialisten gegeben. Vor dem palästinensischen Nationalrat sagte er gestern, der Holocaust sei nicht durch Antisemitismus ausgelöst worden, sondern durch das soziale Verhalten der Juden, etwa das Verleihen von Geld. Abbas betonte aber zugleich, die Palästinenser wollten einen eigenen Staat, um zusammen mit Israel in Frieden leben zu können.“

Dass eine solche Meldung am ersten Tag des Monats Mai, den ein bis nach Arabien geliebter deutscher Führer zum "Tag der Arbeit" erhob, nicht ohne einen Seitenhieb auf dieses widerliche "Geldverleihen der Juden" auskommen kann, versteht sich in der ARD fast von selbst. Geschichte verpflichtet. Dass aber solcherart Meldungen im deutschen Qualitätsfernsehen gleichzeitig nicht ohne ein relativierendes "aber zugleich" auskommen können, soll eben zeigen, dass man es jenseits der berechtigten Kapitalismuskritik doch eigentlich nur gut mit den Juden meint: "Abbas betonte aber zugleich, die Palästinenser wollten einen eigenen Staat, um zusammen mit Israel in Frieden leben zu können.“ Sollen halt kein Geld verleihen, die Juden!

Nun kann man von der Meldung halten, was man will. In den sozialen Netzwerken monierten einige, dass solcherart Meldungen doch nicht unkommentiert verlesen werden dürften, während andere der Auffassung waren, der nette Herr Abbas entlarve sich doch mit solcherart Aussagen selbst, was jeden Kommentar überflüssig mache. Darüber kann man in der Tat trefflich streiten. Wie viele da vor dem deutschen Fernseher gesessen haben und bei sich dachten: "Diese Juden und diese Rothschilds, die sind wirklich die Pest" – darüber gibt es leider keine verlässlichen Zahlen. 

„Vorerst keine Unterstützung mehr“

Nachdem dann in den sozialen Netzwerken über dieses Stück guten deutschen Nachrichten-Verlesens Diskussionen entbrannt waren, fühlte man sich bei der ARD offenbar doch bemüßigt, einen Kommentar hinterherzuschieben. Um 14:56 Uhr des folgenden Tages meldete sich SWR-Korrespondent Ulrich Pick unter der Überschrift: „Abbas verdient keine Unterstützung mehr" zu Wort. 

Leider ist bereits die Überschrift des Kommentars etwas irreführend. Denn im Text selbst heißt es: "Der Palästinenserpräsident hat durch seinen unverhohlenen Antisemitismus eine rote Linie überschritten und verdient vorerst keine Unterstützung mehr." Die korrekte Überschrift hätte also lauten müssen: "Abbas verdient keine Unterstützung mehr – vorerst". Dann jedoch hätte Herr Pick darlegen müssen, warum so jemand wie der Abbas, der ja nicht das erste Mal die Gesamtklaviatur der antisemitischen Verschwörungstheorien bespielt, warum so jemand nur VORERST keine Unterstützung mehr verdienen soll.

Dazu äußert sich Herr Pick dann aber doch nicht. Die Frage bleibt also im Raum stehen: Was muss eigentlich noch passieren, bis sich die waschechten Antisemiten als politische Ansprechpartner aus dem Rennen geschossen haben? Eigenhändig Juden ermorden? Oder ist Antisemitismus, wie es Diether Dehm empfahl, "Massenmord und muss dem Massenmord vorbehalten bleiben“? Abbas also nur ein kleines Würstchen, dem man den guten deutschen Antisemitismus gar nicht zutraut?

Das Schönste jedoch an dem Stück des Herrn Pick ist, dass man wieder spürt, wie unwohl ihm die verdrucksten Worte, die dann in ihrer Deutlichkeit wieder relativiert werden müssen, in Richtung der Palästinenser in Wahrheit sind. Damit reiht sich sein Kommentar in die Phalanx so vieler Israel-Kommentare der Qualitätsmedien ein, die etwas verbessern wollen, es dabei aber noch viel schlimmer machen. Ganz zum Schluss seines Kommentars kommt dann endlich die Auflösung. Pick schreibt: "Und die politische Rechte in Israel dürfte sich bei aller Ungehörigkeit der Abbas'schen Äußerungen ins Fäustchen lachen. Denn diese werden ihre radikale Siedlungspolitik nur beflügeln."

Da ist es wieder! Dieser fiese Jud’, der sich hinterrücks ins schwitzige Fäustchen lacht, weiß auch noch solch kleine Unpässlichkeiten, die doch – vorerst – jedem mal passieren können, für sich zu nutzen. Dass Pick damit das Abbas'sche Narrativ vom Juden, der immer und ewig aus allem seinen Vorteil zu ziehen weiß, bedient, dürfte ihm dabei gar nicht aufgefallen sein. Aber so denkt es eben in den Qualitätsjournalisten der ARD.

Und nun das Wetter.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W.Schneider / 03.05.2018

Es sind nicht nur die “Qualitätsjournalisten der ARD, auch Herr Welke hat das Relativieren zur Perfektion gebracht. Als Oliver Kahn nach dem ersten Bayernspiel anmerkte, dass man von Lewandowski im Spiel nicht viel gesehen hat, fiel ihm sofortissime Welke ins Wort: Aber von Ronaldo auch nicht! Was hat das miteinander zu tun? Welche Position har dieser Mensch beim ZDF? Seine sog. Show ist doch wirklich am Rande des Unerträglichen!

Albert Sommer / 03.05.2018

Des Islam gehört jetzt ja zu Deutschland. Und der Antisemitismus gehört zur ARD, und gerade wer deren “Auslandskorrespondenten” länger beobachtet hat weis, nicht erst seit gestern…

Andreas Rühl / 03.05.2018

Abbas sagt, was er denkt. Erstaunlich für einen Araber, ungewöhnlich. Vermutlich ist das aus seiner Sicht sogar ein Entgegenkommen, eine Öffnung. Dass der Bildungshorizont ein wenig, sagen wir, eingeengt erscheint, laesst Boeses ahnen…. Wenn schon der Präsident…. Dass der Horizont der Nachrichtenmacher kaum weiter reicht, ist der systematischen Zerstörung des bürgerlichen Bildungswesens und seiner Inhalte geschuldet. Es fand eben keine Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus statt, gerade weil Abziehbilder durch die Köpfe junger Menschen gezogen wurde und gerade weil die deutsche Schuld und das deutsche Verbrechen so groß ist. Wer kann sich da seinen Vorurteilen stellen? Ohne sich zu verstricken? Es war ein grundfehler zu glauben, man koenne Antisemitismus aberziehen, ohne sich ernstlich mit allen Aspekten des Themas auseinander zu setzen, in beide Richtungen. Erst wenn man begreift, dass man sehr leicht selbst zum Antisemiten werden kann, ohne boese Absicht, wird die Dimension klar. Davon sind 99,9 Prozent der Bevölkerung immer noch weit entfernt. Der Antisemit ist immer der andere, damit laesst sich leben.

Stefan Leikert / 03.05.2018

Eine Achse dreht sich um sich selbst und läuft leer, wenn nicht in irgendeiner Form ein Rad daran ist. “Antisemitismus” ist langweilig, kein Thema, weder im ÖRR noch hier, zumindest wenn die Sau so durchs Dorf getrieben wird. Liebe Frau Dr. Orit, bitte mach schnell noch so ein Übungsvideo, ich merke, wie das Böse wieder stärker wird.

Matthias Thiermann / 03.05.2018

Dieses Narrativ ist allgegenwärtig in den Medien. Wenn es um Juden geht, um Pegida, AfD, Rechtspopulisten etc. Wenn es um Linke, Grüne, die Kanzlerinnenpartei geht eher nicht.

Reinhard Aschenbrenner / 03.05.2018

Zum letzten Absatz: Diese Argumentationsstruktur ist in letzter zeit groß in Mode gekommen: Man kann den angeblichen Rechten nur noch vorwerfen, Recht behalten zu haben.

Dirk Jungnickel / 03.05.2018

Mich nervt immer wieder, dass - vor allem in den Kommentaren - Antisemitismus und Antiisraelismus in einen Topf geworfen werden. Ich finde es unangebracht, dass s e m i t i s c h e n Palästinensern Antisemitismus vorgeworfen wird. Sie sind zunächst antiisraelisch und wahrscheinlich obendrein noch zum Teil rassistische Judenhasser. Der letzte Absatz und die Replik mit dem “fiesen Jud ”  ist sehr weit hergeholt und m. E.  ziemlich daneben.

Markus Vahlefeld / 03.05.2018

Herr Rudi Knoth moniert (sinngemäß), dass die Tagesschau doch machen könne, was sie wolle, ich würde immer meckern. Nun, schauen wir mal auf die tatsächliche Meldung der Tagesschau: „Palästinenserpräsident Abbas hat den Juden eine Mitschuld an ihrer Ermordung durch die Nationalsozialisten gegeben. Vor dem palästinensischen Nationalrat sagte er gestern, der Holocaust sei nicht durch Antisemitismus ausgelöst worden, sondern durch das soziale Verhalten der Juden, etwa das Verleihen von Geld. Abbas betonte aber zugleich, die Palästinenser wollten einen eigenen Staat, um zusammen mit Israel in Frieden leben zu können.“ Eine Meldung, die ich nie und nimmer moniert hätte und die auch guten journalistischen Standards entsprochen und NICHT einfach Antisemitismus nachgebetet hätte, wäre folgende: „Mit Empörung reagierte der israelische Minsiterpräsident Netanjahu auf eine Rede des Palästinenserpräsidenten Abbas. In ihr hatte er den Juden die Schuld am Holocaust gegeben. Der amerikanische Außenamtssprecher ließ verlauten, dass diese Rede symptomatisch für den antisemitischen Ungeist der PLO sei. Solange die Palästinenser den Staat der Juden nicht anerkennen und derartig infame Lügen verbreiten, sei eine Zwei-Staaten-Lösung absurd.“ Die Länge ist vergleichbar, der Inhalt eben nicht. Und das ist auch gut so.

Albert Pflüger / 03.05.2018

Mir fällt auf, daß Palästinenser in Lagern leben und immer mehr werden. Es sieht nicht so aus, als hätten sie sich jemals um den Aufbau eines funktionierenden Gemeinwesens gekümmert. Statt dessen leben ihre diversen selbsternannten Führer gut von den Geldern, die ihnen, unter anderem aus deutschen Steuergeldern, zugeschustert werden. Vielleicht sollte man da mal die Luft rauslassen, statt das Elend in alle Zukunft zu perpetuieren, damit in den Lagern der Hass gezüchtet werden kann.

Rudi Knoth / 03.05.2018

Nun was soll die Tagesschau nach der Meinung des Autors machen. Wenn sie das nicht gesendet hätte und in anderen Medien dis gemeldet wäre, dann kann ich mir vorstellen, dass Herr Vahlefeld dies auch moniert hätte, Und dass Hitler heute noch in Deutschland geliebt wäre ist wohl Unsinn.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Vahlefeld / 19.01.2020 / 11:30 / 90

Zwei Sternminuten des Fernsehens: “Sie sind am Ende”

Zwei Sternminuten des Fernsehens, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Beim Talk im Hangar 7 des österreichischen Fernsehsenders servusTV vom 16. Januar 2020, trifft…/ mehr

Markus Vahlefeld / 09.12.2019 / 06:17 / 81

Nazis – Angebot und Nachfrage

Lange Zeit war in Deutschland die Nachfrage nach Nazis erheblich größer als das Angebot. Erst nachdem die Unionsparteien ihr Naziproblem an die AfD outgesourced hatten,…/ mehr

Markus Vahlefeld / 13.10.2019 / 06:25 / 46

Der Broderwein, die Zweite

Letzten Sonntag hatten wir zu einer Weinaktion mit dem Pfälzer Winzer Christoph Hammel aufgerufen und 100 Weinpakete mit je zwei Flaschen Broderwein angeboten, deren Erlös an ein…/ mehr

Markus Vahlefeld / 05.10.2019 / 06:25 / 78

Die EU und die Einladungen vom Pferd

Manche Gefühlslage, die einen in dieser Zeit überkommt, kann man nur mit einem Vergleich aus längst vergangenen Zeiten zum Ausdruck bringen, um nicht beleidigend zu…/ mehr

Markus Vahlefeld / 29.08.2019 / 06:09 / 83

So düster – und ich kann nicht anders

Etwas Apokalyptisches hat die gegenwärtigen politischen und wirtschaftlichen Analysten ergriffen. Da sind die einen, die im Zuge einer kommenden Rezession weder dem Euro noch der…/ mehr

Markus Vahlefeld / 25.07.2019 / 14:00 / 30

Der neue Anti-Antisemitismus im Dienste der herrschenden Moral

Der etwas gewöhnungsbedürftige Antisemitismus-Begriff des Herrn Antisemitismusbeauftragten Michael Blume aus Baden-Württemberg stellt ganz neue Zusammenhänge her. Also, auf die ist vor ihm niemand gekommen. Ehrlich…/ mehr

Markus Vahlefeld / 03.07.2019 / 06:25 / 111

Der ganze Stolz der Deutschen

Es war bei einer meiner Buchlesungen zu „Mal eben kurz die Welt retten" im Jahre des Herrn 2017, als eine ältere Dame zum Ende hin…/ mehr

Markus Vahlefeld / 10.01.2019 / 06:04 / 73

Die herrschende Klasse

In meinem letzten Beitrag des alten Jahres habe ich den Begriff der "herrschenden Klasse" benutzt. Das führte zu einigen Anmerkungen und Nachfragen bei den Leserzuschriften. Ich möchte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com