Marcus Ermler / 14.01.2019 / 12:00 / Foto: Mstyslav Chernov / 26 / Seite ausdrucken

Magnitz-Attentat: Cicero Online wirbt für Bremer Antifa

Der Anschlag auf Frank Magnitz schlägt medial immer höhere Wellen. Journalistische Arbeit würde in diesem Fall heißen, die Hintergründe zur Tat und die mögliche Motivation der Täter zu durchleuchten. So wie ich es in meinen beiden Artikeln „Weimar 2.0: Attentat auf Bremer AfD-Landesvorsitzenden“  beziehungsweise Bremer Antifa feiert Magnitz-Attentat, Linkspartei mischt mit hier auf der Achse aufgezeigt habe. Denn dieses Attentat ist nicht nur ein Angriff auf Frank Magnitz und die AfD im Besonderen, sondern auf Demokratie und Rechtsstaat im Allgemeinen. 

Doch immer mehr findet eine Täter-Opfer-Umkehr statt, wie es auch Henryk M. Broder in seinem Artikel „Wer Hass streut, der erntet Hass“ beschreibt. Nicht die Tat an sich sei verabscheuungswürdig, sondern die Instrumentalisierung eben dieser durch die AfD. Dabei wird bemüht, die AfD als Lügner und Agent Provocateur in eigener Sache bloßzustellen, die aus einem harmlosen Schubser ein Weimar 2.0 konstruieren würde. Dabei wirft das mittlerweile von der Bremer Polizei veröffentlichte Video mehr Fragen auf, als es beantwortet, beispielsweise, ob der Täter nach der Tat einem seiner Komplizen etwas übergibt und ob etwas herausgeschnitten wurde.

Wie seriöse Journalisten es nicht machen sollten, lässt sich beispielhaft auf Cicero Online beobachten. Dort ist ein Interview erschienen, welches die Wahrheitsfindung vorantreiben möchte. Dem Leser wird hier ein vermeintlich der journalistischen Objektivität verpflichteter Gesprächspartner präsentiert, der im Interview selbst dann aber besagte Täter-Opfer-Umkehr betreibt, ohne dass die Interviewerin dieses Narrativ in irgendeiner Weise kritisch durchleuchten beziehungsweise hinterfragen würde. Wundern sollte es den neutralen Beobachter jedoch nicht. Der Interviewpartner ist nämlich ein Redakteur des AfD Watch Bremen, deren „journalistische“ Arbeit ich sowohl im aktuellen Artikel „Weimar 2.0: Attentat auf Bremer AfD-Landesvorsitzenden“ als auch bereits im Frühjahr 2018 im Artikel Bremer Senat deckt Linksextreme analysiert habe.

AfD Watch Bremen gehört zur Bremer Antifa

Die Redaktion von AfD Watch Bremen pflegt eine ganz eigene Interpretation  der journalistischen Sorgfaltspflicht. Sie enttarnt Büros der AfD, observiert AfD-Politiker mit Film- und Fotokameras, spioniert das Privatleben von AfD-Mitgliedern aus, outet AfD-Politiker (samt ihrer Privatadressen) mittels Steckbriefen als Nazis, erweitert dies durch Sippenhaft auch auf unbeteiligte Familienmitglieder von AfD-Politikern, pflegt hinlänglich die Täter-Opfer-Umkehr, wirft mit Nazi-Vorwürfen um sich und feiert linksextreme „Gegendemonstrationen“, die AfD-Veranstaltungen sabotieren. Das Bundesamt für Verfassungsschutz qualifiziert insbesondere den Punkt der Nazi-Outings als einen „Handlungsschwerpunkt von Linksextremisten“, womit also jedem klar sein sollte, dass AfD Watch Bremen ein klassisches Medium der linksextremen Szene in Bremen ist. 

Übrigens und spätestens da wird auch deutlich, in welchem Dunstkreis sich die Redaktion bewegt: Sie sitzt im „Infoladen Bremen“, einem zentralen Ort der Antifa wie linksextremen Szene in Bremen. Bezüglich des „Infoladen Bremen“ spricht  eine aktuelle Mitteilung des Bremer Senats davon, dass dort „gewaltorientierte Linksextremisten in den vergangenen Jahren diverse Informations- und Mobilisierungsveranstaltungen“ durchgeführt hätten. Dort finden wir die Antifa-Postille end of road, die den Aufruf „MagnitzTerror: Die richtige Tat zur richtigen Zeit?“ (siehe Artikel Bremer Antifa feiert Magnitz-Attentat, Linkspartei mischt mit) veröffentlichte, ebenso die im selben Artikel erwähnte „Basisgruppe Antifa,  weiterhin auch die „Antifaschistische Gruppe Bremen“, die „feministische* antifa bremen“ und die „Interventionistische Linke Bremen“.

All das ist kein Geheimnis, sondern der breiten Öffentlichkeit ohne Einschränkungen zugänglich. Nicht nur durch Lektüre der oben erwähnten Achse-Beiträge, sondern auch durch schlichte Recherche im Internet mittels Suchmaschinen. Im Artikel auf Cicero Online von alledem jedoch kein Wort. Der antifaschistische Kontext, in dem AfD Watch Bremen agiert, bleibt dem Leser völlig verborgen. Schlimmer noch wird der Eindruck vermittelt, es handle sich bei AfD Watch Bremen um ein journalistisches Medium mit neutraler wie objektiver  Expertise in Bezug auf die AfD.

Das Interview zeigt mehrere Ebenen auf, die verdeutlichen, dass es nicht der Wahrheitsfindung dient, sondern gänzlich andere Ziele verfolgt: Es soll die Zugehörigkeit von AfD Watch Bremen zur Antifa verschleiern, eine Täter-Opfer-Umkehr vorantreiben und Fake News verbreiten. Und all dies unter dem Deckmantel journalistischer Objektivität. Wüsste der Leser um den antifaschistischen Kontext, wäre also darüber von der Interviewerin informiert worden, könnte er die Antworten richtig einordnen. Warum das unterlassen worden ist, dürfte die Redaktion von Cicero Online sicherlich bald von ihren Lesern gefragt werden.

Verschleierung der Zugehörigkeit zur Antifa

Das Interview beginnt mit der Frage, ob denn das ominöse Bekennerschreiben aus der Bremer Antifa-Szene, welches zuerst bei Indymedia veröffentlicht und nach der Löschung anderweitig im Netz verbreitet worden ist, glaubwürdig sei. Wüsste der Leser nun, dass AfD Watch Bremen selbst Teil der Antifa-Szene ist, wäre ihm klar, warum sie mit großer Gewissheit feststellen können, dass „es sich um eine plumpe Fälschung“ handle, da „es hier gar keine Gruppe [gäbe], die sich Antifaschistischer Frühling Bremen nennt“. Dass AfD Watch Bremen dies mit Bestimmtheit feststellen kann, ist evident, müssten sie die Gruppe „Antifaschistischer Frühling Bremen“ ja sonst im „Infoladen Bremen“ antreffen.

Auf die Frage, was Indymedia denn für ein Portal sei, erhält der Leser als Antwort, es sei „ein für alle offenes Portal, auf dem man anonym Mitteilungen posten kann“. Diese Sichtweise macht nur dann Sinn, wenn es dem Leser bekannt wäre, welche Beziehungen AfD Watch Bremen zur Antifa und der ihr nahestehenden Plattform Indymedia pflegt. Weiß er das nicht und kennt auch nicht die Einschätzung des Verfassungsschutzes NRW, dass Indymedia ein  „Vernetzungs-, Agitations- und Mobilisierungsmedium für linksextremistische Inhalte“ sei, könnte er meinen, dies sei tatsächlich eine offene wie politisch neutrale Internetplattform.

Auf die abschließende Anmerkung, dass das Portal „dezidiert AfD-kritisch“ sei und die Frage, ob „das nicht auch gute Werbung“ für das Portal sei, erhält der Leser als Antwort, dass sie „kein kommerzielles Büro [sind], die meisten Mitarbeiter engagieren sich ehrenamtlich“. Und weiter: „Wenn wir dazu beitragen können, eine Diskussion zu versachlichen, dann tun wir das gern“. Wüsste der Leser auch hier, dass das Portal Teil der Antifa ist, würde die Feststellung von „dezidiert AfD-kritisch“, insbesondere im Hinblick auf das Vorhaben „eine Diskussion zu versachlichen“, ein vollkommen anderes Bild vermitteln.

Täter-Opfer-Umkehr

Auch AfD Watch Bremen folgt der von Henryk M. Broder reklamierten Täter-Opfer-Umkehr. Es geht nicht um die moralische Verwerflichkeit dieses Attentats, sondern um „Desinformationskampagnen“ der AfD, die „die Grenze zwischen Fakten und Fiktion […] verwischen“, um so die Version der AfD zu unterstreichen, dass die Täter der Antifa-Szene entstammen könnten. Und wieder: Wüsste der Leser von den Beziehungen des AfD Watch zur Antifa und ihrem Verständnis journalistischen Arbeitens, würde er die tatsächlichen Desinformationskampagnen da auch bei der AfD verorten!?

Auf die Frage, wie sich die „Meldung von der Attacke auf Frank Magnitz" auf den Wahlkampf auswirke, antwortet der Redakteur vom AfD Watch, dass „dieser Überfall […] der Partei ganz entgegen“ komme, da sie nun „überregional Aufmerksamkeit“ bekomme und „plötzlich […] jeder in Deutschland den Namen Frank Magnitz“ kenne. Ein Wort des Bedauerns findet sich im Interview übrigens nicht. Mehr noch wird aus einem Angriff hier nur noch ein „Überfall“. Wäre dem Leser neben dem Antifa-Kontext und zudem die recht eigene Interpretation der Wahrheit bekannt, die AfD Watch pflegt, würde er ob dieser Einschätzung hellhörig werden. So bleibt der Eindruck, dass ein Experte hier eine objektive Feststellung tätigen würde, dass die AfD einen „Überfall“ für ihre Zwecke instrumentalisiere.

Weiterhin antwortet der Redakteur des AfD Watch auf die Frage, ob es nicht naheliegend sei, „dass die AfD die Täter im linken Spektrum vermutet“: „Nein, das ist nicht naheliegender als Spekulationen aus anderen Richtungen“. Statt dies nun zu verifizieren oder zumindest argumentativ zu untermauern, versucht er stattdessen aufzeigen, dass die AfD selbst dahinter stecken könnte. Denn „es gibt partei-intern in der AfD starke Zerwürfnisse“, es „gerieten [unlängst] der stellvertretenden Landesvorsitzenden […] und der einzige Bremer Afd-Bürgerschaftsabgeordneten […] öffentlich aneinander“ und es gäbe zudem „auch Kontakte der Bremer AfD zu der Rocker-Gruppe Hells Angels“. Auch diese „Fakten“ bleiben hier unwidersprochen im Raum stehen, insbesondere wird die Konstruktion, dass die AfD das Attentat selbst inszeniert habe, quasi zum Fakt. Aus dem Opfer Magnitz wird so ein Täter.

Fake News

Zu Beginn stellt der Redakteur vom AfD Watch fest, Menschen „mundtot“ zu machen, wie es das Bekennerschreiben in Bezug auf Magnitz artikuliere, sei „ein im neurechten Spektrum übliches Narrativ“, denn „Rechte sehen sich als Opfer einer Diktatur, in der sie ihre Meinung nicht sagen dürfen“. Weshalb die Verfasser eben aus diesem „neurechten“ Spektrum kommen müssten. Denn „solche gefälschten Bekennerschreiben sind ein beliebtes Instrument [dieser Szene, Anm. des Autors], um Verwirrung zu stiften“.

Selbst zu spekulieren, dass das Schreiben aus der neurechten Szene käme, dann der AfD aber „Desinformationskampagnen“ in Bezug auf das Attentat vorzuwerfen, ist ein hervorragendes Beispiel linker Dialektik. Andere würden dies Fake News  nennen. Und auch hier gilt wiederum: Wäre der Leser zu Beginn darüber informiert worden, dass AfD Watch Bremen ein Medium der Antifa ist, wäre ihm klar, warum die Plattform diese Dialektik pflegt. So bleiben diese „Fakten“ die objektive Aussage eines vermeintlichen AfD-Experten.

Ohne das Video der Bremer Polizei gesehen zu haben, welches am Freitag veröffentlicht worden ist, stellt der Redakteur nur fest, dass es ein „Überfall“ sei, denn „es gab offensichtlich kein Kantholz“, „es gab auch keine Schlägerei“ und „Herr Magnitz wurde auch nicht mehrfach getreten, als er schon am Boden lag“. Der AfD vorzuwerfen, bar besseren Wissens eine „Desinformationskamapagne“ zu betreiben, selbst aber auch ohne Beweis einzig  einen „Überfall“ zu konstatieren, verdeutlicht nochmals die linke Dialektik der Antifa-Plattform AfD Watch Bremen. Erhielte der Leser zu Beginn eine korrekte  Einordnung, würde sie es ihm erlauben, die Fake News der Plattform passgenau zu identifizieren.

Fragen, die Cicero Online vergessen hat

Die Interviewerin von Cicero Online unterlässt es, über das ganze Interview auch nur eine kritische Frage in Bezug auf die „journalistische“ Arbeit von AfD Watch und deren Einbettung in die Bremer Antifa zu stellen. Mehr noch verkommt dieses Interview entgegen jeder journalistischen Praxis zu einer Werbeveranstaltung, die einer offenkundigen Antifa-Postille einen seriösen Anstrich verpasst. 

Hätte die Interviewerin den antifaschistischen Kontext von AfD Watch Bremen berücksichtigt und eine Einordnung in die Realität antifaschistischen Linksextremismus in Bremen gegeben, hätte sie der Plattform Fragen stellen können und müssen, die tatsächlich zur Aufhellung des Attentats hätten beitragen können. Beispielsweise:

  • Welche Beziehungen pflegt AfD Watch Bremen zur Bremer Antifa?
  • Wieso haben Sie, wie diverse Bremer Antifa Gruppierungen, ihren Sitz im „Infoladen Bremen“?
  • Welche personellen Überschneidungen gibt es zwischen Ihrer Redaktion und der Bremer Antifa?
  • Können Sie deswegen sicher ausschließen, dass dies kein Angriff der Antifa war, weil Sie selbst Teil der Bremer Antifa sind und ihre Genossen kennen?
  • Wie kommen Sie darauf, Indymedia als neutrales und offenes Portal darzustellen? Wie passt diese Aussage zusammen mit der dortigen alltäglichen Veröffentlichung linksextremer Gewaltaufrufe?
  • Welche Art von Versachlichung der Diskussion meinen Sie, wenn Sie als Antifa-Publikationsorgan die AfD beurteilen?
  • Woher wissen Sie, dass der Angriff ein „Überfall“ war? Warum werfen Sie der AfD „Desinformationskampagnen vor“, verbreiten aber selbst wider besseren Wissens ungeprüfte Informationen?
  • Inwiefern kann der schwer verletzte Frank Magnitz durch die Veröffentlichung dieser Tat eben diese Ihrer Ansicht nach instrumentalisieren?
  • Welche Informationen haben Sie, dass die AfD selbst diesen Vorfall inszeniert haben könnte? Mögen Sie uns dies mit Quellen belegen?
  •  Sie veröffentlichen auf Ihrem Twitter-Account Nazi-Steckbriefe: Was hat das mit Journalismus zu tun?
  • Und inwieweit lässt sich dann noch Ihre Aussage aufrechterhalten, dass Rechte ein Narrativ hätten, ihre Meinung nicht sagen zu dürfen? Schließlich ist eine Folge doch, dass Rechte mit Ihren Nazi-Steckbriefen eingeschüchtert werden sollen, oder?
  • Sie bespitzeln AfD-Mitglieder, outen vermeintliche Nazis und jubeln aggressiven Demonstrationen gegen die AfD zu: Was also ist Ihr Verhältnis zur FDGO?
  • Was genau hat ihre Tätigkeit mit neutralem, objektivem Journalismus gemein?
  • Und welche Verantwortung für das Attentat tragen Sie durch die eben benannten Fakten ihrer journalistischen Arbeit?

Ich gehe davon aus, dass Leser von Cicero Online in diesem Sinne bei der Redaktion nachfragen werden. Auf die Antworten bin ich gespannt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Felix Krone / 14.01.2019

Mir kommt das Video vor wie ein Lehrvideo für angehende Antifa Combattanten - nach dem Motto: seht mal her, so einfach kannst auch Du einen Nazi vermöbeln, wir machens sogar vor laufender Kamera, so what! Warum sonst sucht man sich für so eine Attacke wohl einen gut beleuchteten Durchgang mit 2 Kameras aus?

Gregor Kühn / 14.01.2019

Als regelmäßiger Cicero-Leser habe ich schon öfter die unreflektierte, denkfaule Linkslastigkeit von Fr. Hildebrandt festgestellt. Aber ansonsten bringt Cicero Online regelmäßig gute Kommentare, die auch gut zur Achse passen würden (z.B. Grau, Kissler u.a.) Und Cicero hat sehr kritische, nachdenkliche Leser, die den Autoren in ihren Leserbriefen so leicht nichts durchgehen lassen. Und diese mitunter sehr kritischen Leserbriefe werden von der Redaktion auch veröffentlicht. Das gilt auch für das hier besprochene Interview von Fr. Hildebrand. Scharfe Kritik an Fr. Hildebrandt ja - aber kein Cicero-Verriß. Und auch bei der Achse schreibt z.B. ein Thilo Schneider, der bei seinen Kommentierungen zur AFD jede Sachlichkeit und das Bemühen um Objektivität massiv vermissen lässt.

Frank Dom / 14.01.2019

Die Autorin ist wohl eindeutig dem linken Spektrum zuzuordnen. Mit Sympathien für die Linksextremisten, mindestens aber Verständnis bzw den üblichen Relativierungsstrategien. Habe seitdem den Punkt “Kündigung Cicero-Abo” auf meiner ToDo-/ Watch-List. Keine Ahnung, was den Cicero treibt. Man kann sicherlich auch mal schlechten Journalismus machen, aber es fällt auf, dass die differenzierten Artikel [gefühlt] rückläufig sind.

Helga Becker / 14.01.2019

Hier wird aber was konstruiert. Wenn das so weiter geht, lese ich keine Interviews usw. mehr. Und die, die das anstellen, müssen wohl unter Drogen stehen. Was anderes kann ich dazu nicht sagen.

Klaus Reichert / 14.01.2019

Als ich das gestern las, war ich zwar zuerst der Meinung, Cicero habe schließlich das Recht, auch einmal die Gegenseite zu Wort kommen zu lassen. Ich war dann am Ende aber doch schwer enttäuscht. Der Interviewte redet fast durchgängig üblen Stuss und verbreitet Lügen und Unterstellungen. Der Interviewer fasst überhaupt nicht nach. Wenn ich solche “Experten” hören will, kann ich auch Deutschlandfunk hören. Da springen die jede Woche vor den Mikros rum. Cicero sollte sich für sowas zu schade sein.

Jörg Plath / 14.01.2019

Ich habe meine Verwunderung bereits gegenüber dem “Cicero” ausgedrückt. So einem plumpen Propagandartikel habe ich wirklich selten gelesen. Zumal im “Cicero”.

Emma W. in Broakulla, Schweden / 14.01.2019

P. Steigert - da geht es Ihnen genau wie mir. Das Auffallen der durch die Bank im tendenziösen Stil geschriebenenen Artikel und die nicht veröffentlichten, sachlichen Kommentare dazu.

Gudrun Meyer / 14.01.2019

Die Täter-Opfer-Umkehr fängt nicht erst da an, wo “Widerstandskämpfer” einen Politiker schwer verletzen, der zur falschen Partei gehört. Sie fängt an, wenn z.B. vier gelangweilte “Geflüchtete” aus Iran und Afghanistan zwölf völlig beliebige Personen auf der Straße in Amberg zusammenschlagen und “überwiegend leicht verletzen” - es gab also auch Schwerverletzte -, und wenn dann nahezu übergangslos das leitmediale Gebrüll gegen eine “rechtsextreme Bürgerwehr” in Amberg losbricht, die es nicht gibt und nie gab. Obwohl die Redaktion von t-online recherchierte (was z.B. SPON nicht nötig hatte), und die Inexistenz dieser “Bürgerwehr” feststellte, forderte als nächstes die Grökaz, die Zusammengeschlagenen sollten den Schlägern mit TOLERANZ begegnen. Jawohl, es war dieselbe Grökaz, die ein paar Monate früher ein wenig aussagefähiges Video von einer mehr als dubiosen “antifa zeckenbiss” als sicheren Beweis für schwerste “Hetzjagen” , ja, Pogrome,in Chemnitz bewertet hatte, obwohl die “Opfer” der “Nazis” auf diesem Video nicht geschlagen werden. Die von der Grökaz und der veröffentlichten Meinung in D vorgenommene Täter-Umkehr bezieht sich weniger auf einzelne Täter und Opfer als auf Gruppen: Flüchtlinge sind die “Opfer"gruppe; wenn sie gewalttätig werden, sind die Indigenen daran schuld. (Dass die Herren in Amberg ein farbiges Opfer “Nigger” nannten, folgte aus dem Rassismus der Deutschen, einen muslimischen gibt es ja bekanntlich nicht). Einheimische sind die “Täter"gruppe: wenn sie verprügelt werden, müssen sie “Nazis” sein, oder wenigstens sind sie für die nicht existenten Nazis einer nicht existenten “Bürgerwehr” verantwortlich. Die Kanzlerin erlaubt ihnen, schwere Gewalt mit TOLERANZ einzustecken. Wenn sie die leiseste “intolerante” Bemerkung fallenlassen, bestätigen sie, dass sie “Nazis” sind. So funktioniert die linke Logik! Was hat da erst ein AfD-Politiker zu erwarten, den “Demokraten” fast totgeschlagen haben, weil er doch so böse ist?

E.W.U.Putzer / 14.01.2019

‘Ehrenamtliche Antifa’ klingt ein bisschen nach Blood and Honour…Frau Antje Hildebrandt Titelt meist etwas provokativ, ihre Artikel sind wie ein Kuchenstück von einem großen Blech(kuchen). Der Wiedererkennungseffekt ist sehr hoch,  ein gute Voraussetzung für einen Journalistenpreis. Kann man nicht übelnehmen bei nicht fest Angestellten der ÖR, jeder muss Geld verdienen. Aber wer weiterkommen will, muss irgendwann den Schwur vor der Reichspressekammer leisten. Ein Schreibtisch ist grad frei geworden, vielleicht ist der Artikel ein Bewerbungsschreiben?

P.Steigert / 14.01.2019

Die Cicero-Autorin des Interviews ist mir dort schon vorher durch mehrere tendenziöse Artikel aufgefallen. Sehr häufig lag linksradikaler Sprachgebrauch vor. Der Cicero hat meine sachlichen Leser-Kommentare dazu nicht veröffentlicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Marcus Ermler / 27.01.2021 / 12:00 / 0

Wider die Verharmlosung des Nationalsozialismus

„Im Jahre 2020 Nazis Nazis zu nennen, ist keine Verharmlosung der Shoah oder der Weltkriegsverbrechen. Nazis waren auch 1920 schon Nazis, vor Shoah und Weltkriegsverbrechen,…/ mehr

Marcus Ermler / 01.01.2021 / 14:00 / 30

Linke Bundestagsabgeordnete auf Antisemiten-Liste

Das Simon Wiesenthal Center hat am 29. Dezember 2020 seine Liste der zehn weltweit schlimmsten antisemitischen Vorfälle des Jahres 2020 veröffentlicht. Brisant für Deutschlands Linke: Auf Platz 7 unter…/ mehr

Marcus Ermler / 26.12.2020 / 12:00 / 22

Der FAZ-Feuilletonist und die Zionismus-Kritik

„Wer den ,Zionismus‘ angreift, aber beileibe nichts gegen die ,Juden‘ sagen möchte, macht sich und anderen etwas vor. Der Staat Israel ist ein Judenstaat. Wer…/ mehr

Marcus Ermler / 17.12.2020 / 10:39 / 31

Hat das Auswärtige Amt ein Antisemitismus-Problem?

Seit der Veröffentlichung des Plädoyers der „Initiative GG 5.3 Weltoffenheit“ am 10. Dezember 2020, das sich vorgeblich für Kunst- und Wissenschaftsfreiheit einsetzt, tatsächlich aber in seiner Kritik…/ mehr

Marcus Ermler / 24.11.2020 / 10:40 / 33

Neonazi-Partei will Mahnwache vor Synagoge abhalten

Heute will die vom Verfassungsschutz beobachtete neonazistische Kleinstpartei „DIE RECHTE“ in Braunschweig eine „Mahnwache gegen Zionismus“ unter dem Motto „Freiheit für Palästina – Menschlichkeit ist…/ mehr

Marcus Ermler / 22.11.2020 / 16:00 / 14

USA nennt BDS antisemitisch – Linke Bundestagsabgeordnete unter Druck

Die Jerusalem Post berichtete am 19. November 2020, dass die USA die internationale Israel-Boykott-Kampagne BDS (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen) als antisemitisch einstufen will. US-Außenminister Mike Pompeo sagte…/ mehr

Marcus Ermler / 14.11.2020 / 16:00 / 8

Linkspartei-Studenten, die RAF und Antisemitismus

Zwei Hochschulgruppen des Studentenverbandes SDS der Linkspartei solidarisieren sich in sozialen Medien mit dem am 9. November 1974 an den Folgen eines Hungerstreiks verstorbenen RAF-Terroristen…/ mehr

Marcus Ermler / 01.11.2020 / 11:00 / 10

Augsburger Gedenken für die Opfer des Faschismus gemeinsam mit Antisemiten

Im Rahmen der Gedenkveranstaltung „Für die Opfer des Faschismus“ zum Auftakt der 41. Augsburger Friedenswochen halten am 1. November 2020 die Direktorin des „Jüdischen Museum Augsburg Schwaben“…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com