Roger Letsch / 05.07.2022 / 14:00 / Foto: Fabian Nicolay / 23 / Seite ausdrucken

Märchenstunde im Kongress

Bei den Anhö­run­gen im US-Kon­gress zu den Vor­komm­nis­sen des 6. Januar 2021 spielt die Wahr­heit nur eine Nebenrolle. Zumin­dest bei denen, für die Trump die Inkar­na­ti­on des Bösen ist und die davon einfach nicht las­sen kön­nen.

Ich weiß gar nicht, wie lan­ge die Anhö­run­gen im US-Kon­gress zu den Vorkommnis­sen des 6. Janu­ar 2021 nun schon lau­fen. Auf jeden Fall gehen sie gera­de in die Ver­län­ge­rung. Denn man woll­te im Juni damit fer­tig sein, macht aber wei­ter und hat sicher noch wei­te­re „Bombs­hells“ wie Cas­sidy Hut­chin­son im Ärmel, eine ehe­ma­li­ge Mit­ar­bei­te­rin von Trumps Stabs­chef Mark Mea­dows, die nie Gehör­tes über den Tages­ab­lauf des Prä­si­den­ten an jenem Tag zu berich­ten weiß, an dem – glaubt man den Demo­kra­ten – die Ver­ei­nig­ten Staa­ten bei­na­he zum „König­reich Trump“ hin­über­ge­putscht wor­den wären.

Nun muss man wis­sen, dass sich neben die­sem poli­ti­schen Tri­bu­nal, an welchem außer berufs­em­pör­ten Dems nur zwei von eben denen hand­ver­le­se­ne Repu­bli­ka­ner teil­neh­men, ordent­li­che Gerich­te längst mit dem befasst haben und noch befas­sen, was da am 6. Janu­ar vor sich ging. Mit sehr unter­schied­li­chen Ergeb­nis­sen übri­gens. Es gab Ver­ur­tei­lun­gen, weil es schlicht nicht statt­haft ist, Fens­ter des Capi­tols ein­zu­schla­gen und sich gegen die Poli­zei Zutritt zu die­sem Gebäu­de zu ver­schaf­fen. Es gab aber auch Frei­sprü­che, weil an ande­rer Stel­le (es gibt mehr als nur einen Ein­gang) die Poli­zei freund­lich win­kend die Türen öffnete.

Da es hun­der­te Stun­den Video­ma­te­ri­al der Ereig­nis­se gibt, die man veröffentlichen könn­te, wäre die Sor­tie­rung in Straf­ta­ten und Dumm­hei­ten schnell erle­digt, aber das ist nicht erwünscht. Man hat es auf den gro­ßen Fisch abge­se­hen, der hin­ter den Kulis­sen die Strip­pen gezo­gen haben soll, um die Demo­kra­tie in den USA (die es frei­lich gar nicht gibt, weil die Ver­ei­nig­ten Staa­ten eine Repu­blik mit demo­kra­ti­schem Wahl­sys­tem sind) zu Fall zu brin­gen. Für das poli­ti­sche Estab­lish­ment ist und bleibt Trump das Mons­ter unter dem Bett, auch wenn sich die Bür­ger längst kaum noch für das inter­es­sie­ren, was da letz­tes Jahr am 6. Janu­ar gesche­hen ist. Doch die Dems um Joe Biden haben nichts ande­res anzu­bie­ten, und statt drän­gen­de­re Pro­ble­me wie Infla­ti­on, Kri­mi­na­li­tät, ille­ga­le Ein­wan­de­rung und Wirt­schaft zu adres­sie­ren, heißt es immer noch „Trump, Trump, Trump!“.

Vor Gericht nicht verwendbar

Die Zeu­gin Cas­sidy Hut­chin­son weiß Fürch­ter­li­ches zu berich­ten. Sie spricht ruhig, ernst­haft, aber bewegt und muss juris­tisch gut vor­be­rei­tet wor­den sein. Es kann näm­lich zum recht­li­chen Pro­blem wer­den, in einem sol­chen Hea­ring wissent­lich die Unwahr­heit zu sagen. Alle ihre Sät­ze ent­hal­ten des­halb Formulierungen wie „…sag­te etwas in der Art von…“. Hut­chin­son weiß also, wie sie ihre Aus­sa­ge soweit rela­ti­viert, dass die bei jeder Nach­fra­ge auch in die entge­gen­ge­setz­te Rich­tung aus­wei­chen kann. Doch Nach­fra­gen sind nicht zu erwar­ten, denn das Hea­ring ent­hält kein Kreuz­ver­hör. Kri­ti­sche Fra­gen wer­den den „Zeu­gen“ nicht gestellt, das ist kein Pro­zess der Wahr­heits­fin­dung, son­dern eine Märchenstunde.

Denn Hut­chin­son war kei­nes­wegs Augen- oder auch nur Ohren­zeu­gin der von ihr geschil­der­ten Ereig­nis­se, die sich im „Beast“, der gepan­zer­ten Präsidentenlimo abge­spielt haben sol­len. Wenn Sie jetzt die Wor­te „Ein­spruch, Hören­sa­gen!“ im Sinn haben, lie­gen Sie rich­tig, lie­be Leser. Vor Gericht wäre die gan­ze Aus­sa­ge Hut­chin­sons nicht ver­wend­bar. Aber wir sind ja hier nicht vor einem ordent­li­chen Gericht, son­dern vor einem Tri­bu­nal der selbst­re­fe­ren­zi­el­len Moral – und sol­che ken­nt bekannt­lich kei­ne Pro­zess­ord­nung. Hut­chin­son berichtet, was sie von ande­ren gehört hat, als Trump am 6. Janu­ar 2021 nach sei­ner Rede auf der Kund­ge­bung in das „Beast“ ein­stieg, um zurück zum Weißen Haus zu fah­ren. Er woll­te jedoch, so Hut­chin­son, zum Kapi­tol „zu sei­nen Leu­ten“ fah­ren, griff aus dem Fond des Fahr­zeu­ges mit einer Hand in das Lenkrad und hielt mit der ande­ren Hand den Secret-Ser­vice-Agen­ten in Schach, der am Steu­er saß.

Eigent­lich eine sport­li­che Leis­tung, wenn man bedenkt, dass die Pres­se in der Amts­zeit Trumps nicht müde wur­de, Anzei­chen des kör­per­li­chen Ver­falls und der Amts­un­fä­hig­keit des Prä­si­den­ten zu ent­de­cken, wenn er etwa beim Hal­ten einer Kaf­fee­tas­se zit­ter­te oder etwas wacke­lig eine nas­se Ram­pe her­un­terkam! Genau die­ser alte Mann schaff­te es aber angeb­lich, aus dem Fond einer über­lan­gen Limo her­aus nach vorn ins Lenk­rad zu grei­fen und sich ganz neben­bei und mit nur einer Hand mit einem bes­tens trai­nier­ten Per­so­nen­schüt­zer des Secret Service anzulegen.

Clevere und langlebige Ideen

Eine schö­ne Geschich­te, die nur lei­der so nie pas­siert ist. Hut­chin­son war kaum mit ihrer Erzäh­lung fer­tig, da mel­de­te sich Peter Alex­an­der per Twit­ter zu Wort. Alex­an­der ist kei­ne Maga-Müt­ze, son­dern White House Chef­kor­re­spon­dent von NBC­News, einem Sen­der, der sich nicht gera­de durch Trump-Nähe aus­zeich­net. Er teilt mit, dass zwei tat­säch­li­che Augen­zeu­gen der Vor­gän­ge in der Präsidenten­li­mo an besag­tem Tag, näm­lich der lei­ten­de Agent Bob­by Engel und der Fah­rer des „Beast“ bereit sei­en, unter Eid aus­zu­sa­gen, dass Trump nie­mals ins Lenk­rad gegrif­fen und auch nie einen Agen­ten des Secret Ser­vice angegriffen habe. Hut­chin­son hat also mit gro­ßer Wahr­schein­lich­keit gelo­gen, was man sehr leicht über­prü­fen könn­te, wenn man die bei­den Agen­ten vor­la­den wür­de. Ob man dies tun wird, wol­len Sie wis­sen? Kom­men Sie, die­se Fra­ge können Sie sicher selbst beant­wor­ten, lie­be Leser!

Die Wahr­heit inter­es­siert in die­ser Sache nie­man­den. Zumin­dest auf der Sei­te jener, für die Trump die Inkar­na­ti­on des Bösen ist und von dem sie doch nicht las­sen kön­nen, weil er ihnen fünf schö­ne Jah­re lang zuver­läs­sig als Quotenbringer, Wetz­stein und amo­ra­li­sches Urme­ter gedient hat und noch bis heu­te dient. Was waren die­se Zei­ten doch schön, denkt sich wohl auch Sascha Lehn­artz, der Chef­kor­re­spon­dent der WELT, und lässt in einem Mei­nungs­bei­trag noch­ mal rich­tig Dampf ab. Er nimmt die Aus­sa­gen Hut­chin­sons für bare Mün­ze, for­dert die Inhaf­tie­rung Trumps und wirft in sei­nem hei­li­gen Zorn gleich noch all die ande­ren (längst als faust­di­cke Lügen ent­larv­ten) Vor­wür­fe auf den Ex-Präsiden­ten, wenn er etwa das alte Kli­schee von Putin als Trumps „Auto­kra­ten-Bud­dy im Kreml“ bedient. Es gab kei­ne Russ­land­ver­schwö­rung. Das Gan­ze war eine cle­ve­re – und lang­le­bi­ge – Idee aus Clin­tons Wahlkampfteam.

Im Gegen­satz zum schäu­men­den Lehn­artz sind die Ame­ri­ka­ner offen­sicht­lich auch nicht „dank­bar, dass Joe Biden der aktu­el­le Prä­si­dent der USA“ ist. Zumindest nicht mehr. Für Bidens Umfra­ge­wer­te müss­te man inzwi­schen ein zusätz­li­ches Kel­ler­ge­schoss bau­en. Das könn­te sich der Prä­si­dent dann mit dem Infor­ma­ti­ons­stand deut­scher Jour­na­lis­ten tei­len, wenn es um die Vor­gän­ge und die Stim­mung in den USA geht.

Dieser Artikel erschien zuerst auf unbesorgt.de.

Mehr zum Thema können Sie auch in dieser Ausgabe von indubio hören

Foto: Fabian Nicolay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Mathias Rudek / 05.07.2022

Sehr gut geschrieben, lieber Herr Letsch. Der nicht enden wollende Märchenwald der Dems und der deutsche staatstragende Mainstream-Journalismus wie immer weit hinten dran und einfach abgehängt und für alle Zeiten in Trump-Klischees hängen geblieben.

Frank Stricker / 05.07.2022

Hole gerade mein Popcorn, herrlich ; Donald Trump soll also aus dem Fond einer Stretchlimo, mit Sicherheit noch durch Panzerglas geschützt, dem Fahrer ins Lenkrad gegriffen haben…..Das kann nur die 20 Meter Frau aus einem ehemaligen Hollywood B-Movie , oder Donald Trump hat wirklich Unterarme von 4,60 Meter…..

S. Marek / 05.07.2022

Herr   Roger Letsch,  hätten die faschistoiden Dems auf den gro­ßen Fisch abge­se­hen, der hin­ter den Kulis­sen die Strip­pen gezo­gen haben soll, vor und am 6. Januar 2021, dann wären diese schnell in den eigenen Reihen fündig geworden. Aber es gibt in deren Wahlvolt immer-noch zu viele blind Hörige die den scheiß glauben auch wenn bereits mehr als eine Million ehemalige Demokraten sich bei den Republikanern registriert haben weil ihnen die tägliche Realität und die Segnungen der Beiden Präsidentschaft bereits zum Hals raushängen. Ich habe lang überlegt was passiert hätte wenn Trump seinen letzten Joker aus dem Ärmel gezogen hätte und die Überprüfung der Wahlergebnisse durchgeführt hätte. Die faschistoiden Dems mit Hilfe der RINOS hätten womöglich einen richtigen Aufstand initiiert und Tramp hätte sich noch mehr Angriffen aus deren Reihen stellen müssen aber die USA als Land   wurden nicht dem Verfall, national wie international, genommen wie nach nur 18 Monaten der Beiden Herrlichkeit. Und die Welt wäre sicherer und friedlicher gewesen. Nun ja, Donald J. Trump ist nicht von dem Charakter Mensch mit unbedingten Drang zur Macht über Leichen wie die faschistoiden “Demokraten” der USA.  Er hat auf Recht und die und die existierende Gesetzgebung gesetzt und wurde bis jetzt ausgetrickst weil auch die gesamten Medien in das falsche Horn blasen.

Karsten Dörre / 05.07.2022

Irgendwo sah ich eine Grafik, wo ihr Büro im Weissen Haus war. Das war nah, vermutlich so nah, dass sie die Gespräche im Präsidentenauto mithörte. Das ist natürlich ein Beweis in heutiger Zeit, wo sogar meine Impfung andere schützen solle (meine letzten zwei Impfungen sind Tetanusimpfungen).

rolf schwarz / 05.07.2022

Irgendwie ist das Gebot Nr. 8 (oder auch Nr. 9 - je nach Kirchengemeinschaft) mittlerweile auch komplett in Vergessenheit geraten. Yuval Harari hat schon vor Jahren vorausgesagt, dass künftig vor allem die besseren Narrative darüber entscheiden werden, wer das Sagen haben wird.

Gudrun Meyer / 05.07.2022

Die WELT-Redaktion glaubt nicht unbedingt, was Hutchinson erzählt, wird sich aber nie mit den Demokraten anlegen, wenn laut diesen faktenunabhängig feststeht, dass Trump rechtswidrig gehandelt, eine winzige Schar entschlossener Demokraten dagegen im aller letzten Moment die US-amerikanische Demokratie gerettet habe. Der Hintergrund für die Parteinahme der WELT kann dabei etwas komplizierter sein. Seit Anfang 2021 hat diese Redaktion mehrfach unerwünschte Tatsachen über die deutsche Covid-“Politik” veröffentlicht und dabei gut belegt: im Februar 2021, dass ein paar hochkarätige BMI-Mitarbeiter alarmistische (“wissenschaftliche”) Gutachten in Auftrag gegeben haben, um die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu treiben, im Dezember 2021, dass die “Pandemie der Ungeimpften” mit den “90% ungeimpften Covid-Patienten in den Krankenhäusern” eine Lüge zugunsten der Covid-Politiker und ihrer Pharma-Vorgesetzten war, und vor kurzem hat sie schon wieder obrigkeitlich beglaubigte Zahlen und Berichte angezweifelt, ja, zu Mus zerrieben. Finden Sie nicht auch, dass da endlich eine Wiedergutmachung unter Nutzung eines anderen Themas nötig war? Und dass Trump sogar jetzt noch die größte Gefahr für den Weltfrieden ist, obwohl er sein wichtigstes Wahlversprechen gehalten hat, keine vermeidbaren Kriege zu führen, steht für die Qualitätsjournaille und ihre Überzeugungsleser ohnehin fest. Der Wechsel von linientreuer und kritischer Berichterstattung ist geradezu das Kennzeichen der WELT-Redaktion, und mehr als das wird ihr sicher nicht zugestanden.

Thomas Hechinger / 05.07.2022

Mein lieber Herr Gesangsverein! Roger Letsch um 14.00 Uhr und Rainer Bonhorst um 16.00 Uhr. Da sind sich wohl zwei nicht ganz einig. Und die Achse zeigt die Bandbreite, wie man denselben Vorgang so ganz unterschiedlich beurteilen kann. Und nun? Ratlosigkeit.

Fritz kolb / 05.07.2022

„Sleepy Joe“ sehnt vermutlich das Ende seiner Amtszeit herbei. Den Eindruck muss gewinnen, wer ihn auf Treppen stolpern und sich unbeholfen fortbewegen sieht. Immer den Teleprompter im starren Blick, freie Rede Fehlanzeige. Gelegentliche Totalausfälle und Erschöpfungs-Schlaf vor großem Publikum. Da war der Donald Trump aus anderem Holz geschnitzt, seine Wiederwahl wäre gut für die Nation, egal was die amerikanische bourgeoise dazu meint.  Zumal die Alternativen bei den Reps derzeit schwach und/oder kontaminiert sind. Wer wie Trump dieses Stahlbad übersteht, der kann auch Weltpolitik. Vergleiche mit anderen Staatenlenkern, wenn man beispielsweise den kopf- und planlosen Haufen der EU-Führer anschaut, sprechen für sich. „Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil“, wie der Volksmund sagt, das ist bei den immer größer werdenden Krisen der Welt letztendlich das Entscheidende. Ob das unserer veganen Lastenradfraktion nun gefällt oder nicht.

Harald Unger / 05.07.2022

Ein “Tri­bu­nal der selbst­re­fe­ren­zi­el­len Moral” zu sein, ist nur der billige, fadenscheinige Deckmantel, um zu verschleiern, worum es tatsächlich geht. Schade, daß der Artikel vor lauter Boulevard statt politischer Mechanik, keine Zeit findet für 8. Juni ‘22: “Trump Pentagon bot dem Capitol die Nationalgarde vier Tage vor den Unruhen am 6. Januar an” justthenews/government/congress/trump-pentagon-first-offered-national-guard-capitol-four-days-jan-6-riots-memo - oder 2. Juli ‘22: “Internes Memo enthüllt, die Polizei des Kapitols war gewarnt, daß BLM aus Baltimore am 6. Januar als Trump Anhänger getarnte Randalierer einsetzte” thegatewaypundit/2022/07/breaking-internal-memo-reveals-capitol-police-warned-blm-baltimore-bussing-rioters-disguised-trump-supporters-jan-6/

Stefan Riedel / 05.07.2022

Ich habe es bei Mak Levin (Konservativer Talkshow Moderator) gehört. Das war die fünfte Aussage von Cassidy Hutchinson vor diesem Tribunal. Warum waren die ersten vier Aussagen nicht öffentlich? Mark Levin ist selbst Anwalt und hat unter Ronald Reagan im Justizministerium gearbeitet. Er ist überzeugt, dieses “arme Mädchen” (sie ist gerade einmal 25 Jahre alt) wurde “weichgekocht”. Offizielle Begründung, sie hat ihre Anwälte gewechselt (weg von diesen unverbesserlichen Trump Anhängern, hin zur “Wahrheit”). Man muss nur betrachten, wer die Mitarbeiter für diesen Schauprozess sind. Alle ehemalige Chefankläger, Generalstaatsanwälte, … . Es steht auch der Verdacht im Raum, Cassidy Hutchinson wurde von diesem Tribunal gründlich auf ihre Aussage vorbereitet. Wir sehen doch alle noch das Bild von Cassidy Hutchinson und Liz Cheney in enger Umarmung vor uns (Liz Cheney von Nancy Pelosi, Sprecherin des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten, persönlich für dieses Tribunal ernannte größte Trump Hasserin in der GOP).

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 28.09.2022 / 12:00 / 63

Biden beendet Pandemie, Medien lehnen ab

US-Präsident Joe Biden verkündete: „Die Pandemie ist vorbei.“ Also auch der nationale Zustand, an dem allerlei hängt. Medien versuchen, seine Aussage neu zu interpretieren. Da fragt…/ mehr

Roger Letsch / 23.09.2022 / 14:00 / 21

Die „Grausamkeiten“ von Martha’s Vineyard

Ron DeSantis' Husarenstück hat ein bizarres Nachspiel: Die Anwälte des Bostoner Büros der „Lawyers for Civil Rights“, nicht die Migranten selbst, haben Klage eingereicht. Die…/ mehr

Roger Letsch / 21.09.2022 / 06:15 / 104

Ungebetene Gäste im Urlaubsparadies

Vor einigen Wochen kündigte Floridas Gouverneur Ron DeSantis an, er werde einige der Migranten, die unkontrolliert in seinen Staat strömen, an jene weiterleiten, die diese Politik…/ mehr

Roger Letsch / 16.09.2022 / 14:00 / 29

Disney ist nicht farbenblind

Disney verfilmt seinen Zeichentrick-Klassiker „Arielle“ – mit einer schwarzen Hauptdarstellerin. Natürlich ist dies ein reiner Zufall. Doch unter dem goldenen Glanz von Hollywood tritt die…/ mehr

Roger Letsch / 14.09.2022 / 12:00 / 101

Man kann ja auch Bus fahren

Verblüffend ehrlich stellte TAZ-Autorin Ulri­ke Herr­mann bereits Anfang des Jahres die Lebensrealität im Öko-Wunderland dar: Ungefähr wie die Germanen im Jah­re 9 n. Chr. Im…/ mehr

Roger Letsch / 08.09.2022 / 14:00 / 35

Der deutsche Weg nach Kalifornien

Kalifornien hat für sein Stromnetz den Notstand ausgerufen. Schuld ist nicht Putin, sondern die anhaltende Hitze und damit der verstärkte Einsatz von Klimaanlagen. Gouverneur Newsom…/ mehr

Roger Letsch / 03.09.2022 / 06:15 / 200

Annalenas Alternativlosigkeit

Grie­chen­land­ret­tung, Ban­ken­ret­tung, Euro­ret­tung, Kli­ma­ret­tung, Uni­per-Ret­tung, Ukrai­ne-Ret­tung – in die­se Lis­te woll­te Baer­bock sich eintragen, und wie alle ihre Koste-es-was-es-wol­le-Kol­le­gen inter­es­siert sie sich nur wenig für…/ mehr

Roger Letsch / 26.08.2022 / 12:00 / 113

Nikolaus Blome, Stilberater der Bundesregierung

Nikolaus Blome, einst Augsteins Quoten-Konservativer, macht in einem Spiegel-Beitrag deutlich, was er von kritischen Bürgern hält: Nichts, denn diese sind einfach nur „bescheuert“ und früher…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com