Tamara Wernli (Archiv) / 02.06.2017 / 06:15 / 6 / Seite ausdrucken

Männlichkeit ist giftig – weg damit!

Von Tamara Wernli.

Man muss ziemlich entrückt sein von der Realität, wenn man, wie ich, den offensichtlich naheliegenden Zusammenhang von traditionell maskulinen Charakterzügen – wie Durchsetzungsvermögen, kompetitives Verhalten, Dominanz – und Gewalt nicht sofort erkennt. Ich verband Männlichkeit bislang mit selbstsicheren, couragierten Männern, die mit sich und der Welt im Reinen sind, ihr mit Respekt entgegentreten. Fürsorgliche und rechtschaffene Gentlemen eben.

Da lag ich wohl falsch. Männlichkeit ist giftig. Findige Akademiker aus dem Dunstkreis des Genderismus haben dafür einen Begriff erschaffen: Toxic Masculinity. Der US-Psychologieprofessor Terry Kupers beschreibt sie als "die Konstellation von sozial-destruktiven männlichen Wesenszügen, die Dominanz und Abwertung gegenüber Frauen, Homophobie und mutwillige Gewalt begünstigen". Die Website "Geekfeminism" nennt als Form der toxischen Männlichkeit das "schädliche Patriarchat" und bringt das "sozial-konstruierte Verhalten" ins Spiel, das die männliche Genderrolle als gewalttätig, unemotional und sexuell aggressiv beschreibt. Die "New York Times" titelte im Februar im Zusammenhang mit Feuerwaffen: "Ehemänner sind tödlicher als Terroristen".

Männlichkeit gilt offenbar als hochproblematisch und muss abgeschafft werden – Universitäten arbeiten mit Hochdruck daran. Wie das US-Internetportal "Campusreform" berichtet, können Studenten der Oregon State University an einer "Männlichkeits-Konferenz" eine neue Männlichkeit besprechen, "die nicht durch Macht, Privilegien und Unterdrückung beschränkt ist." Das New Yorker Ithaca College bietet den Workshop "Männlichkeit und Gewalt" an, hier studiert die künftige Elite die vorherrschende Männlichkeit ("hegemonic masculinity") mit dem Ziel, "Individuen zu helfen, die Giftigkeit der Männlichkeit zu verstehen und anzuerkennen, um Gewalt zu beenden." Das psychologisch wertvollste Angebot hält die kanadische Regina Universität bereit: Laut der "Washington Times" stellte sie im März "Männlichkeits-Beichtstühle" auf, wo Studenten für ihre Sünden der Männlichkeit Absolution holen konnten (es geht hier, wohlgemerkt, nicht um Sexualstraftäter oder Gewaltverbrecher, sondern um das durchschnittliche männliche Wesen). Die Quintessenz: Mann sein ist grundsätzlich etwas Negatives, eine Art böses Geschwür, wer aber ganz fest an sich arbeitet, vermag sich vielleicht zu rehabilitieren.

Dass die Bestrebungen zur Neudefinition vom Mann in Genderkreisen dringlicher scheinen als der Fokus auf tatsächliche Gewalttäter und reale soziale Nachteile, ist nicht verwunderlich angesichts ihrer These vom weissen Mann und seinen Privilegien (und der daran gekoppelten systematischen Unterdrückung der Frau), die eben nach permanenter Untermauerung verlangt. Weil sie von Akademikern stammt, hat die Idee von der toxischen Männlichkeit zwar den Anstrich von Wissenschaft, nur ist nirgens belegt, dass Männer mit eher männlichen Wesenszügen mehr Gewalttaten verüben als die anderen, oder dass sie sich Frauen gegenüber überlegen fühlen – oder diese gar unterdrücken. Auch existiert in den Augen der Professoren "toxische Weiblichkeit" anscheinend nicht – obwohl gemäss diversen Statistiken die Anzahl männlicher Opfer bei häuslicher Gewalt steigt.

Simone de Beauvoir, Feministin in einer Zeit, wo die Frau als methodisches Opfer männlicher Unterdrückung tatsächlich Realität war, sagte einst: "Niemand ist den Frauen gegenüber aggressiver oder herablassender als ein Mann, der seiner Männlichkeit nicht ganz sicher ist." Noch Fragen?

Der Beitrag erschien zuerst in der Basler Zeitung. Tamara Wernlis Kolumne gibt es jetzt hier auch als Videobotschaft, man kann sie auf ihrem YouTube-Kanal auch abonnieren.

Tamara Wernli arbeitet als freischaffende News-Moderatorin und Kolumnistin bei der Basler Zeitung. Dort erschien dieser Beitrag zuerst. In ihrer Rubrik „Tamaras Welt“ schreibt sie wöchentlich über Gender- und Gesellschaftsthemen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Harald Schubert / 02.06.2017

Diese Gender-Leute machen es sich zu einfach. Natürlich gehört zum Geschehen die soziale Ebene, daneben gibt es aber noch die die psychologische, die biologische und die archaische Ebene. Dabei entstehen im Prozess der wechselseitigen Beeinflussung bestimmte Grundmuster des Verhaltens und Erlebens, die teils variabel, teils bedingend sind. Hinsichtlich des Menschens hat es die Natur so eingerichtet, das es Weiblein und Männlein gibt. So war es möglich, alle menschlichen Eigenschaften auf zwei etwas unterschiedliche Individuen zu verteilen. Eine Art Arbeitsteilung, die wohl für die Spezies einen Überlebensvorteil bedeutet(e)? Wenn sich dann ein gewöhnliches Paar zusammenfindet ist es ja gerade die Unterschiedlichkeit, die es ermöglicht, aneinander zu reifen: Nämlich Integration der jeweils gegengeschlechtlichen Eigenschaften. Damit ist gemeint, daß das jeweils weibliche bzw. männliche geachtet und anerkannt wird UND sich die jeweils gegengeschlechtlichen Eigenschaften in einem selbst verwirklichen dürfen. (Vereinfachtes Beispiel: Der betont autonome und etwas selbstbezogene männliche Part gewinnt an Beziehungsfähigkeit und Fürsorgebedürfnis, der näheorientierte weibliche Part erlangt etwas mehr Autonomie und Distanz.) Dies könnte man die Entwicklungsaufgabe des Paares nennen. Natürlich gibt es eine Vielzahl anderer Konstellationen und Möglichkeiten des Zusammenlebens, aber ich gehe hier gewöhnlichen Lebensentwurf aus, wie er derzeit noch mehrheitlich gelebt und gewollt wird. Noch etwas zum Thema Nachwuchs und Männlichkeit: Seit vielen Jahren erlebe ich in der täglichen Praxis, was es für Jungen bedeutet, wenn die väterliche Stärkung und positive männliche Rollenvorbilder fehlen. Dabei kommen nämlich genau diese “Männlein” heraus, vor denen schon Simone de Beauvoir gewarnt hat. Ansonsten vielen dank für den klasse Artikel, Frau Wernli !

R. Kuth / 02.06.2017

Der dekadente Westen beschäftigt mit solchen Blödsinn. Die Anderen lassen ihren biologischen Kopiermodus knattern und sorgen für reichlich Vermehrung - die erfolgreichste Art setzt sich dann auf Dauer durch…....

Cornelia Gilsbach / 02.06.2017

Diese Herrschaften können ja mal mit den Männern eines ganz bestimmten Kulturkreises anfangen und die von ihrer tatsächlich toxischen Männlichkeit, ihrem Machogehabe und ihrer hohen Aggressivität befreien. Nur sind das nicht die, um die es denen geht…

Lothar Hannappel / 02.06.2017

Genderismus ist nichts anderes wie Rassismus. Sehr beliebt bei Rassisten, der weiße Mann. Wo Rassismus hinführt sollten wir aus der dunkelsten Zeit Deutschlands eigentlich alle wissen. Was kommt als nächsten? Kauft nicht bei Männer? Nehmt ihnen das Wahlrecht? Ersetzt in Führungspositionen?

Dr. med. Christian Rapp / 02.06.2017

“Die Quintessenz: Mann sein ist grundsätzlich etwas Negatives, eine Art böses Geschwür, wer aber ganz fest an sich arbeitet, vermag sich vielleicht zu rehabilitieren.” Ich gestehe. Ich bin ein maligner destruöser Tumor und für die Gesellschaft nunmehr untragbar. Einen größeren Schwachsinn habe ich lange nicht gehört. Herr lass Hirn regnen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Tamara Wernli / 04.09.2017 / 11:12 / 10

Extrawürste für Schneeflocken

Bitte lehnen Sie sich zurück und lassen Sie wenn nötig ein Schmunzeln zu – aus der Reihe "Absurditäten: Genration Schneeflocke" habe ich wieder einmal ein…/ mehr

Tamara Wernli / 24.08.2017 / 18:49 / 13

Krieg der Worte – wie Aktivismus Journalismus ablöst

Sollte das Ziel gewesen sein, einen Beitrag zu leisten zur Spaltung einer ohnehin gereizten Gesellschaft, kann man die Schlagzeilen einiger Leitmedien von vergangener Woche als…/ mehr

Tamara Wernli / 10.08.2017 / 14:00 / 7

Die verwirrte Suchmaschine

Google's „Sexistische Kackscheisse“. Je hysterischer man etwas anprangert, desto mehr Leute lesen den Artikel. Das hat sich wohl jemand beim Schweizer Webportal "Watson" gedacht, als…/ mehr

Tamara Wernli / 03.08.2017 / 17:59 / 19

Wenn das Gute böse wird

Vergangene Woche fuhr eine der berühmtesten Frauen der Welt eine öffentliche Schmierkampagne gegen einen der berühmtesten Männer der Welt. Millionen Menschen wurden dabei Zeugen eines…/ mehr

Tamara Wernli / 20.07.2017 / 11:21 / 4

„Gamescom“ in Köln: Züchtig gegen Terror?

Es geschieht beim Baumblütenfest in Werder. Oder beim Stimmen Festival in Lörrach. Beim Auftritt von Udo Lindenberg in Düsseldorf. Bei der Street Parade in Zürich:…/ mehr

Tamara Wernli / 13.07.2017 / 19:58 / 15

“Transphobisches Stück Scheisse!”

Meine wohl couragierteste Revolte gegen Lehrer während der gesamten Schulzeit war das Vollkritzeln meines Pultes mit Graffiti. Ein Aufstand, der mich in meinen Augen auf…/ mehr

Tamara Wernli / 06.07.2017 / 18:59 / 10

Sexistische Werbung: Begehren unerwünscht

Gibt es zu einer Thematik keine Beschwerden, sorgen findige Politiker eben dafür, dass etwas zum Problem wird. In dem Sinne haben die Linken in Berlin…/ mehr

Tamara Wernli / 30.06.2017 / 11:30 / 5

Trump und das Schweigen fürs Eheglück

In der Rubrik "The Ethicist" im New York Times Magazine können Leser Fragen stellen zu moralischen Aspekten im Alltag. Ein gewisser Kwame Anthony Appiah, Philosophielehrer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com