Tamara Wernli / 08.09.2021 / 12:00 / 25 / Seite ausdrucken

Männer unerwünscht!

Bald wird gewählt. Wäre ich ein Mann, dann würde ich eindeutig vor den Grünen Reißaus nehmen. In keiner anderen Partei ist wohl der Widerspruch zwischen gesellschaftspolitischem Anspruch und der Wirklichkeit so groß. Kurz gesagt: Die Grünen sind latent männerfeindlich.

Mehr von Tamara Wernli finden Sie auf ihrem YouTube-Kanal.

Foto: Tamara Wernli

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

giesemann gerhard / 08.09.2021

Wären die Grünen wirklich männerfeindlich, dann täten sie einen Riesenaufstand machen wegen der vielen Kinderehen, der KindMädchen-Schinderei zum Zwecke des demographischen Jihäd. Andere Motive will ich erst gar nicht ansprechen. Es gibt laut unicef ca. 650 Millionen Mädchen, die von dieser Frühschwängerei betroffen sind. Weltweit. Nicht nur Moslem. Die sind allerdings die Schlimmsten. Suche unter “unicef prangert Kinderehen an” im ww-net. Auch der Jungfrauenwahn bei muslimischen Männern wäre zu erwähnen. Von Genitalverstümmelungen und Bestrafungen von Frauen/Mädchen, wenn sie nicht spuren will ich erst gar nicht reden - da wird es mir gleich übel. Wie dumm muss die eine Hälfte der Menschheit sein, die weibliche, wenn sie sich das gefallen lässt? Die andere Hälfte, die männliche, täte den Weibchen was husten, aber sicher. Die Grünen-Weiber sind da also sehr selektiv - aber nicht nur die. Abhilfe: Auch andere Mütter haben schöne Töchter, muss keine grüne/deutsche Tussi sein. Zum Beispiel die jungen Mädchen, die sich dem muslimischen Kerl und dem Dunstkreis des Islam entziehen wollen - DAS wäre doch ein Thema. Wir singen mit Harry Belafonte: Come Mr. Taliman, dalli me a young girl - must not be older than thirteen years ... . (was ich jetzt noch an Text auf Lager habe, bringt mir womöglich eine Anzeige der Musel-Grünen wegen Islamfeindlichkeit ...). Denn merke: Der größte Feind der Muslimas ist der Islam - auch dann, wenn es die meisten hier nicht wahr haben wollen. Meiner Tochter (33), Psychologin sagte ich neulich: Du wennst nicht bei mir, sondern bei denen aufgewachsen wärst, dann wärst heute mehrfache Großmutter, eine uralte Frau, längstens ausgetauscht gegen was Junges. Reaktion: Erst Entsetzen, dann stummes Nicken. Die hat das wohl da endlich begriffen. Man muss sich ebend einfach ausdrücken, allez ... .

Ferdinant Katz / 08.09.2021

Wenn Gott gewollt hätte das die Grünen über die Welt herrschen, hätte er sie davor bewahrt, sich öffentlich äußern zu müssen. Während dieses Vorgangs offenbaren die Vertreter dieser Sekte nämlich in schöner Regelmäßigkeit ihre Inkompetenz und Impertinenz und zwar derartig deutlich dass es selbst die halbsedierten Schafe mitbekommen und sich angstvoll abwenden. Und das trotz propagandistischen Dauerfeuers aus Linksgrünen Redaktionen, verzogener Schulschwänzer Gören, Wochenend und Feiertags-Terroristen der Antifa oder geistig gestörter Weiber die ihren Männerhass gern zum gesellschaftlichen Konsens hochjazzen. Kann weg, in eine abschließbare Bio-Tonne, dann hätten tatsächlich Mal Grüne auch was für die Umwelt getan.

Udo Kemmerling / 08.09.2021

Die Grünen sind nicht “latent” männerfeindlich, sondern offen, dummdreist und verfassungswidrig. Quoten sind eine Unverschämtheit, ein Schlag ins Gesicht von Demokratie, Gerechtigkeit und Liberalismus. Und die Grünen werden auch ganz sicher nicht für die Umwelt oder gar das “Klima” benötigt. Der Kapitalismus hat mit Sicherheit hundert mal mehr für die Umwelt getan als die Grünen, in dem er das Geld für Umweltschutz verdient und nicht nur gelabert hat. Und sogenannter “Klimaschutz” setzt voraus, dass man das “Klima” überhaupt schützen kann (was ich für den wohl abgefahrensten Größenwahn der Geschichte halte), oder, ganz und gar überhaupt, es schützen muß. Die dem Thema zugrunde liegende “Klimakrise” müßte es wenigstens in der Realität geben. Der Planet ist abgesehen von den gelegentlichen Ausnahmen, die es schon immer gab, und den Gegenden, wo noch nie einer wohnen wollte, eine fantastische Idylle, die 8 Milliarden Menschen ernährt. Eine Krise irgendwelcher Art ist nicht zu beobachten. Die Behauptung des Gegenteils dient, wie alle anderen Behauptungen der Grünen zu x-beliebigen Themen, speziell hier die besagten Männer, ausschließlich der Durchsetzung einer absolut freiheitsfeindlichen Ideologie. Ich möchte die Grüninnen mal in einer Welt ohne Männer erleben. Nur ein paar Beispiele, freiwillige Feuerwehr, 90% Männer, Minensuche, 100% Männer, völlig egal was für eine Gefahr droht, der Männeranteil ist überwältigend. Wie war das noch mit den beiden Polizistinnen, die geradezu desertiert sind, als Gefahr drohte. Sorry, Soziologie oder vielleicht noch Völkerrecht (!), irgendwas mit Klima, und dann der Welt den Weg weisen wollen, ist lächerlich. Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, bei den Grünen ist nichts latent, selbst der Mangel an Befähigung zur Irgendwas ist offensichtlich.

Johannes Schuster / 08.09.2021

Niemand hindert die Frauen daran auf Gurken um zu steigen. Eine Generation kinderlos und das Problem der herrischen Emanzen hat sich ausgesessen.

Walter Weimar / 08.09.2021

Wer behauptet hier, die Männer bei den Grünen wären Männer? Hosen runter!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Tamara Wernli / 12.06.2022 / 16:00 / 10

Wie Wokeness unsere Filme zerstört

Der Blockbuster „Top Gun: Maverick“ ist unglaublich erfolgreich in den Kinos gestartet. Er kommt ganz ohne kulturelle oder politische Botschaft daher – und die Kinofans…/ mehr

Tamara Wernli / 04.06.2022 / 16:00 / 10

Frau durchlöchert Kondome

Eine Frau durchlöchert heimlich die Kondome ihres Lovers, um ihn durch eine Schwangerschaft an sich zu binden. „Stealthing“ heißt diese Aktion und warum sowohl Männer…/ mehr

Tamara Wernli / 24.05.2022 / 16:00 / 18

Ist Leiden weiblich?

Die Herausforderungen und Probleme von Frauen sind ein Dauerthema in der breiten Öffentlichkeit. Probleme, Schwierigkeiten und Leid von Männern hingegen werden häufig als unbedeutend abgetan…/ mehr

Tamara Wernli / 18.05.2022 / 16:00 / 8

Mein Freiheitslied

Die Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht, das derzeit etwas leidet. Statt mit Argumenten zu kontern, greift man Andersdenkende auf persönlicher Ebene an, steckt sie in Schubladen…/ mehr

Tamara Wernli / 16.05.2022 / 14:00 / 20

Übergewicht von epidemischem Ausmaß

Zwei Drittel aller Erwachsenen und ein Drittel aller Kinder in Europa sind übergewichtig. Dies besagen aktuelle Zahlen der WHO. Warum spricht niemand darüber?   Mehr…/ mehr

Tamara Wernli / 03.05.2022 / 14:00 / 16

Warum soziale Medien krank machen

Studien zeigen, dass die Plattform Instagram vor allem für Mädchen und junge Frauen sehr schädlich sein und psychische Erkrankungen fördern kann.   Mehr von Tamara…/ mehr

Tamara Wernli / 01.05.2022 / 14:00 / 6

Warum wir alle von Elon Musks Twitter-Kauf profitieren

Vielen ist der Twitter-Kauf durch Elon Musk egal. Sie halten die Plattform für eine Blase aus Politikern, Journalisten und Aufschneidern, die für den Durchschnittsmenschen nicht…/ mehr

Tamara Wernli / 18.04.2022 / 16:00 / 15

Was politische Verantwortung wirklich bedeutet

Nach dem Rücktritt Anne Spiegels wurden Forderungen nach einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie laut. Doch Ministerämter sind eine Ehre und ein Privileg, für…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com