Cora Stephan / 19.09.2020 / 06:05 / Foto: Julio Fernández / 145 / Seite ausdrucken

Männer haben ihr Elend selbst heraufbeschworen

„Sobald oft genug behauptet wird, Männer seien gefährlich, unfähig und überflüssig, glauben es irgendwann sogar die Betroffenen selber“, schreibt Holger Fuß. In der Tat. Und genau da, bei den Männern, liegt das Problem. Der verteufelte Mann ist in Wirklichkeit der Komplize einer weiblichen Machtstrategie. Und das hat er bis heute nicht gemerkt.

Denn er hat sich mit seiner aus Feigheit geborenen Anpassung an die aggressivste Variante des Feminismus dort keineswegs beliebter gemacht. Im Gegenteil: Je mehr er sich beugt, desto lustvoller wird nachgetreten. Zwar war er schon in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts als „potenzieller Vergewaltiger“ (Alice Schwarzer) angezählt, aber als rundherum „toxisch“ und als „Abfall“ gilt er erst heute. Es hat also alles nichts genützt: Auch nicht, dass Mann fleißig gendert, damit ja keine Frau auf die Idee kommt, beim Wort „Fußgänger“ oder „Bürgersteig“ komme sie nicht vor. Nichts hat geholfen, keine Bußübung, keine öffentliche Reue, keine großzügige Geste an die Damen, von denen Mann offenbar nicht erwartet hat, dass sie gern die ganze Hand nehmen, wenn man ihnen schon entgegenkommt.

Die „Weiber“ triumphieren

Männer haben ihr Elend selbst heraufbeschworen, über das sie sich heute durchaus beklagen dürfen. Sie haben Frauen unterschätzt, haben einigen zarten, aber lautstarken Wesen abgenommen, dass sie alle Opfer sind, die entschädigt gehören, haben sich gemüht (und sich dabei an ihrer eigenen Großmut besoffen) und nicht gemerkt, dass sie dabei sind, im Kampf um die Macht zu unterliegen. In der Öffentlichkeit sind sie längst unterlegen. Den triumphierenden Weibern ist es gelungen, alles madig zu machen, was einst dem Mann eine gewisse Größe verliehen hat, unterstützt von gewieften Frauenfreunden, die sich anschicken, sogar das Rad feministisch neu zu erfinden.

Körperkraft? Ist nur noch beim Holzhacken gefragt. Erfindergeist? Höchstens, wenn das Ergebnis CO2- und genfrei ist. Realitätssinn? „Kalte Zahlen und Fakten“, deklariert das ewig Weibliche, das es gern warm und menschlich haben will. (Wer das für Polemik hält, sollte sich die entsprechenden Aussagen führender Politikerinnen antun.)

Seit Jahrzehnten, seit der Wiederauferstehung der Frauenbewegung vor 50 Jahren, wird um Frauen gebuhlt – mindestens eine Alibifrau musste es schon damals sein, wenn es um die Besetzung eines Podiums oder einer Talkshow ging. Mittlerweile ist gleich Parität gefragt, also 50 Prozent, auch im Parlament, obzwar Frauen in den Parteien nur zu um die 30 Prozent vertreten sind. Fifty-fifty auch in Aufsichtsräten, offenbar besonders bedeutende Institutionen. In der Politik hat sich der Sexismus mittlerweile umgekehrt: Längst geht es bei der Besetzung von Listen und Posten nicht mehr um Kompetenz und Qualifikation, die, gewiss, auch bei männlichen Politikern durchaus rar ist. Das „richtige“ Geschlecht und andere Merkmale wie Hautfarbe oder Migrationshintergrund sind offenbar die weit wichtigeren Kriterien, wie man am Beispiel von Sawsan Chebli studieren kann, Staatssekretärin in Berlin. Frauenpower, koste es, was es wolle. Ketzerische Frage: Ob es nicht der Bundeswehr besser bekommen wäre, wenn sich die ehemalige Verteidigungsministern Ursula von der Leyen nicht gar so engagiert um das Wohl der winzigen Minderheit schwangerer Soldatinnen gesorgt hätte?

Giffey: „Rückfall in traditionelle Rollenbilder“

Bei allem „Fortschritt“ an der Frauenfront aber gilt das alte Wort von Alice Schwarzer: „Frau sein allein genügt nicht“, nein, es muss schon eine mit den richtigen Überzeugungen sein. Heute ist es längst nicht mehr so, dass Männer Frauen vorschreiben, wie sie zu sein, was sie zu tun und was zu lassen haben. Es sind die in der Öffentlichkeit dominierenden Frauen, die wissen, was Frauen sollen: Nicht etwa, wie während der Coronakrise, wieder mehr an Kinder und Küche denken, denn das sei eine „entsetzliche Retraditionalisierung“ (Jutta Allmendinger, Sozialwissenschaftlerin) beziehungsweise ein „Rückfall in traditionelle Rollenbilder“ (Franziska Giffey, immerhin Familienministerin). Sozialdemokratische Planerfüllung aber fordert Frauen Vollzeit in Führungspositionen, egal, welchen Lebensentwurf diese selbst haben.

Denn seit sie die Freiheit haben, zu tun, was sie wollen, entscheiden sie sich keineswegs massenhaft für das, wovon man glaubte, es sei der Männer gehütetes Privileg. Statt Baggerführer zu werden, machen sie lieber „was mit Menschen“. Sie ziehen Teilzeit einer Doppelbelastung vor, und der vielbeklagte „Gender Pay Gap“ verdankt sich eher ihren eigenen Entscheidungen denn den perfiden Unterdrückungsstrategien der Männer.

Die kleinbürgerliche Ehe als Hort der Subversivität

Frauensolidarität, die oft beschworene, ist eine Illusion. Solidarisch sind feministische Akademikerinnen mit allen, die ihrem Rollenverständnis entsprechen, doch niemals mit den Plätzchen backenden Müttern oder anderen entsetzlichen Traditionalistinnen, die ihren Kindern, weiblich, Zöpfe flechten und Puppen schenken. Wir lernen: Die von Politikern gern gepriesene bunte Vielfalt aller Lebensmodelle gilt nicht für irgendein „traditionelles“ Modell (das im Übrigen noch immer das eher normale ist).

Die wütende Attacke manch öffentlicher Akademikerin auf das „traditionelle“ Modell ist nicht nur nebenbei ein Angriff auf eine ganz andere Solidarität, auf die Solidargemeinschaft nämlich zwischen Mann und Frau. Dabei ist die kleinbürgerliche Ehe mittlerweile geradezu ein Hort der Subversivität, eine Nische des Widerstands gegen einen übergriffigen Nannystaat, der das Leben der Bürger bis in die Lufthoheit über den Kinderbetten bestimmen möchte. Die derzeitige Regierung hat längst erkannt: Der fundamentalistische Feminismus arbeitet einem Gesellschaftsmodell zu, in dem die Arbeitsmonade nur noch Mutter Staat kennt.

Aus allem kann man eine „Opfergeschichte stricken“

Was tun? Männer, ihr habt die Frauen unterschätzt. Sie waren noch nie lediglich „das unterdrückte Geschlecht“, dazu waren sie viel zu wichtig – und viel zu mächtig. Ihretwegen haben sich Männer in der Vergangenheit die Köpfe eingeschlagen – entweder, um sie zu erobern, oder, um sie (und ihre Nachkommen) zu schützen. Auch daraus kann man natürlich, wie es Hillary Clinton vorgemacht hat, eine Opfergeschichte stricken: Unter Kriegen leiden am meisten die Frauen, meinte sie, weil sie dadurch Sohn, Vater oder Mann verlieren könnten. Und daran sind, na klar, die Männer schuld. Auch die toten.

Und, Männer: Auch eure eingebildete Großmut fällt auf euch zurück. Mag sein, dass sich der ein oder andere Mann einst gedacht hat, es sei doch schön, wenn es Frauenlehrstühle gäbe, dann hätte man sich die lästige Konkurrenz mit den Frauen um normale Professuren elegant vom Hals geschafft. Das Ergebnis: Von „Frauenlehrstühlen“, es gibt so um die 100 im deutschsprachigen Raum, geht jener Obskurantismus aus, der mittlerweile die Gesellschaft spaltet. Dort gedeihen die irrsten feministischen Theorien, darunter die These von der „Intersektionalität“, von einer Hierarchie der Opfer, eine Theorie, die eine neue Konkurrenz eröffnet – die Konkurrenz der Opfer um den ersten Platz. Es gewinnt, wer die meisten Minderheitsmerkmale auf sich vereint, schwarz, Frau, lesbisch und/oder Migrationshintergrund siegt durch alle Instanzen.

Es kann genügen, „Mann“ zu sein, um „schuldig“ zu sein

Gewiss gibt es Opfer, Opfer von Gewalt, auch, aber nicht nur unter Frauen. Doch die Definition dessen, was Opfer und was Gewalt ist, ist mittlerweile so unendlich weit gefasst, dass es, hielten sich alle an die neue Empfindlichkeit, keinen normalen Umgang mehr geben dürfte. So hört man nicht nur aus den USA den Rat, Männer sollten am besten nicht in einen Fahrstuhl steigen, in dem sich eine Frau befindet, und ihre Bürotür stets offen halten, ist eine Kollegin oder Studentin zu Besuch. Mittlerweile kann jeder, auch der unbegründete Vorwurf, ein Mann habe sexuell belästigt, ihn Ehre und Karriere kosten.

Denn ja: Die Behauptung, Opfer geworden zu sein, lässt sich trefflich als Waffe nutzen. Männern müsste spätestens seit dem „Fall“ Jörg Kachelmann – der fälschlich der Vergewaltigung beschuldigt wurde – klar geworden sein, dass manche Frauen diese Waffe auch nutzen. Warum? Weil sie es können. Weil ihnen Rache leicht gemacht wird. Weil sie die Chancen ergreifen, die sich ihnen bieten. Weil sie nicht die besseren Menschen sind. Weil sie nicht blöd sind. Weil sie, liebe Männer, stark genug sind, um als Gegner zu taugen, vor allem dann, wenn sie sich als Opfer deklarieren.

Nun könnte die derzeitige Opferschwemme der Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt. Bei Feministens scheinen sich die schrillsten Vertreter durchgesetzt zu haben. Wer sich als Opfer fühlt, von was auch immer, dessen Gefühl darf beileibe nicht angezweifelt werden, zumal nicht von toxischen weißen Männern. Wer fühlt, hat recht. Was für eine Anmaßung.

Doch das machen auch viele Frauen nicht mit. Es beleidigt ihre Intelligenz. Es ist toxisch für ein gedeihliches Zusammenleben. Vielleicht sollte Mann, der verteufelte, endlich runter von der Schleimspur und sich diesen Frauen anschließen – den normalen.

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Tagespost.

Foto: Julio Fernández ataulfocamposantos GFDL via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

René Guenter / 20.09.2020

Vielleicht sollten männer (bewusst klein geschrieben) sich wieder auf ihre Intuition verlassen. Noch so ein Modewort! Aber richtig! die zunehmende Feminisierung der Gesellschaft führt zu Schieflagen. Frauen denken bereits in Familien sicherheitsrelevanter und defensiver. Jede selbstbewusste Frau weiss, dass es des väterlich-männlichen Korrektivs bedarf, das aber in unserer modernen gegenderten Gesellschaft immer mehr verloren geht. Weil Männer sich aus Scham und falschem Rollenverständnis immer mehr zurückziehen. Sehr anschaulich zu betrachten bei Herrn Harbeck, dem zerknautschten und herrlich-wuscheligen Frauenversteher Nummer 1, dem größten Ranwanzer der deutschen Politik, bei dessen Platitüden generationsübergreifend Frauen feucht im Schritt werden ( O-ton: ” Ich lerne jeden Tage von Annalena…...”) Und dann empfiehlt er Joschka Fischer noch die Lektüre von Ronja Räuberrtochter. Wie süß.... Wollen wir männer wirklich da enden ?

K. Schroeder / 19.09.2020

“Vielleicht sollte Mann, der verteufelte, endlich runter von der Schleimspur und sich diesen Frauen anschließen – den normalen.” Nein, liebe Frau Stephan, Sie vergessen da etwas: Bei mir z.B. kommt aus den von Ihnen beschriebenen Gründen schon seit rd. 20 Jahren keine biodeutsche Frau mehr ins Haus. Null. Russen, Asiaten und Ungarn z.B. haben meist schönere Töchter, weil die nämlich i.d.R. stilsicher und elegant was aus sich machen und auf sich halten - Problem erledigt. Damit tue ich einigen/etlichen/vielen deutschen Frauen Unrecht? Kann sein. Und? Ein Tipp für Sie, Frau Stephan: Fragen Sie mal männliche Ausländer, welches Image deutsche Frauen generell (also auch die “normalen” Frauen) bei ihnen haben. Ich verspreche Ihnen spannende Momente. ;-) Was ich damit einfach nur sagen wollte: Mann (!) kann mit dem Kratzbürsten-, Kreischbojen-,  Schlabberhosen- und Flachschuh-Problem auch ganz anders und einfach umgehen. ;-)

Sabine Heinrich / 19.09.2020

Die verallgemeinernden frauenverachtenden Kommentare einiger Leser erschrecken mich doch. Da trifft sich Okzident mit Orient…

Thomas Schmied / 19.09.2020

@A. Ostrovsky - Wenn der vorrangig erst durch “böse, toxisch-männliche” Fortschrittserrungenschaften ermöglichte Überfluß kollabieren sollte, würde die Herrschaft der Emanzen und Spinner recht schnell automatisch beendet. Dann würde jeder Mensch automatisch wieder das tun müssen, was er oder sie gut kann, was ihm oder ihr die Natur mitgegeben hat. Dann würden sich Männer und Frauen wieder durch Leistung hervorheben müssen, nicht länger durch Geschwätz. All die verdrehten Spielchen würden wir uns dann nicht mehr leisten können. Ich will nicht hoffen, dass soweit kommen muß, doch einen gewissen Reiz hätte es in dieser Hinsicht schon.

Sabine Schönfelder / 19.09.2020

Na, Namensvetterin @Schönfeld, da outet sich eine Emanzipatöse von altem Schrot und Korn! Unbezahlt arbeitet eine Frau, die mit einem Mann Kinder großzieht, nicht. In der Regel finanziert der arbeitende Teil einer Beziehung die Famile. Man teilt. Wer „zu Hause bleibt“, das ist für jedes Paar eine freie Entscheidung und hängt auch vom besser dotierten Job der Beteiligten ab. Ebenso ist Fortpflanzung kein Muß, sondern fakultativ. Es besteht Gleichberechtigung. Mann und Frau haben die gleichen Rechte und Pflichten in der BRD. Allerdings suchen sich Frauen und Männer gerne traditionell- evolutionär angelegte Wege, um ihre Lebensvorstellungen zu verwirklichen. Was ist daran zu bemängeln? Das ist jedermanns individuelle Entscheidung und hat mit Vermögensverteilung oder Status nichts zu tun. Eine Lehrerin ist gesellschaftlich anerkannt und wird außerordentlich gut bezahlt. Meines Erachtens zu gut, wenn ich an diese rot-grüne träge Ideologenbrut denke. Der Ehefrau eines Managers geht es finanziell ausgezeichnet. Was wollen Sie eigentlich? Hat diese Ehefrau irgendjemand gezwungen ihren Manager zu heiraten? Wollen Sie, daß man Frauen von Managern noch ein eigenes kleines Salär überweist?? Ihre geistigen Ergüsse „ - pardon - kann ich nicht ernst nehmen.“

M.Riedl / 19.09.2020

@Herbert Priess Weder Frauen und schon gar nicht Kinder haben   irgendeine Form von Gewalt ” gerne” . Das ist höchstens der Wunschtraum von Perversen ,  auch die Zahl der weiblichen und männlichen Masochisten ist in etwa gleich . Und falls noch jemand mit   Freuds “Penisneid”  ankommt , sollte sich mal vor Augen halten, dass die männliche Eichel im Gegensatz zur weiblichen Klitoris seltenst entfernt wird . Zumindest im islamischen Kulturbereich mit der weitverbreiteten weiblichen Genitalverstümmelung   kann man höchstens von einem Klitorisneid sprechen . 

Volker Kleinophorst / 19.09.2020

@ S. Schönfelder Das mache ich doch. Als wenn der “moderne Mann” Maas, Lindh, Lindner… bei mir gut wegkommt. Doch die Fiffisierung des Mannes ist ein Frauenprojekt. Wer erzieht denn und zwar mittlerweile nicht nur die Kinder. Jeden Tag wacht doch in Clownsland eine Frau auf und überlegt, was als nächstes verboten werden könnte. Frage: S. Schönfelder und S.Schönfeld? Zwei Personen oder Tippfehler? Ps.: Sie haben die Quotzen doch genau so gefressen wie ich. Ps.2: Bei unbezahlte Carearbeit würgt es mich. Wo von lebt die unbezahlte Carearbeiterin?

Dr. Roland Mock / 19.09.2020

Zitat Frau Schönfelder: „Und noch immer werden gesellschaftsrelevante Tätigkeiten schlecht bezahlt, weil dort überwiegend Frauen beschäftigt sind, während traditionelle Männerjobs nach wie vor i.d.R. besser bezahlt werden“. Na dann hoffen wir einmal, daß auch Frau Schönfelder eine Tätigkeit ausübt, die in auch nur irgendeinem Sinn „relevant“ für uns ist.

Volker Kleinophorst / 19.09.2020

@ B. U. Bäcker Ich denke, selber doof ist ein wenig dünn als Replik. Ach ja und die Hexen, aktueller geht es nicht? Dass auch Männer der Hexerei bezichtigt wurden, schon mal gehört? Ansonsten: Verärgert? Na dann passt es ja.

Reiner Gerlach / 19.09.2020

Frau Flückinger beschreibt m.E. eines unserer Hauptprobleme: immer bilden wir uns ein, die Welt retten zu müssen. Thema waren die selbstverschuldeten “rosa Pudel” in Deutschland und nicht das Elend der Frauen im ganzen Universum. Ich bin doch der Meinung, dass Frau Stefan in allen Punkten Recht hat. Ich habe das Ganze live erlebt mit Frauen bei der Bundeswehr. Je mehr Beauftragte und Förderprogramme es gab, je mehr die Anforderungen reduziert wurden, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, umso aufmüpfiger wurden die Mädels und umso demotivierter waren die Jungs. Und wenn dann bei neun gestandenen, erwachsenen Männern eine Sanitäterin von 1,50m und grad mal 50kg Kampfgewicht die Verwundeten vom Schlachtfeld bergen und versorgen soll, kommen einem dann doch ein paar Zweifel. Insgesamt tolle und gute Kommentare, danke an alle.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cora Stephan / 21.10.2020 / 06:08 / 86

Die große Entfernung

Früher war mehr Lametta, ganz klar. Früher hatten sich Verlage und ihre Autoren lieb, war ein Verlag Heimat und gehörte selbst der Autor mit mäßigen…/ mehr

Cora Stephan / 07.10.2020 / 14:00 / 26

Brachial die Zügel anziehen?

Man sollte nie eine Krise ungenutzt verstreichen lassen, lautete einst die zynische, aber realistische Empfehlung Winston Churchills, der sich auf diesen Rat auch stets verlassen…/ mehr

Cora Stephan / 03.10.2020 / 06:00 / 59

Sind wir nicht alle ein bisschen DDR?

Life is stranger than fiction. Das war mir durchaus klar, als ich „Margos Töchter“ schrieb, ein Roman, der in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts…/ mehr

Cora Stephan / 20.07.2020 / 15:00 / 31

Paritätsgesetz: Wir sind eine Demokratie und kein Ständestaat!

Sie hätten doch nur ins Grundgesetz schauen müssen, die roten und grünen Parteien in Thüringen, dann hätten sie gewusst, dass sie auf dem falschen Dampfer…/ mehr

Cora Stephan / 07.06.2020 / 10:30 / 2

Berliner Lesung aus „Margos Töchter“

Nach Cora Stephans erfolgreichen Roman „Ab heute heiße ich Margo“ ist jetzt der Folgeband erschienen – „Margos Töchter“. Die erste Lesung aus diesem Buch, zugleich…/ mehr

Cora Stephan / 04.05.2020 / 17:30 / 12

Das neue Normal ist das alte

Ich fürchte den Herbst oder jedenfalls den Zeitpunkt, an dem wir überschüttet werden mit Büchern à la „Mein Leben mit Corona“. Jedenfalls die, in denen Autoren…/ mehr

Cora Stephan / 19.01.2020 / 06:28 / 101

Zickenkrieg

„Angela vom anderen Stern. Merkel, der Superstar, der alle Starklischees überwand. Die absurde Karriere einer hoffnungslos überschätzten Dilettantin, die aus jedem Handicap einen Glamourfaktor machte.…/ mehr

Cora Stephan / 12.01.2020 / 06:00 / 29

Hinreißende Verarsche der „Internationals“

Es ist das Jahr 2019. Der Diplomat Dr. Christian Zoet, einst Chef der größten (und teuersten) Mission der OSZE im Kosovo, ist Gast in der Sendung…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com