Vera Lengsfeld / 17.12.2007 / 12:55 / 0 / Seite ausdrucken

Macht Seyran Ates zur Berlinerin des Jahres

Die Berliner Morgenpost will wieder einen „Berliner des Jahres“ küren. Unter den 100 Kandidaten befinden sich überwiegend Schauspieler und Menschen, die sich um Obdachlose kümmern. Daneben gibt es nur vier Unternehmer und ein Nobelpreisträger, der sich in der Liste seltsam verloren ausnimmt.
Nur eine Berlinerin hat es durch ihre außerordentliche Zivilcourage unter die Kandidaten gebracht: Seyran Ates, die Anwältin und Frauenrechtlerin, die muslimischen Frauen half und deshalb vielfach bedroht wurde. In diesem Jahr hat sie ihre Kanzlei wieder aufgemacht und setzt ihre Arbeit fort.
Wenn sie zur Berlinerin des Jahres gekürt werden würde, wäre das die beste Unterstützung für diese mutige Frau.
Hier können Sie für Seyran Ates stimmen: berliner2007@morgenpost.de

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 26.07.2020 / 10:00 / 1

Sonntagslektüre: Georgien und Russland – Eine schwierige Beziehung

Der letzte sowjetische Botschafter in Bonn Juli Kwizinski äußerte einmal, dass die Russen beim Zerfall der Sowjetunion die Sezession der islamischen Staaten Mittelasiens, ja selbst…/ mehr

Vera Lengsfeld / 25.07.2020 / 11:00 / 5

Ein Hauch Glyndebourne auf Schloss Heringen

Es gibt sie noch, die perfekten Sommerabende ohne Party-Randale, dafür mit bezaubernden Arien, gesungen von wunderbaren Stimmen. Dazu ein strahlend blauer Himmel, garniert mit leuchtenden…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.07.2020 / 06:25 / 17

Sonntagslektüre: Wie überlebt man es, Stalins Tochter zu sein?

Ich ging am Morgen nach dem Neuen Hambacher Fest im schönen Örtchen Deidesheim spazieren, als mir an der Katholischen Kirche eines der Bücherregale auffiel, die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 21.06.2020 / 06:00 / 19

Marzahn, mon Amour – Geschichten einer Fußpflegerin

Nachdem die CSU-Jugend auf einem Plakat, das ein Beitrag zum Antirassismus sein soll, die Arbeit in der CSU-Parteizentrale als superior gegenüber der in Nagelstudios dargestellt…/ mehr

Vera Lengsfeld / 31.05.2020 / 11:00 / 6

Das vergessene Grauen

Die Beseitigung des Kommunismus in der Friedlichen Revolution von 1989/90 hat diesem Regime keineswegs den Todesstoß verpasst. Im Gegenteil. Seit das reale Vorbild außer in…/ mehr

Vera Lengsfeld / 17.02.2020 / 17:00 / 21

Fünf Sekunden, die Ihr Leben verändern

Fünf Sekunden, die Ihr Leben verändern. Das kann ein Überfall sein, wenn plötzlich ein Gangster vor Ihnen steht, ein Vorgesetzter, der Sie zu einer Unterschrift…/ mehr

Vera Lengsfeld / 09.02.2020 / 15:00 / 19

Würde oder Willkür – Was hält Europa zusammen?

Das Buch „Würde oder Willkür – Theologische und philosophische Voraussetzungen des Grundgesetzes“, herausgegeben von Ulrich Schacht und Thomas A. Seidel, mit Beiträgen unter anderem von Udo…/ mehr

Vera Lengsfeld / 22.02.2016 / 10:37 / 9

Danke Deutschland, danke Spandau

Vom Verein der vietnamesischen Boatpeople „Danke Deutschland“ war an dieser Stelle schon die Rede. In den Zeiten der Flüchtlingskrise ist es aber angebracht, noch einmal…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com