Rainer Grell / 18.12.2017 / 06:15 / Foto: EU / 14 / Seite ausdrucken

Macht mal halblang, auch Politiker verdienen Empathie!

Natürlich konnten unsere beiden Töchter, mittlerweile selbst zweifache Mütter, als erstes „Mama“ sagen, aber eines der nächsten Wörter, das sie fehlerfrei aussprachen, war „Wasserwirtschaftsverwaltung“. Und das kam so.

Wir wohnen in der Nähe eines Landschaftsschutzgebietes, des Ramsbachtals, benannt nach dem Rinnsal, das diese Idylle auf etwa 1,5 km Länge durchquert. Der Ramsbach war zur Zeit unserer Kinder ein Bächle, wie man hierzulande sagt, eingezwängt in ein Betonbett, wie das in der „Vorkriegszeit“ nicht selten gemacht wurde, „hart verbaut“ nennen das die Fachleute. Immer wenn wir uns auf einem Spaziergang dem Bach näherten, forderte ich die beiden Kleinen auf, sich hinzuhocken und zu lauschen. Hört ihr, was der Bach murmelt? fragte ich sie. Ungläubiges Kopfschütteln.

Ich übersetzte. Er sagt: „Aua, mir tut alles weh. Die bösen Männer von der Wasserwirtschaftsverwaltung (!) haben mich in dieses enge Bett eingeklemmt (den Ausdruck „Prokrustesbett“ vermied ich bewusst), so dass ich mich überhaupt nicht bewegen kann. Aua!“ Unsere Kinder hörten ihrem Vater andächtig zu und wiederholten nach anfänglichen Fehlversuchen bald einwandfrei das Wort „Wasserwirtschaftsverwaltung“. Irgendwie muss diese Geschichte den Verantwortlichen zu Ohren gekommen sein, denn vor rund zehn Jahren wurde der Ramsbach „renaturiert“: Das Betonbett wurde rausgerissen und durch ein naturgemäßes Bachbett ersetzt. Sehr gelungen. Für knapp eine Million Euro. Schauen Sie es sich mal an, wenn Sie gerade in der Nähe sind.

Meine Frau, eine studierte Pädagogin, beobachtete stirnrunzelnd, aber schweigend unser Bach-Ritual. Das änderte sich, als ich begann, mit unseren Kindern „Politiker“ zu spielen. Es ist ganz einfach, sagte ich, ihr braucht dem Papa nur nachzusprechen „Bla, bla, bla“. Was sie bald einwandfrei beherrschten. Meine Frau fand das unverantwortlich, konnte sich aber mit ihrem Protest nicht durchsetzen. Die Versuchung war einfach zu groß.

Wat mutt dat mutt!

An diese mehr als dreißig Jahre zurückliegenden beiden Episoden musste ich denken, als ich kürzlich den treffenden Beitrag von Thomas Rietzschel las „Nur funktionale Analphabeten verhandeln ergebnisoffen“. Ja, die Sprache unserer Politiker. Das ist schon eine Sache für sich.

Fangen wir doch gleich mit der Kaiserin ohne Kleider an. Ihre überragende Rhetorik habe ich bereits an anderer Stelle gewürdigt. Achse-Leser H.-J. Stellbrink hat dazu ausgeführt:

„Wahre Größe verbirgt sich hinter wolkigen Formulierungen. Sie bedarf keiner detaillierten Erläuterung oder eines Plans, sondern entfaltet sich im Augenblick der politischen Krise. Insofern ist unsere Kanzlerin eine ganz große. Sie ist als erste halbwegs Konservative in die linksgrünen Denkblasen eingedrungen und bedient deren moralischen Rigorismus meisterhaft, indem sie ihre Kabinettskollegen bei politischen Fragen ins Feuer schickt und erst, wenn der Sieger feststeht, sich zu ebendiesem macht. Die Kanzlerin versteht es durch ihre Führung von hinten meisterhaft, sich zur Lösung der Probleme anzubieten, die sie selbst verursacht hat. Ihre Strategie zum politischen Machterhalt ist meisterhaft, die Lösung politischer Probleme wie der Massenimmigration, der Euro-Krise und der Energiepolitik bleibt dabei allerdings auf der Strecke, von Weitsicht über die Legislaturperiode hinaus ganz zu schweigen. Wie staatsmännisch erscheint doch rückblickend der ‚Flasche Bier‘-Kanzler Schröder, dessen Vermächtnis Deutschlands derzeitige wirtschaftliche Stärke ist.“

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, will man Wiederholungen vermeiden.

Wie ich befürchtet hatte, sind mir viele Leser nicht bei der Feststellung gefolgt, dass unsere Politiker, von Ausnahmen abgesehen „über eine hohe bis sehr hohe Intelligenz verfügen“. Ich will deshalb nicht weiter auf diesem Punkt herumreiten, zumal ich nicht ausschließen möchte, mich hier im Irrtum zu befinden. Allerdings drängt es mich, so kurz vor Weihnachten, dem Fest der Liebe, doch eine Lanze für unsere Politiker zu brechen. Dabei nehme ich tapfer in Kauf, mir Unmut zuzuziehen. Wat mutt dat mutt!

Politikersprache – mal von der anderen Seite betrachtet

Wenn wir die Sprache unserer Politiker unter die Lupe nehmen, sollten wir eines beachten, was leicht aus dem Blick gerät: Wir erleben Politiker fast ausnahmslos durch die Medien, vornehmlich das Fernsehen. Abgesehen von Übertragungen von Bundestagsdebatten, in denen viel abgelesen wird, was andere geschrieben haben, müssen sich Politiker in Interviews, Talkshows, Gesprächen und sonstigen Anlässen oft blitzschnell druckreif äußern und zwar so, dass nicht nur der Journalist, sondern möglichst auch der Zuschauer die Aussagen versteht.

Dabei handelt es sich nicht selten um komplexe Zusammenhänge wie die Maastricht-Kriterien, die diversen Rettungsschirme, den Nahost-Konflikt oder die Rentenformel. Man kann getrost davon ausgehen, dass dabei sowohl den Politikern als auch den Journalisten nicht selten die notwendigen Detailkenntnisse fehlen. Dass bedingt nicht nur den häufig „unspezifischen“ Inhalt der Fragen, sondern auch die Schablonenhaftigkeit der Antworten.

Hinzu kommt die Atmosphäre des Gesprächs: Scheinwerfer, Kameras, Publikum, ständiges Dazwischenreden der Journalisten oder anderer Gesprächsteilnehmer und etliches weitere, was der Zuschauer gar nicht mitbekommt. Unsereiner sitzt währenddessen entspannt im Sessel, nippt hin und wieder an seinem Wein oder Bier und kommentiert hämisch jedes „äh“ und jeden Versprecher. Bei Aufzeichnungen muss jeder Politiker überdies damit rechnen, dass ein Teil seiner Äußerungen dem Schnitt zum Opfer fällt, was durchaus mal dazu führen kann, dass eine Aussage nahezu in ihr Gegenteil verkehrt wird. Erfahrene Politiker formulieren ihre Sätze daher gerne so, dass sie eben nicht beliebig gekappt werden können, was ihrer Qualität in aller Regel abträglich ist.

Kein Freibrief, aber ein bisschen Empathie

Hinzu kommt schließlich: Wie Sie und ich haben Politiker natürlich auch Emotionen. Dies gilt namentlich nach einer „krachenden Wahlniederlage“. Außerdem ist es unvermeidlich und legitim, dass Politiker auch an ihre wirtschaftliche Situation denken, schließlich haben nicht wenige eine Familie zu ernähren, Schulden für das gerade erworbene Eigenheim abzuzahlen oder einen Angehörigen zu Hause, dessen Krankheit Unsummen verschlingt.

Dies alles bleibt uns als Beobachtern verborgen. Wir erwarten, dass der Mensch, der sich da anmaßt, uns, das Volk, zu vertreten, all jene Eigenschaften zeigt, die selten ein einziger Mensch in sich vereinigt: hohe Intelligenz gepaart mit einem einwandfreien Charakter, große Eloquenz und glänzende Rhetorik, Fachwissen bis in die letzten Details, Empathie und Nervenstärke, Schlagfertigkeit und Gelassenheit, Freundlichkeit und Härte und was weiß ich noch alles. Und wenn je einer diesem Ideal ziemlich nahe kommt (fällt Ihnen da jemanden ein?), läuft er Gefahr, von uns als arrogant abqualifiziert zu werden.

In Anlehnung an den deutschen Titel eines Buches des längst vergessenen Henry de Montherlant plädiere ich – mit oder ohne Hans Magnus Enzensberger – für „Erbarmen mit den Politikern“, auch sie verdienen unsere Empathie. Wer Gefallen an diesem Gedanken findet, sollte, insbesondere wenn er Katholik ist, mal hier reinschauen – oder Sebastian-Kurz-Fans hier. Das ist beileibe kein Freibrief für Politiker, dummes Zeug daher zu reden oder gar uns zu verarschen. Es ist lediglich ein Versuch, um etwas mehr Verständnis für diejenigen zu werben, denen wir täglich ungestraft die Meinung sagen können und dies auch tun.

Foto: EU

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (14)
Hartmut Schilling / 18.12.2017

Satire, richtig? Nein, Politiker verdienen keine Empathie, wenn sie sich so verhalten wie Merkel und ihr Speichellecker in Partei(en), Wirtschaft und sonstige Vereinigungen. Gerade hat sie mal wieder 150 Mio. in den Sand gesetzt (Niki) - und da soll ich mit Ihr Empathie empfinden? Mitnichten, nicht die geringste Spur! Ganz zu schweigen von all den Dingen, die sie angerichtet hat, von der unsäglichen Energie-“Wende” bis hin zur Übergabe dieses Landes an kulturfremde, großenteils mittelalterlich geprägte Völkerschaften. Empathie mit Merkel? Mit Schulz, Jelpke, Lindner, Gabriel, Göhring-Eckhardt usw. usf.? Mit den Politikern, die uns täglich anlügen? Nein!! Wie auch!!

Günter H. Probst / 18.12.2017

Es geht doch nicht darum, was Politiker sagen, “was interressiert mich mein Geschwätz von gestern?”, sondern was sie tun oder nicht tun. Wenn Landespolitker die Grunderwerbssteuer anheben, steigt meine Miete. Wenn Kommunalpolitiker meine Grundsteuer anheben, steigt meine Miete. Wenn Bundespolitiker die Mehrwertsteuer erhöhen, steigen meine Lebenshaltungskosten. Wenn die EZB die Nullzinspolitk zur Rettung der Staatshaushalte betreibt, erzielen die Träger meiner privaten Rentenversicherung keinen Überschuß, mit dem sie die Inflation ausgleichen können, und der reale Wert meiner Rente sinkt. Wenn dann mit den von den Bürgern erbrachten staatlichen Überschüssen die Masseneinwanderung in die Sozialsysteme gefördert wird, ist es auch völlig egal, was die Politker sagen oder wie es ihnen geht.

Dirk Ahlbrecht / 18.12.2017

Man kann sich der Sache ja durchaus von zwei Seiten nähern, lieber Herr Grell. So wie Sie, in dem man die politisch Verantwortlichen gleichsam “in Schutz nimmt”. Oder, in dem man sich fragt, wer solche Leute eigentlich wählt? Offen gestanden, und vor dem Hintergrund der mannigfaltigen Schäden, die die Politik jeden Tag verursacht, steht mir der Sinn eher nicht nach in Schutznahme…

Uta-Marie Assmann / 18.12.2017

Na, Herr Grell, bei Ihnen ist aber überbordende weihnachtliche Milde eingezogen. Ich kann Ihnen nicht zustimmen: man darf, ja muss, von Leuten, die in die Politik gehen und die Geschicke des Landes an vorderster Front bestimmen, sehr wohl verlangen, dass sie nicht nur intelligent, sondern auch einigermassen gebildet sind und mehr als die Bibel und Physik-Lehrbücher gelesen haben. Es findet sich so gut wie kein Politiker, der eine erfolgreiche Karriere ausserhalb der Politik gemacht hat; statt dessen Studienabrecher oder sonstwie Gescheiterte oder z.B. Juristen, die als Anwälte nicht reüssierten. Zur Sprache: unsere Denkvorgänge finden in Sprache statt - insofern ist das, was wir äussern und wie wir es tun, durchaus ein Abbild dessen, was in unseren Gehirnen vorgeht. Exzellent bei der Kanzlerin zu betrachten. Verbales Geschwurbel und entsprechendes Handeln sind deckungsgleich.

Karla Kuhn / 18.12.2017

Kein Freibrief aber ein bisschen Empathie, dann finde ich die beiden Fotos aber sehr deplatziert.  Übrigens, Empathie ist wie vieles keine Einbahnstraße !!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Grell / 17.05.2018 / 17:00 / 13

Muslim-Test 4.0

Wer in Deutschland einen Waffenschein erwerben möchte, muss ein langwieriges Prüfungsverfahren durchlaufen, an dessen Ende nicht selten die Ablehnung seines Antrags steht. Wen Einzelheiten interessieren,…/ mehr

Rainer Grell / 12.05.2018 / 12:00 / 12

Von einem Flüchtling, der schon länger hier lebt

Kürzlich habe ich mich hier auf der Achse als vaterloses Kriegskind geoutet. Aber das ist noch nicht alles. Ich bin auch ein Flüchtling. Ein unfreiwilliger…/ mehr

Rainer Grell / 04.05.2018 / 12:00 / 13

Als vaterloses Kriegskind zwischen den Studien

Ich habe es nie wahr haben wollen, aber jetzt ist es quasi amtlich: Ich bin ein ganz armes Schwein. Ein doppelt armes Schwein sogar. Denn…/ mehr

Rainer Grell / 15.04.2018 / 11:30 / 7

Die Strategien der Bundesregierung

„Wer’s nicht einfach und klar sagen kann, der soll schweigen und weiterarbeiten, bis er’s klar sagen kann.“ Diesen Appell richtete der österreichisch-britische Philosoph Sir Karl…/ mehr

Rainer Grell / 25.03.2018 / 16:20 / 6

Her mit der Kinderquote!

Quoten sind allgegenwärtig. Wir merken es schon gar nicht mehr. Doch dann passierte etwas, das aufhorchen ließ: Der Bundestag verabschiedete am 25. April 2015 das…/ mehr

Rainer Grell / 20.03.2018 / 18:08 / 6

„Geben Sie Gedankenfreiheit“

Einer der erschütterndsten Sätze der Weltliteratur ist für mich die Bitte des Marquis von Posa an König Philipp II. von Spanien in Schillers Don Carlos:…/ mehr

Rainer Grell / 12.01.2018 / 15:00 / 10

Ist Vergewaltigung so schlimm wie Mord?

Noch nie hat mich ein Gedicht so berührt, wie diese Zeilen von Mascha Kaléko: Vor meinem eignen Tod ist mir nicht bang, nur vor dem Tode…/ mehr

Rainer Grell / 01.01.2018 / 16:34 / 0

Deutsche Staatsräson – brüchig wie altes Papier

Der französische Philosoph Paul Valéry (1871-1945) hat einmal gesagt: „Zwei Dinge bedrohen die Welt: Die Ordnung und die Unordnung.“ An diesen klugen Satz musste ich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com