Die Achse des Guten / 14.01.2020 / 06:24 / Foto: Pixabay / 59 / Seite ausdrucken

Machen Sie mit bei der Achgut.com Leser-Befragung!

Achgut.com gibt es nun seit über 15 Jahren. Wir wollen im Jahr 2020 noch besser werden, was für uns heißt, uns noch stärker an den Bedürfnissen unserer Leser auszurichten. Liebe Leser, bitte helfen Sie uns dabei, indem Sie an unserer großen Leserbefragung teilnehmen: Die Befragung wurde von den Sozialwissenschaftlern Dr. habil. Heike Diefenbach und Michael Klein konzipiert, die auf derartige Umfragen spezialisiert sind. Die Leserbefragung ist leicht und intuitiv zu bedienen. Volle Anonymisierung ist gewährleistet. Nehmen Sie sich jetzt drei Minuten Zeit, um uns Ihre Meinung über Achgut.com mitzuteilen. 

Die Leserbefragung endet Sonntag 19.12.2020 in der Nacht um 24 Uhr.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Heinrich / 14.01.2020

Fortsetzung: Also, geschätzte ACHSE-Autoren und Kommentatoren: Ohne Sie wäre ich wohl nicht nur reif für die Insel, sondern für Begrenzteres… Ich würde es sehr begrüßen, wenn es eine Möglichkeit gäbe, mit einigen Kommentatoren in persönlichen Kontakt zu treten. Facebook und Twitter lehne ich ab. Jetzt freue ich mich schon auf die Mittwochs-Achse!

Sabine Heinrich / 14.01.2020

Ich mag Umfragen. Habe auch mit der Beantwortung der Fragen begonnen - und dann schon nach kurzer Teit ein Päuschen eingelegt, als es um die Fragen nach der Beliebtheitsrangfolge der Autoren ging. Wenn hier eine Rangfolge festgestellt wird - was hat das für einen Einfluss auf die Autoren? Ich habe da eher negative Phantasien… Sodann habe ich mir die nachfolgenden Fragen angesehen - und mehr und mehr das Gefühl gehabt, dass es im Prinzip nur darum ging, ob und wie man noch mehr Werbung - auf die Leser abgestimmt - bei der ACHSE unterbringen kann. Dann habe ich die Umfrage links (oder rechts?) liegenlassen. Wie viele andere Kommentatoren auch, halte ich es für zwingend notwendig, (längere) Texte mit Absätzen zu versehen. Sehr anstrengend ist es, die Kommentare zu verfolgen; wenn ich eine Seite gelesen habe und auf die nächste gehen möchte, rauschen immer alle anderen Themen an mir vorbei, ehe die Kommentare der folgenden Seite erscheinen. Ansonsten trifft Folgendes zu: Ohne die ACHSE wäre ich schon längst implodiert, weil ich nirgendwo sonst meine Meinung frei äußern kann. Entweder stoße ich damit auf Ablehnung oder Desinteresse; nur bei der ACHSE und bei TICHY oder der JF treffe ich auf kluge Menschen, die noch nicht dem Klimakampfgegenrechtsrefugeeswelcomewahn verfallen sind. Hier wird nicht zensiert - soweit ich es mitbekommen habe. Die Zensur in den ÖRM ist schon manchmal geradezu lächerlich. 100%ige Chancen auf nicht-Veröffentlichung eines Kommentars hat man z.B. beim NDR, wenn man vorsichtigt äußert, dass für Flüchtlinge (ohne Papiere) grenzenlos Geld zur Verfügung steht, für arme Deutsche hingegen nicht, auch nicht für die marode Infrastruktur. Gewalt von Muslimen - kein Thema - kritische Fragen: tabu. andererseits werden Kommentare von offensichtlich linken Trollen zugelassen, die m.E. eindeutig gegen die Netiquette verstoßen, wenn es gegen konservative Kommentatoren geht.

Hans-Peter Dollhopf / 14.01.2020

Herr Schreiber, Sie schreiben: “Was ich an der Achse am meisten schätze sind die Kommentare der Leser. Leider sind die nicht sehr bedienfreundlich organisiert.” Auf Achgut schätze dagegen ich gerade ganz besonders die anarchistische Aufbereitung und Darbietung sowohl meiner wie auch Ihrer Kommentare. Diese unverhohlen ausgedrückte Abschreckung von Internettrollen: “Hier gibt es keine Incentives!” Denn die Leichtigkeit verlockt das Übel!

Hans-Peter Dollhopf / 14.01.2020

Insight macht zerbrechlich. Wie Unberührtheit.

Sandie Nieburg / 14.01.2020

Ich habe schon bei der Frage nach den “besten” Autoren abgebrochen. Eine Rankingliste der beliebtesten Autoren mag vielleicht Konkurrenz und Eitelkeiten befeuern, aber m. E. mitnichten die Qualitäts dieses Blogs. Ansonsten ein großes Lob an ALLE Autoren hier -ich bin sehr froh vor einigen Jahren auf diesen Blog gestoßen zu sein!    

Caroline Neufert / 14.01.2020

Ich finde es sehr gut, dass AchGut seine Leser befragt. Nur: Der Fragebogen ist ziemlich schlecht gemacht (Finanzierung im Vordergrund, Logik, der Fragen, keine offenen, keine technischen Fragen zur Usability ...) AchGut ist für mich nicht unglaubwürdig, aber eben auch nicht allzu glaubwürdig. 90% der Artikel sind Meinungsartikel. Warum sollte Autor X glaubwürdiger als mein Nachbar sein bzw warum soll mich die Meinung von ca 20 fremden Autoren zum Thema Migration interessieren ? Meinungsjournalismus ist out. Analyse/Recherche ist in. Einige haben es erkannt, dass man zurück zur Qualität , zur Recherche muß - Steingart will es versuchen ;-) AchGut glaubt, sich kritisch zu äußern, es aber kaum tut, was leider auch die Jugend 1:1 übernimmt. Das heißt, AchGut hat seine Leser – that’s it. Debattenkultur, Analysen, Recherche findet man hier nicht – leider. Andere Meinungen werden nicht oder kaum zugelassen. Das, wie ich irgendwann mal schrieb, ist legitim, da AchGut privatwirtschaftlich organisiert ist, ist aber langweilig. Und genau diese Langeweile bildet der Fragebogen ab

Hans-Peter Dollhopf / 14.01.2020

Wikipediazitierung: Soziale Medien (Abk.: SM) sind digitale Medien und Methoden, die es Nutzern ermöglichen, sich im Internet zu vernetzen, sich also untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in einer definierten Gemeinschaft oder offen in der Gesellschaft zu erstellen und weiterzugeben. Der Begriff dient auch zur Beschreibung einer neuen Erwartungshaltung an die Kommunikation. Zitat Ende. Der bayerische Biergarten, vor seiner kommerziellen Verkitschung, Stichwort: Oktoberfest, war ein analoges Analogon, also ein zwar nicht digitales, aber trotzdem gleichartiges soziales Medium. Die mediale Monologe artikulierenden Printmedien und die Öffentlich-Rechtlichen fallen unter diese Definitionsmerkmale nicht!! Die “Nachrichten”, oft erkennbar daran, dass zum Beginn oder am Ende etwas Ähnliches wie “dpa” steht, sog. News bzw. Fake News (ich entdeckte da gestern Abend auch eine irre russische website mit deutschsprachigem malwareverseuchten “Angebot”) basieren auf dem Prinzip Monolog. Das Medium Bayerischer Biergarten ermöglichte bereits im 19. Jahrhundert dem Bürgertum, lange vor der Einführung einer dialogbasierten Nutzung digitaler Technologien, Inszenierungen gesellschaftlich relevanter Shitstorms. Diese prallten danach zumeist auf die von der Obrigkeit entgegengesetzte Gendarmerie. Schon der Saupreiß Bismarck vermerkte resigniert: “Es gehört zum deutschen Bedürfnis, beim Biere von der Regierung schlecht zu reden.” Das von Schönhuber in den 1970ern verwendete “Jetzt red i” für seine Diskurssendung im Bayerischen Rundfunk war nie Unterbrechung von Dialog, sondern des endlosen Monologs, die populistische Einforderung von Dialog! Darum, liebe Schneeföckchen von pFpFpF, ihr seid euren Nazisauururomas in gar nichts voraus! Eure anachronistische Smartphonetechnologie wird euch niemals beim Biere gesellig vereint beisammen sitzen lassen. Dort, wo die Revolution manifest wird! for auld lang syne

Karla Kuhn / 14.01.2020

Ich schließe mich Frau Schönfelder und Herrn Lohmar an. Was ich bedauerlich finde, daß die Umfrage nicht von den Achse Autoren selber gemacht wurde , kurz und bündig. Die Fragen,  z. B. wer ist Ihr erster zweiter, dritter Lieblingsautor ist überflüssig und ich muss sagen wird auch den Autoren, die seltener aber trotzdem sehr gute Artikel schreiben, nicht gerecht. Mir gefallen zum Beispiel die Karikaturen von Jan Tomaschoff außerordentlich gut, wo sollte ich ihn denn platzieren, als fünfliebsten Autor ? Ich habe vier Enkelkinder, wenn mich jemand fragen würde wer ist ihr erst, zweit, dritt und viert liebstes ? Den würde ich an den Kopf greifen.  Mir gefallen die allermeisten Beiträge sehr gut, auch wenn ich etliche wegen Nichtkompetenz kommentieren kann. Natürlich liegt Herr Broder bei mir MIT an erster Stelle, schon wegen seinem unglaublichen Humor, seiner Ironie und seinem Sarkasmus, gelingt es ihm auch den schlimmsten Artikel noch so zu gestalten, daß ich nicht sofort einen Herzinfarkt bekomme. Auch die Autoren Maxeiner, Noll und noch viele andere bekommen von mir die Goldmedaille. Eigentlich kann ich die an alle verteilen. Herr Weimer, z. B. der teilweise eine recht krude Meinung vertritt gefällt mir trotzdem außerordentlich gut, weil ich bei ihm immer das Gefühl habe, er schreibt TESTARTIKEL. Und wir fallen alle darauf rein. Auch Herrn Schneiders “Märchen” sind lesenswert.  Herr Peterson gefällt mir auch sehr gut. Er erinnert mich an meinen Mann, der auch immer in jedem Menschen nur das Gute sehen möchte. Dabei ist er nicht lebensfremd, nur sehr behütet erzogen und wurde als bester Student ausgezeichnet. Alles in allem, die Achse und alle Autoren sind GROßE KLASSE und für mich braucht sich nichts zu ändern !! Vielleicht mehr JUNGAUTOREN, die sind SUPER !!  Und die LESERBRIEFE sind das SALZ IN DER SUPPE !!!!!!

P. F. Hilker / 14.01.2020

Sehe es wie HaJo Wolf. Austausch mit einigen Lesern wäre gut. Ansonsten gefällt mir das Angebot sehr gut und vor allen Dingen gefallen mir die Ansichten der Autoren, sonst würde ich die Achse nicht lesen. Aufregen kann ich mich nämlich überall.

H. Volkmann / 14.01.2020

Mit Verlaub, die Umfrage ist ohne viel Sinn und Verstand. Wo für soll die gut sein? Schon die Tatsache, dass ich mir nicht alle Fragen erst einmal vorher kurz ansehen kann, ist abstoßend und zwingt mich entweder alles oder gar nichts zu tun. Dann lieber gar nichts. Wenn mich jemand am Telefon zu interviewen versuchte, habe ich stets gesagt: Stellen Sie die letzte Frage zuerst. Das war es dann! Weiters: wie kann man eine fremde PR Firma damit beauftragen, die das nach Schema F macht, ohne ein PERSÖNLICHES Interesse am Ergebnis zu haben. Am Ende berät diese Sie dann noch, wie sie das alles zu bewerten haben. Die Frage nach den “Lieblingsautoren” ist purer Nonsens und trivial aber beleidigend für alle. Das ist als ob ein Restaurant (ohne die Speisekarte zu zeigen) seine Gäste nach deren Lieblingspeise fragte. Kocht es die dann nur noch? Sondert es die letztrangigen aus? Wäre u. U. sinnvoll und kostensparend. Kann aber hier nicht funktionieren. Ich glaube Ihre Umfrage wird ne eitle Luftnummer, soviel nach meinem allerersten Eindruck. Habe ja nicht viel gelesen. Ich schlage abervor, sie machen das anders herum und eine Befragung aller Ihrer Autoren. Fehlt denen eigentlich etwas? Und wollen die wirklich etwas ändern? Warum tun sie das dann nicht? . Die sind schließlich die “Gastgeber” (Herren im Haus) Alle - in der Konsumwirtschaft - wollen immer nur das Angebot verbessern. Pure Heuchelei! Die wollen mehr verkaufen. Was wollen Sie denn bitte mehr verkaufen?  Machen Sie mal ein paar Angebote oder probieren Sie schon vorhandenen Vorschläge aus; einer würde schon reichen. Und was kostet das? Bitte die Karten auf den Tisch, Wenn Sie wirklich Interesse an Ihren Lesern haben.Ich bin mal neugierig, was da so herauskommt. Aber ich vermute, das wird eine Totgeburt oder das neue Küchenwunder endet in der Fuhlbrass (Mülleimer für nicht-Seeleute). Außerdem ist Ihre Aussage:“Wir wollen noch besser werden” eine hohle Phrase.Denn sie tun doch schon Ihr Bestes,Oder etwa nicht?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Die Achse des Guten / 29.03.2020 / 06:15 / 22

indubio – Achgut für Kopf-Hörer

Liebe Fans und Freunde, liebe Leser, Zuschauer und Unterstützer von Achgut – sowie ab sofort: liebe Hörer! Ja, echt, wir machen jetzt auch einen Podcast.…/ mehr

Die Achse des Guten / 12.03.2020 / 08:30 / 0

Veranstaltung in Saarbrücken abgesagt

Die Veranstaltung mit Henryk M. Broder und Dirk Maxeiner heute Abend um 19 Uhr in Saarbrücken in der Villa Lessing wurde aus Vorsorge-Gründen wegen der Corona-Epidemie abgesagt. Wir…/ mehr

Die Achse des Guten / 13.01.2020 / 13:56 / 3

Jetzt gilt es: Nur noch wenige Karten fürs Babylon!

Wegen vieler Anfragen hier eine Information: Am morgigen Dienstag um 19:30 findet die Premiere von "Kill me Today, Tomorrow I am sick" im Berliner Babylon-Kino statt…/ mehr

Die Achse des Guten / 31.12.2019 / 16:00 / 9

Die Achse-Hymne 2020: Laid back

Das dänische Duo Laid Back war mit minimalistischen Texten erfolgreich und gab schon im Jahr 1989 die Empehlung aus: "Relax, take it easy, Slow down, relax." Das ist…/ mehr

Die Achse des Guten / 15.12.2019 / 06:25 / 24

Jugend-Workshop mit Achgut.com: “Auch andere Meinungen anhören”

Achgut.com trifft sichan diesem Wochenende in einer Jugendherberge am ebenso schönen wie verregneten Wannsee. Der Juniorenkreis der Hayek-Gesellschaft hat in Zusammenarbeit mit Achgut.com und dem Jugend- und…/ mehr

Die Achse des Guten / 01.11.2019 / 08:30 / 3

Achgut.com Jungjournalisten-Workshop: Die Uhr läuft, jetzt anmelden!

Achtung, letzter Aufruf: Unser Jungjournalisten-Workshop in Kooperation mit der Hayek-Gesellschaft und Apollo News geht in die 3. Runde. Vom 13-15. Dezember kommen 20 junge Leute…/ mehr

Die Achse des Guten / 17.10.2019 / 10:15 / 5

Zum Dritten: Anmelden zum Achgut.com Jugend-Workshop!

Jetzt ist es wieder soweit. Bereits zweimal fand unser Jugendworkshop statt, jetzt geht es in die dritte Runde: Der Juniorenkreis Publizistik, eine Kooperation aus F.A. von…/ mehr

Die Achse des Guten / 08.09.2019 / 06:05 / 17

Jugend-Workshop mit Achgut.com: Zwischen Semikolon und Nudelholz

Achgut.com ist an diesem Wochenende unterwegs, um künftigen Generationen einen Weg zu weisen, den sie nicht in Spiegel, Stern oder Zeit finden werden. Der Juniorenkreis der Hayek-Gesellschaft…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com