Thomas Rietzschel / 20.04.2019 / 16:51 / Foto: A.Savin / 41 / Seite ausdrucken

Maas auf Madeira – Eine obszöne Inszenierung

Heiko Maas war auf Madeira. Wozu? Was wollte der Außenminister ausrichten? Wie hätte er den Leidtragenden des schrecklichen Busunglücks vom vergangenen Mittwoch beistehen können? Was hatten die Verletzten und die Angehörigen der Toten von ihm zu erwarten? Über medizinische Kenntnisse verfügt der Diplomat so wenig wie über Erfahrungen im Katastropheneinsatz. Auch ist er noch nie mit einer besonderen seelischen Begabung, mit ausgeprägtem Einfühlungsvermögen aufgefallen.

Welchen Trost sollte der Emissär der Bundesregierung Menschen spenden, denen er weder familiär noch freundschaftlich verbunden ist? Einzig aus der gemeinsamen Nationalität mag sich eine gewisse Nähe des deutschen Politikers zu den deutschen Opfern ergeben. Doch gerade davon will man ja in Berlin schon länger kein Aufhebens mehr machen. Die Kanzlerin selbst riss dem Generalsekretär ihrer Partei das Deutschlandfähnchen aus der Hand, als er es 2014 im Überschwang des Wahlsieges zu schwenken wagte.

Der Genosse im Wege

Was also wollte, was sollte ihr Minister nun auf Madeira? Die erfahrenen Helfer bedurften seines Auftritts nicht. Sie hatten die Lage im Griff. Die Rettung lief und läuft den Umständen entsprechend. Der Genosse Maas stand dabei nur im Wege, raumgreifend mit dem Tross seiner Begleiter und den aufgelaufenen Journalisten, allen voran den Fotografen und Kameraleuten.

Auf sie allein kam es an. Sie mussten die anrührenden Bilder liefern. Aufnahmen einer zelebrierten Anteilnahme und staatlicher Fürsorglichkeit. Schnappschüsse, auf die die Groko sowie die SPD im allgemeinen und Heiko Maas im besonderen gerade jetzt, im Vorfeld der Europa-Wahl, mehr denn je angewiesen sind.

Festzuhalten bleibt nach der Minister-Visite nicht mehr und nicht weniger als ein Missbrauch menschlichen Leids zu propagandistischen Zwecken. Die peinliche Inszenierung eines kleinen Mannes, der immer fürchten muss, übersehen zu werden: eine Obszönität.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Joachim König / 21.04.2019

Versager bleiben Versager…. oh, falsches Thema… oder doch das Richtige ?

Andreas Rühl / 20.04.2019

Ich schäme mich. Das ist das schlimme dran. Maas vertritt auch mich. Ich also bin es, der das Leid und den Schrecken benutzt, um sich zu profilieren. Genau das ist das Problem dieses schwachkopfs. Er begreift nicht, was es heißt, im Amt zu sein.

Guido Wekemann / 20.04.2019

Die Räder der Propagandamaschine drehen unaufhaltsam. Wenn man das im Fernsehen gesehen hat überkommt einen die Frage: Wem eifert der ‘Minister mit dem historischen Gang’ nach?

Eckhard Huth / 20.04.2019

Ich würde den Ball hier etwas flacher halten.Als Gerhard Schröder uns bei der Jahrhundertflut in Dresden besuchte gab es viele abfällige Bemerkungen-weil er sich wohl profilieren wollte und im Weg stand.Was aber hätte er sich anhören müssen,wenn er nicht gekommen wäre!Ich mag Herrn Maas nicht-weigere mich aber hier ihn zu verurteilen.

G. Müller / 20.04.2019

Das Schlimme und Scheinheilige ist, dass diese ganzen Bemühungen und die Anteilnahme für die vielen Opfer vom Terroranschlag am Breitscheidtplatz und für ihre Angehörigen in den Wochen und Monaten danach einfach nicht vorhanden waren.  Ignoranz, auch Maas hat sich damals nicht irgendwie um die Angehörigen geschert. Niemand hat Merkel aufgefordert, im laufenden Jahr danach endlich zu kondolieren! Auf Madeira sind das plötzlich Opfer “1. Klasse”. Für ihre Scheinheiligkeit können sich diese Politiker schämen.

Claudius Pappe / 20.04.2019

Wie Schröder damals im Hochwasser. Nachher sind sie (fast) immer dabei. Maasvoll wäre besser gewesen. Ekelhaft-alle diese Politiker.

Dirk Jungnickel / 20.04.2019

Was - so darf man bitte fragen - wäre gewesen, wenn sich kein Regierungsmitglied auf Madeira eingefunden hätte ?  Politiker sind zu solchen Gesten verpflichtet.  Zu beneiden sind sie nicht, wie dieser Beitrag zeigt.

Wolf-Dietrich Staebe / 20.04.2019

Aus einem Würstchen wird nun mal keine Wurst, egal, wie es photographiert wird.

Sanne Weisner / 20.04.2019

Mit so einem Tätergesicht bleibt dem Peinlichkeitsminister fast schon nichts anderes mehr übrig als es auf Teufel heraus wieder und wieder zu versuchen wenigstens einmal einen Betroffenheits-Simulationspunkt einzustreichen. Hat freilich aber auch diesesmal nicht geklappt und der Abtransport der Verletzten mit einem Bundeswehrflieger war sicher auch ein Grenzfall für jede Versicherung, bei deren aktueller Verkehrssicherheit.

Margarete Rausch / 20.04.2019

Ich schäme mich für diese Regierungsdarsteller. Alle, wie sie da sind. Vorneweg Maas und Steinmeier, diese verlogenen selbstverliebten Volksvertreter ohne jede echte menschliche Regung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 13.09.2019 / 14:00 / 17

Uschi weckt mehr Hoffnung, als ihr bewusst sein mag 

Niemand kann aus seiner Haut, schon gar nicht Ursula von der Leyen. Kaum dass die einstige Frauen- und Familienministerin 2013 an die Spitze des Bundesministeriums…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.09.2019 / 12:00 / 18

Neue Stiefel braucht das Land!

Niemand wünscht sich eine Regierung, die beratungsresistent wäre. Das gütige Schicksal bewahre die Demokratie vor Politikern, die glauben, alles besser zu wissen. Wo sie das…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.09.2019 / 16:26 / 17

Alles in Butter auf dem morschen Kutter

Inzwischen geht es in der Politik zu wie im Fußball. Auf dem Platz stehen sich zwei Mannschaften gegenüber: auf der einen Seite die Bunten, angetreten…/ mehr

Thomas Rietzschel / 29.08.2019 / 17:00 / 12

Jetzt die zweite Eroberung Amerikas!

Greta ist von Bord gegangen. „Die 16-Jährige betrat am Mittwochnachmittag (Ortszeit) … zum ersten Mal in ihrem Leben US-Boden“, meldete dpa. Das Pathos der Nachricht…/ mehr

Thomas Rietzschel / 28.08.2019 / 15:00 / 23

Salzburg – die heitere Alternative zu Bayreuth

Die schönen Tage in Salzburg gehen nun zu Ende. In sonniger Erinnerung bleiben die heiteren Stunden, sogar der plötzlich losbrechende Hagelschauer, vor dem wir einmal…/ mehr

Thomas Rietzschel / 21.08.2019 / 17:00 / 23

Und wann kommt Mozart, der alte Lustmolch, auf die Anklagebank?

Neun Frauen, eine Ballerina und acht Sängerinnen, haben eine Kampagne gegen Plácido Domingo angezettelt. Vor dreißig Jahren soll ihnen der mittlerweile achtundsiebzigjährige Tenor an die Knie…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.08.2019 / 12:00 / 28

Klassenlose Gesellschaft im Regionalexpress

Bernd Riexinger, der alte Klassenkämpfer, gibt nicht auf. Da der Ausbruch der Weltrevolution auf sich warten lässt, will er die klassenlose Gesellschaft erst einmal bei…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.08.2019 / 10:00 / 43

Dienstmann bleibt Dienstmann

Niemand kann aus seiner Haut. Bis heute ist Frank-Walter Steinmeier der „Kofferträger“ geblieben, als den ihn Gerhard Schröder 1993 an seine Seite holte, damals noch…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com