Lustfeindlicher Islam? Queen Victoria war’s!

Ali Ghandour, Islamwissenschaftler und gern gesehener Gastautor unter anderem bei der Zeit, ist das, was man etwas despektierlich „One Trick Pony“ nennen könnte. Damit meine ich nicht das übliche und gesunde Maß an Vernarrtheit in den selbstgewählten Gegenstand der wissenschaftlichen Betrachtung, sondern seine eigenartige, immer wiederkehrende Schlussfolgerung aus der Beschäftigung mit diesem Gegenstand, die das „One Trick Pony“ fast exklusiv zu haben scheint. Egal, von welcher Seite sich Ghandour dem Gegenstand Islam und seiner aktuellen Befindlichkeit nähert, immer wieder versteigt er sich in dieselben eigenartigen Erklärungen der Probleme. Doch der Reihe nach.

Für Spiegel-Online führte Nadire Biskin, (Gast-)Autorin und muslimische Lehrerin aus Berlin, ein Interview mit Ali Ghandour. Thema: Islam und Sexualität und Ghandours neues Buch zu diesem Feld. Brav spielt Biskin ihre Rolle in dem, was im amerikanischen Journalismus treffend als „Softball“ bezeichnet wird. Bloß keine kontroversen Fragen stellen, sondern artig Stichworte anreichen – ein Schelm, der da Gefälligkeitsjournalismus wittert. Aber geschenkt, denn wie bei jeder sich bietenden Gelegenheit liefert Ghandour auch hier seinen „Trick“ ab, seine Immerdar-Erklärung für strukturelle Probleme in der islamischen Welt. Diesmal für die rückständige islamische Vorstellung von Sexualität.

Ghandour: Ein Faktor ist der Imperialismus, der die viktorianischen Vorstellungen in die muslimisch geprägten Länder eingeführt hat. Es wurden bewusst und unbewusst europäische Normen des 19. Jahrhunderts übernommen – zum Beispiel die moralische Idee, dass Geschlechtsverkehr nur der Fortpflanzung und dem Wohl der Nation dienen soll. In Ländern wie Indien oder Algerien zwangen die europäischen Kolonialherren solche Normen auch mit Gewalt auf.“

Der Kolonialismus ist schuld!

Na, da haben wir es doch! Die Kolonialzeit ist schuld! Ihre Prüdizität Königin Victoria trieb den Muslimen weltweit ihre entspannte, gleichberechtigte, homosexualitätaffine Moral aus und ersetzte sie offenbar durch patriarchale Ehrbegriffe, den Hang zur Polygamie, Zwangsehen sowie ähnliche Einrichtungen und Traditionen, die dem Islam bis dahin gänzlich fremd gewesen waren. Oder eben auch nicht!

Lieber Herr Ghandour, wen wollen sie hier eigentlich verschaukeln – Ihre Leser oder sich selbst? Ist es nicht vielmehr so, dass der Islam selbst als Basis für die Errichtung mehrerer Kolonialreiche der Extraklasse diente und bereits der Religionsstifter Mohammed mit der Kolonialisierung begonnen hatte? Was anderes als koloniale Eroberungszüge waren die expansiven Kriege Mohammeds auf der arabischen Halbinsel im 7. Jahrhundert, was anderes die expansive Ausbreitung der Dynastien der Umayyaden, Ayyubiden, Abbasiden oder Osmanen?

Sicher, es ist mühsam, Geschichte und Unrecht gegeneinander aufzurechnen, und es führt zu nichts. Was Ghandour jedoch versucht, ist historisches Whitewashing und nur knapp einen Federstrich von Geschichtsklitterei entfernt. Im 19. Jahrhundert trafen das britische Weltreich und das der indischen Moguln beziehungsweise das Osmanische Weltreich aufeinander. Im Gegensatz zu den historischen Siegen früherer Tage gegen Byzantinisches Reich, Perser und europäische Kreuzfahrerstaaten und den mühsam errungenen Patts (zweimal standen die Osmanen vor Wien, der Hauptstadt des Reichs der Habsburger) verlor der Islam im 19. Jahrhundert immer mehr an Boden. Nicht der Kontakt mit den „Kolonialmächten“ war hierfür die Ursache, sondern selbstverschuldete Rückständigkeit durch Abschottung, koloniale Überdehnung, religiösen Überlegenheitsdünkel, eine völlig entkoppelte autoritäre Herrscher-Elite und im Fall des osmanischen Reiches die Kombination aus weltlichem (Sultanat) und religiösem (Kalifat) Herrschaftsanspruch.

Das vermeintliche präkoloniale Paradies

Soviel zum Mythos kolonialer Traumatisierung. Solche Unterstellungen führten schon bei der Betrachtung der Probleme Afrikas stets dazu, dass sich Politiker und Eliten der betroffenen Länder ihre eigenen Versäumnisse, Bürgerkriege und Korruptionsgewohnheiten trefflich selbst exkulpieren konnten und dabei auf die Hilfe europäischer Meaculpisten mit ihren „Wir-sind-schuld-am-Elend-der-Welt-Chorälen“ bauen können.

Oder, um es mit den Worten von Michael Klonovsky zu sagen: Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.“

Oder in diesem Fall die Schöpfungen der weißen Frau Queen Victoria. Schuld sind immer die Europäer, die Kolonialmächte, der Rassismus, der Kapitalismus, die Ausbeutung – in nach Bedarf und Stimmungslage wechselnder Dosierung und Zusammensetzung.

Diese Argumentationskette bricht in sich zusammen, wenn man fragt, ob die betroffenen unterdrückten Länder den Wunsch verspüren, ins vermeintlich präkoloniale Paradies zurückzukehren, die Städte aufzugeben, die Krankenhäuser, die Schulen und die Banken zu schließen, die Straßen abzubrechen und die Gewehre wegzuwerfen, um wieder so zu leben, wie die Vorfahren: in Stammesverbänden, in permanenten Gebietskonflikten, deren Scharmützel regelmäßig in der Versklavung der Gegner endeten. Gut, der IS hat es versucht, war aber nicht konsequent. Mit den Waffen der Amerikaner, den Autos der Japaner, einer Wetter-App auf dem Smartphone und einem YouTube-Kanal lässt sich kein vermeintliches Wüstenparadies aus dem 7. Jahrhundert basteln.

Mangel an Information

Ich spitze hier etwas zu, aber weniger, als es vielleicht scheinen mag. Im Afrika von sagen wir 1250, also weit vor allem, was wir als „Kolonialzeit” rubrizieren, würden sie sicher nirgends einen erholsamen Urlaub verbringen und später auch noch davon berichten können. Doch hören wir weiter dem interviewten Ali Ghandour zu.

„Aber Sex war um das Jahr 1000 beispielsweise bei den Abbasiden oder später im Osmanischen Reich – also in der heutigen Türkei, in Ägypten und im Irak – positiv konnotiert. Er war weder schmutzig noch unheilig.“

Für jede Art Konnotation war im Jahr 1000 eine kleine Herrscherkaste von Männern zuständig, die mit Sicherheit ihren Spaß hatten und nur deren Aussagen sind auf die Nachwelt gekommen. Auch die scheinbare Harmonie der islamischen Welt vor dem Kontakt mit dem bösen Westen ist also ein Mythos, der einer genaueren Betrachtung nicht standhält. Sklaven führen in der Regel kein Tagebuch, und der zwangsverheirateten 20. Frau des Sultans, deren Familie sich vielleicht das Wohlwollen des Herrschers bei eigenen territorialen Ambitionen versprach, fehlten einfach die Begriffe, um ihre Lage als vergleichsweise rechtlos und entwürdigend zu begreifen. Ja, selbst die Begriffe für Unrecht, Gleichberechtigung oder Selbstbestimmung mussten erst mühsam (und hier in der Tat besonders mit britischer oder französischer Hilfe) in die islamische Welt importiert werden.

Gegen die Druckerpresse konnte man sich noch eine Zeitlang per Verbot wehren, gegen die Ideen der Aufklärung, welche die Bücher enthielten, war dies bedeutend schwieriger. Die Abwesenheit von Rebellion und Dissens in der islamischen Welt vor dem Kontakt mit dem Westen bedeutet nicht die Abwesenheit von Konfliktpotenzial, sondern einen Mangel an Information. Zur Verdeutlichung des Problems erinnere man sich an das Höhlengleichnis des Sokrates. So war es meiner Meinung nach im osmanischen und dem indischen Mogulreich, bevor beide ihrem Untergang entgegen gingen.

Für jeden was dabei

Gerade wenn es in den Suren des Koran um Frauen, deren Rechte und Stellung geht, greifen islamische Theologen und deren Sekundanten gern auf einen Trick zurück, den sie sich nur dann erlauben, wenn gegenüber Nichtmuslimen die unheimlichen oder unangenehmen Absolutsetzungen des Koran abgeschwächt werden sollen. Sicher, so heißt es dann, der Koran sei das unmittelbare und unabänderliche buchstäblich wörtlich zu nehmende Wort Allahs, aber hier und dort und da spreche er in Allegorien, das sei dann nicht wörtlich zu nehmen. Doch was im universitären Wortgeplänkel eine Allegorie ist, kann in der nächsten Freitagspredigt schon zu einem handfesten Versprechen mit Plastikschlüssel zum Paradies werden. Es steht ja wortwörtlich da, und wenn Allah nicht gewollt hätte, dass Imam X oder Ayatollah Y die Textstelle so und so auslegt, dann hätte er sich doch sicher anders ausgedrückt, oder? Allegorien zünden keine Bomben, sondern Menschen, und die müssen ihre sehr konkrete Vorstellungen vom Paradies ja irgendwo her haben.

Geradezu rührend komisch wirken diese Erklärungsversuche, wenn man sie nebeneinander stellt. Da versucht nun also Islamexperte Ghandour die ehemals geradezu romantische und offene Einstellung zur Sexualität im Islam zu belegen, indem er die zahlreichen blumigen Wortschöpfungen erwähnt, die in der arabischen Tradition für menschliche Geschlechtsteile Verwendung fanden, während Caner Taslaman auf „alrahman“ mit grammatikalischen Kniffen zu erklären versucht, warum aus der Beschreibung der verheißenen Huri im Koran (Sure 56, 23. Vers) als „Perlen“ gerade keine sexuelle Bedeutung herzuleiten sei. Ja, was denn nun? Ganz einfach, es ist für jeden etwas dabei, es kommt auf den Zweck an, zu dem die Botschaft interpretiert wird. Genauso, wie Hamad Abdel Samad es in seinem Buch „Der Koran – Botschaft der Liebe, Botschaft des Hasses“ beschreibt.

Deshalb ist am Ende auch nicht wichtig, ob Königin Victoria den Muslimen den Sex verleidet hat oder nicht. Victoria starb 1901. Nach Victoria und dem zurückweichenden Kolonialismus kamen die Suffragetten, die Anfang des 20. Jahrhunderts in England und den Vereinigten Staaten für das Frauenwahlrecht auf die Straße gingen oder die Frauenrechtsbewegungen der 1960er und 70er Jahre. Ganz zu schweigen von Sigmund Freud, Alice Schwarzer, Oswalt Kolle oder „Dr. Sommer“. Institutionalisierte Diskriminierung von Frauen oder Homosexuellen durch Gesetze und staatliche Gewalt muss man heute etwa in Deutschland wirklich mit der Lupe suchen, wer etwas findet, sage mir bitte Bescheid.

Für die Diskriminierung mancher Frauen in der Praxis, weil deren Rechte durch eine ganz bestimmte religiöse Brille betrachtet werden und der Staat lieber wegsieht, braucht man hingegen keine Lupe. Ein offenes Auge genügt.

Recht geht vor Religion, basta!

War es also nicht vielmehr die Entwicklung des Westens hin zur Gleichberechtigung, welche die Abschottung der islamischen Welt und eine bildlich gesprochen „viktorianische Prüderie“ begünstigte? Ghandour tut so, als hielte der Westen und insbesondere der Kolonialismus Muslime immer noch im 19. Jahrhundert gefangen, dabei herrschen in der arabischen Welt Muslime über Muslime, nicht die Königin von Großbritannien.

Vergessen wir kurz das alberne Interview und betrachten das Buch Ghandours, dessen historische Korrektheit ich hier gar nicht anzweifeln möchte. Hier hat er sicher seine Stärken. Die Frage ist, ob sich aus dem „unterdrückten erotischen Erbe der Muslime“ irgend etwas ableiten lässt, was die Muslime hierzulande besonders oder partikular sein lässt. Die Antwort ist: Nein. Ebenso wenig wie ein Hindu hierzulande die Witwenverbrennung einfordern kann, weil er dies als eine „unterdrückte Tradition” ansieht, darf eine historisch herbeigeschriebene, empfundene oder tatsächliche „Unterdrückung“ zur Ausprägung von anderen partikularen Bräuchen und Regeln führen, die nicht konform mit unseren Gesetzen sind. Dafür spielt es keine Rolle, ob sich Grundgesetz und Scharia nicht widersprechen (wie Ghandour an anderer Stelle behauptete), weil die Scharia in Deutschland eben nicht Quelle der Rechtsfindung ist. Punkt.

Deshalb ist es meiner Meinung nach auch völlig irrelevant, ob sich der Islam in irgendeiner Weise europäisiert oder reformiert. Die Wirksamkeit seiner Dogmen muss an der rechtlichen Basis des Individuums und damit des Staates enden, der die Rechte jedes seiner Bürger garantiert. Jedes religiöse Dogma und die Reichweite jeder religiösen Pflicht muss hier enden.

Der Westen hat den Viktorianismus überwunden

Unsere bürgerlichen Regeln verbieten die Polygamie, der Koran tut dies nicht. Diese Regeln stellen Frauen und Männer in allen Belangen rechtlich gleich, der Koran tut dies nicht. Sex vor der Ehe ist in Deutschland nicht strafbar, Frauen ist der Besuch einer Disco ebenso gestattet wie Männern, das Kopftuch ist ein Kleidungsstück, das man nicht nur an-, sondern auch ablegen kann und in bestimmten Situationen sogar muss, Religionen kann man wechseln und auch straflos ganz darauf verzichten, Homosexualität ist keine Sünde, schon weil dieser Begriff aus unserer Rechtsprechung seit langer Zeit verschwunden ist … Die Liste ist schier endlos und es hat auch im Westen sehr viel Zeit und Blut gekostet, sie auf das anwachsen zu lassen, was wir gern „allgemeine Menschenrechte“ oder, auf den Staat bezogen, „Bürgerrechte“ nennen.

Das alles und noch viel mehr muss der Islam hier akzeptieren, wie es auch die christlichen Kirchen und andere Religionsgemeinschaften zu akzeptieren haben. Ob er dies zähneknirschend tut oder durch Reformen begleitet, die seinen Anhängern das Leben erleichtern, ist zweitrangig.

Insofern bekommt Ghandour am Ende des Interviews fast noch die Kurve, wenn er resümiert: „Mehr sexuelle Freiheiten zulassen. Die gemeinschaftliche Kontrolle und die Einschränkung der Sexualität der Menschen durch Normen, die aus völlig anderen Zeiten stammen, sind heute teilweise kontraproduktiv.“

Ich sage „fast“, denn sein Ausflug unter das straffe Mieder der viktorianischen Zeit war peinlich, überflüssig und verlogen. Denn diese Zeit hinter sich zu lassen und auch den Kolonialismus zu überwinden, hat den Westen viel Kraft gekostet. Warum nur ist die islamische Welt diesen Weg nicht mitgegangen, oder hat den Weg – wie jüngst die Türkei – wieder verlassen? Antworten Sie doch bitte mal auf diese Frage, Herr Ghandour. Bis dahin gilt: Nicht was der Koran zur Sexualität sagt oder verschweigt, ist für Bürger dieses Landes bindend, sondern das, was die Gesetze unseres Landes dazu sagen. Das gilt auch für Muslime, die in erster Linie Bürger dieses Landes sind und erst nachrangig alles andere.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs BlogUnbesorgt“.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sophie Siemonsen / 08.08.2019

Die Osmanen haben es aber durchaus krachen lassen. Die Perser auch. Bildersuche “Ottoman Empire homosexuality” Da gibt es ein Bild wo mehrere Männer einen Kreis bilden wobei jeder den Vordermann penetriert.

Clemens Gernot / 07.08.2019

@Karl-Heinz Vondersein Ich finde das sehr abscheulich, wie da die Realität auf den Kopf gestellt wurde. Wieso wurde denn (mirakulös!) der Antisemitismus in Europa erst deutlich nach der Arabischen Eroberungswelle ein Problem?... in älteren Texten findet man oft schlicht gar keine Hinweise auf irgend welche eingewanderten Juden, geschweige denn gezielte Animositäten wider sie. Erst nach Muhammad kommt es in Europa zu so einer Reflexbewegung. Wieso?!?... Ich will nicht behaupten, dass es darauf nur eine Antwort gibt, denn solche probleme sind in der regel komplexer als dass man sie derart vereinfachen könnte. Aber die ersten erklärten Feinde Muhammads noch zu lebzeiten waren, oh wunder, fast alles Juden . . . Und diese durften entweder bekehrt werden, oder - - - ? wer kennt die Antwort? ... noch einmal: ich finde es WIDERWÄRTIG, bösartig, menschenverachtend, wenn heuer Muslime so tun, als sei der Islam der Freund (beschützer gar! - gegen Schutzgeld, natürlich…aber wer will da schon kleinlich sein!) der anderen Buchreligionen (derart bösartige Tatsachen-Verdrehungen stehen für mich auf einer Ebene mit der Leugnung des Völkermords an den Armeniern, und anderen Völkerrechts-verbrechen leugnenden Lügen; man halte vom Charakter derjenigen, die derartiges verbreiten, entsprechendes!). Man reise einmal in der arabischen Welt umher, und verschaffe sich einen persönlichen Eindruck davon, wie man dort heuer noch Adolf wahrnimmt . . .

Carl Gunter / 07.08.2019

Dass lust in der >Islamischen Welt< an und für sich sogar kultiviert sein konnte (vorallem in Harems, vermutlich: allerdings ein wohl eher einseitiger Lust- und Zeitvertreib?), ist ja so gesehen keine absonderliche Theorie. Aber zu sagen, die “moderne” Lustfeindlichkeit der mittelalterlichen muslimischen Weltsicht Früchte des Kolonialismus seien, ist in etwa so als wollte man behaupten, Adolf H. sei das geistige Kind der Franzosen [via Versailles]. Was dann soviel heißt wie, dass die Ghandours dieser Welt im Grunde nur die Appeasement-politiker unserer Zeit sind… besonders tragisch, wenn sie selbst dann diese die romantisierte Welt nichtmal kennen, welche sie uns so rosarot färben (nämlich den Islam), weil sie eigentlich geistig und historisch verwirrte Sprösslinge DER UNSEREN sind… Aus der Entfernung lässt es sich nunmal, schwacher Augen sei Dank, vieles idealisieren was unseren verwöhnten modernen Empfindlichkeiten eigentlich zutiefst abträglich wäre… Das gilt ja genauso auch von den Romantikern von Adolfs Zeiten. Der hat ja auch die Autobahnen gebaut, wird manchereins nie müde uns zu erinnern; und ohne die Araber… ja… ohne die Araber—ja! - hätten wir da überhaupt die Mathematik? - jaja! - schaut schaut! - soviel hoch entwickelter war der Islam als unsereins! Selektive Blindheit ist schon ein Segen…

Wolfgang Kaufmann / 07.08.2019

@Frank Holdergrün, „Man fragt sich, warum eine derart frauenunterdrückende Religion hier so viele Verteidiger findet.“ — Offenbar besteht kein Zusammenhang zwischen Reden und Tun. Das Gesäusel von Feminismus und Gleichberechtigung und das Geschrei von Retten und Helfen fallen unter weibliche Taqqiya. Die Hormone spüren: Die Typen sind rattenscharf, die wollen wir; sie können eine Frau erfüllen, jedenfalls neun Monate lang, und geben ihr eine tragende Rolle, so rein kopftuchmäßig. Nicht so weichgespült wie die heimischen Müslis und Märchenonkel. – Und wenn es schief geht, kann sie immer noch einen reichen Arzt heiraten, der nimmt sie auch Second Hand. Man muss einfach das beste aus beiden Welten kombinieren.

Fanny Brömmer / 07.08.2019

Regel Nr. 1: Der Islam und die Moslems sind NIE schuld. Regel Nr. 2: Was auch immer Islamgläubige tun, anrichten, lassen, anordnen, zerstören, vernichten, es sind IMMER die Nicht - Moslems, vor allem die Weißen, schuld. Regel Nr. 3: Wenn Moslems doch mal schuld sind, treten automatisch Regel 1 und 2 in Kraft.

Gerd Kistner / 07.08.2019

“Oder, um es mit den Worten von Michael Klonovsky zu sagen: „Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte,...“”, wird der gelbe Mann uns dennoch das Fürchten lehren, allerdings wird er uns nicht anklagen, solange wir ihn respektieren.

Karl-Heinz Vonderstein / 07.08.2019

Erinnert mich an eine Aussage von jemanden, betreffend Islam oder Muslime und Antisemitismus.Der jenige behauptete, die Europäer hätten schon zur Zeit der Kreuzzüge und dann nochmal in der Zeit des Kolonialismus den Antisemitismus in die islamische Welt gebracht. Ich sehe es so, antisemitische oder besser judenfeindliche Verse oder Passagen stehen bereits im Koran und der ist bekanntlich lange vor Kreuzzüge und Kolonialismus geschrieben worden.

Max Wedell / 07.08.2019

Ali Ghandour ist zuzustimmen, wiewohl er nur einen Teilaspekt von ganz vielen nennt. Der Islam war immer schon als Friedensprojekt angelegt und spiegelt damit die grundsätzlich friedliche Natur der Araber wieder. Die religiöse Intoleranz brach erst durch die europäischen Kreuzritter gewaltsam ins orientalische Paradies ein. Aber schon vorher wurden die Araber durch Griechen und Römer zur Übernahme von Praktiken der Sklaverei verführt, wenn nicht gar gezwungen (Wer hats also erfunden?). Am anderen Ende der geschichtlichen Skala, in der Neuzeit, waren die Bestrebungen des Westens nicht minder zahlreich, der arabischen Welt zu schaden. Wir feiern gerade das Jubiläum eines der größten Projekte, das jemals darauf angelegt war, den natürlichen Stolz und die Würde des Arabers zu brechen und ihm Minderwertigkeitskomplexe anzuerziehen: die Mondlandung. Flankiert wurde dies durch die Entwicklung von gewalttätigen Computerspielen durch das Pentagon, die anschließend in der arabischen Welt verteilt wurden, um dort eine Gewaltbereitschaft zu erzeugen oder in den ganz seltenen Fällen, in denen sie in Ansätzen schon vorhanden war, zu verstärken. Auch der unselige Einfluß von Hollywood bei der Verbreitung von Gewalt in die nichtwestlichen, paradiesischen Gesellschaften der Welt sollte bekannt sein. Auch unsere Energieversorgung war von Anfang an darauf ausgelegt, das Klima in der arabischen Welt zum Unerträglichen hin zu verschieben. Vor diesem Hintergrund ist es wirklich erstaunlich, daß sich noch so viele Araber bereit erklärt haben, auf unsere verzweifelten Hilferufe zu reagieren und uns unter erheblichen persönlichen Opfern (Verlagerung des Lebensmittelpunkts in eine kalte, vergreisende Gesellschaft!) mit der dringend benötigten technischen Expertise und Manpower zu versorgen, ohne die wir wirtschaftlich am Ende wären. Es beweist ein großes Herz, die zahllosen geschichtlichen Verbrechen unserer Vorfahren mit solcher Güte zu vergelten.

Charles K. Mayer / 07.08.2019

Den islamischen Taqiyya-Meistern ist keine Lüge faustdick genug, als dass sie nicht versuchen würden, damit das westliche Publikum hinter die Fichte zu führen. Die größte und langwährendste Kolonialmacht im muslimischen Machtbereich war weder Großbritannien noch Frankreich, sondern das Osmanische Reich, welches bekanntlich auch Teile Europas unter seine Herrschaft brachte und (was weniger bekannt ist) Millionen Europäer versklavte. Die kleinasiatische Halbinsel und das arabische Herzland z. B. sind niemals von europäischen Mächten kolonisiert worden - dennoch wüten koran- und sunna-indizierter Frauen- und Homohass hier genauso wie in allen islamischen Ländern. Wie sollte es auch anders sein, die Bestimmungen der Scharia gelten nun einmal nicht nur in ehemaligen Kolonialgebieten der Europäer… Demnächst wird man uns vielleicht einzureden versuchen, dass der muslimische Judenhass nicht direkt aus dem Handeln des Propheten Muhammed (z.B. dessen Genozid an dem jüdischen Stamm der Banu Quraiza) und den Allahs Befehlen im Koran abgeleitet werden kann, sondern eine Folge des Bündnisses zwischen dem 3. Reich und dem damaligen Jerusalemer Großmufti war. Zwar hat eine sogenannte kulturalistische “Elite” im Westen ihre aus dem 18. Jahrhundert stammende romantisierende Sicht auf den Islam bewahrt, aber Europas historisch-kritische Wissenschaftler haben im 19. und 20. Jahrhundert genügend Wissen angehäuft und Instrumente zur Ideologie-Analyse entwickelt, um die Schönfärbereien, Geschichtsklitterungen und dreisten Lügen der Islampropagandisten entlarven zu können. Tun wir alles, damit diese Aufklärung wirksam wird!

Wolfgang Rebers / 07.08.2019

Gab auch in islamischen Kulturen Reformer. Die Sikh und oder Bahaj können ein Lied davon singen, wie es unter ihren ach so toleranten Herren so lief.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 12.08.2019 / 14:00 / 33

Ein Käfig voller Narren

Die Marktwirtschaft steht schon immer im Feuer sozialistischer Umgestaltung, das ist nicht neu. Interessant ist, wie geschickt sie manchmal Bedrohungen in Chancen umwandelt und ihre…/ mehr

Roger Letsch / 19.07.2019 / 13:00 / 22

50 Jahre Mondlandung: Die New York Times macht die Prawda

Morgen ist Mondlandungsjubiläum, und ausgerechnet die New York Times bringt einen ernst gemeinten Beitrag (siehe auch hier auf Twitter), der die Leistungen der NASA und deren Astronauten in…/ mehr

Roger Letsch / 28.06.2019 / 17:21 / 29

100 Euro bringen verbrauchte Energie sofort zurück

A: „Ich wähle ab sofort die Grünen, die wollen 100 Euro Energiegeld zahlen!“ B: „Aber dafür wollen sie eine CO2-Steuer einführen…!“ A: „Aber erst gibt’s…/ mehr

Roger Letsch / 12.06.2019 / 06:25 / 40

Klima-Katastrophe? China-Kids reisen. Europa ist Mittelalter

Einen Schritt zurückzutreten, um sich ein größeres Bild von der Lage zu machen, ist etwas, das uns Deutschen oft schwerfällt. Warum auch sollte man die…/ mehr

Roger Letsch / 01.06.2019 / 06:20 / 89

Macht kaputt, was nicht kaputt ist!

Aufgabe des Konservativismus ist es, belastbare Strukturen zu schaffen und zu schützen, Aufgabe der Linken hingegen ist es, diese Strukturen vor der Versteinerung zu bewahren…/ mehr

Roger Letsch / 27.05.2019 / 06:25 / 31

Bienen retten, Erdbeeren kaufen!

Die Kritik an den Chefetagen deutscher Unternehmen, diese würden sich geradezu an den politischen Zeitgeist aus Klimahysterie, Artensterben und drohendem planetarem Armageddon heranwanzen, wird in…/ mehr

Roger Letsch / 25.05.2019 / 12:00 / 7

Europawahl: Politik auf der Suche nach Schönheit

Nachdem ich es mir mit den Fans eines bekannten TV-Physikers verscherzt habe, indem ich diesem eine gewisse Blauäugigkeit in Bezug auf die Machbarkeit der Energiewende vorwarf, ist…/ mehr

Roger Letsch / 09.05.2019 / 16:00 / 47

Europawahl: Meine Stimme für niemand!

Was machen Sie eigentlich am 26. Mai? Sie müssen nicht im Kalender nachsehen, es ist ein Sonntag, der Tag der Europawahl. Meine Tagesgestaltung wird sicher…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com