Lothar Wieler ist schon einen Schritt weiter

Für die Corona-Kommunikation in Deutschland sind zwei Instanzen zuständig. Die Bundesregierung mit Gesundheitsminister Jens Spahn, der immer wieder sagt, es laufe alles nach Plan, die Impfkampagne nehme Fahrt auf. Und der Präsident des bundeseigenen Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, der immer wieder erklärt, es könne alles noch schlimmer kommen. 

Auf den ersten Blick ist das verwirrend, auf den zweiten eine kluge Form der Arbeitsteilung. Wie immer es läuft, die Bundesregierung wird sagen können, sie habe es kommen sehen.

Im Februar hat Wieler vor zu schnellen Lockerungen gewarnt. Er rechne „in den kommenden Wochen mit mehr Corona-Ausbrüchen“. Diese Woche schlug er einen anderen Ton an. Die Menschheit müsse sich „auf ein Leben" mit dem Virus einstellen. 

So ein Virus ließe sich „nicht ausrotten", warnte er auf einem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. Es klang, als habe er mit Corona innerlich abgeschlossen. 

Dafür nahm er die Folgen des Klimawandels in den Blick. Dieser werde unter anderem die Versorgung mit Trinkwasser erschweren, die Qualität von Badegewässern verschlechtern und zu Magen-Darm-Problemen führen.

Daraus folgt: Corona ist nur die Ouvertüre für den Weltuntergang.

Jetzt muss nur noch das Robert-Koch-Institut mit dem Bundesumweltamt („Deutschlands zentrale Umweltbehörde") fusioniert werden, damit die eine Krise bruchlos in die andere übergehen kann.

Zuerst erschienen auf Weltwoche Daily.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 24.04.2021

Sirius Belt, “Ich werde künftig in solchen Gewässern (gilt auch für unseren Hund) nur noch mit einer zertifizierten FFP-2 Badehose schwimmen gehen. Danke, Herr Wieler.”  Nee, sowas, das ist zu köstlich. Helge Grimme, warum steinigen ? Bei dem schwarzen Humor bestimmt nicht. Alle genannten ein absolutes “DREAMTEAM.”

Martin Schott / 24.04.2021

Meine Rede. Aus dem Dunstkreis von Hüpf-Greta und Langstrecken-Luisa war schon zu vernehmen, dass Demokratie, parlamentarische Prozesse und öffentlicher Diskurs beim “Management” von Menschheitskrisen eher im Weg stehen. Auch Karl Lauterbach hat eindeutige Andeutungen gemacht. Mit einem oder einer grünen Bundeskanzelnden ab September mutet der Übergang vom Corona-Lockdown in den Klima-Lockdown schon wie der nächste “logische” Schritt an.

Leo Hohensee / 24.04.2021

Lieber Herr Broder, - Ihre Worte: “Daraus folgt: Corona ist nur die Ouvertüre für den Weltuntergang. ...” So, so? Das Virus verlagert also seine Strategie. Es befällt jetzt die Menschheit nur noch beiläufig über Aerosole jetzt schwimmt es im Wasser der Badeseen, macht sich an Meeresstränden breit, “bewohnt” das Trinkwasser total und auch unser Badewasser. - Mein Gott unser Trinkwasser - mein Gott, mein Gott, was denn jetzt? - Die Lösung liegt ja so nahe,  Merkel muss bleiben. Wer sonst könnte dieser Gefahr weltweit trotzen? Die Führer der Staaten müssen ihre Kompetenzen nur an die oberste Führerin übertragen ..... Herr Broder, da kommt noch mehr auf uns zu. Die werden sich noch so manches einfallen lassen bis es dann endlich vor dem Eintritt in “die Schöne NEUE Welt” keine Fluchtmöglichkeiten mehr gibt.

Karsten Dörre / 24.04.2021

Diese Corona-Geschichte hatte nur abgelenkt. Gut, dass man sich wieder auf das Wesentliche konzentriert und den Weltuntergang im Blick hat.

Helmut Bühler / 24.04.2021

Das klappt auch ohne Fusion von RKI und Umweltamt. Es genügt, die Medien auf die neue Linie zu bringen - und sie sind auch schon kräftig am Umsteuern. Corona hat weitestgehend ausgedient. Das Ermächtigungsgesetz ist durch und jetzt gilt es, alle Kraft auf den Sieg der Bärziege zu konzentrieren. Deren Kernkompetenz ist nicht das Virus sondern das Klima (Kompetenz und Annalena - da sträubt sich die Tastatur !). Man muss keine Glaskugel haben um zu sehen, dass jetzt ein großes Klimageschrei anheben wird - und falls sich herausstellen sollte, dass die deutschen Schafe nicht gleichzeitig zwei Bedrohungen mit der gebotenen Angst begegnen können, dann wird Corona für besiegt erklärt werden.

g.schilling / 24.04.2021

Das sind ja tolle Erkenntnisse, braucht man dafür wirklich einen Doktortitel?? Schon im März 2020 haben genügend Leute mit Grips im Kopf festgestellt, dass ein Virus nicht so mir nichts dir nichts auszurotten ist. Schon damals war klar, dass die Menschen damit leben lernen müssen. Dafür sollte die Herdenimmunität, wie bei anderen Krankheitserregern auch, sorgen. Dafür spricht auch, dass es immer noch keine Übersterblichkeit gibt. Aber Trauerfeiern für angeblich “mit” und an Corona verstorbenen. Wer trauert um die MRSA-, Krebs-, Verkehrstoten? Achso, für die ist der 1.11. zuständig, weil es die so immer gab. Wer schickt diesen Laberonkel endlich in unverdiente Pension?

Harald Unger / 24.04.2021

WHO, August 2020: “Wir werden nicht, wir können nicht zu dem zurückkehren, wie die Dinge waren. Die COVID-19-Pandemie hat neue Impulse gegeben, die Antworten auf den Klimawandel zu beschleunigen.” - - - Dazu, Klaus Schwab: “Viele von uns fragen sich, wann sich die Dinge wieder normalisieren werden. Die kurze Antwort lautet: Niemals. … Auf diese Weise wird eine neue Normalität entstehen, die sich radikal von jener unterscheidet, die wir nach und nach hinter uns lassen werden. Viele unserer Überzeugungen und Annahmen, wie die Welt aussehen könnte oder sollte, werden sich dabei zerschlagen.”

Dr.Wilhelm Dierkopf / 24.04.2021

Die Corona-Pandemie ist eigentlich eine Corona-Infodemie. Alle Bürger werden täglich, ja stündlich dazu eingeladen, den antifaschistischen Schutzwall - Pardon ! - den Corona-Schutzwall weiter mit zu bauen. Wer nicht mitmacht oder seine berechtigten Bedenken äußert, wird in die Ecke gestellt.

Wolfgang Schüler / 24.04.2021

PS: vor meinem inneren Auge entsteht ein Horrorfilm…. ein Badesee jagt zuerst den Dorfbewohnern (oder optional Highschool Studenten die da party machen wollten), und bald dem ganzen Land Angst und Schrecken ein. Denn der Badesee kann auch seinen Badesee verlassen und rennt dann kreischenden Girls in knappen Jeans-Shorts hinterher. PKATSCH PLATSCH!  GRUNZ!! RROOOAAARRRR!!

Wolfgang Schüler / 24.04.2021

Intelligenz auf Halbmast - schon wirst was beim RKI.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 03.05.2021 / 14:00 / 57

Wehrkaftzersetzung durch staatsfeindliche Propaganda

Es gibt etwas im deutschen Nationalcharakter, das jede Krise und jede Katastrophe unbeschadet überlebt, nach jeder Niederlage aufsteht und weitermacht, als wäre nichts passiert. Es…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.04.2021 / 11:00 / 40

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: U.M, M.G.

Der Schauspieler und Präsident der Deutschen Filmakademie, Ulrich Matthes, hat die Aktion #allesdichtmachen heftig kritisiert und dabei einmal mehr die deutscheste aller Fragen gestellt: "Worin besteht jetzt…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.04.2021 / 07:31 / 145

Barbara Kostolnik übergibt sich

Wenn Sie nach einem aktuellen Beispiel für Hassrede suchen, dann klicken Sie diesen Link an. Es ist ein Kommentar von Barbara Kostolnik im Info-Radio des RBB, geschrieben…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.04.2021 / 15:30 / 20

Willkommen bei Steigenberger!

Vom nagelneuen Berliner Flughafen BER gibt es nur zwei Direktflüge nach Wien, einen um 9:45 Uhr morgens und einen um 19:45 Uhr abends. Ich will…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.04.2021 / 11:00 / 71

Deutschland und das Rumpeln unter der Haube

Liebe Leserinnen und Leser, oder wie wir in Deutschland inzwischen sagen: Liebe Lesende, versuchen Sie bitte, sich Folgendes vorzustellen: Sie fahren ein schon älteres, aber…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.04.2021 / 10:00 / 58

Petra Pau kann nicht lesen

Am 13. April erschien auf Welt Online ein Beitrag von Hubertus Knabe über ein „Musterbeispiel linker Doppelmoral", wie sie in der Links-Partei praktiziert wird. Illustriert…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.04.2021 / 06:00 / 94

Die gefährlichste aller Mutanten

Manchmal sagt ein Interview mehr als 1000 Worte. Karl Lauterbach merkt man es an, dass er als Kind unter einem furchtbaren Aufmerksamkeitsdefizit leiden musste, während Jens…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.04.2021 / 11:00 / 39

Jetzt hat auch Hamburg einen

Wie der Norddeutsche Rundfunk letzten Dienstag meldete, gibt es jetzt auch in Hamburg einen Antisemitismusbeauftragten. Er werde sich darum kümmern, gab der Erste Bürgermeister der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com