Gunnar Heinsohn / 28.06.2016 / 20:03 / Foto: Tim Maxeiner / 2 / Seite ausdrucken

Londons neue Einwanderungspolitik

Wer ökonomisch vorne bleiben will, muss Paroli bieten im Wettbewerb zwischen 1,6 Milliarden Ostasiaten mit ihren Musterschülern und 1,2 Milliarden Bürgern europäisch geprägter Räume. Unter diesem Zwang steht nicht nur Großbritannien, sondern die gesamte EU mit ihren 500 Millionen Einwohnern.

Zwischen den beiden Giganten stehen die übrigen Länder mit 4,5 Milliarden Erdenbürgern, die auf Hilfe hoffen müssen. Wer den Aufstieg aus dieser Gruppe nicht schafft – Brasilien, Indonesien und Südafrika mit 525 Millionen Menschen sinken gerade in sie zurück­ – sorgt für eine weitere Zunahme der Wirtschaftsflüchtlinge. Das gilt selbst dann, wenn die Geburtenraten bei weniger als 3 Kindern pro Frauenleben normalisiert sind. Nur die Besten aus diesem Block, der 2050 bei 6 Milliarden stehen soll, haben eine Chance auf Einwanderung in die Kompetenzfestungen von Kanada bis Neuseeland, die Pässe nur an Asse vergeben.

Wer zu der 4,5-Milliarden-Gruppe zwar gehören will, aber in sie abrutscht, gewinnt niemals mehr die Könner, die für den Wiederaufstieg unabdingbar sind. Und bereits während des kaum merkbaren, aber stetigen Niedergangs suchen die Hochqualifizierten ihr Heil in der Flucht zu stärkeren Teams. Die EU hat längst etliche Mitglieder auf der schiefen Ebene zu den Abgeschlagenen. Da geht es nicht nur um Griechenland, Portugal oder den Balkan mit Bulgarien, Kroatien und Rumänien. Auch die noch starken Osteuropäer – bei Hightech-Exporten schaffen Ungarn und Polen 2015 die Plätze 24 und 25 – werden sich kaum halten, weil sie die mortale Eliteabwanderung bei Geburtenraten unter 1,4 Kindern unmöglich aufholen können. 

England verliert seit Jahrzehnten einheimische Könner, weil eine Übersiedlung nach Seattle, Vancouver oder Wellington lediglich einen größeren Umzug, aber keinen Integrationsaufwand erfordert. Da Londons City zwar auch mit Paris und Frankfurt, viel heftiger aber mit Honkong, New York, Schanghai und Singapur konkurriert, muss es bei der Zuwanderung von Bildungsfernen die dafür Zahlenden im Auge behalten. Sonst suchen die entmutigt das Weite. Schließlich haben Halbalphabeten dieselbe Menschenwürde wie Mathematiker und müssen für den Rest des Lebens anständig finanziert werden.   

Die jetzt über den Kanal Drohenden gleichen Ertrinkenden, die Überlebende in den Rettungsbooten verfluchen. Alle Wohltaten, die man Engländern oder anderen Ungehorsamen vorenthalten wollte, können doch nur über neue Verschuldung bereitgestellt werden. Bestenfalls Frankreich könnte aufgrund seiner nuklear gesicherten Unantastbarkeit alleine gehen.

Deutschland hingegen, wo nicht einmal jeder Fünfte verteidigungswillig ist, bleibt schutzlos. Es hat auch nicht mehr die Kompetenz, um verlorene Industrien – Kameras, Telefone, Ton- und Bildträger, Computer, Schiffe und der gleichen – zurückzugewinnen. Wird es gut laufende Branchen halten können, wenn von 100 Nachwuchskräften nur 65 geboren werden, unter denen gerade mal 40 den Karren ziehen können, weil 20 in der Schule versagen und 5 auswandern? Boris Johnson mit seiner Einwanderungspolitik à la Australien lässt sich doch nur so lange dämonisieren, wie man – mit 46,5 Durchschnittsjahren der älteste Mann Europas (UK: 40,4) – die eigene Lage schönredet.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 29.06.2016

Ich kann die Zahlen nicht nachprüfen aber dass nur 5 Personen auswandern wollen, glaube ich nicht. Es werden gut ausgebildete junge Leute Deutschland den Rücken kehren, weil sie keine Lust haben, mit ihren Steuern den ganzen Wahnsinn, der auf uns zukommt zu finanzieren.  Und es werden wesentlich mehr als 5 Personen sein. Ich habe 4 gut ausgebildete Enkel, die haben gut ausgebildete Freunde usw. da wird schon diskutiert über eine Auswanderung. Ob sie tatsächlich gehen, hängt von verschiedenen Faktoren ab aber abgeneigt ist keiner.  Ich kann sie nur unterstützen.

Thea Wilk / 28.06.2016

Vielen Dank für diese Zahlen und Fakten. Ich vermute mal, diese werden in Deutschland und von der EU leider nicht beachtet werden. Gesinnungsethik und unerschütterlicher Glaube an die so genannte EU-Familie, die zusammen doch so stark und erfolgreich ist/oder irgendwann sein wird, lassen das einfach nicht zu. Trotzdem Danke für die Veröffentlichung an dieser Stelle.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com