News-Redaktion / 11.01.2019 / 17:00 / 3 / Seite ausdrucken

Lohnwachstum so schwach wie seit zehn Jahren nicht mehr

Das globale inflationsbereinigte Lohnwachstum war 2017 mit 1,8 Prozent so gering, wie seit dem Krisenjahr 2008 nicht mehr. Das zeigt der aktuelle Jahresbericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), eine UN-Sonderorganisation, an der Arbeitgeber und Gewerkschaften mitwirken. Nimmt man das boomende, bevölkerungsreiche China heraus, sind es sogar nur 1,1 Prozent, nach 1,8 Prozent im Vorjahr und 1,4 Prozent im Jahr 2015.

Betrachtet man nur die neun Industrieländer, die Teil der G20 sind, sieht es noch magerer aus. Südkorea, Deutschland, Australien, Frankreich, die USA, Kanada, Japan, Italien und Großbritannien kamen 2017 auf ein durchschnittliches Lohnwachstum von 0,4 Prozent. 2016 waren es noch 0,9 Prozent und 2015 1,7 Prozent. In Deutschland wuchsen die Reallöhne 2017 um 0,9 Prozent, nach 2,1 Prozent im Vorjahr und 2,6 Prozent im Jahr 2015. Dass die Löhne trotz kräftigen Wirtschaftswachstums und sinkender Arbeitslosigkeit in vielen Staaten nahezu stagnieren, führt die ILO auf Faktoren wie das niedrige Produktivitätswachstum, die Verschärfung des globalen Wettbewerbs und die Schwächung der Verhandlungsposition der Arbeitnehmer zurück.

Erstmals hat die ILO auch einen Lohnindex für eine größere Anzahl der wichtigeren afrikanischen Länder berechnet. Hier schätzt die Organisation für 2017 einen Reallohnrückgang von 3 Prozent, getrieben von sehr negativen Entwicklungen in den bevölkerungsreichen Ländern Nigeria und Ägypten. Für westliche Politiker, die die Fluchtursachen in Afrika bekämpfen wollen, sollte das ein Alarmzeichen sein.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (3)
Wolfgang Kaufmann / 11.01.2019

Wir leben von der Substanz und von der Reputation. Wofür sollen wir Löhne bekommen, wenn wir immer weniger leisten? Wenn wir Milliarden in unproduktive Sozialleistungen stecken (Finanzierung der Untätigkeit) und nicht mal mehr einen Flughafen oder einen Bahnhof gebacken kriegen, ein Kernkraftwerk oder einen Hochgeschwindigkeitszug, geschweige denn einen Panzer oder ein brauchbares Kampfflugzeug… – Marine Le Pen meinte ja am „Tag danach“, am 6.9.2015, Deutschland wolle nur billige Arbeitssklaven importieren. Das Gegenteil ist wahr!

Lothar Kempf / 11.01.2019

Sehr interessantes Papier. Bis auf wenige Ausnahmen glänzt Germany durch Abwesenheit. Entweder war man zu dumm oder unwillig, Zahlen für den weltweiten Vergleich zu liefern. Hingegen zeigten sich alle anderen Länder transparent. Ausgerechnet Deutschland, das das Gendering bis zum Abwinken und Erbrechen ausschlachtet, liefert zum essentiellen Datenvergleich von Mann und Frau für Fach-, Führungs- und Topmanagement-Positionen keinerlei Daten. Dabei echauffieren sich gerade deutsche Politikerinnen, es “müsse dringend eine Quote für weibliche Vorstände bei”. Vielleicht blicken diese Klugen Köpfe erst einmal auf die Zahlen lernwilliger Länder.

Wilfried Cremer / 11.01.2019

Das führt dazu, dass die Altvölker noch weniger Kinder in die Welt setzen und die Neubürger um mehr. .

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 17.01.2019 / 17:00 / 2

Klima-Wandel bei der Weltbank?

Der Präsident der Weltbank, Jim Yong Kim, wird Ende Januar, drei Jahre vor dem Ende seiner fünfjährigen Amtszeit, von seinem Posten zurücktreten. Der 59-jährige in…/ mehr

News-Redaktion / 17.01.2019 / 10:00 / 10

Sportevents in Malaysia künftig ohne Israelis

Israelische Sportfunktionäre bemühen sich seit über zwei Monaten erfolglos um Visa für behinderte Athleten, die sich für die zehnte Weltmeisterschaft im Para-Schwimmen in Malaysia qualifiziert…/ mehr

News-Redaktion / 17.01.2019 / 08:41 / 4

Die Achse-Morgenlage

Bei einem Anschlag des Islamischen Staats im kurdisch kontrollierten Nordsyrien gab es 18 Tote, darunter vier US-Soldaten, weitere Tote werden aus Tripolis in Folge neuer…/ mehr

News-Redaktion / 16.01.2019 / 17:00 / 20

Bedingungslose Unterstützung für umstrittenes Palästinenserhilfswerk

Die Vereinten Nationen unterhalten zwei Flüchtlingshilfswerke, das UNHCR und die UNRWA. Ersteres kümmert sich um alle Flüchtlinge weltweit, während die UNRWA sich um Palästina-Flüchtlinge kümmert.…/ mehr

News-Redaktion / 16.01.2019 / 13:00 / 1

„Fünf-Sterne“ planen neue Fraktion im Europäischen Parlament

Der Vorsitzende der Partei „Fünf-Sterne-Bewegung“ und stellvertretende Ministerpräsident Italiens, Luigi Di Maio, hat sich letzte Woche in Brüssel mit Vertretern der konservativen polnischen Bewegung Kukiz’15,…/ mehr

News-Redaktion / 16.01.2019 / 06:40 / 13

Die Achse-Morgenlage

Der Brexit-Deal ist im Parlament gescheitert und Theresa May muss sich heute einem Misstrauensvotum stellen. In Nairobi gab es 15 Tote bei einem islamistischen Anschlag,…/ mehr

News-Redaktion / 15.01.2019 / 18:00 / 8

Jemeniter übernimmt Führungsposten bei UN-Frauenorganisation

Ein Vertreter der Republik Jemen ist in den Vorstand der Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen (UN-Frauen) gewählt worden, meldet die…/ mehr

News-Redaktion / 15.01.2019 / 17:00 / 12

Offener Brief an Alice Schwarzer zum Tod von Zahra Navidpour

Zahra Navidpour war eine junge Iranerin aus einer streng religiösen Familie. Vor vier Jahren betrat sie das Büro des Parlamentsabgeordneten und Politikers Salman Khodadadi und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com