Stefan Frank / 14.07.2020 / 14:00 / 7 / Seite ausdrucken

Lösen ausgerechnet Bäume den nächsten israelisch-libanesischen Krieg aus?

„Ein Konflikt um Bäume könnte den nächsten israelisch-libanesischen Krieg auslösen“ – so lautet die auf den ersten Blick überraschende Schlagzeile einer Reportage, die vor einigen Tagen im Wall Street Journal erschien.

Die Zeitung hatte ihren Kriegsberichterstatter Dion Nissenbaum zusammen mit dem Beiruter Journalisten Nazih Osseiran und dem Fotografen Lorenzo Tugnol auf die libanesische Seite der stark gesicherten israelisch-libanesischen Demarkationslinie geschickt, der sogenannten Blauen Linie, die von der UNO 1978 auf einer Landkarte gezogen wurde.

Vom Libanon aus versucht die vom Iran bewaffnete und finanzierte schiitische Terrororganisation Hisbollah seit Jahrzehnten, Israel zu infiltrieren, um Israelis zu töten oder zu entführen. Auch mit Tunneln: So wird die Blaue Linie von ihr buchstäblich untergraben.

Der größte Vorfall der letzten 15 Jahre ereignete sich am 12. Juli 2006, als Hisbollah-Kämpfer – begleitet von Raketenangriffen, die der Ablenkung dienten – in israelisches Territorium eindrangen. Sie überfielen zwei israelische Militärfahrzeuge aus dem Hinterhalt, töteten drei Soldaten und entführten zwei weitere Soldaten, Eldad Regev und Ehud Goldwasser.

Der Angriff löste den zweiten Libanonkrieg aus, den der damalige israelische Ministerpräsident Ehud Olmert mit dem Ziel führte, Regev und Goldwasser zu befreien. Zwei Jahre später, als Olmert zustimmte, den in Israel inhaftierten Hisbollah-Terroristen und Kindermörder Samir Kuntar im Austausch gegen Regev und Goldwasser freizulassen, erhielten Regevs und Goldwassers Angehörige nur zwei Särge zurück; die beiden waren an den Verletzungen gestorben, die sie bei dem Hisbollah-Überfall erlitten hatten.

Terroristen aus dem Libanon

Schon bevor die Hisbollah Anfang der 1980er Jahre auftauchte, hatte es in Galiläa, wie der Norden Israels heißt, grausame Terroranschläge gegeben, die von Terroristen verübt wurden, die aus dem Libanon unbemerkt nach Israel eindrangen.

Vor allem nach 1967, als Judäa, Samaria, der Gazastreifen, das gesamte Ostufer des Sees Genezareth und die Golanhöhen im Sechs-Tage-Krieg unter israelische Kontrolle gekommen waren (und somit als Sprungbrett für Terroranschläge ausschieden), avancierte der Libanon zum bevorzugten Ausgangspunkt für grenzüberschreitende Überfälle auf Israelis.

Besonders blutig waren die Geiselnahme von 105 Schülern und zehn Erwachsenen in einer Schule in Ma’alot im Mai 1974, bei der 25 Kinder und sechs Erwachsene getötet wurden, und das Küstenstraßenmassaker im März 1978, bei dem 39 Israelis getötet wurden, darunter 13 Kinder. Beide Taten wurden von Jassir Arafats PLO verübt (im ersten Fall war es die DFLP, im zweiten die Fatah).

Umweltschutz im Namen des Terrors

Früher konnten Touristen an der israelisch-libanesischen Grenze einen breiten Streifen Sand besichtigen, der jeden Tag säuberlich geharkt wurde. Dies geschah, damit man morgens sehen konnte, ob in der Nacht jemand die Grenze überquert hatte. Heutzutage versucht Israel, die Grenze mit allerlei Hightech zu sichern. Doch die Terroristen wollen die Überwachung des Grenzgebiets verhindern. Hier kommen die Bäume ins Spiel. Dion Nissenbaum und Nazih Osseiran schreiben:

„Im Zentrum der Spannungen, die einen brandneuen Krieg zwischen Israel und dem Libanon auslösen könnten, stehen Baumgruppen, die entlang der unscharfen Grenze gepflanzt wurden“

Die Bäume wurden entlang der israelischen Sperranlage gepflanzt und sollen, so die Reporter, „diesen Ort nicht einfach grüner machen“. Sie sollen den israelischen Überwachungskameras die Sicht verdecken. Gepflanzt wurden sie von einer „Umweltschutzorganisation“, die zur Hisbollah gehört und sich „Grün ohne Grenzen nennt“.

„Nicht ‚Grün ohne Grenzen’, sondern ‚Gelb an der Grenze’“

Den Schutz dieser Bäume nutzte die Hisbollah, als sie im September 2019 eine israelische Patrouille mit Panzerabwehrraketen angriff. Spricht man die „Umweltschützer“ darauf an, so die Reporter, erklärten sie, dass sie nichts damit zu tun hätten, wenn die Hisbollah die Bäume für Terroranschläge nutze.

Assaf Orion, ein pensionierter israelischer Soldat, sagte den Journalisten, dass „Grün ohne Grenzen“ der Hisbollah einen „dünnen Schleier“ an die Hand gebe, mit dem sie ihre Verantwortung leugnen könne. „Es ist nicht ‚Grün ohne Grenzen’, es ist ‚Gelb an der Grenze’“, so Orion in Anspielung auf das gelbe Emblem der Terrororganisation.

2010 gab es entlang der Grenze ein folgenreiches Scharmützel, als libanesische Soldaten auf israelische Soldaten schossen, die auf der israelischen Seite der Grenze Bäume ausgruben. Dabei wurden ein israelischer Soldat, zwei libanesische Soldaten und ein libanesischer Journalist getötet. In jüngster Zeit, so die Reporter, habe das libanesische Dorf Kfar Kila begonnen, zusammen mit „Grün ohne Grenzen“ Bäume auf der israelischen Seite der Blauen Linie zu pflanzen, „an einer der vielen Stellen, wo die UN-Linie nicht deutlich markiert ist“.

Bäume gegen Zionisten

„Grün ohne Grenzen“ geriert sich zwar als „Umweltorganisation“, der es um „Wiederaufforstung“ gehe, macht aber gleichzeitig keinen Hehl daraus, dass die Bäume einem militärischen Zweck dienen – dass sie direkt an der Grenzmauer gepflanzt werden, um israelische Überwachungskameras zu verdecken.

Zu einer solchen Pflanzaktion hatte „Grün ohne Grenzen“ im April sogar Reporter eingeladen, die über diesen „Akt des Widerstands“ berichteten. Die englischsprachige libanesische Website the961 schrieb damals:

„Die jüngste Initiative ist eine Schau des Widerstands des libanesischen Volkes gegen das Ausspionieren des Libanon durch die israelische Regierung. Natürlich sind Bäume keine Lösung, um die Massenüberwachung des Libanon durch Israel zu stoppen, aber sie machen es etwas schwieriger.“

„Wir verstecken diese Verbindung [zur Hisbollah] nicht.“

Seit Jahren beklagt sich Israel bei den Vereinten Nationen zudem darüber, dass „Grün ohne Grenzen“ ein Vorwand der Hisbollah ist, entlang der Grenze Beobachtungsposten und andere militärische Infrastruktur zu errichten.

Auch die New York Times sprach kürzlich in einem Beitrag von „Beobachtungsposten der Hisbollah, die als Stationen einer Umweltgruppe getarnt sind“. „Grün ohne Grenzen“ bekennt sich dazu, eine Vorfeldorganisation der Hisbollah zu sein, die Pflanzaktionen finden oft gemeinsam mit Parlamentsabgeordneten oder anderen Funktionären der Hisbollah statt, auch zu Ehren von „Märtyrern“ – so nennt die Miliz jene Mitglieder, die im Krieg gegen Israel ums Leben kommen. Der Präsident von „Grün ohne Grenzen“, Hajj Zuhair Nahle, sagte 2017:

„Wir verstecken diese Verbindung [zur Hisbollah] nicht. Das kann man allen unseren Broschüren und Medienkampagnen entnehmen. Wir schreiben: ‚Die Bäume sind die Schatten des Widerstands’.“

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S. Marek / 14.07.2020

@ Harald Unger , auf Google findet man unter “DJT” den Deutschen Jagdterrier - Club e.V   und, daß dieser am 3 Nov. neuen Vorsitzenden wählt kann nur Zufall sein.  ;-)  Aber da kann es doch nicht so schlimm kommen für Israel, auch wenn Erdowahn, der kleine Sultan vom Oktopus, nach Jerusalem zum betten kommen wollte.  Hauptsache er bringt seinen eigenen Bett-Teppich mit, w.g. Corona versteht’s sich.  Die anderen Vereine, auch wenn deren Bett-Teppiche vom deutschen Steuerzahler gesponsert sind (wie von mir bereits mehrfach belegt, haben Einreisesperre genau so wie alle anderen Neandertaler.

S. Marek / 14.07.2020

Das Recht auf Souveränität. Die Meinung:  Es ist an der Zeit, daß das israelische Volk die Souveränität über das Land ausübt, das seine wahre, verheißene Heimat ist.  Das israelische Volk braucht nicht das Einverständnis, die Koordination oder das Verständnis irgendeines Arabers oder Anti-Israeli, Anti-Zionisten oder Antisemiten von anderswo in der Welt, um die Souveränität über Gebiete in Judäa, Samaria und dem Jordantal, wo sowohl das vergangene als auch das zukünftige israelische Erbe tief verwurzelt ist, auszuüben!  Da das Volk Israel in sein Heimatland zurückgekehrt ist und es weiterhin besiedelt und entwickelt, wie es in der Vision der Propheten geschrieben steht - brauchen sie nicht mehr die Zustimmung der Nichtjuden, sondern stattdessen die mutige Entscheidung eines jüdischen, israelischen und zionistischen Führers, der gewählt wurde, um jetzt die Souveränität zu führen und anzuwenden!

Franz Klar / 14.07.2020

Und schon wieder 1 . April ! Dank Corona verliert man das Zeitgefühl .... .

S. Marek / 14.07.2020

Hallo Herr Stefan Frank, da müssen die Bäume aber schon sehr hoch wachsen um den Israelis die Sicht zu versperren. Ein militärischer Schutznetz über ganz Libanon wäre das optimalste. Der deutsche Steuerzahler wird dafür blechen müssen, wie für alle anderen “Innovationen” der UN, UNRWA, Hisbollah, Hamas, Fatah, PLO, DFLP und all die anderen “Umweltschützer” der Araber und deren neuestem (erfunden 1964) Volk der “palästinenser”. —> Eine Woche nach dem erfolgreichen Start des Ofek 16-Satelliten in den Weltraum haben die Ingenieurteams der Weltraumbehörde im Direktorat für Verteidigungsforschung und Entwicklung (DDR&D), des israelischen Verteidigungsministeriums (IMoD) und der Israel Aerospace Industries (IAI) zum ersten Mal die Beobachtungskamera des Satelliten bedient. Die qualitativ hochwertigen Bilder wurden über Nacht in einer IAI-Kontrollstation in der Stadt Yehud in Zentralisrael empfangen. Zur sehen auf YouTube: Watch: Israel Launches OFEK-16 Spy Satellite

Angelika Meier / 14.07.2020

Für Israel ist es kein Spaß. Das ist mir schon klar. Trotzdem gefällt mir die Vorstellung, dass grün-linke Umweltschützer nun auch ganz offiziell Terroristen sind. Ist mir zwar schon lange klar. Aber nun ist es eben auch offiziell.

Wilfried Cremer / 14.07.2020

Diese Terroristen haben immer einen Stich ins Idiotische, einen kleinen Beigeschmack von Witzfigur. Das wissen sie, das ärgert sie, das heizt sie auf, sich selbst den Rest zu geben.

Harald Unger / 14.07.2020

Wenn der Plan gelingt und DJT ‘verliert’ die Wahl am 3. Nov. durch Briefwahl Betrug, könnte alles sehr schnell gehen. Erdog hat aktuell seine Absicht bekräftigt, den Tempelberg “zu befreien”, wo aber schon das Teheraner Regime, Hezbollah, Hamas und Fatah in der Schlange stehen. Gelingt es DJT zu stürzen, wird sich dieser vor Rachsucht zuckende Mob auf Israel stürzen. Unter Schirmherrschaft der US Democrats und der EU.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 22.09.2020 / 16:00 / 9

Zeitgeschichte: Die Tragik des Libanon

Am 4. August 2020 wurde der Libanon wieder einmal in seinen Grundfesten erschüttert: Im Hafen von Beirut explodierten 2750 Tonnen Ammoniumnitrat, die in einem Speicher…/ mehr

Stefan Frank / 17.09.2020 / 06:01 / 84

Lobgesang auf Plünderungen und Gewalt

Die Plünderer und Marodeure, die seit fast vier Monaten in amerikanischen Großstädten wie Portland, Seattle oder Chicago das tun, was sie am besten können –…/ mehr

Stefan Frank / 14.09.2020 / 16:00 / 7

Wie Israel-Boykotteure und Terroristen zusammenarbeiten

In Zusammenhang mit Ermittlungen gegen die New IRA – eine Nachfolgeorganisation der nordirischen Terrororganisation IRA – ist in Großbritannien der arabisch-palästinensische BDS-Propagandist Dr. Issam Hijjawi (62) verhaftet…/ mehr

Stefan Frank / 12.09.2020 / 06:00 / 67

Die Story hinter Ground Zero und die Lehre des 12.9.1970

Vor 19 Jahren, am 11. September 2001, entführten Dschihadisten, die zum Terrornetzwerk Al-Qaeda des saudi-arabischen Bauunternehmers und Afghanistan-Kämpfers Osama bin-Laden gehörten, vier Verkehrsflugzeuge. Zwei davon…/ mehr

Stefan Frank / 08.09.2020 / 16:00 / 23

Arabische Unsitte: Freudenschüsse, die den Tod bringen

In den arabischen Teilen Israels häufen sich die Fälle, bei denen Menschen aus heiterem Himmel von Kugeln verletzt oder getötet werden – oft, ohne dass…/ mehr

Stefan Frank / 01.09.2020 / 06:10 / 63

USA: Die tägliche Angst vorm Straßenterror

In der Nacht von Samstag auf Sonntag haben Linksextremisten in Portland, Oregon, offenbar einen Unterstützer von Präsident Donald Trump erschossen, der an seiner Kleidung zu…/ mehr

Stefan Frank / 15.08.2020 / 06:00 / 107

Die Frau, unter der Joe Biden Präsident werden könnte

Joe Biden, der Präsidentschaftskandidat der amerikanischen Demokraten, hat die kalifornische Senatorin Kamala Harris – eine frühere Generalstaatsanwältin (Attorney General) des Bundesstaates Kalifornien – zu seiner…/ mehr

Stefan Frank / 12.08.2020 / 14:00 / 6

Bessere Geschäfte dank arabischer Boykottaufrufe

Ein arabisch-israelischer Hersteller von Tahini (Sesampaste), der zum Ziel einer arabischen Boykottkampagne geworden ist, nachdem die Firma an eine Organisation für die Rechte von LGBT-Personen gespendet hatte,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com