Lockdown: Dank an die Regierung

Ziemlich genau elf Monate ist der erste Lockdown her — er trat Mitte März 2020 in Kraft. Seither kämpft die Bundesregierung rund um die Uhr für die Gesundheit der Bevölkerung. Frau Merkel dieser Tage: „Im Großen und Ganzen ist nichts schief gelaufen.“ Da muss man dann ja dankbar sein.

Dazu diese Richtigstellung:

Wofür schulden wir Frau Merkel Dank? Dafür, dass wir nicht genug Impfstoff haben? Der wurde zwar bei uns entwickelt, um so mehr wird er in Israel verabreicht. Herdenimmunität dort ist nah. Die Lage in Deutschland: Wo es Impfstoff gibt, fehlen oft Ampullen. Wo es Ampullen gibt, fehlt schon mal das Impfzent­rum. Aber irgendwelche Würdenträger lassen zuallererst sich und ihre Familien impfen. Dass sie sich nicht schämen!

Falls wir unserer Regierung nicht danken wollen – wofür sollten wir der EU dankbar sein? Für bürokratisches Komplettversagen und erwiesene Unfähigkeit über einen längeren Zeitraum? Oder was? Schön, dass man diesmal wenigstens auf die Preise geachtet hat. Danke! Bei der Chefin, Frau von der Leyen, hätte man das Elend erahnen können – bei deren Vorgeschichte. Die Dame hatte noch in jedem Amt versagt – diesmal besonders eindrucksvoll.

Von Frau Merkel haben wir gehört, es sei „im Großen und Ganzen nichts schief gelaufen“. Danke, liebe Regierung? In Wahrheit ist alles Mögliche schief gelaufen und nichts ist derzeit gut in Deutschland.

An einem der vergangenen Sonnabende warf ich zuhause die Kaffeemaschine an. Zeitungen, Kaffee, frische Brötchen – wunderbar! Leider war die Maschine defekt, über Nacht einfach so verreckt. Normalerweise wäre ich zum nächsten Elektrohändler gefahren. Zeitaufwand eine halbe Stunde. Aber bei geschlossenem Einzelhandel hilft nur Amazon. Schnell eine neue Maschine bestellt. Montagvormittag war sie da. 112 Euro. Die haben sich De’Longhi und Jeff Bezos eingesteckt, nicht der deutsche Elektrohändler. Ob Amazon/Bezos dafür in Deutschland Steuern zahlt, weiß ich nicht, vermutlich kriegt er noch welche.

Und was lehrt uns dieses Beispiel, das es so jeden Tag gibt, hunderttausendfach, millionenfach? Der deutsche Handel ist von der fürsorglichen, wachsamen, mitfühlenden Merkel-Regierung vom Markt ausgeschlossen, hingemacht und ruiniert worden, und das dicke Ende kommt erst noch. Die Innenstädte sind wie leergefegt, von ihren Wohnungen aus können die Einzelhändler zuschauen, wie Jeff Bezos die Pakete ausliefert. Wer sehen will, kann sehen: Unsere Stadtkerne veröden, jeden Tag mehr, nur die Ampeln funktionieren wie immer. Meistens stehen sie auf Rot.

Jeden Tag wird dieses Land ein Stück mittelmäßiger und merkeliger und merkwürdiger. Trostlos, hoffnungslos, traurig, heruntergewirtschaftet. Keine Masken gab’s gestern, keine Impftermine gibt’s heute. So war das früher in der DDR: Keine Gummistiefel gibt’s heute, keine Wäschekörbe gab‘s gestern. Wahrscheinlich ist Merkel inzwischen Teil einer Minderheit, die sich in diesem, ihrem Land noch wohlfühlt. Die Politik regiert, der Bürger resigniert, der Handel krepiert. Nichts klappt mehr, außer vielleicht noch ein paar Türen.

Aber wir alle sollten dankbar sein, es ist ja eigentlich nichts schief gelaufen. „Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion.“ (Voltaire)

Zuerst erschienen im Euro am Sonntag

Foto: Stefan Klinkigt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Schönfelder / 21.02.2021

Liebe Ilona@ Grimm, ich behauptete nie, daß Sie sich im Ton vergriffen haben. Es geht um Grundsätzliches. Ich mag es nicht, wenn ein Mensch sich in einer qualitativ besseren Erkenntnis oder Haltung zu wähnen glaubt und damit hausieren geht. Eine gute Sache spricht für sich selbst und muß nicht beworben werden, denn das impliziert immer auch einen kleinen Grad der Nötigung, die umso mehr in Erscheinung tritt, je mächtiger und selbstgerechter der „Verkünder“ ist. Was mich persönlich in Ihrem Kommentar enttäuscht, ist Ihre Einschätzung, die Gefährlichkeit des „Corona- Virus“ hinge von meinem persönlichen Glauben ab. Wenn das Ihr Fazit nach einem Jahr Corona- Restriktionen, Berichten über die nicht vorhandene Übersterblichkeit und unzähligen Artikeln von Dr. Frank, Herrn Maul und Dr. Ziegler ist, daß die Gefährlichkeit von SARS-CoV-2 eine Glaubensangelegenheit ist, finde ich das reichlich bitter. Da muß man sich über die Ahnungslosigkeit und Borniertheit von Maskenträgern und Restriktionsanhänger, die wesentlich schlechter informiert sind als Sie, nicht wundern. Auch Nebenwirkungen der Impfung unterliegen nicht meinem Glauben, Frau Grimm. Sie wünschen sich mehr Toleranz von Ihrer Umgebung, als Sie selbst bereit sind zu geben. Auch ich bin ein gläubiger Mensch, trotzdem erwarte ich nicht, daß andere meine Standpunkte übernehmen. Ich hätte aber auch nichts dagegen. Freie Wahl. Pluralismus. Deshalb müssen Sie hier keine Märtyrerrolle einnehmen. Übrigens, vor seiner Kreuzigung hat sich der Jude Jesus laut Bibel gegen eine Mission von Nicht-Juden ausgesprochen: „Diese Zwölf sandte Jesus aus, gebot ihnen und sprach: Geht nicht den Weg zu den Heiden und zieht nicht in eine Stadt der Samariter, sondern geht hin zu den verlorenen Schafen aus dem Hause Israel.“ Mat10/5

Christina S. Richter / 21.02.2021

Leute die Zahlen steigen wieder….Ihr wisst was es bedeutet!!! Aaaalaf ...ach ne ist ja vorbei…...und erst wenn alle geimpft sind….bis dahin der grüne Pass a al Israel….....Sie hat nicht gelogen: Nichts wird mehr so sein wie es war! Selten so gelacht! Guten Wochenstart!

Sigrid Leonhard / 21.02.2021

“Das Herumgehacke auf Amazon ist unseriös.” Amazon profitiert erheblich vom Lockdown. Jeff Bezos als einer der Big Tech Unternehmen und als Biden-Unterstützer gehört jetzt nicht unbedingt zu denen, die ich gerne unterstützen möchte. Auch ich habe im letzten 3/4 Jahr mehr als sonst bei Amazon bestellt (5 mal bestimmt während der Lockdowns), unterlasse das aber seit einigen Monaten, eben genau wegen s.o.. Ist nicht moralisierend gemeint übrigens, nur ein kleiner Beitrag zum Widerstand.

Karlheinz Patek / 21.02.2021

Was hätte sie denn sonst sagen sollen? Das Land besteht doch nur noch aus Fassaden, Kleine und Grosse. Vom Dorfbürgermeister bis zu Mutti. Jede politische Niederlage wird zum Erfolg erklärt, man muss es nur als “Herausforderung für die Zukunft” verkaufen. Anders gesagt “Vielen Dank für die Niederlage, jetzt haben wir die Chance besser zu werden”. Verlierer sind ausgestorben, es gibt nur Gewinner in D. Ist ihnen das schon aufgefallen? Jeder Dorftrottel möchte studieren. Dumme? Sind auch ausgestorben. Es gibt nur noch Hochintelligente. Fragen sie mal einen Lehrer, wie schnell man sich damit den Unmut der Eltern zuziehen kann, wenn der Kleine wahrscheinlich nicht der Herr Dr. wird. Wirklich jeder politische Furz ist ein grandioser Erfolg. Kann man die Fassade nicht schnell genug hochziehen sind Andere schuld. Die uns ja allerseits bekannten Tageszeitungsschmierereien plus ÖRR, DIE Fassaden schlechthin. EEG? Energiewende? Alles grandiose Erfolge, um die uns Andere beneiden. Hochbezahlte “Prostituierte” arbeiten an unzähligen Märchen. Denken sie doch nur an die hier bekannte Industrienutte, Frau Prof…... Die verblödete Hammelherde glaubt das mehrheitlich auch alles, ansonsten würde es ja nicht Jahrzehnte funktionieren. Aber es besteht Hoffnung. Bei einem Konflikt zwischen Fassade und Wirklichkeit, gewinnt immer die Wirklichkeit. Immer! Bisher bestand kein grosser Konflikt. Das ändert sich gerade mit Lichtgeschwindigkeit.

Johannes Schuster / 21.02.2021

@Paul Siemons: Deutschland muß nicht weg, aber die Sozialisation des rotzdummen Nachlaufens ohne Hirn. Damit die deutsche Familienstruktur als Fabrik der Hörigen und charakterlich Gebleichten. Das deutsche Frauenbild muß sich ändern, vor allem müssen diese hochnäsigen, kalten Identitäten weg, der belehrenden Magarethe, der Heidruns und Laras, die alles ganz toll können, - nur nicht einen Menschen mal lieb in den Arm nehmen. Ich habe selten eine deutsche Mutter gesehen, die ihr Kind in den Arm nimmt, wenn es sich weh getan hat, oder traurig ist. Erklärungen hagelt es, Narrative ,und eine Belehrung, warum das oder jenes nicht schlimm sei. ABER, daß das Kind das Liebeste einen Kratzer ab hat und in den Arm genommen wird und man mitfühlt, weil ein Schatz einen Kratzer ab hat, vergesset es, das kommt in 1/1000 Fällen vor. Wann habe ich das letzte mal ein Liebespaar gesehen, daß sich verliebt Blicke zuwirft, und zwar solche, die keine Zweifel belassen, daß sich da zwei lieben ? Ich kann mich nicht daran erinnern, weil es entweder hohles Abgelecke ist oder Herzeigen. Das ist der Selzerbrunnen aus dem das Deutschtum seine Abart hat: Aus dem Schoß höllisch kalter Frauen. Kein Wunder gibt es Gender: Bei der kalten Manneszucht in den Kinderstuben, kann sich eine Frau gar nicht als Frau selber wahrnehmen, sie ist ein Rittmeister, eine Reitpeitsche und die Güte mit dem Rasiermessser in der Stimme. Deutsche Frauen waren die Bedingung, die deutsche Soldaten erst hat werden lassen, das ist entwicklungspsychologisch eine Tatsache wie die Oberweite, die eine Frau eher definiert als den Mann.  Diese kalte Abart als Quelle von Herrschsucht und Pathologie, die muß in der Tat weg, denn das ist der Wirt aller deutschen Bedingung.

G. Böhm / 21.02.2021

@ g.schilling: Es gab noch einen Spruch: In Kürze gibt es alles! (Und dennoch, in der DDR gab es (bis auf extravaganten Luxus) alles, es reichte nur nicht für ALLE.) Also, so Sie wollen, werden auch Sie in Kürze ‘verimpft’ werden können.

Jens Hofmann / 21.02.2021

@Udo Kemmerling Da haben Sie meine volle Zustimmung. Bei Amazon stimmen für mich Preis und Leistung. Das kann ich für dieses Arbeitslager hier schon lange nicht mehr sagen. In der DDR gab es übrigens anfangs auch noch einen Versandhauskatalog. Da haben wir als Kinder noch staunend drin geblättert, obwohl da schon lange nichts mehr geliefert wurde.

G. Böhm / 21.02.2021

Mein BEST KOMMENTATOR der Woche: ROLF LINDNER! WAR SPITZE. Mit ketzerischem Gruß GB

Mats Skinner / 21.02.2021

Wird einfach übersehen, dass nur wegen einer, wenn auch schwachen, PC-sierung des Landes solche Maßnahmen wie Lockdown und Homeoffice überhaupt erst möglich sind, was wäre denn in einer Gesellschaft der Vor der Elektrisierung und Internet gewesen?Alle zu Hause und Ausgangsverbot? Wie hätte das Überleben denn überhaupt organisiert werden sollen? Man diszipliniert und kommandiert genau mit den vorhandenen Mitteln, um den Zweck zu erreichen. Die „Durchimpfung“ ist schon lange erreicht, die paar Leute, die aus Verzweiflung und/oder Courage auf die Straße gegangen sind werden verteufelt, medial an die Wand gestellt und von wie in einem Drittland Maas-los agierender Polizeischergen gedemütigt. Und alle schauen zu und klatschen Beifall oder trauen sich nicht mehr ihre Meinung zu sagen aus ANGST vor den Konsequenzen? Alle Vergleiche mit bisher gehabten politischen Systemen hinken nicht nur, sie sind Kopf-und Beinlos. Wie kann es in einer angeblich so aufgeklärten und sich oft überheblich über die doch so angepassten und hörigen Landsleute unter Hiltler/Stalin/Honecker etc. echauffierenden Gesellschaft, dazu kommen, sich so zu unterwerfen, zu ducken, zu verteufeln, zu schweigen? Nichts wurde aus den o.g. Zeiten gelernt und ins Handeln umgesetzt. Lieber feiert man Widerstandskämpfer in anderen Ländern und längst vergangenen Zeiten, wie bequem. So lange wir noch Finger haben, auf andere zu zeigen und die Sättigungsbeilage nicht ausgeht, lieb Vaterland magst ruhig sein. In einer angeblich so bunten Welt, die immer proklamiert wird, läuft doch gewaltig etwas/alles schief, wenn alles nur noch auf schwarz/weiß reduziert wird.

Mats Skinner / 21.02.2021

Eine einzelne Frau kann es nicht gewesen sein, die eine Gesellschaft zum Kippen bringt, das müssen schon die Mitläufer, Speichellecker, Ignoranten,Feiglinge, Denunzianten, Aufseher, Blockwarte usw. selbst erledigen. Erschreckend, wie aus allen o.g. genannten Unrechtssystemen eine ( in diesem Fall wirklich ) bunte Palette von Demokratie-Feinden ihre Muttermilch saugen. Wenn selbst die Einfältigsten eine überbordende Phantasie im Demontieren einer menschlichen und lebenswerten Gesellschaft produzieren. SM ist ein Kindergeburtstag dagegen.Bei den meisten modernen Wende-Hälsen der Täter würde sich doch sogar das Guillotine-Schneidmesser vor Ekel verweigern, seinen Dienst zu tun, also helfen auch die Rufe nach einer Revolution nicht weiter. Da hilft nur eine Trennung von althergebrachten Unsitten und Angewohnheiten im Denken und weniger Eitelkeit. Alles andere ist Kopf-los.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 10.10.2021 / 10:00 / 41

Der beleidigte Senator

Zum sogenannten „Pimmelgate“ von Hamburg, das es inzwischen in die „Washington Post“ geschafft hat, wurde viel geschrieben und gesagt. Nur noch nicht von jedem, z.B. von…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 04.10.2021 / 10:00 / 40

Macht es wie die KPÖ!

Die Linke, früher WASG und PDS, davor SED, ist am Sonntag bruchgelandet. 4,9 Prozent, nur eine Zufallsklausel im Parteiengesetz rettete die linken Reste in den…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 26.09.2021 / 10:00 / 35

Es löst sich auf, was nicht zusammengehört

Die beste Nachricht zu Beginn: In drei Monaten ist Weihnachten. Die zweitbeste: Der Wahlkampf ist endlich vorbei, mit und ohne Maske, aber immer mit Karl…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 19.09.2021 / 10:00 / 42

Der Mann ohne Eigenschaften

Wunder gab es immer wieder. Vor allem früher. Die Älteren unter Ihnen erinnern sich sicher noch an die Wunder von Bern, von Lengede, von Lourdes,…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 12.09.2021 / 10:00 / 33

Augen zu, CDU!

Armin Laschet hat zehn Prozentpunkte Vorsprung versemmelt, weil er die Leute nicht interessiert, und er liegt fünf Prozentpunkte hinter dem Meister Proper der SPD (dessen…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 05.09.2021 / 15:00 / 52

Weselsky, Laschet & die Currywurst

Stellen Sie sich vor, es wäre Wahlkampf und das wären die Kandidaten: Söder oder Merz für die Union, Gabriel für die SPD, des weiteren Habeck,…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 30.08.2021 / 12:30 / 162

Merkel am Ende ihrer Zeit

Wenn Angela Merkel in Berlin aus dem Fenster schaut, was sieht sie dann? Die Spree, die Schweizer Botschaft, den Potsdamer Platz und ein Land, das…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 29.08.2021 / 10:00 / 38

Alles ist gut in Afghanistan

Dieser Tage endet das Abenteuer Afghanistan. Unsere Soldaten packen ihre Sachen ein, die Taliban herrschen, und zwar mit unseren Waffen. Das war alles nicht vorhersehbar,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com