Erik Lommatzsch, Gastautor / 22.11.2020 / 10:00 / 99 / Seite ausdrucken

Lobrede auf den geliebten EKD-Vorsitzenden Bedford-Strohm

Es war mehr als ein Paukenschlag, der die evangelische Christenheit in ganz Deutschland – und wohl auch weit darüber hinaus – erschütterte, als die Presse im Oktober 2020 verkünden musste, der bayerische Landesbischof Prof. Dr. Dr. h.c. Heinrich Bedford-Strohm verzichte auf eine abermalige Kandidatur für den Ratsvorsitz der Evangelischen Kirche in Deutschland. Tränen waren zu trocknen. E-Mail-Postfächer quollen über, Wäschekörbe mit Bittbriefen oder mund- und fußgemalten, fair gehandelten Postkarten trafen in der Hannoveraner Zentrale ein. Von großer Diversität gekennzeichnet, einte sie doch alle ein Hauptanliegen: Der Herr Bischof möge seine Entscheidung überdenken und seine integrierenden Kräfte, seine über alle materiellen und geistigen Grenzen verbindende, nicht nur im eigenen Land anerkannte Autorität auch weiterhin an der exponiertesten Stelle der evangelischen Kirche in Deutschland zur Verfügung stellen.

Allein, obwohl noch gut eine halbe Dekade vom mehr als verdienten Ruhestand entfernt, die Entscheidung Bedford-Strohms, der das hohe Amt seit 2014 innehatte, erwies sich als unumstößlich. Dass er keinen Nachfolger, sondern eine Nachfolgerin haben wird, versteht sich von selbst. Einfach haben wird sie es nicht, die Maßstäbe, die er an der Spitze der EKD gesetzt hat, suchen nicht nur ihresgleichen, sie werden es auch kaum finden. 

Einst begegnete man als guter Protestant dem Katholiken, der die Frage aufwarf, mit welcher der Konfessionen der Höchste eher sympathisiere, mit dem Hinweis, Johann Sebastian Bach sei gut evangelisch gewesen. Antiquierte, bei genauem Hinsehen zumindest latent rassistische Vorväter mit verquerem Frauenbild kann man als Argument seit einiger Zeit getrost beiseite lassen. Statt dessen darf der dankbare Blick auf einem modernen, weltoffenen Kirchenführer ruhen, der die Institution geprägt, gefestigt und zukunftssicher gemacht hat: Heinrich Bedford-Strohm.

Bibelübersetzer in ungerechter Sprache

Ein – nun endlich auch auf den Prüfstand zu stellender – Bibelübersetzer in ungerechter Sprache soll einst in Worms ausgerufen haben: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Bedford-Strohm hat, seiner leisen, sympathischen Art entsprechend, natürlich niemals so laute Töne von sich gegeben. Aber er hat die Worte durch sein Wirken mit neuem und in unserer Zeit wegweisendem Sinn erfüllt. An so manchem Abend wird er gedacht haben: „Hier stand ich, ich konnte nicht anders.“

Was wird bleiben? Myriaden von Verdiensten wären aufzuzählen. Leider muss die Beschränkung auf weniges Exemplarisches genügen. Unvergessen bleiben wird das Zeichen der Toleranz, welches er, Hand in Hand mit Reinhard Kardinal Marx setzte, dem damaligen, nunmehr ebenfalls im Ruhestand befindlichen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, was für die Katholiken unseres Landes einen fast ebenso großen Verlust darstellt, wie der Verzicht auf die erneute Kandidatur Bedford-Strohms für den EKD-Vorsitz. Beide sind im Übrigen auch Träger des Augsburger Friedenspreises des Jahres 2020.

Ihr Brustkreuz, eine völlig überbewertete Symbolik, ja eher eine Spielerei, hatten Bedford-Strohm und Marx 2016 bei einem Besuch  auf dem Jerusalemer Tempelberg abgelegt. Der Vorgang zeigt den EDK-Ratsvorsitzenden als rücksichtsvollen Vertreter seiner Kirche, erklärte er doch später, sie seien „bei beiden Religionen, die wir besucht haben, von den Betreuenden gebeten worden, das Kreuz nicht zu tragen, um nicht zu provozieren“. Zugleich zeugt es von seinem Mut, dass er die „Betreuenden“, die sich möglicherweise in der aufgeheizten Atmosphäre der Gegenwart Angriffen ausgesetzt gesehen hätten, nicht näher benannte und sich damit schützend vor sie stellte.

Der eine oder andere verlässt die Kirche

„Haltung“ zeigte Bedford-Strohm immer wieder. Der Begriff „Kirchenschiff“ hat durch ihn eine ganz neue Bedeutung erhalten. Kein Umweg war dem Bischof zu lang, um die „christliche Seefahrt“, ebenfalls ein alter Begriff, der durch ihn mit neuen Inhalten wieder belebt wurde, als zentralen Aufgabenbereich der EKD zu „verankern“ – womit wir in kürzester Zeit mit einem dritten verbalen Markstein im maritim-evangelischen Kreuzbereich aufwarten können.

Gegen Hass und Hetzte stellte sich der couragierte Bischof immer wieder. Und nicht nur allgemein, nein, mitunter muss auch ein Kirchenmann den Feind klar beim Namen nennen, so schmerzhaft es für ihn selbst, im immerwährenden Streben nach Nächstenliebe auch sein mag. Da kommt man – leider – auch an einer klaren Freund-Feind-Unterscheidung nicht vorbei. Die AfD, das diesseitige Höllenfürstentum unserer Tage, sei für die EKD „auch weiterhin kein Gesprächspartner“, so äußerte Bedford-Strohm bekräftigend im November 2020. Hellsichtig hat er erkannt, dass diese Partei, neben vielen anderen Mängeln, angesichts der „Corona-Krise“ unfähig sei „Lösungsvorschläge zu machen“. Glücklicherweise regiert die AfD nirgendwo, ganz anders als die traditionsreiche Partei, deren ruhendes Mitglied Bedford-Strohm ist. 

Der eine oder andere verlässt die Kirche, aber kommt es darauf an. Ein charismatischer, landauf, landab  in nahezu allen Gemeinden geschätzter –  vielleicht sollte man sich nicht scheuen zu sagen, geliebter – Kirchenführer wie Bedford-Strom vermag Visionen aufzuzeigen. Zudem ist man ja nicht nur für Christen da, die Welt ist bunt und vielfältig. Weniger Mitglieder? Auch dann „können wir eine große Strahlkraft entwickeln.“

Neben vielem anderen sind es einprägsame, luzide Aussagen wie diese, die aufzeigen, welch große Lücke durch den Rückzug von Heinrich Bedford-Strohm an der Spitze der Evangelischen Kirche Deutschlands entstanden ist. Er wird uns fehlen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elias Schwarz / 22.11.2020

Eins hat Bedford-Strohms nicht geschafft: das Evangelium durch das Manifest von Marx und Engels zu ersetzen.

Peter Michel / 22.11.2020

BS nimmt/nahm seinen Beruf ernst - Menschenfischer ;-)

Sirius Bellt / 22.11.2020

@Roland Hübner. Das geht. Ich habe das zweimal gemacht.

Karl Hans Bauer / 22.11.2020

In unserer Kleinstadt im Chemiedreieck an der österreichischen Grenze mit sozialistischem Bürgermeister, vielleicht trifft es kleine Stadt mit kleingeistigem Bürgermeister und Stadtrat besser, hat man sich entschieden, die Renovierung der vorher hässlichen und nachher hässlichen evangelischen Friedenskirche mit 1.000.000,00 € zu unterstützen. Die Stadt B. ist schon lange pleite. Im Gegenzug hat man 10 grabelige Parkplätze übereignet bekommen, die nur von sporadischen Kirchgängern benutzt werden. Ein tolles Geschäft. aber gleichzeitig auf Hilfen vom Freistaat Söder hoffen.

Archi W. Bechlenberg / 22.11.2020

Als Atheist, seitdem ich klar denken kann - mit ca. 8 Jahren - begrüße ich jeden, der sich um den Untergang der Kirchen verdient macht.  Von daher hat der Grielächer (ein schöner Ausdruck meines Vaters für solche Grinsebacken) HB-S meine volle Sympathie. Sieht man sich die Entwicklung der Mitgliedszahlen seines Vereins an, darf man guter Hoffnung sein, dass der Spuk in nicht ferner Zukunft gänzlich vorüber sein wird. Das Gleiche gilt natürlich auch für die in Rom verwaltete Konkurrenz; bei denen ist der Unfehlbare persönlich als U-Boot aktiv, unterstützt von Erz- und Leihbischöfen wie Marx und Woelki. Einer Geschäftsauflösung aus eigener Initiative kann höchstens noch der Islam zuvor kommen, der in wenigen Jahren in Europa die spirituelle Herrschaft übernehmen wird und dabei sicherlich so “tolerant” gegenüber Ungläubischen ist, wie in seinen Stammländern. So oder so, “Das Elend des Christentums”  (Joachim Kahl) wird Geschichte sein, wie zuvor der Glaube an Ptah, Wotan, Jupiter, Huitzilopochtli und Quetzalcoatl.

lutzgerke / 22.11.2020

“Betreuung” ist ein ganz böses Wort. Es stammt aus der Zeit des verdunkelten Reichs. Betreuer sprechen uns einen eigenen Willen ab und degradieren uns zum Objekt. Weil man sich nicht die Blöße geben wollte, sagte man, sie würden “betreut”. Eßt Knoblauch! Und hängt es in der Wohnung auf! Zur Sicherheit! Im Übrigen tötet Knoblauch Bakterien, Bazillen und Viren ab und wird besonders bei Lungenkrankheiten und allen Arten von Infekten empfohlen. Und der Abstand zu den Betreuern stellt sich von selber ein.    

Th. Radl / 22.11.2020

“Er wird uns fehlen”? MIR NICHT!!!

Hans-Jörg Jacobsen / 22.11.2020

Übrigens, im Nachgang: Mein 2008 verstorbener Vater, Jahrgang 1924, im Krieg bei der Marine, Maschinist (“Ich bin zwar getauft, aber im Krieg ist mir der Glaube an einen barmherzigen Gott abhanden gekommen”) hat mir geraten, in der Schule bei den Zwangs-Gottesdiensten einfach nichts nachzuplappern und zu verstummen. Mein nachmaliger Chef an er Uni Bonn, Werner Gottschalk, hat sich ähnlich geäussert. Er war Artillerieoffizier im Russlandfeldzug gewesen und sprach immer nur von dem “Scheisskrieg”. An den Rat meines Vaters habe ich mich gehalten. Ich bin also stolz darauf, nie ein Glaubensbekenntnis mitgesprochen zu haben, genauso, wie Jürgen Trittin, unser vormaliger formidabler Dosenpfandminister und der Erdogan-Dödel Özil, die darauf stolz sind, NIE die Nationalhymne mitgesungen zu haben, darauf stolz, mich nie zu einen Glauben bekannt zu haben, der für Mord und Totschlag und sexuellem Kindesmissbrauch steht. Humanismus ist einfach besser.

Jener Ari / 22.11.2020

Dick und Doof. Aber ich möchte Stan Laurel und Oliver Hardy nicht beleidigen.

Peter Michel / 22.11.2020

@Manfred Lang, aus der katholischen Kirche kann man nicht austreten, dass ist völlig richtig, aber Sie können aus der „Körperschaft öffentlichen Rechts Katholische Kirche“  austreten. Dass ist ein „himmelweiter“ :-) Unterschied und befreit Sie von der deutschen Steuerlast, zumindest der direkten. Ihren „Zehnten“  geben Sie doch schon im Rahmen Ihrer fast 50% Abgabenlast für soziale Zwecke aus. Sie können sich in Rom gegen eine Löschung aus dem Taufregister beschweren und Sie werden Recht bekommen. Selbst Herr Benedikt hält ja das deutscher K-Steuerkonstrukt für nicht so gut. Mit dem Austritt sind Sie dann auch allen anderen Katholiken (welche keine Zwangssteuer haben) quasi gleichgestellt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 27.06.2022 / 12:00 / 44

Das „Ministerium“-Phänomen und die Masken

Es gibt ein Phänomen, das hatte ich zu einer Zeit, als eine Maskenpflicht noch unvorstellbar war, „Ministerium“ getauft. Und das trifft man heutzutage bei Mitmenschen…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 18.04.2022 / 06:10 / 136

EKD-Osterbotschaft mit schwerem Geschütz

Nach dem Rückzug von Erscheinungen wie Bischof Heinrich Bedford-Strohm wurde zu recht prophezeit, es käme danach wohl noch viel schlimmer. Das stellte jetzt sehr schön…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 27.03.2022 / 09:40 / 61

Eine ehemalige Grüne beklagt das große Egal

Einer früher linken Politikerin dämmert, dass der eigene Weg teilweise ein Holzweg war. Antje Hermenau war über lange Jahre Politikerin der Grünen. Korrekt natürlich: Politikerin…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 10.03.2022 / 11:00 / 46

Stalin-Note: War der 10. März 1952 eine Chance?

Die sogenannte Stalin-Note vom 10. März 1952 ist bis heute Gegenstand von historischen Diskussionen. War Stalins Angebot für ein wiedervereinigtes, aber neutrales Deutschland lediglich eine…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 03.01.2022 / 13:00 / 17

Die bleibende Aktualität des berühmtesten Hauptmanns

Eine kleine Erinnerung. Vor 100 Jahren, am 3. Januar 1922, ist Wilhelm Voigt gestorben. Bekannt und nahezu weltberühmt geworden war er als „Hauptmann von Köpenick“.…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 26.11.2021 / 12:00 / 102

Es wären die Worte eines Präsidenten

... doch geschrieben hat sie der linke Bürgermeister einer Kleinstadt in Thüringen. Solche klaren Sätze müsste ein Staatsoberhaupt den Bürgern in dieser Krise sagen, aber…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 22.11.2021 / 14:00 / 25

Politisch unkorrektes Sterben

Ein Bericht des „Istituto superiore di Sanità“ (ISS) von Mitte Oktober wurde von der Presse weitgehend ignoriert. Dabei enthält er Zahlen, die zu brisanten Fragen…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 08.11.2021 / 13:00 / 46

Die Demonstration, die sich „nicht wiederholen“ durfte

Vom bedrückenden Gefühl, dass staatlicherseits mit völlig überdimensioniertem personellen Abschreckungsaufwand dem politisch Unliebsamen spürbar die Luft abgedrückt wird. Alles nur Impressionen – völlig subjektiv natürlich./…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com