Gastautor / 16.02.2008 / 09:46 / 0 / Seite ausdrucken

Liza: Normans Erwachen

Vierzig Jahre nach Paechs Pfingsterwachen hat sich daran immer noch nichts geändert, wie ein Interview zeigt, das unlängst die taz mit ihm führte. „Die deutsche Politik interpretiert ihre Freundschaftspflicht gegenüber Israel schon seit Jahrzehnten falsch“, sagte er dort. „Gerade wir müssten viel mehr Druck machen, dass Israel die seit 1967 völkerrechtswidrig besetzten Gebiete räumt und einen souveränen palästinensischen Staat ermöglicht.“ Denn auf diese Weise erledigten sich „80 Prozent der Konflikte in der Region“; zudem wäre „Israels Sicherheit viel besser gewährleistet als heute“. Und so hätte sich Auschwitz doch noch für Täter wie Opfer gelohnt: Die Juden haben seitdem schließlich ihren eigenen Staat, und die Gerade-wir-als-Deutsche-Deutschen fungieren als dessen selbst ernannter Sozialarbeiter. So mutierte die Kollektivschuld zur Kollektivgeduld, und aus einem Volk von Judenreferenten ist eines von Nahostexperten geworden, deren inoffizieller Vorsitzender Norman Paech ist.
http://www.lizaswelt.net/2008/02/judenhass-als-vlkerrecht.html

Manchmal holt sich der Nahostexperte auch Hilfe von berufener Seite. Und wenn Uri Avnery gerade nicht zu haben ist, darf es eine Nummer kleiner sein: Z.B. Daniel Cil Brecher, der dem deutschen Völkerrechtler bereitwillig bestätigt, dass die UNO 1947 gar nicht befugt war, einen Plan zur Teilung Palästinas zu verabschieden. Wobei die meisten Länder “ohnehin mit den Juden sympathisierten”. Brecher hat zwar keine Ahnung, wovon er redet, aber er macht es überzeugend, denn es hat ihn immer schon “das Unrecht bewegt, das der arabischen Bevölkerung angetan wurde”. Ebenso sehr bewegt ihn das Unrecht, das ihm angetan wird: Seine Texte werden in Israel nicht gelesen. Hier das ganze Gespräch: http://www.norman-paech.de/eintrag+M54d9708200e.html, http://www.norman-paech.de/fileadmin/user_upload/andere_stimmen/Interview_Daniel_Cil_Brecher.pdf

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 26.10.2020 / 15:00 / 20

Zwischen „Mainstream-Himmel“ und „Vernunft-Hölle“

Von Deborah Ryszka. Da ist etwas aus den Fugen geraten. Das sehen wir schon lange. Beispiel Meinungsfreiheit: Selbstverständlich, jeder kann reden, wie ihm der Schnabel…/ mehr

Gastautor / 25.10.2020 / 09:00 / 24

Wer hat’s gesagt? „Wir werden uns gegen Zuwanderung bis zur letzten Patrone wehren.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 15.10.2020 / 16:00 / 41

Die Zahlen des Dr. Drosten

Von Uwe Jochum. Es gibt Sätze, die für eine ganze Epoche stehen. In ihnen verdichtet sich die Unübersichtlichkeit der Ereignisse und wird zu einem Kern-Satz,…/ mehr

Gastautor / 14.10.2020 / 11:00 / 21

Versammlungsrecht à la Rot-Rot-Grün

Das Land Berlin bekommt ein neues Versammlungsrecht. Der Titel hört sich zwar gut an – „Versammlungsfreiheitsgesetz“ – aber den Gesetzestext trägt alles andere als ein…/ mehr

Gastautor / 12.10.2020 / 06:00 / 192

Das Argument der “unschönen Bilder”

Von Gerhard Schindler. Die Zeit ab dem zweiten Halbjahr 2015, als hunderttausende von Flüchtlingen in unser Land strömten, wird oft als Flüchtlingskrise bezeichnet. Da die…/ mehr

Gastautor / 11.10.2020 / 09:00 / 29

Wer hat’s gesagt? „Mein Vaterland interessiert mich nicht die Bohne.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 10.10.2020 / 16:00 / 14

Politischer Islam: Ein Stresstest für Deutschland

Von Sylke Kirschnick. Es gibt Bücher, auf die man ungeduldig gewartet hat, weil ihr Gegenstand längst einer Klärung bedurfte. Susanne Schröter hat mit „Politischer Islam,…/ mehr

Gastautor / 06.10.2020 / 15:00 / 7

Der Chronist der Herdenwärme

Von Deborah Ryszka. Obwohl er zu den soziologischen Klassikern gehört, fällt sein Name im öffentlichen Diskurs selten. Zu selten. Die Rede ist von Theodor Geiger.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com