Peter Grimm / 27.06.2019 / 12:00 / Foto: Rama / 30 / Seite ausdrucken

Listige Leihstimmenkampagne in Sachsen

Mancherorts herrscht in diesen Sommertagen politischer Ausnahmezustand. Am 1. September wählen die Brandenburger und vor allem die Sachsen einen Landtag, und das derzeit zu erwartende Ergebnis lässt bei so manchem Politiker, der damit praktisch umzugehen haben wird, leichte Panikattacken aufkommen. Insbesondere in den Parteien, die noch die sächsische Staatsregierung besetzen.

Die einst in Sachsen unangefochtene Staatspartei CDU droht auf den zweiten Platz verwiesen zu werden und hat die Wahl, entweder mit der AfD zu kooperieren oder eine Art Volksfrontregierung gegen die AfD zu bilden. Im benachbarten Sachsen-Anhalt schafften es die Parteifreunde noch, mit einer sogenannten Kenia-Koalition aus CDU, SPD und Grünen eine mehrheitsfähige Regierung auf die Beine zu stellen. In Sachsen würde das nach gegenwärtigem Stand nicht reichen. Es bräuchte noch einen Koalitionspartner. Für die CDU wäre die Linke kaum vermittelbar. Ob FDP oder Freie Wähler den Sprung in den Landtag schaffen, ist ungewiss. Aber ebenso ungewiss ist es mittlerweile, ob es denn die SPD überhaupt noch einmal ins sächsische Parlament schafft. Aus der Sicht der Genossen, die nur noch der Parteiname notdürftig mit der großen Tradition der Sozialdemokratie verbindet, ist die Ausgangslage mit dem Wort „Dilemma“ noch viel zu harmlos beschrieben.

In der alten Bundesrepublik verlegte sich die FDP, wenn sie auf der Kippe stand, gern auf eine sogenannte Leihstimmenkampagne. Die Wähler der Partei, die die FDP gerade als Koalitionspartner brauchte, wurden aufgefordert, den Liberalen die Zweitstimme zu geben, um ihnen ins Parlament zu helfen. Das hat oft funktioniert.

Letzte Hoffnung Kenia

Sascha Kodytek aus Leipzig hat sich dies vielleicht zum Vorbild genommen, als er jetzt mit Mitstreitern ein modifiziertes Modell ersonnen hat. „Zukunft Sachsen“ heißt die Kampagne, mit der die sächsischen Wähler aufgefordert werden, „taktisch“ zu wählen um eine AfD-Machtübernahme zu verhindern. Dort heißt es zur nach den Landtagswahlen anstehenden Regierungsbildung:

„Im sächsischen Landtag gibt es da aller Voraussicht nach nur eine Option: AfD-CDU. Andere Koalitionen sind unwahrscheinlich. Einige CDU-Politiker haben sich gegen die AfD-Koalition ausgesprochen. Doch was wird die CDU tun, wenn sie nach der Wahl nur mit der AfD eine Mehrheit findet?

Deshalb müssen wir neue Mehrheiten schaffen. Kenia. Die einzige realistische Mehrheit abseits der AfD. Eine Koalition aus CDU, SPD und Grünen. In Sachsen-Anhalt regiert sie bereits und laut Umfragetrends steht Kenia in Sachsen knapp vor der Mehrheit. Wer eine Regierungsbeteiligung der AfD verhindern will, wählt jetzt CDU, SPD oder Grün. Sie haben die Wahl. Verhindern Sie die Regierungsbeteiligung der AfD.“

Dass man in SPD-nahen Kreisen misstrauisch ist, ob sich die CDU an das Versprechen hält, nicht mit der AfD zusammenzuarbeiten, kann man verstehen. Schließlich können sich ja viele Genossen noch daran erinnern, wie schnell und umstandslos die eigene Partei einst mit den SED-Nachfolgern kooperiert hat, trotz der vorherigen Versprechen, den Diktatur-Erben den Weg zurück zur Macht nicht ebnen zu wollen. Mittlerweile ist sich die SPD hier ja nicht einmal mehr als Junior-Partner zu schade.

Andere Volksfront-Varianten zum Regieren ohne AfD, die es außer Kenia auch noch gäbe, werden einfach für unrealistisch erklärt. Von der FDP oder den Freien Wählern, die ja vielleicht in den Landtag kommen, halten die Werber fürs taktische Wählen offenbar nicht viel. Die Richtung der Leihstimmen-Kampagne ist klar:

„Wer bei dieser Landtagswahl DIE LINKE oder FDP wählt, stärkt keine Mehrheit abseits der AfD. Wenn Sie die AfD nicht in der Regierung wollen, geben Sie Ihre Zweitstimme an CDU, SPD oder Grüne. Stärken Sie eine Mehrheit abseits der AfD.“

Ist das nun eher listig oder lustig? Ich bin unsicher. Den Sachsen, die ich kenne, entlockt eine solche Kampagne allenfalls ein müdes Lächeln, aber die sind vielleicht für die Gesamtheit der Wählerschaft nicht repräsentativ.

„Kein Idealismus, keine Überzeugung“

Listig ist höchstens der Versuch, hier eine Kampagne für die SPD zu starten, ohne zu sagen, dass es eine Kampagne für die SPD ist. Aus Angst vor der AfD-Machtübernahme sollen die Sachsen die Regierungsparteien oder die Grünen wählen. Letztere brauchte man verbal mit im Boot, denn CDU und vor allem SPD sind allein zu schwach. Doch Grüne und CDU dürften kaum Leihstimmen brauchen. Die einen sind eh im Aufwind und die anderen müssen den Schwund in Richtung AfD stoppen – in beiden Fällen hilft eine solche Leihstimmenkampagne wenig. Die SPD aber steht am Abgrund und ist auf jede Stimme angewiesen. Ihr würde es helfen, wenn sich beispielsweise der eine oder andere Linken-Wähler zu den SPD-Genossen bequemt, um die AfD-Regierung zu verhindern. In Görlitz haben die Linken-Wähler ja sogar für den CDU-Kandidaten gestimmt, damit es keinen AfD-Oberbürgermeister in der Stadt gibt. Der Weg zur SPD ist da noch kürzer.

Aber darf man den jungen Leuten, die die Zukunft Sachsen-Kampagne gestartet haben, wirklich unterstellen, sie machten unterschwellig Kampagnenarbeit für die SPD? Sie selbst beschreiben sich als nur von der Angst getrieben, sie könnten im Herbst in einem AfD-regierten Sachsen aufwachen. Auch auf ihrer Seite steht:

„Diese Kampagne unterstützt keine der genannten Parteien aus Idealismus oder Überzeugung. Wir rufen zur Wahl von CDU, SPD und Grünen auf, um die Regierungsbeteiligung der AfD zu verhindern.“

Vielleicht stimmt das auch für einige Beteiligte. Der Sprecher der Initiative, Sascha Kodytek, ist Ende des letzten Jahres interessanterweise im SPD-Debattencamp aufgetreten und zwar, wie das Parteiblatt Vorwärts schreibt, zum Thema, „wie Ortsvereine ohne großen Aufwand kampagnenfähig werden“. Und hier legt er eine Kampagne auch ganz ohne Ortsvereine vor. Ob es dafür Geld gibt und wer die Geldgeber sind, verrät die Seite nicht.

Interessant ist die Entwicklung allemal. Gehörte es bislang zum guten Ton, die Wähler aufzufordern, zur Wahl zu gehen und dann zu wählen, was man will, außer diese eine Partei – so verengt sich aus Sicht dieser jungen Sachsen die Auswahl auf CDU, SPD und Grüne. Wer anders wählt – auch mit einer Stimme für die FDP und die Linke – wählt demnach die AfD-Machtübernahme. Mal sehen, ob diese Lesart von den Medien ernst genommen und verbreitet wird. In einer Welt, in der das Wort der Prophetin Greta für Politik und Medien nahezu sakrosankt ist, muss man mit allem rechnen. Aber wenn die Rechnung aufgeht und die Sachsen-SPD es noch einmal in den Landtag schafft, hat man ja eine aussterbende Art gerettet.

Der Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Tobias Kramer / 27.06.2019

Man wird noch ganz andere Dinge bis zur Wahl in den bekannten Medien zu lesen bekommen. Den gemeinen Sachsen juckt das aber nicht. Entscheidend wird nur sein, wieviele Nichtwähler die AfD für sich gewinnen kann und wieviel Prozente die CDU einbüßt. Sollte die CDU krachend einbrechen, dann steht auch Kenia nicht mehr im Raum. Denn die unrealistischen Grünen werden in Sachsen auch nur größer geschrieben, als sie tatsächlich sind. Nichtdestotrotz werden sich Madsack & Co. vor der Wahl medial noch einiges einfallen lassen, um die Wähler zu belügen, ehm zu verblöden.

Jörg Themlitz / 27.06.2019

Sehr aussagekräftiges Foto! Ein seelenloses Objekt wiederbeleben. Das mit der SPD haben Sie leider falsch verstanden. Das ist die Strategie um Sarrazin loszuwerden. Parteiausschluß funktioniert nicht. Also die Partei an die Wand fahren, auflösen und Sarrazin ist ätschi bätschi nicht mehr in der SPD. Okay, der Plan hat Schwächen. Wie wohl so vieles bei der ehemaligen Sozial Demokratischen Partei. Das Deutschland kann schon aktuell weggelassen werden.

Sabine Lotus / 27.06.2019

Lustig wird’s doch erst richtig, wenn die AFD (jahaa, unwahrscheinlich, daher Konjunktiv bellatorius) auf über 50% in Sachsen kommt. Was machen unsere Zauberdemokraten denn dann? München annektieren und zu Sachsen zählen?

Robert Jankowski / 27.06.2019

Ich denke, dass z.B. die Bürgermeisterwahl in Görlitz zeigt, dass die etablierten Parteien vor Nichts mehr zurückschrecken, um die AFD aus einem Amt herauszuhalten. Mal sehen, ob diese Botschaft auch in Sachsen angekommen ist.

Gert Köppe / 27.06.2019

Vermutlich sind meine Landsleute in Sachsen intelligent und auch listig genug, um den stinkenden, faulen “Braten in der Röhre”, frühzeitig zu erkennen. Einer MUSS hier zu Lande ein deutliches Zeichen setzen, diesen “Abbruchunternehmern” aus dem “Altparteienklüngel” das “Stopschild” vor die Nase zu halten. Den Sachsen traue ich das zu. Wenn nicht, dann können wir gleich auf Deutschland die Grabplatte legen. dann ist der Ofen bald aus.

Arne Brandt / 27.06.2019

Als gebürtiger Sachse, PhD Zellbiologie & Autor hätte ich eigentlich mal Lust meine ganz eigene Sicht der Dinge darzulegen. So als kleiner Gegenpol zu den ständigen Artikeln, die mir erklären wollen, wie spießig, dumm, borniert usw. die Sachsen doch sind, weil sie AfD wählen. Vielleicht schreib’ ich mal ne email an ne größere Zeitung oder so, müsste nur dafür sorgen, dass ich nicht an unseriöse Journalisten gerate.

Thomas Taterka / 27.06.2019

Auf Ihren Instinkt als Fährtenleser der Verlogenheit ist absolut Verlass.

Joachim Datko / 27.06.2019

Ich vermisse oft die konkreten politischen Positionen. Für mich kommt nur die AfD in Frage, da sie viele meiner Positionen vertritt. Dies gilt z. B. für ihren Widerstand gegen die massive Einwanderung, die Europolitik und den Widerstand gegen den Islam. Trickreich zu wählen ist da nicht erforderlich. Vor der Landtagswahl in Bayern war bei mir ein CSU-Politiker vor der Tür und wollte mich überreden, ihm meine Stimme zu geben. Er hat auf Granit gebissen. Joachim Datko - Ingenieur, Physiker

Ilona G. Grimm / 27.06.2019

Da die Hoffnung bekanntlich zuletzt stirbt, setze ich darauf, dass ein sehr großer Teil der sächsischen und brandenburgischen Wähler am 1. September nicht taktisch, sondern unumwunden der AfD ihre Stimme gibt. Knapp unter 30% wären für mich okay.  Die Vorstellung einer Volksfrontregierung lässt mich innerlich gefrieren.

Fritz kolb / 27.06.2019

Die AfD muss sich überhaupt nicht anstrengen, sie muss nicht einmal aufwendig Kampagnen starten. Sie muss nur die anderen machen lassen. Geburtshelfer der Partei war die Grökaz, danach haben die sog. Altparteien durch ihre abgehobene, unser Land beschädigende Politik immer mehr zum Erstarken der AfD beigetragen. Bei der beschriebenen Kampagne der SPD wird jedem Wahlberechtigten Sachsen klar, mit welch dubiosen Methoden er manipuliert werden soll. Das werden die Wähler in Sachsen durchschauen, die sind weder doof noch naiv.  Und alleine das wird der AfD wieder neue Wähler bringen. Die Strategen der SPD sind ihr Geld nicht wert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 17.09.2019 / 15:30 / 42

Einschulung in Emmertsgrund

„Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“ Dieser Satz, mit dem die grüne Bundestags-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt bekanntlich vor vier Jahren…/ mehr

Peter Grimm / 02.09.2019 / 14:15 / 80

Ost-Wahlen: Es wird immer bunter

Gerade denjenigen, denen es im Lande normalerweise nicht bunt genug sein kann, trieben es die Wähler in Sachsen und Brandenburg etwas zu bunt, weil sie…/ mehr

Peter Grimm / 24.08.2019 / 06:26 / 107

Die neue Welt der Menschis

Ein gelegentlicher Ausflug auf Indymedia lohnt sich wirklich, wenn man Interesse an speziellen Weltbildern hat. Man könnte ja so nüchtern wie die Regionalpresse erzählen, dass…/ mehr

Peter Grimm / 23.08.2019 / 12:00 / 27

Brexit salomonisch: DDR-Klausel für Boris Johnson?

Boris Johnson blitzt gerade mit seiner Forderung nach einer neuen Regelung zur Vermeidung inneririscher Grenzkontrollen bei der EU ab. Die Brüsseler Spitzen bestehen auf der…/ mehr

Peter Grimm / 29.07.2019 / 07:56 / 76

Es ist nicht alles faul im Staate D.

Vor 30 Jahren – im Frühjahr 1989 – gab es in der DDR eine Veranstaltung, die nannte sich Kommunalwahlen, obwohl sie mit den gleichnamigen demokratischen…/ mehr

Peter Grimm / 23.07.2019 / 15:00 / 34

Gendern ist jetzt gar nicht mehr gut

Lann Hornscheidt ist eigentlich bekannt geworden durch den Einsatz für die sogenannte geschlechtergerechte Sprache und zwar in einer radikalen Variante, gegen die sich selbst das…/ mehr

Peter Grimm / 15.07.2019 / 16:00 / 28

Die Familien C. und K.

Zu den kulturellen Bereicherungen die Deutschland durch die massive Zuwanderung aus dem Morgenland erfahren hat und erfährt, gehört die etwas andere Art des Familienlebens. Die…/ mehr

Peter Grimm / 03.07.2019 / 06:24 / 128

Uschi, die letzte Granate der EU

Es könnte immerhin eine gute Nachricht für die deutsche Bundeswehr sein: Ursula von der Leyen wird die neue EU-Kommissionspräsidentin. Das heißt, sie verlässt das Verteidigungsministerium…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com