Peter Grimm / 27.06.2019 / 12:00 / Foto: Rama / 30 / Seite ausdrucken

Listige Leihstimmenkampagne in Sachsen

Mancherorts herrscht in diesen Sommertagen politischer Ausnahmezustand. Am 1. September wählen die Brandenburger und vor allem die Sachsen einen Landtag, und das derzeit zu erwartende Ergebnis lässt bei so manchem Politiker, der damit praktisch umzugehen haben wird, leichte Panikattacken aufkommen. Insbesondere in den Parteien, die noch die sächsische Staatsregierung besetzen.

Die einst in Sachsen unangefochtene Staatspartei CDU droht auf den zweiten Platz verwiesen zu werden und hat die Wahl, entweder mit der AfD zu kooperieren oder eine Art Volksfrontregierung gegen die AfD zu bilden. Im benachbarten Sachsen-Anhalt schafften es die Parteifreunde noch, mit einer sogenannten Kenia-Koalition aus CDU, SPD und Grünen eine mehrheitsfähige Regierung auf die Beine zu stellen. In Sachsen würde das nach gegenwärtigem Stand nicht reichen. Es bräuchte noch einen Koalitionspartner. Für die CDU wäre die Linke kaum vermittelbar. Ob FDP oder Freie Wähler den Sprung in den Landtag schaffen, ist ungewiss. Aber ebenso ungewiss ist es mittlerweile, ob es denn die SPD überhaupt noch einmal ins sächsische Parlament schafft. Aus der Sicht der Genossen, die nur noch der Parteiname notdürftig mit der großen Tradition der Sozialdemokratie verbindet, ist die Ausgangslage mit dem Wort „Dilemma“ noch viel zu harmlos beschrieben.

In der alten Bundesrepublik verlegte sich die FDP, wenn sie auf der Kippe stand, gern auf eine sogenannte Leihstimmenkampagne. Die Wähler der Partei, die die FDP gerade als Koalitionspartner brauchte, wurden aufgefordert, den Liberalen die Zweitstimme zu geben, um ihnen ins Parlament zu helfen. Das hat oft funktioniert.

Letzte Hoffnung Kenia

Sascha Kodytek aus Leipzig hat sich dies vielleicht zum Vorbild genommen, als er jetzt mit Mitstreitern ein modifiziertes Modell ersonnen hat. „Zukunft Sachsen“ heißt die Kampagne, mit der die sächsischen Wähler aufgefordert werden, „taktisch“ zu wählen um eine AfD-Machtübernahme zu verhindern. Dort heißt es zur nach den Landtagswahlen anstehenden Regierungsbildung:

„Im sächsischen Landtag gibt es da aller Voraussicht nach nur eine Option: AfD-CDU. Andere Koalitionen sind unwahrscheinlich. Einige CDU-Politiker haben sich gegen die AfD-Koalition ausgesprochen. Doch was wird die CDU tun, wenn sie nach der Wahl nur mit der AfD eine Mehrheit findet?

Deshalb müssen wir neue Mehrheiten schaffen. Kenia. Die einzige realistische Mehrheit abseits der AfD. Eine Koalition aus CDU, SPD und Grünen. In Sachsen-Anhalt regiert sie bereits und laut Umfragetrends steht Kenia in Sachsen knapp vor der Mehrheit. Wer eine Regierungsbeteiligung der AfD verhindern will, wählt jetzt CDU, SPD oder Grün. Sie haben die Wahl. Verhindern Sie die Regierungsbeteiligung der AfD.“

Dass man in SPD-nahen Kreisen misstrauisch ist, ob sich die CDU an das Versprechen hält, nicht mit der AfD zusammenzuarbeiten, kann man verstehen. Schließlich können sich ja viele Genossen noch daran erinnern, wie schnell und umstandslos die eigene Partei einst mit den SED-Nachfolgern kooperiert hat, trotz der vorherigen Versprechen, den Diktatur-Erben den Weg zurück zur Macht nicht ebnen zu wollen. Mittlerweile ist sich die SPD hier ja nicht einmal mehr als Junior-Partner zu schade.

Andere Volksfront-Varianten zum Regieren ohne AfD, die es außer Kenia auch noch gäbe, werden einfach für unrealistisch erklärt. Von der FDP oder den Freien Wählern, die ja vielleicht in den Landtag kommen, halten die Werber fürs taktische Wählen offenbar nicht viel. Die Richtung der Leihstimmen-Kampagne ist klar:

„Wer bei dieser Landtagswahl DIE LINKE oder FDP wählt, stärkt keine Mehrheit abseits der AfD. Wenn Sie die AfD nicht in der Regierung wollen, geben Sie Ihre Zweitstimme an CDU, SPD oder Grüne. Stärken Sie eine Mehrheit abseits der AfD.“

Ist das nun eher listig oder lustig? Ich bin unsicher. Den Sachsen, die ich kenne, entlockt eine solche Kampagne allenfalls ein müdes Lächeln, aber die sind vielleicht für die Gesamtheit der Wählerschaft nicht repräsentativ.

„Kein Idealismus, keine Überzeugung“

Listig ist höchstens der Versuch, hier eine Kampagne für die SPD zu starten, ohne zu sagen, dass es eine Kampagne für die SPD ist. Aus Angst vor der AfD-Machtübernahme sollen die Sachsen die Regierungsparteien oder die Grünen wählen. Letztere brauchte man verbal mit im Boot, denn CDU und vor allem SPD sind allein zu schwach. Doch Grüne und CDU dürften kaum Leihstimmen brauchen. Die einen sind eh im Aufwind und die anderen müssen den Schwund in Richtung AfD stoppen – in beiden Fällen hilft eine solche Leihstimmenkampagne wenig. Die SPD aber steht am Abgrund und ist auf jede Stimme angewiesen. Ihr würde es helfen, wenn sich beispielsweise der eine oder andere Linken-Wähler zu den SPD-Genossen bequemt, um die AfD-Regierung zu verhindern. In Görlitz haben die Linken-Wähler ja sogar für den CDU-Kandidaten gestimmt, damit es keinen AfD-Oberbürgermeister in der Stadt gibt. Der Weg zur SPD ist da noch kürzer.

Aber darf man den jungen Leuten, die die Zukunft Sachsen-Kampagne gestartet haben, wirklich unterstellen, sie machten unterschwellig Kampagnenarbeit für die SPD? Sie selbst beschreiben sich als nur von der Angst getrieben, sie könnten im Herbst in einem AfD-regierten Sachsen aufwachen. Auch auf ihrer Seite steht:

„Diese Kampagne unterstützt keine der genannten Parteien aus Idealismus oder Überzeugung. Wir rufen zur Wahl von CDU, SPD und Grünen auf, um die Regierungsbeteiligung der AfD zu verhindern.“

Vielleicht stimmt das auch für einige Beteiligte. Der Sprecher der Initiative, Sascha Kodytek, ist Ende des letzten Jahres interessanterweise im SPD-Debattencamp aufgetreten und zwar, wie das Parteiblatt Vorwärts schreibt, zum Thema, „wie Ortsvereine ohne großen Aufwand kampagnenfähig werden“. Und hier legt er eine Kampagne auch ganz ohne Ortsvereine vor. Ob es dafür Geld gibt und wer die Geldgeber sind, verrät die Seite nicht.

Interessant ist die Entwicklung allemal. Gehörte es bislang zum guten Ton, die Wähler aufzufordern, zur Wahl zu gehen und dann zu wählen, was man will, außer diese eine Partei – so verengt sich aus Sicht dieser jungen Sachsen die Auswahl auf CDU, SPD und Grüne. Wer anders wählt – auch mit einer Stimme für die FDP und die Linke – wählt demnach die AfD-Machtübernahme. Mal sehen, ob diese Lesart von den Medien ernst genommen und verbreitet wird. In einer Welt, in der das Wort der Prophetin Greta für Politik und Medien nahezu sakrosankt ist, muss man mit allem rechnen. Aber wenn die Rechnung aufgeht und die Sachsen-SPD es noch einmal in den Landtag schafft, hat man ja eine aussterbende Art gerettet.

Der Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gerhard Schuster / 27.06.2019

“Mal sehen, ob diese Lesart von den Medien ernst genommen und verbreitet wird.” - Ein “mal sehen” ist nicht nötig, Herr Grimm hat ja einen Link auf “Zukunft Sachsen” gesetzt. Böse Menschen könnten sagen, dass Herr Grimm sich die Initiative zu eigen gemacht hat und ganz böse Menschen könnten der Meinung sein, dass Herr Grimm alles unterstützt, was der AfD abträglich sein könnte.

Rolf Lindner / 27.06.2019

Das mochte funktionieren, als die Altparteien noch unter sich waren. Die AfD bedankt sich wieder einmal für die Borniertheit der anderen. Sehe ich sowieso als vorsätzlichen Wahlbetrug.

Fischer Robert / 27.06.2019

SPD? Gab’s da nicht Mitte der 50er schonmal eine Verfilmung; ...denn sie wissen nicht, was sie tun.

Sascha Kodytek / 27.06.2019

Sehr geehrter Herr Peter Grimm, vielen Dank für Ihren kritischen und spannenden Artikel. Sie haben sich in unsere Kampagne eingedacht und eingelesen. Bei Rückfragen zur Kampagne stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Eine schöne Restwoche, Sascha Kodytek - Sprecher zukunftsachsen.org

Roland Müller / 27.06.2019

Sie haben die Wahl, verhindern sie die Fortsetzung der Quacksalberei durch die schwarz-rot-grünen Blockflöten.

Anders Dairie / 27.06.2019

Es wäre für die AfD noch zu früh, im Herbst 2019 in die höchste Machtposition zu kommen.  Sie hat schlicht nicht das erprobte Personal, um zahlreiche Minister-posten und Staatssekretärs-Posten (inklusive die Büros)  zu besetzen.  Man muss eine solche Entwicklung sehr praktisch sehen und angehen.  Gewissermaßen mit einem “Übernahmeplan”.  Danach käme ein auf “Blut, Schweiß und Tränen” gebautes (Churchill haftes) Umbauprogramm:  Den Lebensstandard stärken, die Steuern runter,  die Sicherheit spürbar erhöhen usw..  Das funktioniert nur nach einem Crash-Erlebnis,  das die Bevölkerung zum Wechsel entschlossen macht.  Ich traue den Ossis zu, eine solche Lage zu erkennen und darauf zu reagieren !  Dies wäre zum Beispiel   eine europ. Finanzkrise, ausgehend von einer Euro-Schwäche mit spürbaren Kaufkraft-Folgen,  ja, dem Entwertungsrisiko.  Dem Wegfall der Sicherung durch Spargeld oder Mindesteinkommen.  Könnten Klein-Unternehmer die Mindestlöhne nicht realisieren und das Notwendige nicht mehr beschafft werden,  stürzt jede Landesregierung. Wie 1989,  als die Hoffnung auf eine erneuerte DDR gänzlich weg war.  Verkörpert in der personellen Notbesetzung namens KRENZ.  Westdeutsche würden eine solche Lage, da entpoli-tisiert bzw. verwöhnt,  lange nicht begreifen.

Stefan Riedel / 27.06.2019

Die drei Landtagswahlen werden auf jeden Fall sehr interessant, auch für das Schicksal der Dauerkanzlerin. Und Frau Angela zittert ja auch schon ganz schön.

Ines Schumann / 27.06.2019

Sehr geehrter Herr Grimm, die CDU wird am 01.09.2019 mit Sicherheit ihre Mehrheit der Stimmen einbüßen. Und mit sehr großer Wahrscheinlichkeit wird die AfD lt. einem aktuellen Wahltrend vom 15.06.2019 als zweitstärkste Partei mitmischen. Die SPD hatte in Sachsen noch nie eine große Chance. Die Grünen würden derzeit (15.06.2019) 13,5 % der Wählerstimmen erreichen. Ob der Hype um diese Partei bis September anhält, wir werden es erleben. “Die Sachsen, die sind helle, das weiß die ganze Welt, und sind sie mal nicht helle, dann ham sie sich verstellt”..., wußte schon Stumpi in “Go Trabi go”. Allerdings konnte er die Entwicklung bis in die heutige Zeit nicht voraussehen. Ob die jungen Sachsen sich bei der Wahl verstellen? Wohl eher nicht. Die “Angst vor der Afd” ist zu allgegenwärtig. Ich denke, dass Herr Sascha Kodytek bei der jüngeren Generation mit seiner Kampagne ankommen wird. Aber wie oft schon haben sich Wahlprognosen am Wahlabend als völlig daneben herausgestellt - bis September ist noch eine lange Zeit. Und egal wie das Ergebnis lauten wird, Sachsen wird überleben und die Demokratie ebenfalls. Davon bin ich fest überzeugt.  

Karla Kuhn / 27.06.2019

“Deshalb müssen wir neue Mehrheiten schaffen. Kenia. ”  Geht denen DERART der Allerwerteste auf Grundeis, daß die zu solchen- für mich- UNDEMOKRATISCHEN Mitteln greifen müssen ??  Angenommen es würde klappen !! WAS ist damit gewonnen ?? Die ABNEIGUNG,  die POLITIKVERDOSSENHEIT würde wahrscheinlich NOCH größer werden und die AfD als OPPOSITION, könnte sich sogar mit der LINKEN verbinden, wenn die Politiker nach Gutdünken regieren würden. So etwas hat noch NIE lange ERFOLG gehabt. Außerdem finde ich es abartig, wenn eine DEMOKKRATISCHE PARTEI derart SCHLIMM behandelt wird. Haben die alle ANGST, vor der AfD, weil diese Partei die “KINDER BEIM NAMEN NENNT ??” In der DDR war das so, der UNRECHTSSTAAT DDR konnte sich NUR mit GELDSPRITZEN aus dem WESTEN und mit marzialischen Strafen gegenüber Menschen, die die Wahrheit gesagt haben, halten.  Die DDR Bonzen hatten panische Angst vor dem Volk. ALS NAZI oder “RÄCHTS” wurdw zwar niemand beschimpft aber “IMPERIALISTISCHER Klassenfeid war an der Tagesordnung. NUR mit LÜGEN, BETRÜGEN und EINSCHÜCHTERUNGEN konnte sich die meisten an der Macht halten !!  EINE TRAURIGE BILANZ, VERABSCHEUUNGSWÜRDIG !!

August Klose / 27.06.2019

Ach, zur Not geht auch Dunkelrot-Grün-Rot so mit 30%. Das sind mehr, als die CDU und mit denen darf keiner, haben AKK und die Qualitätsmedien verboten. Also gewissermaßen eine Minderheitsregierung unter Duldung der CDU. Geht übrigens auch im Bund so.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 17.09.2019 / 15:30 / 42

Einschulung in Emmertsgrund

„Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“ Dieser Satz, mit dem die grüne Bundestags-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt bekanntlich vor vier Jahren…/ mehr

Peter Grimm / 02.09.2019 / 14:15 / 80

Ost-Wahlen: Es wird immer bunter

Gerade denjenigen, denen es im Lande normalerweise nicht bunt genug sein kann, trieben es die Wähler in Sachsen und Brandenburg etwas zu bunt, weil sie…/ mehr

Peter Grimm / 24.08.2019 / 06:26 / 107

Die neue Welt der Menschis

Ein gelegentlicher Ausflug auf Indymedia lohnt sich wirklich, wenn man Interesse an speziellen Weltbildern hat. Man könnte ja so nüchtern wie die Regionalpresse erzählen, dass…/ mehr

Peter Grimm / 23.08.2019 / 12:00 / 27

Brexit salomonisch: DDR-Klausel für Boris Johnson?

Boris Johnson blitzt gerade mit seiner Forderung nach einer neuen Regelung zur Vermeidung inneririscher Grenzkontrollen bei der EU ab. Die Brüsseler Spitzen bestehen auf der…/ mehr

Peter Grimm / 29.07.2019 / 07:56 / 76

Es ist nicht alles faul im Staate D.

Vor 30 Jahren – im Frühjahr 1989 – gab es in der DDR eine Veranstaltung, die nannte sich Kommunalwahlen, obwohl sie mit den gleichnamigen demokratischen…/ mehr

Peter Grimm / 23.07.2019 / 15:00 / 34

Gendern ist jetzt gar nicht mehr gut

Lann Hornscheidt ist eigentlich bekannt geworden durch den Einsatz für die sogenannte geschlechtergerechte Sprache und zwar in einer radikalen Variante, gegen die sich selbst das…/ mehr

Peter Grimm / 15.07.2019 / 16:00 / 28

Die Familien C. und K.

Zu den kulturellen Bereicherungen die Deutschland durch die massive Zuwanderung aus dem Morgenland erfahren hat und erfährt, gehört die etwas andere Art des Familienlebens. Die…/ mehr

Peter Grimm / 03.07.2019 / 06:24 / 128

Uschi, die letzte Granate der EU

Es könnte immerhin eine gute Nachricht für die deutsche Bundeswehr sein: Ursula von der Leyen wird die neue EU-Kommissionspräsidentin. Das heißt, sie verlässt das Verteidigungsministerium…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com