Roger Letsch / 12.05.2020 / 14:00 / Foto: Moritz Schell / 34 / Seite ausdrucken

Lisa Eckhart: Tabubrüche pflastern ihren Weg

Glaubt man einigen Urteilen in der Presse, ist nach fünfundsiebzig Jahren Ruhe erneut jemand aus Österreich ins unschuldige Deutschland unterwegs, um hier seiner perversen Leidenschaft für Antisemitismus zu frönen. Diesmal statt in Uniform mit schrillen Fummeln und mit Nail-Extensions, den straffen Seitenscheitel ersetzt die blass-betonierte Kurzfrisur.

Die Rede ist natürlich von Lisa Eckhart, jener österreichischen Kabarettistin, die gerade von den Reaktionen auf einen ihrer Auftritte aus 2018 eingeholt wird. In den Mitternachtsspitzen (WDR) eröffnete Eckhart 2018 ihren Vortrag mit einem Sujet, welches man aus heutiger Sicht als „missglückt“ bezeichnen kann. 2018 jedoch war die Nachrichtenlage eine andere als heute und dem Publikum die genannten Namen durch tägliche Meldungen gerade sehr geläufig.

Im Fahrwasser der Vorwürfe gegen den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein, dem einer der erfolgreichsten Hashtags der Geschichte gewidmet wurde, hagelte es auch gegen Woody Allen neue Missbrauchsvorwürfe, und bei der Gelegenheit holte man die alten gegen Roman Polanski auch gleich wieder hervor. Ein unappetitlicher Vorwurf lag in der sensationsgeilen Luft, und eine Kabarettistin griff ihn auf. Eckhart ging davon aus, dass ihr Publikum dies schon verstehen würde und setzte genau dort ihr Skalpell an.

Im Land der klaren Kante

Missverstanden wurde sie offensichtlich erst mit zweijähriger Verspätung. Oder hatte man Eckhart nachträglich vielleicht jetzt erst „richtig“ verstanden? Zwar erinnere ich mich, beim ersten Hören des Stückes gedacht zu haben, dass man diese Worte schon verschieden auslegen kann – und Doppeldeutigkeit wird im Land der klaren Kante nie zugunsten des Angeklagten gezählt.

Das Ziel Eckharts war vermutlich die Gewichtung eines (vermeintlich) schützenden Minderheitenstatus beim Begehen von Straftaten. Dass sich Eckhart hierfür ausgerechnet Polanski, Allen und Weinstein herausgriff, entsprach 2018 zwar durchaus der Nachrichtenlage mit Schlagseite, stellt aus heutiger Sicht aber den ersten Stein des Anstoßes dar. Doch spielt der zeitliche Kontext eben eine wichtige Rolle, die man mal eben gestrichen hat.

Der zweite Vorwurf spießt die Verwendung eines anderen ehrabschneidenden Stereotyps auf, denn Witze über Juden und Geld … nun, da wo der Spaß für viele aufhört, fängt er für Eckhart überhaupt erst an. Zugegeben, das tut der Antisemitismus auch. In Deutschland zumindest, wo Vorwürfe seit Jahrhunderten immer in diese Richtung zielen. Im östlichen Europa richtete sich das Ressentiment hingegen meist gegen die Armut der Juden. Allein daran erkennt man schon, dass es in Wirklichkeit nie gegen Reichtum oder Armut ging, sondern immer nur gegen die Juden. Aber im Kabarett? Ist es da erlaubt, Witze über Stereotype zu reißen?

Nur Frauen dürfen Tussi-Witze

Gelegentlich. Aber bitte nur, wenn der Künstler sie gefahrlos auf sich selbst beziehen kann! Tussi-Witze also nur von Frauen und nur Schwarzen ist es erlaubt, Witze über Hautfarben zu machen. Der Kasper darf sich nur selber schlagen, denn das Krokodil steht unter Artenschutz. Ein Hofnarr soll er sein, der Kabarettist, und mir fallen reihenweise Namen ein, die ihre Aufgabe genau darin sehen: sie amüsieren den Hof auf eigene Kosten. Dem entzieht sich Eckhart bereits durch ihre zur Schau gestellte Abgehobenheit und Distanz: „Dass ich heute Abend bei ihnen sein darf, das freut mich sehr für Sie!”

Ich kann die Sensibilität verstehen, mit der auch einige meiner jüdischen Freunde auf besagten Auftritt reagierten. Der Antisemitismus in all seinen Tarnungen rankt an vielen politischen und religiösen Ecken wie Efeu. Die aufkommende Befürchtung hat wahrlich gute Gründe. Wollte man Eckhart jedoch mit derselben Gartenschere behandeln, die gegen das wuchernde Efeu hilft, schnitte man zu tief. Ob sich jedoch jemand von den Aussagen Eckharts verletzt fühlt, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Ich frage mich nun, ob mit mir etwas nicht stimmt, weil ich die Grenzüberschreitung Eckharts zwar wahrnahm, jedoch im Verlauf ihres Vortrags die satirischen Brüche und Spiegelungen zu erkennen glaubte. Andere Beobachter wollen dies offenbar nicht gelten lassen. Bilde ich mir das also alles nur ein? Wo ich eine Geschmacklosigkeit bemerkte, die von den nachfolgenden Sätzen wieder eingefangen wurde und durchaus Reflexionen über Vorurteile und Scheinheiligkeit ermöglichte, erkannten andere effektheischende Grenzüberschreitung und blanken Antisemitismus.

Die ist ja gar keine Frau!

Mit anderen Worten: ich fand, dass Eckhart in ihrem Vortrag buchstäblich „noch die Kurve“ bekam, während Andere sie an derselben Wand rassistischen Schwachsinns zerschellen sahen – wie weiland einen anderen berüchtigten Österreicher. Und genau darüber, über diese unterschiedliche Wahrnehmung, kann man streiten. Aber auch nur über diese.

Was nach anklagenden Artikeln in RND und JA (hier und hier), die ich, wie gesagt, kaum nachvollziehen kann, besonders in den sozialen Medien losbrach, empfand ich als ziemlich unappetitlich und wenig sinnvoll. Wüste Verwünschungen und Injurien der Art „die ist ja gar keine Frau“, „hässlich ist sie auch“ und „schrecklich untalentiert“ gingen mir doch sehr von der Sache weg und in die vernunftmäßig verbotene Richtung „ad hominem“.

Auch schlägt der Vorwurf, „so jemand braucht Publicity und Publikum“ in sehr flaches Wasser, denn schließlich trifft dieser Vorwurf tatsächlich und ausnahmslos auf jeden zu, der sich für Geld auf eine Bühne stellt. Noch bemühter erscheint mir deshalb der Versuch, in Analogie zu dem von Eckhart bemühten Geld-Narrativ („Man dachte, denen [den Juden] ginge es nur ums Geld. Doch es geht ihnen um die Weiber, und dafür brauchen sie das Geld.“) Eckhart zu unterstellen, für Geld mache sie alles.

Ausgerechnet der WDR

Als Retourkutschen verletzen solche Injurien nicht, besonders, wenn sie explizit als Satire gekennzeichnet sind und Erklärungen der Art „mal sehen, wie weit wir gehen können“ enthalten. Um die Antwort vorweg zu nehmen: sehr weit offensichtlich, da Eckhart zu den Vorwürfen schweigt. Doch was bleibt von einem Vorwurf übrig, wenn man daraus lediglich den Schluss zieht, mit gleicher Münze Wechselgeld geben zu müssen?

Dass jedoch ausgerechnet der WDR sich nun veranlasst sieht, sich verteidigend vor Eckhart zu stellen, entbehrt nicht einer gewissen Komik. Der Sender hat sich in Sachen Antisemitismus in der Vergangenheit nicht gerade glaubwürdig gezeigt, etwa, als er versuchte, die Ausstrahlung eines Dokumentarfilms über Antisemitismus erst zu verhindern und dann mit einem haarsträubenden „Faktencheck“ samt Maischberger-Sondersendung versehen hatte.

Damals war dem WDR die Kunstfreiheit egal, und dem Filmemacher Joachim Schroeder ließ man seine satirischen Stilmittel gerade nicht durchgehen. Diesen Fall im Sinn, wirken die aktuellen Dementis im Fall Eckharts leider wie Schutzbehauptungen. Der WDR hat seine Glaubwürdigkeit in Sachen Antisemitismus schon vor langer Zeit verspielt. Ausgerechnet von solchen „Anwälten“ verteidigt zu werden, schadet Eckhart sicher mehr, als es ihr nützt.

Alle bekommen ihr Fett ab

Vielleicht liegt ja in den Erwartungen auf allen Seiten der Schlüssel zu Verständnis oder Missverständnis. Auch in der Frage, auf welches Weltbild und welche Vorurteile Satire beim Publikum trifft. Ob einem Flachhirn mit federndem rechten Arm oder linken Weltrevolutionären mit Che-Guevara-Attitüde ein Vortrag Eckharts als Handlungsanweisung oder Bestätigung der eigenen Vorurteile dienen könnte?

Ich weiß es nicht, vermute jedoch, dass solche Zeitgenossen schon von der bourgeoisen Affektiertheit Eckharts auf der Bühne abgestoßen wären oder ihr sprachlich kaum zu folgen vermöchten. Auch spricht die Tatsache, dass in Eckharts Texten ausnahmslos alle – einschließlich sie selbst, die Männer, die Frauen, die Habsburger, die Österreicher und das Monster aus Braunau – ihr Fett abbekommen, gegen eine tatsächlich antisemitische Agenda.

Vielleicht funktioniert ihre kaum gebrochene Satire ja nur bei jenen Zuschauern wie gewünscht, die nicht angefüllt sind mit antisemitischem Ressentiment, das nur darauf lauert, hervorzubrechen. Es ist leider eine traurige Tatsache, dass diese Grundannahme längst nicht für alle Menschen zutrifft. Eckharts „Schuld“ bestünde dann darin, die geistige Reife ihres Publikums überschätzt zu haben und es anzustacheln, anstatt ihm die nötige toleranzerweiternde Medizin zu verabreichen. Die erwartete Reaktion des Publikums, welches natürlich zu Fackeln und Mistgabeln hätten greifen müssen, blieb allerdings aus.

Wie Mephisto, nur jünger und weiblicher 

Dass Eckhart nicht die Absicht hat, sich zum zahnlosen und widerspruchsarmen Spaßmacherlein degradieren zu lassen, zu dem sich fast alle ihrer Berufskollegen im Laufe der Zeit entwickelten, weil sie um Sendeplätze besorgt sind, hat sie in ihren Bühnenprogrammen stets deutlich gemacht. Sie geriert sich lieber als wandelnde Litfaßsäule – oder treffender: Marterpfahl – all jener Laster, Abgründe und Sünden, für welche die katholische Kirche einst das Fegefeuer erfunden hat. Lisa Eckhart erteilt sich selbst ungefragt das Privileg, Dinge so auszusprechen und zu benennen, wie es bislang nur einer literarischen Figur gestattet war: Goethes Mephisto.

Natürlich kann ich nicht ausschließen, dass Eckhart all die imaginierten Überlegenheiten, Beleidigungen und sprachlich brillanten Unverschämtheiten gar nicht satirisch verarbeitet, sondern nichts als den eigenen kruden Subjektivismus verbreitet, um ihrem Publikum Handlungsanweisungen zu geben. Schließlich strotzen ihre Metaphern nur so vor Gewalt, Rachegelüsten und österreich-ungarischen K&K‑Phantasien. Tabubrüche pflastern ihren Weg und unter der Parole „Wehret den Anfängen“ kann man in Deutschland trefflich marschieren, sogar gegen Satire.

Vielleicht muss Deutschland tatsächlich auch aus dieser Richtung längst wieder für „in Gefahr“ erklärt werden. Diesmal, weil die zynische und gewaltaffine Bühnenfigur einer Mittzwanzigerin mit Hang zu Dramatik und Grenzüberschreitung als Mischung aus Karl Kraus und Jörg Haider in Deutschland nach der Macht greift. Den wichtigsten Beweis für ihre verbrecherischen Absichten hat uns Lisa Eckhart schließlich selbst immer wieder in ihrem Bühnenprogramm gegeben.

„Sie jubeln mir zu, diese Deutschen! Einer an Kunstschulen abgelehnten, grantelnden Österreicherin. Sie lernen einfach nicht dazu!“

Wer weiß schon, ob das tatsächlich satirisch gemeint war … Eckharts Herrschaft über die Welt würde jedenfalls gnadenlos sein, denn jeder wäre sofort verloren, der Goethes Faust nicht auswendig und mit Betonung (!) aufsagen könnte.

Zuerst erschienen auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jürgen Fischer / 12.05.2020

Ich schau sowas nichtmehr. Kann bei sowas nicht lachen. Warum, will ich garnicht wissen.

Markus Viktor / 12.05.2020

„Mischung aus Karl Kraus und Jörg Haider“ – mephistophelisch vielleicht beabsichtigbar, aber unmöglich, beim Mischen würde es sie zerreißen wie den historischen Faust. Vielleicht passiert das gerade. „Und das mit Recht; denn alles was entsteht, ist wert, dass es zu Grunde geht; drum besser wär’s, dass nichts entstünde“: dies auch Mephistos Schicksal und das des intelligenten bösen Witzes. Nebenbei: auch bei MeToo geht es ums Geld.

Steffen Schwarz / 12.05.2020

Ich habe mir den Auftritt angesehen und einige Links und den Text hier angesehen.  Ich frage mich : Ist die nun für oder gegen Juden und wenn ja bzw nein warum?  Auch den Text des Autors kann ich nicht folgen.  Man muß auch nicht alles verstehen. Abgehakt.

Marc Blenk / 12.05.2020

Lieber Herr Letsch, mir macht die Frau einfach Spaß. Für mich die zur Zeit am wenigsten langweilige Kabarettistin. Das einzige was ich ich an ihr nicht ganz so schätze, ist die altkluge Pose. Aber dann denke ich wieder. Eine Frau dieses Alters mit diesem Wissen und Geist. Für mich ist sie eine Art Anarchomonarchistin, die das was sie will, 1:1 alles auf die Bühne bringt. Und natürlich kümmert sie sich nicht um politische Korrektheit. Weswegen sie eine der wenigen Satiriker im deutschsprachigen Raum ist, die diesen Titel überhaupt verdienen. Antisemitisch? Kompletter Blödsinn. Sie spielt mit dem Klischee, um auf ein neues zu hüpfen: das über den Sex. Der ist bei ihrer Kunst entscheidend. Sie beschreibt den real existierenden Feminismus als das was er ist: eine entsetzlich traurige und lustmüde Veranstaltung, hinter der sich frustrierte und Ichschwache Leute (auch Männer) verschanzen. Sie betreibt Psychoanalyse auf der Bühne, aber ohne Rücksicht auf Verluste. Der Patient könnte Selbstmord begehen. Wenn diese Dame wie die anderen Gähnsimpel ihre Texte auf Korrektheit prüfen würde, wäre es vorbei mit dem ganzen Spaß. Ich mag sie. 

Frank Reichelt / 12.05.2020

Frau Eckhart zieht in ihrem Stück “Die heilige Kuh hat BSE” über die unsägliche PC-Bewegung her und hält dieser süffisant den Spiegel vor. Daß das nicht jeder verstehen würde, dürfte ihr so klar wie egal gewesen sein. Wer ihr in dieser Sache Antisemitismus unterstellt, hat nichts verstanden - aber etwas eindrücklich unter Beweis gestellt: Sein eigenes beschränktes Denken in Stereotypen!

Volker Kleinophorst / 12.05.2020

Persönlich finde ich Lisa Eckhard nicht zum Brüllen. Bin mehr so der Harald Schmidt “Er hat Neger gesagt”-Typ. Dass man Eckards Humor nicht ertragen kann, wirft erneut ein “Licht aus, Spot an” auf die PC-Gesellschaft. Tabubrüche im Dutzend gibt es nur weil Tabus im Dutzend. Und da sind wir ja bei aller Buntheit, Offenheit und Toleranz gerade mal wieder auf dem Weg zur Weltmeisterschaft. Zu: “Man dachte, denen [den Juden] ginge es nur ums Geld. Doch es geht ihnen um die Weiber, und dafür brauchen sie das Geld.“ Letztendlich gilt das nicht nur für Juden. ‘Alle Männer brauchen das Geld, für die Weiber. Warum? Weil Frauen käuflich sind.’ Live käme jetzt von mir nachdem die Buhrufe abgeklungen sind: ‘Nicht alle meine Damen, nicht alle. Aber Hand aufs Herz. Ihr wisst es doch selber. Euer Mann übrigens auch.’ Ich finde diese Pointe(n) witziger. Vor allem weil im Publikum alle Männer lachen und alle Frauen sauer sind. Da kann man sich noch auf der Heimfahrt drüber streiten. “Du hälst mich also für ne Nutte?” “Aber Schatz ich habe an eine ganz andere gedacht. Nicht wieder aufs Sofa.“Der “Judenwitz” von Frau Eckardt ist einfach eine platte Provokation kein Witz. Es fehlt die Pointe, die Überraschung am Schluss und er geht an der Wirklichkeit voll vorbei. Ein Klempner kriegt nie das, was ein Filmstar haben kann. Nicht nur bei Juden. Ich habe dafür ein eigenes Frame: “Im Blaumann wär das nicht passiert.”

Olaf Kränert / 12.05.2020

Keine Ahnung, was der Artikel soll, Herr Letsch.  Ihr Vortrag 2018 ??? Muste man so lange suchen um etwas gegen Lisa Eckhart zu finden ? Wie jämmerlich, ich finde Lisa Eckhart gut !

J.G.R. Benthien / 12.05.2020

Ganz ehrlich: Ich kann über das, was die Tucke von sich gibt, nicht lachen. Grade in Zeiten, in denen der Antisemitismus zunimmt, sollte die Tucke so viel Fingerspitzengefühl haben, das ohnehin seit Generationen drangsalierte Volk nicht auch noch für ihre unterirdischen Witze zu missbrauchen. Aber was rede ich: Deutschsprachige »Entertainer« und Fingerspitzengefühl — zwei Welten prallen aufeinander.

Sebastian Laubinger / 12.05.2020

DIE Frau hat 1. Humor, 2. teilt sie in alle Richtungen aus, 3. lässt sie sich NICHT vor den politischen Karren spannen. Da wäre dann natürlich das genaue Gegenteil, z.B. ein gewisser Herrn Böhmermann, der auf seiner eigenen politischen Korrektheit eines Tages ausrutschen und sich was brechen wird (wenn ihn die AntiFa nicht vorher klatscht, weil er das Falsche gesagt bzw. falsch betont hat…). Nein, das ist keine Drohung. Der Angriff auf das Team der Heute Show hat bewiesen, dass die Linken mittlerweile vor nichts und niemandem mehr halt machen, nicht mal vor ihren Steigbügelhaltern.—

Torsten-Egbert Czarnetzki / 12.05.2020

@Sabine Schönfelder @ Wolfgang Schmidt Jup. So ist das mit den gleichen unter Gleichen. Aber mal ganz unter uns Gebetsmüttern, äh, Vätern, die Alte geht ja mal gar nicht! Ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern wo die im #Metoo eigentlich genau mitgemischt hat? Juckt ja auch keinen, die war ganz sicher Mitinitiatorin, ich schwör! Böhmermann vorever, äh, forever! (P.S.: Einfach mal “Gebetsmüttern” googeln, hat was.)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 11.07.2020 / 06:25 / 53

Wie die PEN-Präsidentin die Redefreiheit ein bisschen verteidigt

Man wollte den eigenen Ohren nicht trauen, als Regula Venske, die Präsidentin des deutschen PEN, am 8. Juli 2020 im Interview mit dem Deutschlandfunk (nur Audio, das Interview wurde nicht…/ mehr

Roger Letsch / 09.07.2020 / 16:00 / 31

Dresden ohne Netz und doppelten Boden

An zwei Sonntagen im Jahr soll in Dresden-Neustadt das Internet abgeschaltet werden. So wurde es im Stadtteilparlament beschlossen, weil die FDP-Fraktion den Antrag stellte, die…/ mehr

Roger Letsch / 26.06.2020 / 10:00 / 96

Gesinnungswächter für Pressefreiheit

Was ist eigentlich aus der folgenden Formulierung geworden, die wohl jedem schon mal um die Ohren geschlagen wurde, der sich kritisch mit Regierungshandeln oder dem…/ mehr

Roger Letsch / 19.06.2020 / 15:30 / 47

Es lebe der Hengameh-Humor!

Kann man sich entspanntere Zeitgenossen als Hengameh Yaverdammtmerkdirmeinennamendurassist vorstellen? Wohl kaum! Ihre Gesellschaftskolumne in der TAZ sorgt aber aktuell für einigen Ärger, denn Hengameh trollte…/ mehr

Roger Letsch / 10.06.2020 / 12:00 / 44

Von sanften Riesen und scharfen Rissen

Nirgends wird so viel gelogen wie vor Wahlen, in Kriegen und an offenen Gräbern. Ein „sanfter Riese“ sei der durch Polizeigewalt gestorbene George Floyd gewesen,…/ mehr

Roger Letsch / 02.05.2020 / 06:20 / 38

Michael Moore als Energiewende-Kritiker: Der falsche Freund

Es wird immer als Glücksfall betrachtet, wenn ein lautstarker Gegner die Seiten wechselt und solch ein Ereignis wird selbstverständlich propagandistisch ausgeschlachtet. Mit „wenn sogar der schon…/ mehr

Roger Letsch / 14.04.2020 / 15:00 / 65

Karl Lauterbach träumt von Obama

Wenn deutsche Politiker ihren Träumen von Amerika freien Lauf lassen, wird es schon mal peinlich. Seit drei Jahren ist das nun schon so, wobei Wunsch…/ mehr

Roger Letsch / 10.04.2020 / 11:00 / 19

Die Politik folgt der Wissenschaft – aber welcher und wohin?

Was dabei herauskommt, wenn deutsche Politiker des aktuell hergestellten Formats nur durch „Nachdenken“ zu Entscheidungen kommen, hat die Bundeskanzlerin mit dem 2010 verkündeten beschleunigten Atomausstieg…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com