Vera Lengsfeld / 13.12.2016 / 06:15 / 6 / Seite ausdrucken

„Linke…und die Stadt gehört der Stasi“

Kaum waren die rot-rot-grünen Koalitionsvereinbarungen veröffentlicht, wurde klar, wie sehr das Politikestablishment den Staat als Beute ansieht. Berlin, das am Tropf des Länderfinanzausgleichs hängt, ohne die Zuschüsse der Geberländer nicht existieren kann, leistet sich einen Aufstockung auf 25 Staatssekretäre, mehr als jedes andere Bundesland. Bayern kommt mit 5 Staatssekretären aus. Die Qualitätsmedien gehen stillschweigend oder achselzuckend über diese dreiste politische Selbstbedienung hinweg. 

So meinte Torsten Gabriel von rbb in einem Interview:  „Die anderen beiden zusätzlichen Posten würde ich jetzt mal unter Parteienproporz verbuchen, man ist jetzt eben zu dritt und wollte sich aufteilen.“ Zuvor hatte Gabriel gemeint, dass ein zusätzlicher IT-Staatssekretär schon wichtig wäre, weil die Bürgerämter dringend „einen Fachmann oder eine Fachfrau“ brauchten. Warum die in Gestalt eines hochdotierten Staatssekretärs daherkommen müssen, wird nicht mehr hinterfragt. Auch nicht, was der Stadt an zusätzlicher Gängelei blüht, wenn sich 25 Staatssekretäre profilieren müssen.

Einer dieser Staatssekretäre ist der (ehemalige?) Linksradikale Andrej Holm. "Linke…und die Stadt gehört Euch!" Das war der Wahlkampfslogan von Linke-Spitzenkandidat Klaus Lederer. Wem sie dann gehört, hat Lederer nicht spezifiziert, aber versprochen hat er viel: „Uns geht es um einen Stil, der die Betroffenen politischer Entscheidungen in diese mit einbezieht, von Anfang an. Uns ist der Austausch mit der Stadtgesellschaft wichtig. Uns ist das Hineinhören in die Stadt so wichtig wie das Zuhören…“

Wer Lederer gewählt hat, weil er für Erneuerung und einen anderen Politikstil zu stehen schien, sieht sich jetzt getäuscht. Die Linke hat auf dem Parteitag am Wochenende gezeigt, dass sie ganz die Alte ist. Sie will an Holm festhalten und ihn verteidigen, so wie sie ihn auch früher verteidigt hat, als er  2007 wegen des Verdachts, er sei Mitglied des Gewalt-Kommandos „Militante Gruppe“ festgenommen wurde. Das bestätigte sich nicht, aber der BGH attestierte Holm eine linksextreme Gesinnung. Das ist keine zehn Jahre her. Eine Distanzierung von Holms linksradikalen Positionen ist nicht bekannt. 

Wachregiment Feliks Dzierzynski tritt an

Nun müsste Lederer Flagge zeigen, ob er wirklich vorhat, die Bürger in die politischen Entscheidungen mit einzubeziehen. Dabei wäre die Besetzung  des rot-rot-grünen Senats beinahe problemlos verlaufen. Die Nominierung des ehemaligen Stasi-Kaders und aktiven Linksextremisten Holm als Baustadtrat schien keinerlei Bauchschmerzen zu bereiten, obwohl die brisanten Fakten den Koalitionspartnern bekannt waren. Sie wurden offenbar als vernachlässigbare Petitesse angesehen. Holm war ja erst 18 Jahre alt, als er sich für einen dreijährigen Wehrdienst beim Wachregiment Feliks Dzierzynski entschied.

Damit trat er einem Regiment bei, dessen  Rekruten bereits durch die entsprechenden MfS-Kreis- und Bezirksdienststellen gesichtet, ausgewählt und anschließend der Einberufungsbehörde (Wehrkreiskommando) als eventuelle Anwärter für das Wachregiment Berlin genannt wurden. Es war das Karrieresprungbrett für aufstiegswillige, regimetreue junge Männer. Nach drei Jahren winkte nicht nur der ersehnte Studienplatz, sondern nach dem Studium eine hochbezahlte Stelle im Apparat. 

Der Preis dafür war, dass die Soldaten nicht nur eingesetzt wurden, um Regierungsgebäude, hochsensible Einrichtungen oder Gefangene der Stasi zu bewachen, sondern auch öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrechtzuerhalten. Hätte es die vom damaligen Politbüromitglied Egon Krenz begrüßte „chinesische Lösung“ im Revolutionsherbst 1989 gegeben, wäre Holm, wie seine chinesischen Genossen auf dem Platz des Himmlischen Friedens, mit Panzern gegen die Demonstranten eingesetzt worden. 

Es ist nicht sein Verdienst, dass es nicht dazu kam, es ist auch nicht seine Entscheidung gewesen, dass seine Stasi-Karriere beendet wurde, bevor er sich die Hände schmutzig machen konnte. Holm hätte sich von seiner Stasi-Vergangenheit distanziert, beteuern die Koalitionspartner. Ist er auch in der Demokratie angekommen? 

Die Linke setzt mit dieser Nominierung ein fatales Signal

Seine  Karriere  als linksradikaler Hausbesetzer spricht dagegen. Holm gab am 14.12.2007 der taz gemeinsam mit zwei anderen Hausbesetzern und einer Bürgerrechtlerin ein Interview. Zu den Interviewpartnern gehörte Herbert M., den ich besser kenne, als mir lieb ist. Herbert M. war der Mann, der im Stasi-Prozess gegen mich den Zeugen der Anklage abgab und alle Aussagen lieferte, die zu meiner Verurteilung führten. Dieser M. erklärte im Interview:

„Wir haben schon damals gesagt: Der Bereich der Staatssicherheit, der sich gegen uns gerichtet hat, war konterrevolutionär. Aber der Bereich, der international tätig war und zum Beispiel Konzernstrategien aufgeklärt hat oder faschistische Strukturen ausfindig gemacht hat, den fanden wir richtig.“ 

Die Bürgerrechtlerin protestierte, kein Widerspruch von Holm, obwohl der vorher geäußert hatte, seine Sicht auf die Staatssicherheit hätte sich nach dem Ende der DDR verändert. Auch Holms geschönter Lebenslauf an der Humboldt-Uni, in dem er seine Stasivergangenheit und seine linksradikalen Aktivitäten verschwiegen hat, lässt Zweifel an seiner  Glaubwürdigkeit aufkommen.

Das Zeichen, das die Linke mit der Nominierung von Holm setzt, ist fatal. Die Partei hat sich nie von der SED emanzipiert. Der viermalige Namenswechsel und die Präsentation unbelasteter Kandidaten, wie Klaus Lederer, sollen darüber hinwegtäuschen, dass lediglich der alte Wein in neuen Schläuchen verkauft wird.  Es mehren sich die Stimmen gegen Holms Nominierung. Klaus Lederer müsste jetzt beweisen, dass er seine Wahlversprechen ernst gemeint hat. Er sollte auf die berechtigten Kritiken hören und die richtigen Konsequenzen daraus ziehen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Oliver Behrendt / 13.12.2016

Stasi raus! Stasi raus! Ich hätte nicht gedacht, dass wir Berliner das jemals wieder rufen müssen.

Johann Prossliner / 13.12.2016

Es ist schon erstaunlich, sprich skandalös, dass die Stimme von Vera Lengsfeld, die so fabelhafte Aufklärungstexte über Kuba und den Islam geschrieben hat, in den Mainstream-Medien total überhört, ja nicht einmal angegriffen wird.

A. Wiesner / 13.12.2016

Sehr geehrte Frau Lengsfeld, vielen Dank Ihnen und den anderen ” Schreiberlingen ” auf diesen Seiten. Ich hoffe mit meiner Mitgliedschaft etwas zum Erhalt dieser Seite beitragen zu können. Als “gelernter Ossi”, wird mir Angst und Bange, wie sich unser Land in Richtung “DDR #2” verschiebt. R2G im nächsten Jahr für D wäre eine Katastrophe.

Georg Dobler / 13.12.2016

Ich empfehle dazu den Blog von Don Alphonso in FAZ.net—Stützen der Gesellschaft —, Titel: “Linksruck: Der Staatssekretär und die STASI-Vergangenheit”.

Karla Kuhn / 13.12.2016

Das scheint an der Tagesordnung zu sein, Kahane, Holm, mal sehen was alles noch so an die Oberfläche gespült wird. Rot-Rot-Grün, wie das schon klingt, nee. Aber sicher wird jetzt aus Berlin eine “blühende Landschaft.” Bayerns finanzieller Tropf sei Dank.

Franck Royale / 13.12.2016

Lederer hat sich mit der Nominierung von Holm sehr wohl an seine Wahlversprechen gehalten. Er sagte doch: “Uns ist das Hineinhören in die Stadt so wichtig wie das Zuhören…”

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 18.02.2020 / 08:16 / 88

Ja zu Übergangsregierung und Neuwahlen in Thüringen

Bodo Ramelow ist immer für eine Überraschung gut. Nachdem er und seine Partei versucht haben, mit aller verbalen Gewalt und mit williger Hilfe der Antifa,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 17.02.2020 / 17:00 / 21

Fünf Sekunden, die Ihr Leben verändern

Fünf Sekunden, die Ihr Leben verändern. Das kann ein Überfall sein, wenn plötzlich ein Gangster vor Ihnen steht, ein Vorgesetzter, der Sie zu einer Unterschrift…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.02.2020 / 06:21 / 208

„Krebsgeschwür”: Hetzen für Merkels nächste Amtsperiode?

Seit der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen, die nicht so ausgegangen war, wie die Kanzlerin zugunsten der Linken geplant hatte, passieren im Stundentakt Dinge, die jeder vor…/ mehr

Vera Lengsfeld / 09.02.2020 / 15:00 / 19

Würde oder Willkür – Was hält Europa zusammen?

Das Buch „Würde oder Willkür – Theologische und philosophische Voraussetzungen des Grundgesetzes“, herausgegeben von Ulrich Schacht und Thomas A. Seidel, mit Beiträgen unter anderem von Udo…/ mehr

Vera Lengsfeld / 02.02.2020 / 13:00 / 2

Lebenslust und Todessehnsucht: Effi Briest in Nordhausen

Am vierten Januarwochenende gab es im Theater Nordhausen gleich zwei Premieren. Neben der „Zauberflöte“, der rätselhaftesten Oper von Wolfgang Amadeus Mozart, wurde im „Theater unterm…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.01.2020 / 06:15 / 205

Wollt ihr die totale Transformation?

Die Rede unserer Bundeskanzlerin Merkel in Davos lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Sie ist auf der Webseite des Bundeskanzleramts nachzulesen. Dort steht, die Welt…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.01.2020 / 10:00 / 11

Kafkas „Prozess“: Die Schlinge ist unsichtbar

Thüringen ist aus historischen Gründen das Land mit der größten Theaterdichte. Nordhäuser Theatergänger konnten sich am gestrigen 10. Januar davon überzeugen, dass darunter nicht die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 02.01.2020 / 13:16 / 78

Sie wollen den Bürgerkrieg - und fangen schon mal an

Schöner konnte das neue Jahr nicht beginnen: Die Sonne schien, ein leichter Frost hatte Wald und Wiesen mit weißem Reif überzogen, der in der Sonne…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com