Elisa David, Gastautorin / 22.10.2019 / 06:15 / Foto: Endan / 60 / Seite ausdrucken

Linke Werbe-Veranstaltung mit angeschlossenem Studium

Meine ersten Vorlesungen fangen erst nächste Woche an, und doch hat das Unitreiben es mit nur einer Info-Veranstaltung bereits geschafft, mich daran zu erinnern, wo ich hier gelandet bin. Denn dies ist seit langem kein Ort der Bildung, der Forschung und der Fakten mehr. Vielmehr bieten die Universitäten heute einen Unterschlupf für diejenigen, die zu empfindlich und weltfremd für das echte Leben sind. Vor allem wird Toleranz hier im alltäglichen Leben nicht so groß wie auf den Fahnen geschrieben. Die Info-Veranstaltung war als Campus-Tag ausgelegt, das bedeutet, dass unterschiedliche universitätsangebundene Einheiten, wie die Bibliothek, das Sprachenzentrum und die Fachschaften, aber auch Firmen und sogar Parteien sich über den Campus verteilen und Stände aufgebaut haben. Dort verteilten sie Flyer und – am allerwichtigsten – Werbegeschenke, auf die sich die Studenten stürzten wie hungrige Hyänen auf ihre Beute.

In diesem Getümmel bekam ich gar nicht mehr mit, was man mir da alles in die Hand drückte. Erst zu Hause bemerkte ich, dass ich neben den tausenden Flyern, -zig Kugelschreibern, Jutebeuteln, Süßigkeiten und sogar einer Packung „Bio-Basilikumsamen zum Selberzüchten“ irgendwie ganz nebenbei die stolze Eigentümerin einer Ausgabe der Zeitung „Straßen aus Zucker“ geworden bin. 

Aus dem Namen konnte ich mir zuerst nichts vorstellen. Ich fand heraus, dass es sich bei dieser Zeitung um eine kostenlose antinationale Jugendzeitung handelt, die sich als linksradikal versteht und seit 2009 halbjährlich in einer Auflage von bis zu 180.000 Stück erscheint. Eine größere Verbreitung erzielt dieses Meisterwerk des Journalismus dadurch, dass es auch als Beilage von Medien wie der taz regelmäßig zu bewundern ist. Und nun beehrt es auch meine Wenigkeit – wie könnte ich so eine wunderbare Fügung des Schicksals da bloß zur Seite legen? 

Die ganze „Gesamtscheiße“ bekämpfen

Ich machte mich also daran, das Glanzstück aufzuschlagen. Ich las brav das Vorwort, aber da gab es nichts weiter zu sehen – nur die Aufforderung, sich zusammenzufinden, ein „Konzept von Gegenmacht“ zu entwickeln, um „gemeinsam gefährlich sein können“ und die ganze „Gesamtscheiße“ zu bekämpfen. Diese literarisch geniale Bezeichnung scheint ein äußerst dehnbarer Begriff zu sein, der alles zusammenfasst, was nicht bei drei auf dem politisch korrekten Baum ist. 

Um das herauszufinden, kämpfte ich mich durch geniale Überschriften wie „Wo bleibt die RAF, wenn man sie braucht?“, „Faschismus war als Kind schon scheiße“, „Arschlöchern Einheit gebieten“, „MiMiMiMiMi: Rechtes Rumopfern“ und „Antifa heißt Aufklärung“ – mal schauen, vielleicht klau ich mir welche davon, für meine nächste Hausarbeit. Außer der Erkenntnis, dass mein Schreibstil nicht mit dieser Menge an Intellekt mithalten kann, habe ich in den Artikeln auch gelernt, wie man eine Antifa-Gruppe gründen kann, und dass es sich im Kampf gegen Rechts lohnt, zu lernen, wie man „Geschlossene Organisationsplattform von Faschist*innen“ infiltriert und private E-Mails klaut, um sie zu veröffentlichen. Eigentlich kann man da nichts mehr zu sagen, das spricht für sich selbst. Nur eins noch: Wer interessiert ist – die Redaktion sucht händeringend nach türkischen, russischen und französischen Muttersprachler*innen, die dabei helfen, die Ökopapier-Botschaft auf der Welt zu verbreiten. Ich würd’s ja sonst machen, aber ich bin „sooo deutsch“ wie ne frisch geschnittene Hecke, um mal auf die neue Plakataktion unserer Bundesregierung Bezug zu nehmen.  

So viel zu den neuen literarischen Eindrücken, die ich als Student bisher gesammelt habe. Eigentlich war das mehr Kontakt zur Antifa, als ich geplant hatte, vor allem, wo ich auf dem Campus-Tag noch extra einen Bogen um den Stand mit den Antifa-Plakaten gemacht habe, der da scheinbar frei und unhinterfragt stehen durfte. Genauso wie ich von dem Stand der AOK Abstand hielt wie Vampire vom Licht, denn die meinte im Kampf gegen Zucker Äpfel verteilen zu müssen. Ebenso bekam auch der Stand der Linksjugend und der Jusos – beide als Hochschulgruppe in meine Uni integriert, nichts von mir zu sehen. Und das, obwohl die Linken eifrig mit ihrer Karl-Marx-Spardose nach Spenden bettelten und die Nachwuchsgenossen mit Forderungen nach mehr Frauen in den Gremien, einem elternunabhängigen BAföG als Vollzuschuss und der Abschaffung der Anwesenheitspflicht lockten. 

Nur um einen Stand bin ich nicht rum gekommen – dem vom Deutschen Roten Kreuz. Die hatten sich an dem Tag ganz der Registrierung von Stammzellenspendern gewidmet und konnten sich über mehr Zulauf freuen, als sie abfangen konnten. Eine gute Sache zweifelsohne. Aber wenn es dann tatsächlich so kommt, dass die Stammzellen gebraucht werden, und es dann tatsächlich zur Spende kommen soll, erfolgt ein relativ aufwendiger medizinischer Eingriff. Inklusive Vollnarkose, bei der einem 1 Liter Knochenmark-Blut-Gemisch entnommen wird. Alternativ bekommt man etwa eine Woche lang Hormone gespritzt, welche Grippe-ähnliche Symptome auslösen, dann wird einem über mehrere Stunden Blut entnommen und wieder zugeführt, so dass das gesamte Körperblut etwa viermal durch eine Apheresemaschine läuft. Ob ich dazu am Ende tatsächlich bereit bin, wollte ich mir gut überlegen und mich nicht zwischen Tür und Angel unter Gratislorbeeren registrieren lassen, nur um am Ende dann doch nicht zu spenden.

Zum Seminar für „Respektvolles Flirten"

Meine Kommilitoninnen aber waren direkt Feuer und Flamme. Kurzerhand wollten sie sich als Spender registrieren lassen. Dann verkündeten sie lauthals, dass sie am Wochenende ganz spontan Blut gespendet hatten und präsentierten stolz die blauen Flecken, die an ihre Heldentaten erinnerten. Sie schienen sich mit aufopfernden Gutmenschengeschichten förmlich übertrumpfen zu wollen – und dann fiel der Blick auf mich. Ich habe nämlich keine große Retterquote vorzuweisen und so auch nichts, womit ich mich brüsten konnte. Also wurden mir Fragen gestellt und Vorwürfe gemacht, ich wurde aufgefordert, mich zu rechtfertigen. 

Ich kam aus der Nummer erst raus, als ich erklärte, dass mir die Spende schlichtweg Angst bereitet – da reagierten die Schneeflöckchen zwar perplex, aber interessiert und fast mit Mitleid. Man fragte mich zum Beispiel, ob ich denn auch Angst vor Blut hätte oder irgendwelche schlechten Erfahrungen mit Ärzten gemacht hätte, und so galt die gesamte Aufmerksamkeit der Gruppe mir, und das schienen sie auch selbst mitzubekommen. 

Es war wirklich interessant, wie viele sich plötzlich mit mir aus Angst gegen die Spende aussprachen. Obwohl sie sich vorher noch gegenseitig ein schlechtes Gewissen eingeredet hatten. Alle unterhielten sie sich über Dokumentationen, in denen solche Eingriffe schiefgelaufen sind und Krankheiten, die es ihnen plötzlich schlichtweg verboten, auch nur irgendetwas von sich zu spenden. Andere schraubten sich in Erzählungen von Ängsten bis hin zur Phobie hoch – am Ende des Ganzen meldeten sich von den ursprünglich sieben nur eine Einzige zum Spenden an. Es war nicht meine Absicht, das Rote Kreuz um seine Spenden zu bringen, ich wollte ja nur ein bisschen vernünftiges Nachdenken anregen.

Mit einer Mischung aus Sorge und Belustigung blickte ich auf den Veranstaltungsplan und dann auf die Uhr – schon 11:15 Uhr, wenn ich noch zum Seminar für „Respektvolles Flirten lernen“ wollte, müsste ich mich sputen, die Vorlesung zum „günstigen Veganer Lebensstil“ hatte ich schon verpasst. Doch mit einem Blick auf meine Truppe von Mädchen, die sich mit furchtbaren Ausführungen über ihre Traumata des Blutspendens austauschten, entschied ich, doch nicht zum Seminar zu gehen – ich hoffe, die Männerwelt wird es mir verzeihen.

 

Elisa David ist 18 Jahre alt und stammt aus Lübeck. Dieser Beitrag erscheint auch auf dem Jugend und Schülerblog Apollo-news.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

HaJo Wolf / 22.10.2019

Bravo! Erhalten Sie sich auch gegen den Mainstream Ihren gesunden Menschenverstand!

Martin Landner / 22.10.2019

Selbstverständlich ist eine Knochenmarksspende ein nicht zu unterschätzender Eingriff - das würde ich für Freunde und Verwandte machen, ganz bestimmt nicht für Wildfremde. & was die Schlägertrupps angeht - davor ist man in den Naturwissenschaften einigermaßen sicher, in den Geisteswissenschaften stößt man tatsächlich permanent auf die “Anti”-fa. Witzig sind die wenigen gemeinsamen Veranstaltungen, wenn zum Beispiel mal ein Biologe nen Seminar über Sexualität anbietet & dazu ein paar Geisteswissenschaftler kommen. Da trifft dann das naturwissenschaftliche Weltbild, Genetik, Evolutionstheorie, Mann, XY, Frau XX, instinktives Flirtverhalten, Sex, Kinder & Familie, auf Ideologie - die buchstäblich erste Frage einer Geisteswissenschaftlerin im Seminar war ernsthaft, ob das alles nicht zu “biologistisch” sei. Also quasi, warum man in der Biologie unbedingt alles mit Genetik & Evolutionstheorie erklären wolle, ständig solche doofen Experimente macht und sich nicht lieber mit Pseudowissenschaften beschäftigt.

Markus Rüschenschmidt / 22.10.2019

“Straßen aus Zucker”? Wie verpeilt…Wo Sie da gelandet sind, liebe Frau David, ist erschütternd. Manche Universitäten legen wohl besonderen Wert auf die Vorab-Indoktrination der Neuankömmlinge, der “Erstis”, wie die Erstsemester hier bei mir an der Uni genannt werden. Ich hatte mich vor 3 Jahren, bei Beginn meines Studiums, zum Glück vom Gröbsten ferngehalten, allein schon aufgrund meines fortgeschrittenen Ü30er-Alters zu der Zeit, als sich meine Interessen nun mal nicht mehr mit denen U30er überlappten. Zu der Zeit wurde mir auch allmählich die allgegenwärtige Manipulation der Medien, Politik und sogar Bildungseinrichtungen, die Kontamination mit linken Wirr-Ideen, bewusst. Sie haben dies schon in jungen Jahren herausgefunden, dafür meinen tiefsten Respekt.

Hartmut Laun / 22.10.2019

Um mit einem Lockmittel aus der Werbung zu antworten: Wenn alle die Linken, in welcher Farbe und Kostüm sie auch immer euch stinknormalen Studenten begegnen und eure Gedanken und euer Handeln beherrschen wollen, dann hört auf mit dem Jammern darüber: Wenn die Linken zu stark sind, dann seid ihr zu schwach.

Frank Stricker / 22.10.2019

Sehr interessant zu hören , dass die Antifa praktisch schon die Claims vor der Uni unter sich aufgeteilt hat. Und da braucht man sich auch nicht zu wundern , wenn diese Nachfolger der RAF mit Regimentsstärke vor Ort sind , wenn z. B. Herr Lucke in Hamburg einfach nur seinen Job als Dozent machen will.

Anders Dairie / 22.10.2019

Liebe Frau DAVID, die komischen Militoninnen fallen auf die AgitProp nur deswegen rein, weil sie die Funktionsweise der links-sozialistischen Wirtschaft nicht kennen, ebensowenig wie die kapitalistische, die sie von Kindesbeinen an umgibt.  Ihr Leben ist durch die Eltern gesichert,  die im Kapitalismus leben.  So können sie die Begründung für ihren Wohlstand und das erwartbare Elend im “Sozialismus” aus eigener Erkenntnis nicht kennen.  Die Mädchen wissen nicht, dass die Linken nie den Sozialismus vertraten, sondern einen staatsmonopolistischen Kapitalismus, der sich lügnerisch einen gerechten Sozialismus nannte Der inzwi-schen unterging, weil er das Mehr-Produkt nicht zu erzeugen vermochte,  das das Staatsvolk hungrig und gebieterisch ( stellvertretend die DEM ) 1989 forderte. Niemand wird mit den Snowflakes, unter einer Links-Herrschaft, noch über Veganer oder Transfusionen von Knochenmark mehr reden.  Weil das unmachbar für den “gerechten” Staat geworden ist, weil ihm die materielle Basis fehlt. Eben das Mehrprodukt:  Von allem nur noch den Trabbi, und das mit 15 Jahre Wartezeit. Das Schöne an der Jugend ist die Einfalt.  Im Alter ist der enorme Vorteil der,  zu wissen was warum kommt !

Susanne Sieg / 22.10.2019

So gruseliges gab es schon zu meiner Studienzeit in Göttingen. Ich durfte live das “Heranwachsen” der Herren Gabriel und Trittin erleben und die unsäglichen Antifa - Demonstrationen, die stets gewalttätig waren. Die Feministinnen trugen damals noch fast durchgängig lila, so dass man sie schnell identifizieren und ihnen aus dem Weg gehen konnte, sie waren damals die Heulsusen, die jammerten, dass man ihnen die Luft zum Atmen wegnähme. Um all die Grüppchen und Gruppen gelang es mir Gott sei Dank immer einen Bogen zu machen und mein eigenes Ding durchzuziehen. Aber oft genug war ich dennoch geschockt und kann mir daher gut vorstellen, wie es Ihnen ergeht. Ohren steif halten, ich drücke die Daumen, dass Sie unbeschadet da durch kommen und hoffe, noch mehr über den alltäglichen Wahnsinn des heutigen Studentenlebens zu lesen.

Stephan Jankowiak / 22.10.2019

Auch wenn es nur eine Facette des Artikels ist, hat mich die Passage über das DRK/Stammzellenspende aufmerksam gemacht. Ob es tatsächlich genau so ausufernd abläuft, wie Frau David schildert, recherchiere ich gerade. In jedem Fall deutet erst einmal alles auf ein mehrtägiges Prozedere hin. Frau David, Sie tun gut daran, sich das genau zu überlegen, ob Sie Spenderin werden oder nicht. Nicht nur wegen des von Ihnen dargestellten hohen Aufwands, sondern wegen einer für Sie im Zweifelsfall unmenschlichen Entscheidung, Ich zitiere aus den FAQ’s der DKMS: “. . . Wenn Sie die Zusage (zur Stammzellenspende, der Autor) jedoch kurz vor der eigentlichen Transplantation erteilen, leiten die Ärzte die Vorbereitungsphase des Patienten für die Stammzelltransplantation ein. Ab diesem Zeitpunkt kann der Patient ohne nachfolgende Übertragung Ihrer Stammzellen nicht überleben.” Ab einem Zeitpunkt X kann ich also meine Entscheidung zur Spende nur auf Kosten des Lebens des Empfängers rückgängig machen. Und ich denke, es ist nur allzu menschlich, wenn man kurz vor solchen Eingriffen, nachdenklich wird und tausend krude Gedanken einem durch den Kopf gehen. Es geht nicht um Sinn oder Unsinn einer solchen Spende, sondern darum, daß man eine wohl reflektierte Entscheidung dafür trifft und sich nicht für eine für alle Beteiligten bedeutsamen Entscheidung durch den einfachen, schnellen Wangenabstrich zu Gunsten des persönlichen Besserfühlens oder Gutmenschentums wie in Ihrem Beispiel beeinflussen läßt. Dies schreibe ich als jemand, der seinen an Leukämie verstorbenen Vater aufgrund Babyalter niemals kennengelernt hat. In jedem Fall hat m.E. der DRK-Stand mehr Konstruktives bewirkt, als die Gesamtscheißer*innen.

Stefan Zorn / 22.10.2019

Wir brauchen mehr “Elisa”!!!

C.Hofmann / 22.10.2019

Einen Tag, damit sich eine Universität ihren neuen Studenten vorstellt, hätte ich mir anderst vorgestellt: mehr Wissenschaft, weniger Lifestyle.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com