Lindner, Lehfeldt und die Dienstleistungskirche

Dass Christian Lindner und Franca Lehfeldt kirchlich geheiratet haben, obwohl beide ausgetreten sind, sorgte für Diskussionen. Ist es verwunderlich, dass sich immer mehr Menschen von einer solchen formlosen Kirche abwenden?

Die Hochzeit von Bundesfinanzminister Christian Lindner und Franca Lehfeldt hat nicht nur deshalb Schlagzeilen gemacht, weil sich hier Angehörige einer politischen Klasse inmitten multipler Krisen mit dramatischen Verzichtsappellen an die Bevölkerung in ebenso dramatischer Missachtung jeglichen Stils und Mitgefühls den Divertissements einer auf dem Prominenteneiland Sylt anberaumten Luxushochzeit hingaben. Auch die Tatsache, dass sich die Brautleute evangelisch trauen ließen, obwohl keiner von beiden einer Glaubensgemeinschaft angehört, wirft Fragen auf. Wie weit können sich die Kirchen, um gesellschaftlich anschlussfähig zu bleiben, von ihren eigenen Grundsätzen entfernen, ohne Glaubenswahrheiten aufzugeben, auf denen letztlich ihre Existenz beruht?

Dass sich zwei Ungetaufte oder aus ihrer jeweiligen Kirche ausgetretene Eheleute im Beisein eines römisch-katholischen Priesters das Jawort geben, wäre nach gültigem kanonischen Recht undenkbar. Denn für Katholiken ist die Ehe neben Taufe, Eucharistie, Firmung, Beichte, Weihe und Krankensalbung eines von sieben Sakramenten. Diese „Heilszeichen“ haben einen hohen Grad an Verbindlichkeit. Wer nach katholischem Ritus getauft wurde, kann das Sakrament nicht mehr zurückgeben: „semel catholicus, semper catholicus.“ Für die Ehe gilt im Prinzip ebenfalls ihre lebenslange Unauflösbarkeit. Das mag für glaubensferne Menschen, die längst die Mehrheit der Bevölkerung bilden, unverständlich sein. Trotzdem fühlten sich Katholiken jahrhundertelang an diese Regeln gebunden und gläubige Christen dieser Konfession tun es bis heute.

So musste (und muss theoretisch immer noch) in der katholischen Kirche auch für „Mischehen“ zwischen Partnern, die verschiedenen Konfessionen angehören, zunächst eine Erlaubnis (Dispens) von der zuständigen kirchlichen Autorität eingeholt werden. Ist hingegen nur einer der Partner getauft (und zwar in der katholischen Kirche), der andere hingegen ungetauft, ist die Ehe grundsätzlich verboten. Auch hier gibt es die Möglichkeit – Gnade ist ein konstituierendes Element des Christentums – eine Dispens zu erwirken. Doch selbst in diesem Fall handelt es sich im katholischen Bereich um keine sakramentale Ehe – auch nicht für den katholischen Teil: „halb-sakramental“ gibt es nicht.

Kirche nur noch Dienstleistungsbetrieb

Aus alledem ergibt sich, dass in der katholischen Kirche keine Ehe eingegangen werden kann, wenn nicht wenigstens einer der Ehepartner der (katholischen) Kirche angehört. Im Protestantismus dagegen gibt es als Sakramente nur Taufe und Abendmahl. Die Ehe zählt nicht dazu, so dass schon die Grundvoraussetzung dafür fehlt, sie allein den eigenen Kirchenangehörigen vorzubehalten und sei es, dass eines von ihnen einen Nicht-Angehörigen heiraten will.

Wie locker im evangelischen Bereich mit der Ehe umgegangen wird, zeigt eine Einschätzung von Gothart Magaard, dem evangelischen Bischof von Schleswig und Holstein zur Lindner-Hochzeit. Zwar sehe die Lebensordnung der Nordkirche vor, dass bei einer Trauung mindestens ein Partner Mitglied der evangelischen Kirche sein soll. Doch Ausnahmen von dieser Regel lägen im Ermessen des Seelsorgers. Am Ende reduziert sich eine Eheschließung unter diesen Voraussetzungen auf die bloße Erteilung eines kirchlichen Segens für die Brautleute. „Wir sollten mit dem Segen nicht knausrig umgehen“, so Magaard folgerichtig. „Gott ist ein großzügiger Gott.“

Im Fall Lindner/Lehfeldt kann mit hoher Wahrscheinlichkeit angenommen werden, dass die Brautleute – sie selbst betrachten sich laut „Bild“-Zeitung als „liberale Freigeister“ – nur noch einen rudimentären Bezug zu Kirche und Glauben haben. Ihr Wunsch, von einem Geistlichen getraut zu werden, dürfte sich in dem allgemeinen Bedürfnis erschöpfen, der Eheschließung einen feierlich-formalen Rahmen zu geben. Da hat Margot Käßmann einmal recht, wenn sie Lindner/Lehfeldt und der Sylter Hochzeitsgesellschaft vorhält, sich nur mit einer „christlichen Kulisse“ schmücken zu wollen. „Mit solchen Events degradieren wir unsere traditionellen Räume, in denen Christen Gott die Ehre geben, zu billigen Eventlocations.“

Unter diesen Auspizien reduziert sich Kirche auf einen bloßen Dienstleistungsbetrieb, der gelegentlich noch in gewissen, für das Leben als wichtig empfundenen Stationen in Erscheinung tritt. Trotzdem ist der Schwund bei der Inanspruchnahme kirchlicher Amtshandlungen markant. So sank in der evangelischen Kirche die Zahl der Trauungen seit den fünfziger Jahren um drei Viertel auf rund 38.000 im Jahre 2019. Noch dramatischer sieht es bei den Katholiken aus. Hier reduzierte sich die Zahl der Eheschließungen von mehr als 110.000 im Jahre 1980 auf gut 11.000 im Jahre 2020, ein Einbruch um satte 90 Prozent. Ähnliche Abwärtstrends gibt es bei anderen Sakramenten und Amtshandlungen.

Echte Glaubensinhalte werden kaum noch wahrgenommen

Allein die Zahl kirchlicher Bestattungen hat sich trotz Friedwald-Bewegung und einem nihilistischen Trend zu anonymen Beisetzungen auf relativ hohem Niveau gehalten. So gab es 2020 fast 234.000 katholische Bestattungen, was 25 Prozent aller Sterbefälle in Deutschland entspricht; im Jahre 2010 waren es 30 Prozent aller Todesfälle – wobei es sich hierbei wohlgemerkt nicht um das Sterbesakrament der Krankensalbung handelt. In der evangelischen Kirche hielt sich die Zahl der Bestattungen zwischen 1962 und heute auf einem recht stabilen Niveau zwischen 320.000 bis 350.000 „Amtshandlungen“ auf dem letzten Weg eines Verstorbenen. Es scheint, dass nur noch bei den allerletzten, auf ewig unergründlichen Dingen auf die Kompetenz der Kirche(n) gesetzt wird.

Echte Glaubensinhalte werden dabei freilich kaum noch wahrgenommen. Und je mehr die Kirchen öffentlich unter Druck geraten, desto mehr sind sie augenscheinlich bereit, ihre eigenen Grundsätze zu verraten. Besagtem Bischof Magaard geht es offenbar nur noch darum, „Zeichen der Gastfreundschaft und der Großzügigkeit zu setzen“. Immerhin fiel es einer evangelischen Theologin auf, dass Lindner und Lehfeldt mit dem Traugottesdienst eine Dienstleistung (sic!) in Anspruch genommen hätten, die von Kirchenmitgliedern finanziert werde. Es stelle sich mithin die Frage, „warum man sich die Kirchensteuer nicht einfach auch sparen könnte, wenn Nichtmitglieder die gleichen Rechte und Vorteile haben wie Kirchenmitglieder“.

Da wird unverrichteter Dinge noch ein ganz anderes Fass aufgemacht und eine Frage berührt, deren Diskussion die evangelische wie katholische Kirche scheut wie der Teufel das Weihwasser: Warum soll der Staat Steuern für eine Institution einziehen, die immer mehr Menschen in den allermeisten Lebenslagen für entbehrlich halten und die sich zudem ihrer selbst immer weniger sicher ist?

Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / Stefan Röhl CC BY-SA 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elias Schwarz / 19.07.2022

Können in BRD zwei Männer und eine Eisenbahn kirchlich heiraten?

Karsten Dörre / 19.07.2022

Nicht von ungefähr wird das freiwerdende Feld von Glauben und Werten in Deutschland von neuen und anderen Religionen besetzt. Die evangelische Kirche wird in die Klimakirche assimiliert. Die katholische Kirche könnte das Schicksal der Auflösung ereilen. Man hat über Jahrzehnte gepennt, man hat sich keineswegs der Moderne angepasst. Und wenn doch, war es lediglich bräsiger Aktionismus, weil viel zu sehr mit selbsterschafften Problemen beschäftigt (Missbrauch). In einer zunehmend aggressiveren und Orientierung suchenden Welt überleben nur gezielt ausgerichtete Kirchen, Religionen und Werte. Das ist z.B. beim Islam und bei den Klimagläubigen so. Statt für eine ausreichende Ernte einen Gottesdienst zu machen, musste ich vor zwei Wochen am Sonntagvormittag in ARD oder ZDF einen reinen Klimawandelgottesdienst mit 45 Minuten Gejammer auf evangelisch ertragen.

Werner Arning / 19.07.2022

Es scheint so, dass dem Steuerzahler eine folkloristische Einrichtung teuer kommt. Billiger käme es, bayrische Trachtengruppen zu finanzieren oder eine Einrichtung zum Erhalt des münsterländischen Plattdeutsch. Was soll das? In Andalusien ja. Da wird Religion gelebt. Kürzlich wurde in einigen Gemeinden die Schutzheilige der Fischer und Seefahrer zu Wasser gesetzt und zuvor wurde ihre Statue, von der Menge begleitet, zum Strand getragen. Jung und Alt nehmen daran lautstark teil und niemand lässt sich dabei von nordeuropäischen Touristen, die dem jährlich stattfindenden Brauch ungläubig zusehen, stören. In Spanien oder Italien ja, da lebt die christliche Religion, sie wird gelebt und Babys tragen ein Amulett ihrer/ihres jeweiligen Schutzheiligen. In Deutschland ist Religion Folklore, Kitsch, Aberglaube, gut für den „feierlichen Rahmen“, und die (Kirchen-) Offiziellen stören sich nicht daran. Zu sehr sind sie in die Defensive gedrängt, zu sehr bangen sie um ihr Geld. Es bräuchte einen außerkirchliche Renaissance des Christentums.

T. Schneegaß / 19.07.2022

@Hans Reinhardt: Vulvenmalen ist ein urchristliches Ritual, schon Jesus Christus hat dies als letzten Wunsch vor seiner Kreuzigung von den Römern gewährt bekommen. Mich ekeln dieser Staat, diese seine “Repräsentanten”, diese verkommene Gesellschaft, diese Menschen nur noch an.

A. Ostrovsky / 19.07.2022

@Hans Reinhardt : “Könnte ich meinen Penis dann einfach auf Vulva umtaufen lassen?” Geben Sie nicht so an!

A. Ostrovsky / 19.07.2022

Die Kirche steht auf einem alten Odin-Heiligtum. Das ist so eine Krche, sie wissen schon. Und nachts ist es dort dunkel. Ich kann nicht mitjammern, dass die Kirche sich zu solchem Klamauk hergibt. Eher wüsste ich gern, was sich die beiden Atheisten gedacht haben, in einem heidnischen Heiligtum der Vielgötterei zu heiraten. Dabei soll man nicht ignorieren: Wenn man nur richtig lange in der Tradition zurück geht, stammen wir ALLE von Heiden ab. Tut nicht so heilig! Wenn Religion kein Glaube ist, sondern Abstammung, dann ist das die Konsequenz. Wir können uns mit Recht alle zurufen “DEIN URAHN HAT GOTT VERLEUGNET!” Zefix! Ihr habt nur alle eure Abstammung verheimlicht, habt “den CV” geschönt. Und bei Manchem hat sogar die Großvater am Stammtisch GEFLUCHT und dem Sepp seiner Ziege die Krätze gewünscht. Aber dann vegan stillen wollen, gehts noch!

A. Ostrovsky / 19.07.2022

“Dass Christian Lindner und Franca Lehfeldt kirchlich geheiratet haben, obwohl beide ausgetreten sind, sorgte für Diskussionen.”. Wer ohne Tadel ist, der werfe den ersten Stein. Wir waren alle schon mal austreten.

Paul Siemons / 19.07.2022

Immerhin haben sie nicht in einer Moschee geheiratet. Gibt es etwa keine auf Sylt? Oder sind sich sogar Muftis und Imame für so einen Mummenschanz zu schade? Wird sicher bald kommen. Vielleicht ist Helge Lindh ja der erste, der im Hause Allahs den Bund fürs Leben schließen wird.

Prisca Kawubke / 19.07.2022

Sorry, aber unsere beiden staatsnahen Kirchen bekommen so dermaßen viel Geld, auch von Konfessionslosen, dass ich mich eher frage, warum letztere nicht auch mal was zurückbekommen sollten….? Es gibt nur eine Lösung: Strikte Trennung von Religion und Staat, Religionsgemeinschaften finanzieren sich aus Mitgliedsbeiträgen und/oder Spenden, und religionsspezifische Rituale können nur von Mitgliedern in Anspruch genommen werden. Dann gibt es auch diese solche Vorkommnisse nicht mehr.

W. Renner / 19.07.2022

Sehr guter Artikel, über etwas grundsätzliches, um das sich die wenigsten noch ernsthaft Gedanken machen. Glauben lebt eben von seinen Dogmen. Niemand ist zum Glauben, der Zugehörigkeit einer Kirche verpflichtet. Aber wer sich dazu bekennt, soll sich auch danach richten. Zweifel und Glaube (im Sinne von AN Etwas zu glauben) schliessen sich gegenseitig aus. Geradezu zu kindisch, wenn z.B.  irgendwelche woken und sonstige verirrte Gestalten fordern, ausgerechnet die Katholische Kirche solle sich für Transmenschen, Homoehe oder sonst was einsetzen. Komischer Weise fordern die gleichen das vom noch dogmatischeren Islam aber nicht. Aus Angst, von der Seite dafür gleich auf die Mütze zu bekommen? Es würde doch auch niemand vom FC Bayern verlangen, sich mehr für den Segelsport einzusetzen und Fußball für antiquiert zu halten. Ebenso würde wohl auch keiner auf die Idee kommen, von Greenpeace zu verlangen, sich für die Belange der Mineralölindustrie einzusetzen, weil die sich sonst von Greenpeace benachteiligt fühlen könnten. Aber wen die Katholische Kirche bereit ist, sich diesbezüglich aus opportunistischen Gründen mit Jauche beschmeissen zu lassen, der Untergang wird ihr sicher sein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 04.12.2022 / 12:00 / 13

Cancel Cuisine: WM-Aus – Lag’s am Essen?

Der Regensburger Sternekoch Anton Schmaus war der WM-Koch der deutschen Mannschaft. Privat liebt er es deftig, doch in seiner Heimat betreibt er mehrere hippe Fusion-Restaurants…/ mehr

Georg Etscheit / 27.11.2022 / 14:00 / 8

Cancel Cuisine: Kalbsleber „Berliner Art“

Der Genuss von Leber und sonstigen Innereien ist eine ökologisch und ethisch sinnvolle Form der Ganztierverwertung, bei der eben nicht nur die zartesten und vermeintlich…/ mehr

Georg Etscheit / 20.11.2022 / 12:00 / 28

Cancel Cuisine: Kindervorstellung im Restaurant

Als wir uns Burata di bufala mit Ochsenaugen-Carpaccio zuwenden, besetzt eine vierköpfige Familie, ebenfalls  direkt neben uns den letzten freien Tisch. Als der Vater an…/ mehr

Georg Etscheit / 15.11.2022 / 14:00 / 11

„Ideologischer Relaunch“ einer Heldenorgel

Die berühmt-berüchtigte „Heldenorgel“ in der österreichischen Grenzstadt Kufstein ist ein tönendes Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. Jetzt gibt es Bestrebungen, sie umzubenennen und zu…/ mehr

Georg Etscheit / 13.11.2022 / 14:00 / 8

Cancel Cuisine: Alte, weiße Weckmänner

Es heißt, man soll keine schlafenden Hündinnen und Hunde wecken, aber es ist doch bemerkenswert, dass jetzt wieder in den Kuchentheken öffentlich zugänglicher Bäckereien in…/ mehr

Georg Etscheit / 11.11.2022 / 16:00 / 28

Neue Notizen aus der Provinz: Die Bürgerversammlung

Auf einer Bürgerversammlung in einer Speckgürtel-Gemeinde kann man viel über die deutsche Gegenwart lernen. Also auf in eine selten überregional beachtete Lebenswelt. Neuried ist eine…/ mehr

Georg Etscheit / 06.11.2022 / 12:00 / 9

Cancel Cuisine: Instagramküche

Am Anfang war die öde Trias Salatblatt/Petersilie/Tomatenscheibe. Dann kam das Minzeblatt. Der Puderzucker. Die Beeren. Auf Suppen der Sahnetupfen oder Kerne. Neuerdings Blüten. Die unvermeidliche…/ mehr

Georg Etscheit / 30.10.2022 / 10:00 / 67

Cancel Cuisine: Grüne Zwangsernährung

Freiburg will Kindern in öffentlichen Kitas und Grundschulen bald nur noch vegetarische Gerichte vorsetzen. Dabei sollte man ihnen, statt sie zur ungeliebten Salatbar zu prügeln…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com