Dieter Prokop, Gastautor / 24.07.2019 / 06:01 / Foto: Tim Maxeiner / 46 / Seite ausdrucken

Lifestyle-Spitzel mit nachhaltigen Größenphantasien

„Wo Idealisten plädieren, sind Scheinheilige nicht weit.“ (Peter Sloterdijk)

Heute treten in den sozialen Medien Leute auf, die die ökologisch beste aller Welten ganz persönlich zu leben behaupten. Jedenfalls solange die Kamera läuft – oder eine Interviewerin der Bunten sie besucht. In der Bunten wird ein Paar vorgestellt, das „zu den beliebtesten und erfolgreichsten jungen Schauspielern gehört. Ihre Berühmtheit wollen sie nutzen, um für einen nachhaltigen Lebensstil zu werben.“ Und: „Sie sind Role-Models für die junge Generation und sich dieser Verantwortung sehr bewusst, sagen die beiden. Die Schauspieler Lea van Acken, 20, und Lucas Reiber, 25, wollen zeigen, dass es in den sozialen Medien auch noch um wichtige Inhalte gehen kann und nicht nur um oberflächliches Posen.“ (Bunte 27 / 2019. Seite 36) 

Role-Models“ – das sind Leute, die Werbung für einen „Lifestyle“ machen. Falls es ihnen gelingt, damit „Influencer“ zu werden, können sie Werbeaufträge erhalten und damit Geld verdienen. Lea und Lucas werben für einen idealen Öko-Lifestyle. Das Interview erbrachte Folgendes: 

Zusammen mit der Deutschen Umwelthilfe haben Lea und Lucas eine Aktion gegen überflüssige Plastikverpackungen gestartet: Unternehmen, die solche Verpackungen verwenden, sollen eine Petition erhalten, die sie auffordert, in Zukunft auf solche Plastikverpackungen zu verzichten. Lea selbst hat immer einen Beutel dabei, mit dem sie Müll aufsammelt, den andere Menschen achtlos weggeworfen haben. Wenn das Paar sich am Wochenende mit Freunden auf dem Land trifft, organisieren sie einen Mülldienst, der in der Umgebung weggeworfene Plastikflaschen und Verpackungen aufsammelt. Lucas findet geschnittenes Obst in Plastikschalen ganz schrecklich. Er ist Vegetarier, weil Fleisch ungesund ist und wegen des Leids der Tiere. Lea lebt seit zwei Jahren vegan und nimmt neben Roter Beete auch Tabletten als Nahrungsergänzung zu sich. Als Schauspielerin sollte Lea nach Paris fliegen, fuhr jedoch lieber acht Stunden mit dem Zug. Nach Malta muss sie fliegen, macht aber hinterher den CO2-Ausgleich für Klimaschutzprojekte.

Was ist das Modell „hinter den Kulissen“?

Lucas fährt viel Bahn und Fahrrad. Er hat zwar ein Benzin-Auto mit der neuesten Abgastechnik, will jedoch bald auf einen voll-elektrischen Opel Corsa-e umsteigen. Lea praktiziert Car-Sharing. Sie träumt von einem autofreien Berlin, Gärten in Hinterhöfen und Solaranlagen auf den Dächern. Den Energieverbrauch von Häusern könnte man, sagt sie, um bis zu 50 Prozent absenken, indem man die Dächer einfach weiß streichen würde. Lucas bezieht Öko-Strom und Öko-Gas und hat ein Konto bei der GLS-Bank, die in nachhaltige Projekte investiert. Bei der Mode ist Lea zwar inkonsequent, aber sie trägt neben High-End-Brands auch Second-Hand-Mode und ist immer auf der Suche nach grünen Labels. Beide benutzen Zahnpasta-Drops, die man wie Kaugummi kaut und so Zahnpasta-Tuben aus Plastik vermeidet. Und Lucas hat statt Plastik-Trinkhalmen wunderschöne Trinkhalme aus Glas.

Die Bunte unterhält mit Bildern und Berichten über Lifestyles und deren Trends. Sie muss keinen investigativen Journalismus und keine soziologische Analyse bieten. Aber was ist das gesellschaftliche Modell „hinter den Kulissen“? – Es ist ein Modell, das eine gewisse Zwanghaftigkeit impliziert. Das liegt daran, dass die jungen Leute sich als Verkörperung eines absoluten Ideals darstellen, als totalen Teil eines idealisierten Ganzen. Und in diesem idealisierten Ganzen geschieht etwas Seltsames: Wer einzeln oder in Gruppe durch die Gegend zieht und Müll aufsammelt, verhält sich insofern seltsam, als er sich nicht vorstellen kann oder möchte, dass das Sauberhalten der Städte und Landschaften von einer gut ausgestatteten Verwaltung erledigt werden kann, zur Entlastung der Bürgerinnen und Bürger. Die jungen Leute fordern nicht mehr Stellen für Müllmänner in den Stadtverwaltungen. Sie appellieren an das Gewissen der Einzelnen beziehungsweise an „Werte“ eines abstrakten großen WIR. Sie piesacken damit das Individuum. 

Unterwerfung unter das idealisierte große Ganze

Das Gesellschaftsmodell, das die Models verkörpern, hat einen unschönen Aspekt. Es geht um die Verkörperung eines Wunschs nach dem optimal perfekten Ganzen – und dieses Ideal enthält die Forderung nach absoluter Unterordnung aller noch so kleinen Teile unter das Ganze. Demokratisch ist das nicht. Denn hinter Lea und Lucas, diesen netten Menschen, steht gesellschaftlich eine Art säkularisiertes Jüngstes Gericht, das sich berechtigt fühlt, Jede und Jeden für einen Verstoß gegen die ökologischen Gebote zu bestrafen. (In den Sozialwissenschaften, den Cultural Studies, wird so etwas als „Selbstermächtigung“ schön geschrieben; besser ist die psychologische Erklärung, die solche Größenfantasien als Narzissmus interpretiert.)

Zu bestrafen zum Beispiel für einen zu großen ökologischen „Fußabdruck“. Das enthält eine massive Drohung, nämlich das Bild des Kriminalinspektors, der den Fußabdruck eines Verbrechers in Gips gießen lässt, um ihn dem Gericht als Beweismaterial vorzulegen. Allerdings ist „Fußabdruck“ heute ein altmodisches Bild, angesichts der Gesichtserkennungs-Systeme, wie sie gerade in China eingerichtet werden. In einem ökologistisch regierten Staat könnte damit jede Person registriert werden, die, statt den Zug zu nehmen, einen Flughafen betritt oder, statt auf Fleisch zu verzichten, in ein Steakhaus geht. Diese „Umweltsünder“ könnten Strafpunkte bekommen. Das säkularisierte Jüngste Strafgericht befände sich dann im Algorithmus.  

So gerät der „Lifestyle“ jedes Einzelnen – der in freien, demokratischen Gesellschaften niemanden etwas angeht – in das kontrollsüchtige ökologistische Blickfeld. Allerdings veröffentlichen heute die Leute ihre Lifestyles freiwillig und ausgiebig in den sozialen Medien, und eine Menge von Richtern des säkularen Jüngsten Gerichts stürzt sich strafsüchtig darauf. In manchen Blogs wird jede kleinste individuelle Regung, selbst jede Verwendung von verpönten Wörtern, sogleich mit Shitstorms bedacht. Und wenn böse Leute ihren Müll nicht sortieren oder den Kot ihres Hundes auf der Straße liegen lassen – dann ist das für die selbsternannten Richter sogleich ein Verbrechen an der gesamten Menschheit. Unterdrückt wird das freiheitliche Leben und Lebenlassen.

Predigten statt Fakten

Lea, 20, und Lucas, 25, die in den Medien Karriere machen wollen, werden irgendwann merken, dass ihre frohe Botschaft aus der Öko-Filterblase sie nicht weit bringt. Erfolg hat man in der Medien-Öffentlichkeit mit Horrorgeschichten und Tabubrüchen. Die Klimarettungs-Bewegung hat das längst verstanden. So sehen auch die Schülerinnen und Schüler von Fridays for Future die Welt dramatischer als Lea und Lucas. Da gibt es hochdramatische Fantasien: Flutkatastrophen! Tsunamis! Tornados! Extremwetterlagen! Die Weltkatastrophe im Jahr 2030! Die Uhr tickt! Und Greta als Erlöserin! (Apropos „Erlöserin“: Ist es ein Zufall, dass Greta einen Mittelscheitel trägt und auf dem zur Ikone gewordenen Greta-Portrait den Betrachter direkt und ernst anblickt?

In der Spätantike trugen Jupiter und auch der frühe Christus den Mittelscheitel und zeigten auch diesen ernsten, frontalen Blick,) Und dann auch noch: Die Schuld der sündigen Menschheit! Die Erbsünden vor allem der europäischen Menschheit: Kreuzzüge, Sklavenhandel (der in Wirklichkeit von den Arabern initiiert wurde), Kolonialismus, Imperialismus etc. Wie bei Augustinus, dem Erfinder der „Erbsünde“ Evas und Adams, lasten auch diese Sünden bis in alle Ewigkeit auf der gesamten Menschheit, die dafür „büßen“ muss.

Die Kompetenz, über die Veränderung des Weltklimas Sachinformationen zu liefern – und nicht nur die üblichen Predigten zu halten –, haben die wissenschaftlich seriösen Klimaforscher oder auch informierte Fachjournalisten. Liegt wirklich eine Erderwärmung von 1 Grad Celsius und ein erhöhter Meeresspiegel von 0,7 cm vor? Wenn das der Fall ist, kann man wirklich heiße Sommer und kalte Winter, Tsunamis, Tornados, Überschwemmungen etc. – all das auf diese 1 Grad Celsius und 0,7 cm zurückführen? Die Fridays-for-Future-Bewegung beantwortet diese Fragen nicht. Gesicherte Daten legt sie nicht vor, sie legt überhaupt keine Daten vor.

Sie steht außerhalb der als katastrophisch wahrgenommenen Welt und begnügt sich damit, als Gefolgschaft der Erlöserin Greta dem Rest der Welt gegenüberzutreten. Die Schülerinnen und Schüler gehen in Stadträte und andere Gremien – aber sie wollen von den dort sitzenden Experten, den Politik-Profis, nichts über die reale Welt erfahren. Sie treten dort als Jünger Gretas auf, die von den Spitzenpolitikern der Welt bereits heilig gesprochen wurde. Gretas Jünger warnen in den Stadträten vor dem Weltuntergang – und bevor die Praktiker dazu etwas sagen können, sind Gretas Jünger schon wieder verschwunden.

Horrorgeschichten und Tabubrüche

Soll man nun annehmen, dass Fridays for Future angesichts ihrer katastrophischen Weltsicht aus fanatischen, sektiererischen „Apokalyptikern“ besteht? – Natürlich nicht. Sie tun nur so. Ich wage hierzu folgende Hypothese: Bewegt wird diese Bewegung durch ein sehr nüchternes Interesse: Die Beschwörung von Apokalypse und Erlösungshoffnungen, zusammen mit einem Tabubruch, der Verletzung der gesetzlichen Schulpflicht, – das bringt in den sozialen Medien und bei den Fernsehredakteuren „Awareness“, Aufmerksamkeit und Follower. Schließlich nutzen die Jugendlichen ständig die „Social media“, und dort beschäftigt alle ein einziges Interesse: möglichst viele Follower zu finden. Siehe Lea und Lucas, aber auch sonst alle, von Präsident Trump bis Sylvie Meis. Daran geschult, organisieren die jungen Leute heute auch kein schlichtes Teach-In mehr, wie es einst Opa und Oma an den Universitäten veranstalteten. Jene hatten noch gedacht, dass es um die Erarbeitung von Wissen und um rationale Argumente geht. Wie naiv!

Die heutigen Schülerinnen und Schüler wissen es besser: Aufmerksamkeit erregt man, wie gesagt, durch Tabubrüche und Horrorszenarien. Auch der Tabubruch der Greta-Bewegung, das regelmäßige Schuleschwänzen, beruhte auf dieser Interessenlage. Das war eine Erfindung von Bo Thorén, dem Besitzer einer PR-Agentur, der Public Relations-Agentur We Dont Have Time AB, bei der Gretas Vater und Greta Kunden sind. Auch hier wird Geld verdient. (Was ebenfalls kein Verbrechen ist.) – Allerdings verbirgt sich hinter dem Tabubruch der Verletzung der gesetzlichen Schulpflicht ein weiterer Tabubruch: in der Maxime „Wer Gutes will, darf auch Gesetze übertreten!“ Zwar ist es immer wieder schön, wenn Robin Hood im Film den Sheriff von Nottingham, diesen Tyrannen, bekämpft. In der Realität von Demokratien jedoch ist diese Art von Selbstermächtigung nicht akzeptabel. 

Dass dieses Interesse, „Awareness“ herzustellen, auch die Fridays-for-Future-Bewegten beschäftigt, kann man in manchen Fernsehinterviews sehen. Manchmal tritt da auch am Rand einer Freitagsdemo eine Schülerin ohne Pathos auf und sagt nüchtern: „Wir haben viel Aufmerksamkeit bewirkt.“ Das heißt: Wir haben Follower gefunden. (Was kein Verbrechen ist.) Und wer sich darin übt, Follower zu finden, kann vielleicht eine Karriere als Influencer machen und mit Werbeaufträgen Geld verdienen oder einen Posten bei einer NGO oder Partei ergattern. Schließlich sind angesichts der vielen Rationalisierungen („Digitalisierung“) und Massenentlassungen die Berufschancen nicht gerade rosig (außer für Techniker, Facharbeiter, Handwerker etc.).

Werdet realitätstüchtig!

Dazu kommt, dass in den Meinungsumfragen, die immer nur „Einstellungen“ („Prädispositionen“) und „Wertorientierungen“ („Attitüden“) abfragen, die Schülerinnen und Schüler als „die idealistische Jugend“ erscheinen. „Die Jugend hat nun einmal Ideale.“ So, als würden die heutigen Jugendlichen den „Naturjubel“ (Ernst Bloch) der alten Romantiker-Jugend wiederbeleben. Und da Politikerinnen und Politiker auf nichts mehr hören als auf die jeweils aktuelle Meinungsumfrage, rufen sie 2019, vier Jahre nach der Willkommenskultur, schon wieder „Willkommen“ – und hoffen ebenfalls, dass ihnen das Follower bringt.

Wenn also die Fridays-for-Future-Anhänger den bedrohten Globus dramatisieren und hierbei Fantasien über die sündhafte Welt, die drohende Apokalypse und die Hoffnung auf Erlösung verbreiten, wenn sie den Leuten beibringen, dass sie wegen ihrer „Sünden“ büßen müssen – dann ist das bloß Werbematerial, das zwecks Herstellung von „Awareness“ instrumentell eingesetzt wird. Bei den Profis der Öffentlichkeitsarbeit heißt das nicht „Werbematerial“, sondern eben: „Public Relations (PR)“. Übrigens sprach man in der Frühzeit der PR nicht von „Public Relations“, sondern – von „Propaganda“.

Die Welt verändern und selbst gestalten zu wollen, ist eine gute Sache, solange es auf realitätstüchtige Weise geschieht. Realitätstüchtigkeit bedeutet, dass man die Übel dieser Welt wahrnimmt und benennt. Zu einer realitätstüchtigen Wahrnehmung gehört es aber auch, dass man die guten, sinnvollen, nützlichen, vernünftigen Aspekte dieser Welt wahrnimmt – und übrigens auch die Glücksmomente, die es im persönlichen Erleben gibt. Und manchmal gibt es auch Geglücktes in der Wirtschaft, der Politik und der Gesellschaft. Realitätstüchtigkeit bedeutet, dass man das Üble und das Geglückte vergleicht und abwägt und sich so ein differenziertes Urteil erarbeitet. Wer sich in der Politik und der Öffentlichkeit dem rationalen Vergleichen und Abwägen von Nutzen und Kosten widersetzt, verhält sich scheinheilig.

Dieter Prokop ist Professor em. für Soziologie an der Goethe-Universität Frankfurt. 

Siehe zum gleichen Thema unser Fundstück: "Die Industrie muss zurückgebaut werden"

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Clemens Gernot / 24.07.2019

“Zu bestrafen zum Beispiel für einen zu großen ökologischen „Fußabdruck“ [..] eine massive Drohung, [..] des Kriminalinspektors, der den Fußabdruck eines Verbrechers in Gips gießen lässt,” <facepalm> ... hab ich dich, Ideologe! Ein Fußabdruck ist nur ein Fußabdruck ist nur ein Fußabdruck! Eine Anspielung auf “die Spuren, welche wir in der Welt hinterlassen” (& welche von uns bleiben, wenn wir nicht mehr sind). Wer derartig pathologische Reflex-Reaktionen zeigt (Fakten-Allergisch?), & von “Fußabdruck” gleich den Bogen schlägt zu “Gerichtsmedizin”, zu “Gesichtserkennung” & schließl. “Totalstaat” (Assoziations-Kurzschluss),der ist entweder nicht mehr ganz normal im Kopf, oder selbst ein Heuchler, wie er es seinen vermeintlichen “Gegnern” zu unterstellen sucht (“Projektion”! - Stichwort: “Psychologische Erklärungen”...). Der CO2-Fußabdruck den bsw. ein Flugreisender (i) durchschnittlich erzeugt ist immens; da die Moralkeule zu schwingen dagegen,dass einer dafür ein Bewusstsein schaffen will (unerhört!), ist… ich weiß nicht. Mir fehlen bei derartig giftiger ideologischer Verblendung/Heuchelei bisweilen die Worte… Was ist falsch daran, von der Flachheit einiger Öko-Lebensentwürfe mal abgesehen (& der Klangkörper welche sie lautstark bewerben), wenn wir alle etwas mehr Bewusstsein lernen um (+ Verantwortung für) die Welt, die wir unseren Nachkommen hinterlassen? Woher diese abstruse Feindseligkeit? “Ein jeder kehre vor seiner Tür, Und rein ist jedes Stadtquartier.” // i) siehe Kerosinverbrauch pro Flugkilometer & Kopf (+ die immense Zahl der jährlichen weltweiten Fliegermeilen); indirekt kräftig subventioniert mit Steuermitteln; weil obszöne vielfliegerei mit “9/11” ja nicht ein Ende finden durfte! - damit auch jene, die nicht gerne Reisen (bsw. Bahn?) weiterhin teure Urlaube machen, um nicht allzu sehr sich befassen zu müssen mit einer Verbesserung der Gesellschaft in der sie eigentlich “leben”; lieber das Geld an Tourismus-Riesen & fremde Länder verpulvern…

Clemens Gernot / 24.07.2019

Scheinheilig? - das scheint mir ein zu starkes Wort. Es unterstellt diesen Medien-Persöhnchen eine doppelbödige Tiefe im Denken und Handeln, welche sie vllt. garnicht haben. Im zweifelsfalle sind sie nur flach; arm an eigener Persönlichkeit, glauben sie sich ihre Überzeugungen aus Livestyle-Magazinen zusammen (und käuen damit sogleich die bunten Vorurteile ihrer Zeit wieder; kritische Denker sind in derlei Biotopen garnicht mal mehr verhasst, sondern einfach vollkommene Fabelwesen), -gleich gelangweilten Hausfrauen,welche sich Artikel ausschneiden-, und bastelt sich daraus eine Collage welche sie ihr “Leben” nennen. Genug Geld vorrausgesetzt, kann man dann auch modernen Ablasshandel (Öko-strom, E-Auto (weil Palmöl im Sprit noch nicht Umweltfreundlich genug ist!), Vegan mit Lebensmittel-Erwänzungs-Pillen, nur obst mit Bio-Siegel, Glasstrohhalme (Handgemacht, mit eingeschlossenen Blasen? - oh, beim Barte Tyler Durdens, ich hoffe, dass es so ist!) etc. pp.) finanzieren, und später in der Facebook-Messe dem Plebs die eigenen Habseligkeiten und geborgten Pfauenfedern vorführen, um zu zeigen, wie toll (oder moralisch “besser”) man doch ist. Das alles dient zwar der Selbstvermarktung als “Influencer” und Neu-Medien-“Idol” (“Prominente der Kategorie C bis F”), aber es scheint auch mit einer an Idiotie-grenzenden Unschuld vorgetragen. Manche Menschen sind wirklich so. Für die wird das angelernte, die Fassade, zum geglaubten “Charakter”... “Man kommt,[bei dieser Art Mensch],niemals auf den Grund,er hat keinen [...] Aber damit ist man noch nicht einmal flach.” (F.N.)  ... aber Selbiger (NIetzsche) schrieb auch an anderer Stelle: “[..] besteht zwischen Lüge und Überzeugung überhaupt ein Gegensatz? – Alle Welt glaubt es; aber was glaubt nicht alle Welt!”

Carl Gunter / 24.07.2019

Von Moliere her kenne ich einen Namen für solcherlei Gestalten: “Tartuffe” (bei Nietzsche und auch im dt. Duden lässt sich daher der Begriff “Tartüfferie” finden, wie der Name eben zum geflügelten Wort wurde; vgl. Chauvin). Denn die Geschichte wiederholt sich ja doch wieder und wieder (was im einen Jahrhundert Religion ist, ist in einem anderen vllt. Ersatzreligion—und beides verdient als Komödie (oder auch als “Satire”) verewigt zu werden); und nicht umsonst gilt das gleichnamige Werk [Moliere’s] (“Tartuffe ou L’Imposteur”) Vielen als eines seiner Wichtigsten, und sei dies vorallem durch seine Begleit-Umstände. Er musste es nämlich gegen die kirchlichen Zensoren verteidigen, welche einen solchen Verriss eines ganz und gar unchristlich handelnden Betrügers, eines Heuchlers, eines Scheinheiligen, der [beinahe] einen ehrlichen, naiven Mann(+Familie) um seine gesamte Habe bringt; wie als ob der bloße Umstand, dass es draußen in der realen Welt Betrüger gibt, welche sich eine religiöse Neurose zu nutzen machten (zur rücksichtslosen persönlichen Bereicherung), der Religiösen “Wahrheit” und Kirche schaden zufügten (dabei wurde Tartuffe im gleichnamigen Werk nichteinmal als Kirchenmann präsentiert). Besser ist es da doch, die menschliche Natur zu leugnen, und den Komödien-Schreiber zu ächten (kill the messenger), Oder vielmehr: er konnte es nicht verteidigen, vor den Ruchlosen Zensoren, und es bedurfte des mächtigen Patronat des absoluten Monarchen, um es überhaupt auf die Bühne zu bringen. So ist denn das auftreten eines “Deus ex Machina” innerhalb des Werkes, in Gestalt eben dieses Monarchen, auch keine schreiberische Unsitte (oder Faulheit) mehr; sondern eine hommage an den real-weltlichen Schutzherren, und ein doppelter Boden der Erzählkunst… // Schönes Zitat übrigens: „Wo Idealisten plädieren, sind Scheinheilige nicht weit.“ (Peter Sloterdijk) - und wie ich anfügen will: “und kirchliche Zensoren bald auch nicht mehr”.

Rolf Mainz / 24.07.2019

Und beim Kondom empfehlen “Lea und Lucas” womöglich Jute-Säckchen, umweltfreundlich in der Produktion und nachhaltig durch Wasch-/Wiederverwendbarkeit. Und dann stimmt auch die Geburtenrate anschliessend wieder. Pardon, aber bei soviel Scheinheiligkeit tendiere ich zum Zynismus.

Werner Arning / 24.07.2019

Umwelt- und Gesundheitsbewusstsein hat die Köpfe der Menschen erobert. Kaum einer, der nicht stolz darauf ist, keinen Zucker mehr zu benutzen, Plastik zu vermeiden, kein Fleisch mehr zu essen. Die meisten denken, dieses beruhe auf ihrer freien Entscheidung. Auf Einsicht. In Wirklichkeit ist das Verhalten der Propaganda geschuldet. Nun kann man der Ansicht sein, dass diese dann doch einen positiven Effekt erziele. Zu etwas Positivem führe. Einen Beitrag leiste zum Wohlergehen der Menschheit. Doch ist dieses nur die eine Seite der Medaille. Die andere lautet Verführung und Manipulation. So wie der Mensch zum Verzicht auf Fleisch verführt werden kann, kann er im Extremfall etwa zum Hass auf Juden verführt werden. Und hier liegt die Gefahr. Sie liegt in der Macht des Verführers. Niemand kontrolliert den Verführer. Er hat immer recht.

Ilona G. Grimm / 24.07.2019

Lea und Lucas werden auch irgendwann auf dem harten Boden der Wirklichkeit aufschlagen: Das Aufsammeln von Müll, den andere weggeworfen haben, bringt auf die Dauer keine Befriedigung – vor allem keine Kohle - und ist tödlich langweilig. Auch dass die Influenza langfristig funktioniert, darf bezweifelt werden. Konsumenten langweilen sich bekanntlich schneller als man denkt. // FJS (Aschermittwoch 1987): „Grüne Ideen gedeihen nicht in den Quartieren der Arbeiter. Sie gedeihen in den Luxusvillen der Schickeria.“

B. Ollo / 24.07.2019

Berufswunsch “Prominenter m/w/d”. Geld verdienen ohne zu arbeiten. Man hält sich ja für besonders schlau. In Nordeuropa also Dächer weiß streichen = 50 Prozent Energie gespart. Weil die eine Jahreshälfte die Klimaanlage dann nicht laufen muss? Wohnen die in Wohnungen mit Klimaanlage? Generationen von Handwerkern und Häuslebauern haben auf diese zwei Experten und ihre Ratschläge gewartet. Man könnte natürlich auch dunkel “streichen”, weniger heizen und gar keine Klimaanlage haben, oder Sonnenkollektoren aufs Dach,... Stellt sich aber die Frage, will sie warmes Wasser vom Dach oder Strom? Je nachdem, wie viele Mieter wird es dann eng. Auch wegen der Klimaanlage und deren Stromverbrauch ;) Hoffen wir mal, dass ihre Zahnpflege Kaugummis nicht nur vegan, sondern auch ohne Mineralöl hergestellt wurden und biologisch abbaubar sind. Sind sie nicht? Ach!

Kai Bahnemann / 24.07.2019

Wer den Kot seines Hundes auf der Straße liegen lässt, praktiziert also ” das freiheitliche Leben und Lebenlassen”? (Denn wer darüber meckert, stellt sich ja laut Autor dagegen.) Dasselbe tut der, der den Müll anderer Leute wegräumt. (Vielleicht,er es nicht schön findet, das zu sehen-?) Aber das ist ja auch deshalb falsch, weil man sich nicht für mehr Müllwerker einsetzt. (Vielleicht wissen die Leute, dass die Kommunen chronisch klamm sind. Außerdem geht es hier um individuelle Verantwortung. ) Es ist fast immer der selbe Ärger: da gibt es brauchbare Gedanken und hilfreiche und interessante Informationen - und dan schießt man über das Ziel hinaus und wird - tja, ich sage mal: unangemessen.

Lars Schweitzer / 24.07.2019

Wer den Narzissmus und den Wunsch nach Zugehörigkeit von Jugendlichen ausnutzt, um sie zum Teil einer “Bewegung” zu machen, begeht sehr wohl ein Verbrechen. Egal, was die Instagram- oder YouTube-Kasper machen oder sagen, es wird kritiklos geschluckt, gutgefunden, nachgemacht. Da Informationen nur noch in Form von Bildern, Videos, Emojis oder Texten in Twitter-Länge aufgenommen werden, sind die Hirne schon hinreichend weich, die Aufmerksamkeitsspanne ist gering, das Vermögen, sich in komplexe Sachverhalte hineinzudenken, ebenso wenig vorhanden wie die Fähigkeit, Informationen zu bewerten und einzuordnen. “Influencer” klingt nicht umsonst wie eine Krankheit. Da hat diese Generation die Möglichkeit des unbegrenzten Zugriffs auf das Wissen der Welt und nutzt sie nicht. Dummheit macht aber immer anfällig für die “ganz einfachen” Lösungen. Versuche, Kinder und Jugendliche aufzuhetzen, hat es in der Geschichte genügend gegeben, wo es gelang, gab es bald ein böses Erwachen.

Karla Kuhn / 24.07.2019

“In der Bunten wird ein Paar vorgestellt, das „zu den beliebtesten und erfolgreichsten jungen Schauspielern gehört. Ihre Berühmtheit wollen sie nutzen, um für einen nachhaltigen Lebensstil zu werben.“  WER sollen die “Berühmten”  sein, Lea und Lucas, mit ihren Allerweltsnamen ? Ich bin nämlich was fernsehen angeht, nicht up to date, weil mir der meiste Mist nur noch zum Halse raushängt. Ich habe heute auf drei sat wieder die sehr gute Sendung “STANDPUNKTE ”  der NZZ gesehen.  Der Interviewer, der Chefredakteur Eric Gujer, ein sehr kultivierter “alter WEISER”  Mann,  war genau so eine Wohltat wie sein Gast, der Theologe Friedhelm Wilhelm Graf, mit seinem äußerst GESUNDEN Menschenverstand, seiner Klarheit und seiner Rhetorikgewandheit über den ISLAM . Komischerweise fallen mir da immer die Schwafler ein, die uns meistens mit ihren “Äußerungen” beglücken wollen und wo ich sofort wegzappe. “...Propaganda”  Da waren sehr viele Deutsche, auch ein österreichischer Migrant in der Vergangenheit Meister, ebenso in der DDR. Wenn die NISCHT auf die Reih brachten, PROPAGANDA ging immer HERVORRAGEND, nur mit dem Ergebnis, daß kaum noch einer hingehört hat.  Und genau so geht es heute. Die Probleme wachsen sich nämlich zu einem fast unüberwindlichen Berg aus, wem intressieren da noch Grete und Co.? Die fallen bei unseren Gesprächen völlig unter den Tisch.  Bei Freunden in Berlin, Ärzte, darf ich auch nicht das Wort BER benutzen. Ein SEHR guter Artikel und wie immer SEHR gute Leserbriefe, die wieder das Salz in der Suppe sind und DIE löffle ich gerne aus.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dieter Prokop, Gastautor / 13.08.2019 / 13:32 / 21

Der große Welt-Luftballon

Dass die regierenden Politikerinnen und Politiker die Gesellschaft in große Lager spalten, ist bekannt. Sie haben das mit der Entfesselung der „Welt-ohne-Grenzen“-Hysterie getan und tun…/ mehr

Dieter Prokop, Gastautor / 14.06.2019 / 12:00 / 17

Sigmar Gabriel und die Märchentanten

In Dänemark siegte Mette Frederiksens Sozialdemokratie, weil sie in der Migrationspolitik den Welt-ohne-Grenzen-Hype nicht mitmachte. Sie verband eine aktive Sozialpolitik mit einer strikten Beendigung illegaler…/ mehr

Dieter Prokop, Gastautor / 26.03.2019 / 06:10 / 14

Sind Katzenvideos unsolidarisch?

An den "sozialen Medien" kann man kritisieren, dass sie alles andere, nur nicht sozial sind. Am Smartphone kann man das Suchtverhalten der Nutzer kritisieren. Aber…/ mehr

Dieter Prokop, Gastautor / 01.02.2019 / 14:30 / 0

Abgesang auf die Nation? Macrons und Merkels Europa-Pläne (3)

Von Dieter Prokop Die Sehnsucht, die hinter allen Europa-Plänen steht, ist die "Abschaffung der Nationalstaaten", die Idee von den "Vereinigten Staaten von Europa". Macron ist…/ mehr

Dieter Prokop, Gastautor / 31.01.2019 / 12:00 / 3

Wer spart, muss zahlen! Macrons und Merkels Europa-Pläne (2)

Von Dieter Prokop Gegen Banken-Insolvenzen sicherte sich die EU auch durch eine europäische „Bankenunion“ (Single Resolution Fund, SRF) ab, einen europäischen Selbsthaftungs-Fonds der Banken. Seit…/ mehr

Dieter Prokop, Gastautor / 30.01.2019 / 12:00 / 15

Koste es, was es wolle! Macrons und Merkels Europa-Pläne (1)

Von Dieter Prokop Die Festigung der deutsch-französischen Zusammenarbeit im Vertrag von Aachen ist eine gute Sache. Für Europa ist jedoch etwas Anderes entscheidender. Über Europa…/ mehr

Dieter Prokop, Gastautor / 17.01.2019 / 06:29 / 21

Migration: Es geht ums soziale Eigentum (3)

Von Dieter Prokop Ist also die „Identitätspolitik“, die „Politik der Lebensformen“ die eigentliche strukturelle Ursache des „Welt ohne Grenzen“-Hypes? – Nein. Denn Francis Fukuyama erklärt nicht,…/ mehr

Dieter Prokop, Gastautor / 16.01.2019 / 06:20 / 40

Migration: Es geht ums soziale Eigentum (2)

Von Dieter Prokop Ein kompliziertes Strukturproblem besteht darin, dass Mehrheits-Interessen auch andere Grenzsetzungen erfordern: Grenzen, die das demokratische Verfahren mittels Mehrheits-Entscheidungen setzt. Das passt jenem Teil…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com