Henryk M. Broder / 08.01.2021 / 06:00 / Foto: Michael Schilling / 62 / Seite ausdrucken

Lieber Wendler als Goethe

Es sei immer ein Problem, sagt Dieter Bohlen, einem Bekloppten klarzumachen, "dass er bekloppt ist". Wie richtig er mit dieser Feststellung lag, muss Bohlen spätestens klargeworden sein, als RTL einen seiner DSDS-Juroren mit Schimpf und Schande vom Hof jagte, ausgerechnet einen, den der Sender bis dahin fast jeden Tag buchstäblich vorgeführt hatte. "Der Wendler" war dermaßen von sich angetan, dass er schließlich eine politische Erklärung abgab, mit der er sich ins politische Abseits beförderte, wie vor ihm bereits Xavier Naidoo. Noch blöder war nur, dass zu diesem Zeitpunkt bereits 13 Folgen der Castingshow mit Wendler als Juror abgedreht waren.

Statt die ganze Show als Totalschaden abzuschreiben, verfiel man bei RTL auf die Idee, die Folgen neu zu schneiden. "Wir lassen uns eine erfolgreiche Show nicht von einem Verschwörungstheoretiker zerstören", erklärte RTL und setzte die Schere an, um "in einer Art humorvoller Schadensbegrenzung die Folgen durch veränderte Schnitttechniken und launige Einspielungen zu retten". Damit allerdings dürften die meisten RTL-Zuschauer ein wenig überfordert gewesen sein.  

Wendler auch. Von seinem Exil in Florida setzte er über Telegram einen Post ab, in dem er die "neuen Kontaktbeschränkungen in Deutschland... mit dem Betrieb von Konzentrationslagern" im Dritten Reich verglich. Klug war das nicht, aber durchaus dazu angetan, einen Furz in einen Fackelzug zu verwandeln.

Groteske Initiative

Der hessische Antisemitismusbeauftrage Uwe Becker, an sich ein Mann der Vernunft, meldete sich umgehend zu Wort: „Schlagersänger Michael Wendler gehört mit seiner Holocaust-Relativierung und seinen kruden Verschwörungstheorien nicht ins Fernsehen. Mit seiner jüngsten Entgleisung zur Kommentierung der aktuellen Corona-Regeln hat er sich endgültig disqualifiziert. Wer die notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland mit einem KZ gleichsetzt und damit die Shoah derart relativiert, der sollte nicht von Woche zu Woche einem Millionenpublikum als Juror vorgesetzt werden. Da reicht auch die von RTL ins Feld geführte Begründung bereits abgedrehter Castings nicht aus.“

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, die, ungeachtet der Tatsache, dass sie in Feldafing am Starnberger See lebt, vor genau 14 Monaten zur Antisemitismus-Beauftragten des Landes Nordrhein-Westfalen ernannt worden war, mochte nicht lange hintanstehen. „Die Aufregung um die Auftritte von Michael Wendler bei ‚DSDS‘ verschaffen ihm und seinen kruden Verschwörungsmythen noch mehr Aufmerksamkeit. Wendlers Äußerungen bewegen sich im Bereich der Holocaust-Relativierung. Diesem ernsten Fall muss auch mit entsprechender Ernsthaftigkeit beim Sender begegnet werden“, ließ SLS die dpa wissen.

Wendler relativiert die Shoah! Er bewegt sich im Bereich der Holocaust-Relativierung! Mehr Ehre kann einem Bekloppten nicht zuteil werden. Natürlich macht es mehr Spaß, mit Kanonen auf Spatzen zu schießen, als sich mit den Spitzen deutscher Institutionen, Goethe vorneweg, anzulegen, die ihren subtilen Kultur-Antisemitismus als Sorge um die Meinungsfreiheit verkleiden. Immerhin, Uwe Becker hat die "Initiative GG 5.3 Weltoffenheit" als "grotesk" bezeichnet und ihr bescheinigt, dass sie "für das Recht auf praktizierten Antisemitismus" streitet. 

Auf eine Stellungnahme von Frau Leutheusser-Schnarrenberger wartet die Welt bis jetzt vergeblich. Kein Wunder, hat sie doch mit ihren vielen Ehrenämtern schon genug zu tun.

Foto: Michael Schilling CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karola Sunck / 08.01.2021

Wendlers Äußerungen sind dumm und unklug gewählt und schaden nur ihm selbst. In der Sache hat er recht, man sollte es nur nicht so krass ausdrücken und besonders den Holocaust dabei außen vor lassen. Der Holocaust war ein so abscheuliches Verbrechen gegen die Menschlichkeit, dass kann man mit den verhängten Maßnahmen gegen Covid-19 beim besten Willen nicht in Verbindung bringen. Was wir hier jetzt erleben ist ein Akt der einer Demokratie und einem Rechtsstaat nicht würdig ist, aber mit Völkermord, wie die Verbrechen der Nazizeit zu bezeichnen sind, absolut nichts zu tun hat.

Paul Siemons / 08.01.2021

Was ich an dem Schlagerfuzzi seltsam finde, ist sein Vornamen. Wer heißt denn “Der”? Es gab bei den Mainzelmännchen mal einen “Det”, aber der hatte den Beinamen “der Schlaue”  und nicht “Wendler”. Alles sehr merkwürdig. Ansonsten setzen auch manche “honorigen” Leute gerne den Holocaust mit dem Leben auf mediterranen Inseln gleich. “Das Konzentrationslager Moria ist ein sogenannter Hotspot. ” (Jean Ziegler). “Dieses Konzentrationslager” (Papst) . Legitim, nur weil diese Herren die Welt nicht mit geistlosen Schlagern zumüllen?

A. Iehsenhain / 08.01.2021

Heiko M. und Co. KG haben den ‘zweckgebundenen Antisemitismus’ perfektioniert. In dem einen Dunstkreis kräht er laut, in dem anderen hat er Halsschmerzen. Antisemitismus wird zur Matrjoschka, mit zahllosen Überstülpungen, damit man ja nie zum faulen Kern vordringt.

Alfons Hagenau / 08.01.2021

Vergleich überzogen? Ja. Nach gegenwärtigem Stand. Vergleich zutreffend? Ja. Was trifft, trifft auch zu (Karl Kraus?).  Wäre das so abwegig, würde sich niemand in der weiten Welt um diese Äußerung des B-Promis Wendler überhaupt kümmern. Holocaustverharmlosung? Nein! Hier wird von Berufsempörten ein logisch unzulässiger Gedankenschritt ausgeführt, der sich in der Äußerung nicht wiederfindet. Vielmehr handelt es sich klar erkennbar um eine Warnung vor einem neuen, Holocaust-ähnlichen Staatsverbrechen. Würde heute eine Regierung tatsächlich einen Holocaust planen, für die Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, wäre dann derjenige ein “Holocaustleugner”, der vor diesen Plänen warnt? Ich fühle mich durchaus eingesperrt. Ich habe Angst vor medizinischen Experimenten, die die Regierung mit mir und meinen Mitmenschen anscheinend durchführen will. Ich muß in der Öffentlichkeit keinen Stern, aber eine Maske tragen, weil von mir angeblich eine Gefahr für die - ja was? die “Volksgesundheit”? - ausgeht. Menschen werden an ihrem Broterwerb gehindert. Es wird zur Denunziation aufgerufen. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gilt nur noch wenig. Ja, es gibt keine hohen Mauern mit Stacheldraht und Wachttürmen, aus denen unvermittels geschossen wird. Aber die Tendenz ist da.

Steve Acker / 08.01.2021

Übrigens findet eine permanente Holocaust-Banalisierung durch die Verwendung des Begriffs “corona-leugner” statt. Man versucht damit Kritiker der Maßnahmen in die Nähe von Leugnern des schlimmsten in D begangenen Verbrechens zu rücken, was letztendlich dieses banaler erscheinen lässt.

Uwe Walter / 08.01.2021

Erinnern Sie sich? Vor fünf Jahren (in Hart aber Fair am 31.08.2015) hatte Ranga Yogeshwar die Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge als KZ bezeichnet. Nur komisch, da ist der Shitstorm ausgeblieben. Yogeshwar gehört immer noch zu Nomenklatura. Sie aus wie Doppelstandards.

Martin Müller / 08.01.2021

Mit Moral gegen Vernunft! Die Links-Grünen haben längst den Dreh heraus, wie sie jede Kritik an ihrer Gesinnungsdemokratie mit Moral diskreditieren können, indem sie sich selbst als einzige und wahre Vertreter des Guten darstellen. Demzufolge ist auch der von links-grünen Organisationen und Institutionen zelebrierte Antisemitismus quasi Kampf gegen Antisemitismus und gegen Rechts. Die Links-Grünen haben nicht nur längst verstanden, den Sozialismus in einem neuen Kostüm zu verklären, sie haben auch längst die Deutungshoheit über Gut und Böse in unserer Gesellschaft übernommen. Kaum ein Journalisst, der sich noch als Konservativ öffentlich erklärt. Konservativ gilt schon als mit sogenanntem rechten Gedankengut kontaminiert. Da reicht schon Kontaktschuld zum sozialen und beruflichen Ausschluss. Die erwünschte Realität wird eben zurechtgeschnitten und zurechtformuliert. Nicht nur bei RTL. Längst sind Tagesschau und Heute ein Instrument zur Verkündung der korrekten politischen Gesinnung. Antisemit kann nur sein, wer eine rechte Gesinnung hat, also jeder, der nicht auf dem links-grünen Trip ist. Ich denke, wir stehen am Beginn einer kulturellen und gesellschaftlichen Säuberung. Europa soll abendlandfrei gemacht werden, also alles, was der (alte) weiße Mann geschaffen und er schaffen hat die letzten 200 Jahren - oder sind es gar 2000 Jahre - soll durch den Dreck gezogen werden. Es gibt heute sowas wie guten Antisemitismus, wenn er auf roten oder grüne Fahnen weht. Der Holocaust ist dabei der Rammbock der Gutmenschen, um das Abendland zu schleifen. Hier ist der Ort, wo die von den Nazis ermordeten Millionen Juden benutzt werden, um uns ins moralische Gefängnis einzusperren, während man den lebenden Juden einen Ort des Überlebens austreiben möchte. Ja, der Staat der Juden ist Teil des Abendlandes! Ich frage mich, gab es je einen solchen Selbsthass auf die eigene Kultur?

Arthur Dent / 08.01.2021

Wer nahezu jeden, der politisch rechts von Sarah Wagenknecht steht, als Nazi bezeichnet, der verharmlost den NationalSOZIALISMUS und den Holocaust.

Wolfgang Nirada / 08.01.2021

Es ist weit unter meiner Würde mich mit “dem Wendler”, Penisbruch Bohlen oder Rammeln, Töten und Lallen (RTL) abzugeben - möchte aber trotzdem den hervorragenden Leserbriefen von Frau Hirsch, Herrn Schwetlik und Herrn Noha zustimmen… Alles Nazis ausser Mutti!!!

Hans-Peter Dollhopf / 08.01.2021

Herr Broder, wir erleben wahrlich turbulente Tage, in deren Chaos eingebildete Gespenster auf dem Capitol Hill nur von den gespensterhaften Bildern von Wuhan und Bergamo ablenken. Aufregende Glanzfarbstrukturen von Frontpages der Nachrichtenmagazine und gestochen scharf tanzende OLED-Abbilder vor ihren Netzhäuten spalten Gesellschafter in verfeindete Bürgerkriegsparteien. Es ist die Zeit der Kür zweifelhafter Sieger, während Verlierer das Exil ins taktische Biedermeier antreten. Durch Schleier aus Tages- und Jahresgeschehen erblickt der Alltagsprophet, ohnmächtig um Sendeschluss flehend, Godzilla in seiner Stadt, ein bei Amazon geordertes Paket mit der Großen Transformation in einer Pranke, einen Gelben Sack, die Amerikanische Revolution darinnen, in der anderen. Herr Broder, wie Sie Mäzen der Überlebenskunst mit der magischen Routine der routinierten Magie in diesem Beitrag auf Ihrem Blog das Alltägliche beackern, während drum herum das Große wie ein blutiger Hahn umhergeht ... “Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.05.2022 / 16:00 / 59

Eine Diktatur ist kein Ein-Mann-Betrieb

Man soll die Russen nicht für ihre Führung in Sippenhaft nehmen. Aber ohne  Mitläufer kann sich keine Diktatur entfalten. Der Apparat muss bespielt und jeder…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.05.2022 / 16:00 / 37

Wo war Dr. Gysi?

Gregor Gysi war in Butscha. Sagt er zumindest. Ein paar kurze Video-Clips sollen das beweisen. Aber war es tatsächlich Butscha? Oder nur ein Potemkinsches Dorf…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.05.2022 / 12:00 / 88

Schröder macht den Putin

Ein Interview, das Gerhard Schröder der New York Times gegeben hat, brachte den Ex-Kanzler der Bundesrepublik über Nacht zurück in die mediale Öffentlichkeit. Obwohl er…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.04.2022 / 11:00 / 78

Alice Schwarzer und die maximale menschliche Hilfe

Die Verlegerin und Chefredakteurin der Zeitschrift Emma hat in einem Online-Beitrag die frühere Bundeskanzlerin Merkel und den jetzigen Bundespräsidenten und früheren Außenminister Frank-Walter Steinmeier gegen Vorwürfe verteidigt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.04.2022 / 06:25 / 200

Hier irrt Roger Koeppel

Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt die „Unschuldsvermutung". Auch im Falle von Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, meint Roger Koeppel. Henryk Broder widerspricht. Roger…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.04.2022 / 14:00 / 30

Endlich Frieden im Nahen Osten?

„Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist." – Man kann diesen Satz von Dieter Bohlen nicht oft genug zitieren, fasst er doch…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.03.2022 / 15:00 / 71

Eine Option für alle, die den Sinn des Lebens suchen

An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg gibt es seit kurzem eine Antisemitismus-Beauftragte. Sie hat sich viel vorgenommen. Auch in Bezug auf sich selbst. Nachdem inzwischen jedes Bundesland…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.03.2022 / 14:30 / 63

Eine Frau will hoch hinaus

Zum Weltfrauentag erschien im Berliner Tagesspiegel ein Beitrag von Tessa Ganserer, einer grünen Bundestagsabgeordneten aus Bayern, die für „Geschlechtergerechtigkeit" eintritt. Lange hat man beim Berliner…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com