CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons " /> CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons " /> World Press Photo: Lieber was mit Trump – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

World Press Photo: Lieber was mit Trump

Im vergangenen Dezember ermordete der 22-jährige türkische Polizist Mevlut Altintas den russischen Türkei-Botschafter Andrej Karlow bei einer Ausstellungseröffnung in Ankara. Er rief nach übereinstimmenden Presseberichten „Allahu Akbar“ und auf Arabisch „Vergesst Syrien nicht“. Sowie, auf Türkisch, „Die sich zum Dschihad bekennen.“ Ein Foto, das den gestikulierenden Attentäter vor seinem niedergeschossenen Opfer zeigt, in der rechten Hand die Tatwaffe, ging durch viele Medien.

Dieses Bild, aufgenommen von einem kaltblütigen türkischen Fotografen, der für die Nachrichtenagentur AP bei der Ausstellungseröffnung zugegen war, erhielt jüngst die begehrte Auszeichnung „World Press Photo“ für das beste Weltpressefoto (hier) des vergangenen Jahres. Der Preis, alljährlich von einer Amsterdamer Stiftung ausgelobt und mit 10.000 Euro dotiert, ist eine Art „Oscar“ für Bildjournalisten. Tausende bewerben sich mit ihren Arbeiten, wenige kommen aufs Treppchen.

Die Entscheidungen der Jury sind, versteht sich, selten unumstritten. Die seit 1955 gekürten Fotos bildeten oft Szenen aus Kriegs- und Krisengebieten ab. Einige lagen jenseits dessen, was Ausstellungsflaneuren mit „Zeit“-Abo, Nespresso-Maschine und Wellnessgrundversorgung noch erträglich erscheint. In der Lichtbildnerzunft grassierte der zynische Scherz: Wenn auf deinem Bild nicht wenigstens einem Menschen irgendein Körperteil fehlt, dann brauchst du es gar nicht erst bei World Press einzureichen.

Vor zwei Jahren schaffte es jedoch – Novum! - das stille Bild eines schwulen Paares im homophoben Russland auf die oberste Treppenstufe.

Bilder womöglich, welche von „Zivilcourage“ künden?

Peter-Matthias Gaede, ein sehr guter Schreiber und gefühlt  (zumindest für einen ehemaligen Stern-Autor wie mich, der nie für ihn arbeiten musste) noch viel besserer Mensch, von 1994 bis 2014 Chefredakteur des Magazins „Geo“, hält die aktuelle Preisvergabe für falsch. Als Begründung schreibt der langjährige Doyen des hochbezahlten und hochglänzenden Nannyjournalismus, das Bild sei „ein Rückfall in die spezifische Erotik der Kopf-ab-Bilder“.

Die Jury hätte „Alternativen gehabt“. Weil: „Den Hass in unserer Zeit“ hätten andere Fotos, etwa solche von geschundenen Kindern in syrischen Städten, „eindrücklicher“ gezeigt. Lieber als die hasserfüllte Fratze eines offenbar islamistisch gepolten Killers hätte Gaede zum Beispiel ein Bild „von den um ihr Überleben kämpfenden Flüchtlingen in den Fluten des Mittelmeers“ gesehen.

Eine alternative, völlig legitime Blickwinkelbevorzugung. Wer auf der Welt möchte seine Welt schon gerne sonderlich anders betrachten, als diese ihm selber vorschwebt?

Warum, fragt daher der Mann, dessen grüne „Geo“-Hefte über viele Jahre vom Rauchtisch der Sozialkundelehrerin nicht wegzudenken waren, „müssen wir zu den Protagonisten unserer Zeit die Mörder machen?“ Ja, gibt es verdammt noch eins nicht Bilder, die als „Symbolfotos unserer Zeit“ (Gaede) schöner taugen als solche von todesverliebten Gottistgroß-Schreiern? Bilder womöglich, welche von „Zivilcourage“ künden?

Erst nach wunderbaren Poesieschleifen auf den Punkt

Ex-Chefredakteur Gaede, quasi ehrenamtlich noch immer gewiefter Lieferant bunter Lesefrüchte für das Justemilieu, bringt dazu einen Vorschlag ein. Hier nachzulesen in gebotener Länge, weil die Passage erst nach wunderbaren Poesieschleifen zu jenem Punkt kommt, auf den gegenwärtig alles Gutmeinende hinausläuft.

Spot on:

„Die Zivilcourage und den Mut und den Stolz jener farbigen 28-jährigen us-amerikanischen Krankenschwester Ieshia Evans etwa, die sich allein auf einer Straße in Louisiana für ‚black life matters’ einsetzt. Die in einem Sommerkleid da steht und demonstrativ ihre Hände reicht, auf dass sich Fesseln um sie legen, während drei martialisch hochgerüstete Polizisten auf sie zustürmen (siehe hier), im Hintergrund eine Phalanx von Polizei-Kriegern, wie sie Donald Trump gefallen würde.“

Ganz großes Bürgerrechtskino! Demnächst, darf man nach dieser Kopfwäsche hoffen, auch im World-Press-Theater. Der Qualitätsfotojournalismus ist groß! Vergesst nicht Adolf Trump!

Foto: Archivio Barillari's CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (5)
Th. Paulke / 16.02.2017

Das KrankenschwesterFoto ist sowas von Klischee und halb gestellt, da die Protagonisten ja wissen, daß die BilderMeute auf der lauer liegt. Ich habe mich früher viel für Fotografie interessiert. Heute stößt mich das alles ab.

Franck Royale / 16.02.2017

Nun ja, der angedeutete Pali-Schal, den Peter-Matthias Gaede auf dem Foto im verlinkten Artikel trägt, ist irgendwie auch ein Statement. Und der Mann hat wirklich viel über Israel, Jerusalem und Glaubenskrieger in der Geschichte geschrieben.

Werner Geiselhart / 15.02.2017

Leute wie Gaede können solche Bilder nicht ertragen, weil sie ihre heile “Das hat Nichts mit Garnichts zu tun”-Welt konterkarieren. Immer öfter und immer klarer schält sich nämlich heraus, dass so ziemlich alles, was derzeit an Gewalt auf uns zu kommt, mit diesem “Garnichts” zu tun hat. Und dafür ist dieses Foto ein eindrücklicher Beweis.

Immo Sennewald / 15.02.2017

Einer muss schon ziemlich große und reife Tomaten auf den Augen haben, wenn er auf dem Foto “drei martialisch hochgerüstete Polizisten auf sie zustürmen” sieht. Die Körperhaltung der Frau und der Polizisten signalisieren nichts dergleichen. Aber jeder Text und jedes Bild unterliegen der Interpretation derjenigen, die sie anschauen. Und deren Welt-Anschauung wird aus ihrer An-Sicht erkennbar. “Ein Bild sagt” - oder lügt dann - “mehr als tausend Worte.”

Florian Bode / 15.02.2017

Oooooch, warum immer nur das Böse zeigen? Es gäbe so viele schöne Sujets, die Mut machten: “Mama” Merkel mit den Flüchtlingen Obama als Politrentner beim Kitesurfen Kardinal Marx und EKD´s Bedford-Strohm auf dem Tempelberg (nur echt ohne Pectorale) Irgendwas mit Hillary Don Schulz (einer der schönsten Kanzlerkandidatinnen überhaupt), wie er die SPD begeistert (enthirnt ist sie ja schon) u.s.w.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 14.09.2018 / 06:29 / 60

Spiel mir das Lied vom Kolonialismus

Mein Wissen um die Geheimnisse eines WC-Spülkastens verdanke ich dem Kolonialismus. Das geschah so: Schon in jungen Jahren suchte ich gern exotische Orte auf. Am…/ mehr

Wolfgang Röhl / 05.09.2018 / 06:20 / 55

Aussichten auf den Bürgerkrieg. Update

Wer die nötigen Mittel hat, wird sich schon in einem frühen Stadium Söldner suchen, die an Stelle der Polizei treten. Ein deutliches Zeichen ist das…/ mehr

Wolfgang Röhl / 21.08.2018 / 06:25 / 30

Blaue Gefahr im Rotfunk

Ein freier Journalist, der gelegentlich auch für „Radio Bremen“ arbeitet, wird wohl demnächst in den AfD-Landesvorstand der Pleitemetropole einziehen. Natürlich kann er sich Aufträge des…/ mehr

Wolfgang Röhl / 16.08.2018 / 06:25 / 58

Unsere Hofnarren. In Sachen Fleischhauer, Martenstein et al.

Der Lyriker, Essayist und gelegentliche Volksredner Peter Rühmkorf (1929 – 2008) empfand sich zeitlebens als Linker, wenn auch als ein sehr freischwebendes Teilchen dieser Kraft.…/ mehr

Wolfgang Röhl / 18.07.2018 / 06:15 / 59

Der Fall Mariam L.: Amok in der „Zeit“-Gemeinde

Klar, sie werden sich etwas erwartet haben von ihrem Pro & Contra zum Thema „Seenotrettung“, die Genossen von der „Zeit“. Eine lebhafte Debatte wahrscheinlich, wie man in…/ mehr

Wolfgang Röhl / 10.07.2018 / 06:07 / 26

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte. Über Pressefotos

To delete bedeutet im Englischen so viel wie löschen, tilgen, ausradieren. „Delete“ ist auch der Titel einer Ausstellung im Rahmen der 7. Triennale der Photographie, die…/ mehr

Wolfgang Röhl / 29.06.2018 / 07:50 / 14

Merkel macht den Löw. Oder umgekehrt

Man muss bei Politik & Fußball nicht zwangsläufig Parallelen entdecken wollen. Aber dies war doch jedem klar: Wenn ein Trainer vollkommen versagt wie „Jogi“, muss…/ mehr

Wolfgang Röhl / 22.06.2018 / 06:07 / 22

Unbequeme Wahrheiten über das Reisen

Reisen bildet, ließ der im Zitatenranking führende Deutsche (in seinem langen Leben zumeist ein Stubenhocker) mal via Eckermann verlauten. Schränkte aber gleich ein: „Für Naturen wie…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com