Jesko Matthes, Gastautor / 24.11.2017 / 10:52 / 1 / Seite ausdrucken

Lieber Partypupser als Bettvorleger

Von Jesko Matthes.

Der erste bedeutende Vorsitzende der FDP, an den ich mich dunkel erinnere, war Jurist, eine distinguierte, ritterliche Gestalt, ein schwarzhaariger, graumelierter „Herr“, und Ritterkreuzträger, das war er auch: Erich Mende.

Von humanistischer Bildung, witzelte meine Mutter, den Namen Mende trage er zu Recht: „men-de“ (altgr. = zwar-aber). 1956 organisierte er in Nordrhein-Westfalen, dem späteren Stammland Christian Lindners, den Wechsel der FDP von der Koalition mit der CDU zu jener mit der SPD. 1961 ging er mit dem Wahlversprechen in die Bundestagswahl, Konrad Adenauer abwählen zu helfen, erhielt mit 12,8 Prozent eines der besten FDP-Ergebnisse bei Bundestagswahlen – und koalierte anschließend mit Konrad Adenauer. Das erzählte man mir, denn ich war zu jung. Geboren wurde ich erst 1966. Vier Jahre später trat Erich Mende zur CDU/CSU über und wurde Mitglied der CDU. Der FDP aber haftete längst stetig das Odium vom „Zünglein an der Waage“ an, nicht erst, als sie zuletzt gegen eine relative Mehrheit der CDU/CSU in den 1970er und frühen 1980er Jahren sozialliberale Koalitionen durchsetzte, nun ohne Mende.

Genschern lohnt sich nicht?

Auch Hans-Dietrich Genscher erwischte das Schicksal seiner Partei; als er 1982 die Koalition mit der SPD Helmut Schmidts aufkündigte, von Otto Graf Lambsdorff vorbereitet, und nicht länger auf das falsche Pferd setzte, da ging ein wütender links-grüner Aufschrei durchs Land, die FDP verlor viele mehr oder weniger Prominente an die SPD oder gar an die Grünen, und an der Wand meiner Schule prangte ein mit „Edding“ hingeworfener Satz in großen schwarzen Lettern: „GENSCHERN LOHNT SICH NICHT.“

Das Entsetzen nahm zu, als es sich 1989/90 doch sehr erheblich lohnte, und Genscher wurde nicht müde, an seine Heimat, Halle an der Saale, zu erinnern. Im Amt des Außenministers folgte ihm Klaus Kinkel.

Danach wurde es stiller um die FDP, von Achtungserfolgen und medialen Drôlerien eines Jürgen W. Möllemann oder der kurzen, steilen Karriere des Guido Westerwelle einmal abgesehen; danach verschwand die FDP kurzzeitig ganz von der Bildfläche des Bundestags; Möllemann wie Westerwelle leben nicht mehr.

Die Liberalen: für den Sündenbock taugen sie immer

Das Leben des politischen Liberalismus in Deutschland ist bunt; ein Blick auf das Kaiserreich und Weimar zeigt, dass es zeitweise mehr als drei liberale Parteien in Deutschland gab, von national-liberal über konservativ-liberal bis hin zu links-liberal. Diesen Segen und Fluch der Offenheit alles Liberalen wird die FDP nicht los; und, was sie auch tut, für zwei Rollen taugt sie immer: den Mehrheitsbeschaffer und den Sündenbock.

Das weiß auch Christian Lindner. Vielleicht hatte er eine sehr schwierige Wahl, als er sich für den Abbruch der Jamaika-Schwampel-Sondierungen entschloss: die zwischen dem Sündenbock, weil er mit Angela Merkel koaliert oder dem Sündenbock, weil er nicht mit ihr koaliert.

Dass er den letzteren Weg gewählt hat, könnte, gemessen an der reichen Geschichte seiner Partei und ihrer Erfahrungen, ein vorausschauender, weitsichtiger und nachhaltiger Entschluss gewesen sein. Hier übernimmt jemand Verantwortung – zuerst im Sinne seiner Partei. Er weiß auch, dass der mediale Sturm der Entrüstung und die Ächtung der Demoskopie genau dann vorübergehen, wenn für jedermann offensichtlich wird, dass es richtig ist, wenn seine Partei nicht auf das falsche Pferd setzt.

Das ist Christian Lindners Verdienst, vielleicht nicht mehr, aber sicher auch nicht weniger.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (1)
Rupert Drachtmann / 24.11.2017

Die wahren Gründe für Herrn Lindners Entscheidung (bzw. der Entscheidung der FDP) sind primär sicherlich nicht in den edlen, medienwirksamen Erklärungen, zu finden. Es geht in diesem Kreisen immer ausschließlich um Macht und Machzugewinn, das Sichern von eigenen Vorteilen am langen Ende. Wenn die FDP die eingeschlagene Linie konsequent weiterführt wird sie mit Sicherheit Wählerpotential hinzugewinnen können. Ob kurzfristig innerhalb einer Regierung - durch eine doch angesetzte Neuwahl - oder auch langfristig in der Opposition - bei den nächsten Wahlen in spätestens 4 Jahren. Ich denke es wird ihr gelingen auch Wählerpotential der AfD zu gewinnen. Deren Wählerschaft ist sehr volatil. Was die FDP dann jedoch mit diesem Vertrauens- und Machtzuwachs konkret “anstellt” ist keineswegs klar. Manchen Verrat an der eigenen Wählerschaft haben Sie ja, in Ihrem historischen Rückblick, bereits aufgezeigt. Für die Altparteien kann es nur darum gehen, die an die AfD verlorene Wählerschaft wieder zurückzugewinnen, egal mit welchen Mitteln und Ränkespielen. “Fide, sed cui, vide” !

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jesko Matthes, Gastautor / 14.09.2018 / 15:00 / 15

„Das ist staatszersetzend.”

Es war eine der Nachrichten am Freitagmorgen. „Bundesinnenminister Seehofer bezeichnet Verhalten der AfD als staatszersetzend“ titelte beispielsweise die Welt und schrieb weiter: „Bundesinnenminister Horst Seehofer…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 21.08.2018 / 16:00 / 5

Am Grunde der Moldau rollen die Steine…

Reinhard Veser schreibt heute in der FAZ über die Auswirkungen des „Prager Frühlings“. "Zeitungen brachen politische Tabus, bis dahin unverrückbare ideologische Dogmen wurden öffentlich in Frage…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 18.08.2018 / 11:00 / 36

Die falsche Staatsgewalt auf der Anklagebank

Es ist richtig, dass Gerichte im Sinne der Rechtsstaatlichkeit ihre Unabhängigkeit wahren; das müssen sie tun, schon im Sinne und in der Verteidigung der Gewaltenteilung.…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 11.08.2018 / 06:29 / 24

Die Auferstehung der sexuellen Tabus

"Natürlich leidet heute kein Jugendlicher mehr an sexuellen Tabus..." schreibt Vera Lengsfeld in Ihrem Beitrag „Großes Theater im Oberharz". Es ist eine kulturelle Theater-Rezension, klar, aber…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 29.07.2018 / 10:30 / 34

Auf Knien denken?

„Das 21. Jahrhundert wird religiös sein, oder es wird nicht sein“, so schrieb einst der französische Philosoph André Malraux. Ein wenig süffisant schrieb Arthur Koestler über…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 28.07.2018 / 06:07 / 38

Jens Spahns neue Zeitrechnung für Hausärzte

Auf Anregung des Bundesgesundheitsministers soll aus den Arztpraxen mit einer simplen Maßnahme der Termindruck genommen werden: längere Sprechzeiten. Bisher sollen Kassenärzte mindestens zwanzig Stunden pro…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 11.06.2018 / 16:00 / 10

Das Endspiel – im Zweifel für Island!

Bei der Fußball-WM ist es einfach. Nach der Gruppenphase geht es in die Achtel-, Viertel-, Halbfinale, das ungeliebte kleine Finale, das Spiel um Platz drei,…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 31.05.2018 / 14:00 / 16

Steinmeier widersteht Steinmeier

Achtung! Es spricht der Bundespräsident. Er spricht vor eine Kiewer Universität über ukrainische Verhältnisse – und über Hannah Arendt: Eine gewisse Renitenz, die Bereitschaft, sich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com