Walter Schmidt / 26.04.2010 / 20:24 / 0 / Seite ausdrucken

Lieber nachhaltig arm

Eigentlich fühle ich mich klimatechnisch gesehen zur Zeit recht wohl. Ich liebe kalte, schneereiche Winter und zugleich möglichst warme, trockene Sommer, bei denen es aber ab und an auch schon mal ein bißchen regnen darf, der willkommenen Abkühlung wegen. Beides liegt für mich zur Zeit absolut “im grünen Bereich”. Nun gibt es jedoch leider Zeitgenossen, die permanent unzufrieden mit dem gerade vorherrschenden Wetter sind: “Zu waaarm, zu kaaalt!” So hört man sie permanent jammern, je nachdem, wie der berühmt berüchtigte Wettergott sich nun gerade mal entschieden hat. Dann platzt auch noch der Klimagipfel in Kopenhagen, weil sich die anwesenden Staatsmänner nicht auf eine “ehrgeizige” und “nachhaltige” Begrenzung der Erderwärmung um max. 2 (zwei) Grad Celsius einigen können. Und zu allem Überfluß spuckt dann ausgerechnet ein isländischer Vulkan namens Eyafjallajökull sämtlichen besorgten Umweltschützern auch noch unverschämterweise in die Suppe, nur weil man in Kopenhagen leider vergessen hat, die Tätigkeit der Vulkane ganz einfach per Kommuniqué für beendet zu erklären.

Sowas kommt von sowas! Doch Gott sei Dank gibt es ja angesichts dieses weitgehend selbstverschuldeten “Schlamassels” wenigstens noch eine bedeutende gesellschaftliche Institution in unserem Lande, die trotz aller Bedenkenträger sowie Klimaskeptiker nach wie vor an den entscheidenden Glaubensgrundsätzen des sogenannten “Klimawandels” festhält. Ich meine die “Evangelische Kirche in Deutschland”, kurz “EKD” genannt.

In Vorbereitung des nächsten “Evangelischen Kirchentages 2011 in Dresden” hat die “EKD” jetzt vor kurzem einen sog. “Klimawettbewerb” ausgeschrieben. (Ein Anmeldeformular sowie die Teilnahmebedingungen findet man im Internet unter http://www.kirchentag.de/klimawettbewerb). Bei diesem “Klimawettbewerb” soll es u.a. darum gehen, “mit konkreten Aktionen das Problem ‘Klimaveränderung’ zu thematisieren und Wege aufzuzeigen, wie sich die Arbeit von kirchlichen Einrichtungen so organisieren läßt, daß damit geringere Emissionen von Treibhausgasen verbunden sind als bisher.”

Infolge zunehmender Kirchenaustritte scheint der “Klimawandel” inzwischen immer mehr zu einer Art “Ersatzreligion” der Kirche(n) in Deutschland zu werden. Wenn es schon nicht gelingt, die Gläubigen mit ökologisch unbedenklichem Traubensaft statt Wein zum “Heiligen Abendmahl” in die Kirchen zu locken und dort nachhaltig bei Laune zu halten und der eine oder andere Kirchgänger bisweilen sogar textliche Unsicherheiten in Bezug auf das “Vater unser” und das christliche “Glaubensbekenntnis” offenbart, so ermöglicht der Glaube an den sog. “Klimawandel” als einer Art “Ersatzreligion” im Gegensatz dazu nicht nur ein tief verankertes Gemeinschaftsgefühl, sondern auch eine Art “Lightversion der biblischen Schöpfungsgeschichte”, getreu dem Motto:

“Der Kampf gegen den (angeblich von Menschen gemachten) Klimawandel dient letztlich der nachhaltigen ‘Bewahrung der Schöpfung’”.Allerdings: Während Jesus Christus dereinst noch aus Wasser Wein schuf, macht es die EKD mittlerweile eher umgekehrt. Da sie ihren Mitgliedern und Anhängern die vielfältigen diesseitigen Freunden ganz offensichtlich nicht so recht gönnen mag, macht sie stattdessen lieber in selbstauferlegter Askese.

Das mag auch durchaus in Ordnung sein, wäre da nicht ein deutlich sichtbarer, nahezu missionarischer Eifer, die eigenen Anhänger und Mitglieder zu weltweiten “Klimabotschaftern” zu machen und in die große weite Welt hinauszuschicken, um zum Beispiel Länder der “Dritten Welt”, die berechtigterweise nach mehr Wohlstand streben, von diesem gefährlichen Kurs durch einen nachhaltigen Appell an ihr schlechtes Gewissen in puncto “Umweltbewußtsein” abzubringen.

“Lieber nachhaltig arm und umweltbewußt als kurzfristig wohlhabend und klimaskeptisch!” So oder ähnlich ließe sich die offenbar in Aussicht genommene Botschaft des 33. Evangelischen Kirchentages 2011 in etwa vorwegnehmen.Aber vielleicht bringt die angesichts der ehrgeizigen Klimaziele der “EKD” drohende Kälte in so manchem Pfarrhaus ja langfristig auch einige führende Kirchenrepräsentanten hierzulande dazu, sich doch wieder etwas stärker als bisher um die eigentliche Verkündigung der “frohen Botschaft” zu kümmern und sich weiteren “brennenden Tagesfragen” neben dem “Klimawandel”, zum Beispiel. einer nachhaltigen Lösung der Nahostfrage zuzuwenden.

In diesem Sinne:  “Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!”

P.S.:Die drei ersten Preise des o.g. “Klimawettbewerbs” sind übrigens fünf Dauerkarten für den “Evangelischen Kirchentag 2011 in Dresden”, ein soenanntes. “brennerprobtes Kirchentagsrad” als Dienstrad für Pfarrer sowie mehrere Sachpreise aus dem “Kirchentagsshop”.
Eine Flasche Rotwein dürfte wohl leider Gottes nicht unter den zu gewinnenden Sachpreisen sein, es sei denn, er stammt aus garantiert biologischem Anbau und ist noch dazu “fair gehandelt”! “Le Chaim!” (“Wohl bekomms!”)

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Walter Schmidt / 14.10.2010 / 12:52 / 0

Leipzig integriert sich

Spätestens seit Thilo Sarrazin und der durch sein Buch beförderten Migrationsdebatte haben auch zahlreiche Gutmenschen hierzulande gemerkt, daß in puncto Integration offenbar - entgegen aller…/ mehr

Walter Schmidt / 14.03.2010 / 11:46 / 0

Pädagogen und Pädophile - Takt und Respekt

Am 1.1..2006 nahm ich abends an einer Lesung des Bestsellerautors Bernhard Bueb (“Lob der Disziplin”) in der Buchhandlung Lehmann´s in Leipzig teil. In der anschließenden…/ mehr

Walter Schmidt / 11.02.2010 / 09:02 / 0

Ein Zickenkrieg der anderen Art

“Pornographische Phantasien mit stillenden Müttern” (Alice Schwarzer) vs. “Ey, Fotze! Fick dich ins Knie!” (Bushido) Mit diesen Worten findet z.Zt. eine Art Wettstreit um den…/ mehr

Walter Schmidt / 22.11.2009 / 19:24 / 0

Hamburger wollen lernen

Die Elterninitiative “Wir wollen lernen!” hat in der vergangenen Woche der Hamburger Schulsenatorin Christa Goetsch insgesamt 184.500 Unterschriften gegen die Einführung der Primarschule mit Beginn…/ mehr

Walter Schmidt / 16.10.2009 / 18:42 / 0

Vorsicht Satire?

Der Ami ist dumm, oberflächlich, ungebildet, kaut ständig Kaugummi und ist stark übergewichtig, da er täglich mehrere Burger in sich rein stopft. In einem Gespräch,…/ mehr

Walter Schmidt / 11.06.2009 / 20:31 / 0

Konjunktur der Toten Juden

Seit der Einweihung des neuen jüdischen Kultur- und Begegnungszentrums in Leipzig begegnen sich Jidden und Gojim in der ehemaligen Heldenstadt auf gleicher Augenhöhe, um die…/ mehr

Walter Schmidt / 06.06.2009 / 22:46 / 0

“GG 19”: Eine Geisterfahrt durch die Grundrechte in 19 Artikeln

Sind wir schon wieder soweit? Müssen wir uns allen Ernstes auf den Orwellschen Überwachungsstaat vorbereiten? Oder sollten wir besser gleich die Koffer packen und, ja…/ mehr

Walter Schmidt / 27.05.2009 / 18:35 / 0

Die Wiederkehr der Randgruppe

Eine der zahlreichen gut gemeinten Erblasten von “Rot-Grün” ist das sog. “Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz”, kurz “AGG” genannt, vielen MitbürgerInnen besser bekannt unter dem Namen"Antidiskriminierungsgesetz”. Dieses Gesetz,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com