Johannes Eisleben / 24.09.2018 / 06:20 / Foto: Pixabay / 45 / Seite ausdrucken

Liebe Linke, das müsst ihr lesen – ehrlich.

Von Johannes Eisleben.

Die herausragende historische Leistung des Abendlandes ist die Entwicklung von Demokratie, Rechtsstaat, Humanismus und Christentum sowie der rationalen Wissenschaft. Darauf beruht unsere heutige Gesellschaftsform, die rechtstaatlich-demokratische Industriegesellschaft, die nach den schrecklichen Erfahrungen des abendländischen Totalitarismus von der Mitte bis zum Ende des 20. Jahrhunderts das Paradoxon der Gewaltbegrenzung so gut, wie es Menschen seit der Urbanisierung ab 4000 v. Chr. jemals möglich gewesen ist, gelöst hat.

Dieses unauflösbare Paradoxon besagt, dass Macht konzentriert werden muss, um den chaotischen Gebrauch von Gewalt zu beschränken, diese Machtkonzentration aber wiederum zu Machtmissbrauch und Gewaltanwendung staatliche Akteure verleitet, die selbst privilegierte Minderheiten sind oder von solchen kontrolliert werden. Das Paradoxon wird im Rechtsstaat angegangen (aber nicht gelöst), indem die Herrschaft des Rechts, die Gleichheit aller vor dem Gesetz, Grundrechte zur Begrenzung der Normsetzung, Kompetenznormen (Gewaltenteilung), Verfahrensnormen (wie etwa die ZPO), Besetzungsnormen (turnusmäßige Wahl) und Öffentlichkeitsnormen angestrebt werden (siehe H. Popitz, „Phänomene der Macht“, 1992, p. 65). 

Doch seit etwa 20 Jahren funktioniert die Bewältigung des Paradoxons der Gewaltbegrenzung immer schlechter. Materiell hat dies mit der immer drastischer werdenden Ungleichheit in den OECD-Staaten zu tun, die eine oligarchische Klasse von Ultrareichen geschaffen hat. Diese halten immer größere Anteile an Realwerten, insbesondere Produktionsmitteln (Land, Maschinen, Anlagen und neuerdings auch Kundendaten, die zu einem zentralen Produktionsmittel geworden sind) – die Gründe dafür können in diesem Zusammenhang nicht behandelt werden.

Ideel hat sich parallel zu dieser krassen Konzentration von Reichtum noch während der Blütezeit des modernen demokratischen Rechtsstaats mit dem links-liberalen post-humanistischen Globalismus eine Strömung entwickelt, die kulturell den Weg zu neuem Machtmissbrauch durch die ultrareichen Minderheiten bahnt. Diese Haltung pervertiert das humanistische Primat des Individuums, indem von biologischen und kulturellen Voraussetzungen des Menschseins abstrahiert und die Fiktion eines voraussetzungsfreien Universalmenschen postuliert wird.

Konsumenten ohne nennenswertes Realeigentum

Ausgehend von dieser Position fordert der post-humanistische Globalismus die Abschaffung von Herkunft, Nation, Geschlecht und Rassen sowie der für das menschliche Überleben zentralen Unterscheidung von Eigen und Fremd. Er ist post-humanistisch, weil er sich des zentralen Ideals des klassischen Humanismus, der philanthrōpía (und, was noch schwerer wiegt, des gesamten Inhalts des Christentums) entledigt hat. Arme, Benachteiligte und Schwache spielen für diese Ideologie keine Rolle mehr. Vielmehr dient die Globalisierungsideologie der möglichst reibungsarmen weiteren Konzentration von Eigentum auf ganz wenige: Die Welt soll zu einem einheitlichen Markt, einem globalen Ort der perfekten Verwertung des Verhaltens von Arbeitnehmern und Konsumenten ohne nennenswertes Realeigentum gestaltet werden.

Die liberale Linke in Deutschland (große Teile der Eliten) hat sich diese Ideologie zu eigen gemacht, wobei die allermeisten nicht merken, dass es sich um eine Herrschaftsideologie handelt, weil sie nicht begreifen, dass die Forderung nach absoluter Gleichheit ohne philanthrōpía und ohne wirksame Mechanismen zur Adressierung des Paradoxons der Gewaltbegrenzung in eine stark dysfunktionale, von offener Gewalt geprägte Gesellschaft führt.

Vielmehr bekämpfen die Protagonisten des post-humanistischen Globalismus diese Mechanismen, beispielsweise durch Verlagerung der Gesetzgebung in ein demokratisch nicht legitimiertes Machtzentrum (Brüssel), durch Missachtung der Verfassung und der Grundrechte (Euro-Rettung, NetzDG, Grenzöffnung), Unterminierung von Verfahrensnormen (zum Beispiel BAMF, Asylrecht) und Angriff auf die demokratische Öffentlichkeit – etwa durch ideologisierte Staatsmedien, wobei die großen Privatmedien mitmachen, weil deren Eigentümer die Nutznießer der Ideologie sind.

Irgendwann werden diese Akteure merken, dass dies alles keine gute Idee war und sie das, was einmal den demokratischen Rechtsstaat ausgemacht hat, verspielt haben werden. Dann sind wir wieder beim Willkürstaat, der ja – das weiß jeder Historiker – leider die dominierende Form menschlichen Zusammenlebens darstellt. So weit, so schlecht. Um den post-humanistischen Globalismus besser zu verstehen, schauen wir uns nun seine extremste Form an, den sogenannten Transhumanismus , welcher gewissermaßen im Brennglas dessen Probleme verdeutlicht.

Transhumanismus – scheinwissenschaftlicher Unfug

Der Transhumanismus ist eine post-humanistische Ideologie, die in Kalifornien entstanden ist. Sie postuliert, dass der Mensch sich durch Einbau technischer Implantate zum einem normalen Menschen überlegenen „Cyborg“ aufrüsten könne und dass er sich durch Genmanipulation zum „transgenen Übermenschen“ emporschwingen kann. Gehen wir zunächst darauf ein, warum dies beides technisch kaum möglich ist, bevor wir den Transhumanismus geistesgeschichtlich einordnen.

Technische Erweiterungen des menschlichen Organismus könnten theoretisch an afferente oder efferente Nervenbahnen des zentralen Nervensystems (ZNS = Gehirn samt Augen + Rückenmark) angeschlossen werden, um dem Menschen neue sensorische und motorische Fähigkeiten zu verleihen. Bei den Afferenzen ist dies de facto nicht sinnvoll machbar, weil alle zum Gehirn führenden elektrischen Sinnesreize mit der gesamten Struktur des Gehirns fest verdrahtet sind: Die visuellen Eindrücke werden vom okzipitalen Kortex verarbeitet, die Audiodaten vom Wernicke-Areal, die Propriozeptoren (Eigenwahrnehmung des Körpers) von diversen Strukturen des Kortex. Würde man afferente Bahnen hinzufügen, gäbe es für diese keinen Verarbeitungsort.

Sicherlich ist es möglich, physikalische Energie, die der Mensch von Natur aus nicht wahrnehmen kann (wie Ultraschall, UV-Strahlung oder radioaktive Strahlung), mit Hilfe von technischen Hilfsmitteln in einen existierenden sensorischen Kanal zu leiten (nichts anderes macht ein Geiger-Zähler), doch das meinen Transhumanisten nicht, wenn sie vom Cyborg sprechen. Wie sieht es bei den Efferenzen aus? Sie steuern von außen gesehen im Wesentlichen die Motorik des Körpers (und auch zahlreiche andere biologischen Funktionen, die aber von außen schlechter beobachtbar sind). Dies ist durch Sprache und Feinmotorik (Körper und Hände) so gut möglich, dass Florettfechter extrem elegant gegeneinander kämpfen, Pianisten höllisch schwierige Liszt-Etüden spielen und Menschen riesige Maschinen steuern können. Wiederum könnte das noch durch externe Apparate verbessert werden, die beispielsweise Augenbewegungen interpretieren, um noch schnellere Steuerung möglich zu machen als durch die Finger.

Doch ist auch dies nicht das, was sich Transhumanisten vorstellen. Was sicherlich aus ihrem Repertoire denkbar ist, sind Exoskelette, künstliche Gliedmaßen, die wie eine Rüstung angelegt werden und Bewegungen des Menschen verstärken. Die Frage ist nur, ob das noch gebraucht wird, wenn die Synsekten kommen: Der Cyborg ist eine hoffnungslos anthropozentrische Idee. Wie sieht es mit der Genetik aus? Seltene monogenetische Krankheiten mit Mendel’scher Vererbung wird man bald in der Keimbahn mit CRISPR-Cas behandeln – die momentane Ächtung in der EU, Ausdruck einer gefährlichen Technologiefeindlichkeit, wird sich nicht durchhalten lassen.

Es ist unseriös von transgenen Übermenschen zu sprechen

Doch sind die höheren Eigenschaften des Menschen so komplex, genetisch polygen und nicht-Mendel’sch, beispielsweise epigenetisch (d.h. mit Hilfe von Moleküleigenschaften, die nicht direkt auf der DNS abgebildet sind) kodiert, dass wir die Art der Kodierung gar nicht verstehen. Dies gilt für die natürlichen Varianten von Gesichtszügen und Körperbau, aber auch für alle geistigen Merkmale des Menschen wie Intelligenz, Charakterzüge, Emotionalität oder Empathiefähigkeit.

Wir verstehen nicht, wie diese Eigenschaften entstehen und können keine Modelle erstellen, die beschreiben, wie wir ihre (epi-)genetische Grundlage verändern müssten, um sie zu manipulieren. Wir haben dafür noch nicht einmal die mathematischen Möglichkeiten, weil sich derartige Zusammenhänge weder mit partiellen Differentialgleichungen noch mit stochastischen Modellen oder anderen Verfahren befriedigend beschreiben lassen. Mit anderen Worten: Wissenschaftlich ist es derzeit unseriös, von transgenen Übermenschen zu sprechen.

Was aber können wir aus dem Transhumanismus lernen? Tun wir dafür kurz einmal so, als seien seine Ziele verwirklichbar. Nun sehen wir, dass der Transhumanismus eine extreme Form des post-humanistischen Globalismus darstellt. Denn erstens abstrahiert der Transhumanismus von der Biologie des Menschen. Er begreift gar nicht die Tierhaftigkeit des Menschen in ihrer Schönheit, Begrenztheit und Grausamkeit, sondern sieht das Lebewesen Menschen als mangelhafte und verbesserungsbedürftige Maschine an – ähnlich dem kruden Materialismus der französischen Aufklärung („L’homme machine“ von La Mettrie).

Grundlage dieser Haltung ist eine extreme Hybris der technischen Machbarkeit – ein Christ würde sagen: eine tiefe Gottesvergessenheit. In dieser Hinsicht ist der Transhumanismus eine Teilmenge des Globalismus, der Biologie, Herkunft und Kultur des Menschen ignoriert, um die Bahn frei für unbegrenzte Verwertung der Menschen zu machen. 

Keine Hinwendung mehr zu den Schwachen

Zweitens wäre der Transhumanismus extrem teuer – eine Technologie für eine winzige Elite, für die extrem reiche Minderheit und allenfalls noch für deren private Sicherheitsorgane. Auch hier zeigt sich der Transhumanismus als eine Spielart des Globalismus, einer Ideologie, die nur den extrem Reichen und deren Handlangern (gut bezahlten Managern und Dienstleistern ohne wesentliches Eigentum) dient. 

Drittens fehlt dem Transhumanismus jeglicher Blick auf die Mühseligen und Beladenen, die Christus in Matthäus 11, 28 zu sich ruft. Egal, ob man Christ ist oder nicht: In diesem Jesuswort zeigt sich ein wesentliches Element abendländischer Zivilisation, die Hinwendung zu den Schwachen. Dieser Gedanke ermöglicht es überhaupt erst, das Paradox der Gewaltbegrenzung angehen zu wollen. Wem die Schwachen egal sind, der kann gegen sie auch mühelos Gewalt anwenden und das sogar genießen. Dieses Muster wiederholt sich in der Geschichte immer wieder, ob in der Antike wie bei den Vernichtungszügen Alexander des Großen, im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert in Belgisch Kongo oder dem „Dritten Reich“ in Deutschland.

Der Transhumanismus als Spielart des Globalismus ist ein menschenfeindliches Denksystem, das Gott sei Dank nicht implementierbar ist. Aber er verdeutlicht uns das Denkmuster des pseudoliberalen Globalismus. Der ist leider realisierbar und wird gerade vor unseren Augen umgesetzt, insbesondere von den sogenannten „Linken“. Bis die endlich erwachen und wir diese Fehlentwicklung korrigieren. Je später dies geschieht, desto unangenehmer wird es, wie bei einer Epidemie, deren Ausbreitung man nicht verhindert.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andrea Vetter / 24.09.2018

Sehr geehrter Herr Eisleben, nicht die Linken/Sozen irren, sondern Sie. Wie schon der Obersoze Lafontaine treffend sagt: Links zu sein heisst nicht arm zu sein. Und nur die Umverteilung sichert dem Sozen sein Einkommen, denn immer wenn Geld von A nach B umverteilt wird, sitzt ein Soze da und schaut ob auch alles mit rechten Dingen zu geht, und so kommt nicht 1 Euro irgendwo an, sondern 90 Cent. Denn der Soze möchte für seine Arbeit natürlich auch entlohnt werden. Die Linken/Sozen von heute sind nicht daran interessiert ob es jemanden besser geht. Die Linken/Sozen wollen eine Umverteilung des “Abgreifens” wegen. Und Sie müssen zugeben, das ist schon eine geniale Form des Gutmenschseins an sich.

Ralf Ehrhardt / 24.09.2018

Lieber Herr Eisleben, Ihre Aufforderung “Liebe Linke, das müsst ihr lesen” ist gut gemeint, leider jedoch vergebens und etwas paradox. Die meisten Linken haben das deutsche Schulsystem -eher kurz als lang- genossen und sind daher anscheinend überwiegend des Schreibens und Lesens nicht fähig; ihre Erkenntnisse müssen sie sich daher von linken und grünen Einpeitschern soufflieren lassen. Das klappt wie man sieht auch wunderbar. Von nichts Ahnung, aber alles wissen und überall mitreden.

J. Braun / 24.09.2018

Ach, die Linken. Und dann schreibt der Autor in seiner sozialistischen Verblendung auch noch vom bösen Kapitel und den Finanzeliten. Das ist doch alles ganz tief aus der Mottenkiste des 19. Jahrhunderts gekramt. Und wenn ich dann noch seine eifrigen Link-Belege sehe, die ausgerechnet auf die Bolschewikipedia verweisen, weiß ich, was von dem Geschreibsel zu halten ist. Nämlich nichts. Nebenbei bemerkt: Liberalismus schließt sowohl jegliches sozialistisches wie auch jedes konservativistische Politikgetue aus. Echter Liberalismus bedeutet, daß jeder seines Glückes Schmied ist und daß jeder nach seinen Möglichkeiten sich frei entfalten dürfen muß. Es ist ein dritter politischer Weg, der den Obrigkeitsstaat deutlich begrenzen will. Das wollen natürlich weder die Linken noch die Rechten. Die wollen nämlich allen ihre jeweiligen Vorstellungen aufdrängen. Was bei der Dummheit der großen Masse ja blendend gelingt. Denn Links ist sozialistisch, rechts ist sozial. Es gibt und gab in Deutschland übrigens nie eine echte liberale Partei in diesem Sinne. Wer der Sache am nächsten kommt, ist die Libertarian Party in den Vereinigten Staaten und die ist eine winzige Splitterpartei, was kein Wunder ist, werden die Massen dort doch genauso von den geistigen und finanziellen Versagern gestellt wie hier.

Wiebke Lenz / 24.09.2018

Dieser Artikel spricht mir sehr aus dem Herzen und ich danke dafür. Es gab teilweise schon Unverständnis, weil ich mit Anfang 20 mein Testament gemacht hatte (mein Sohn war geboren) und ich der Meinung bin, dass schon geklärt werden sollte, wo das Kind im Falle eines Falles aufwächst. Ebenso habe ich einen Organspendeausweis seit mittlerweile ca. 20 Jahren bei mir. Jetzt bin ich Anfang/Mitte 40. Und wenn ich über den Tod als etwas Natürliches rede (und ich möchte ganz sicher noch etliche Zeit auf der Erde wandeln - hab´ ich aber einfach nicht zu bestimmen) so macht dies eher bei meinem Gegenüber Angst. Um es zu betonen: Ich bin ein lebensfroher Mensch und keineswegs depressiv! Und ich genieße jede schöne Gelegenheit, die sich mir bietet. Und ich mache es mir auch selbst schön, bin insofern nicht auf andere angewiesen, die mir einen dafür Grund bieten. Was für mich aber nicht in Frage käme - mich technisch zu optimieren. Der Mensch ist fehlerhaft, wie eben auch das Tier. (Auch für diese Feststellung danke ich. Diesen Vergleich darf ich auch nur bedingt anbringen, da er leicht missverstanden wird.) Was ich ganz genau weiß: Ich bin mehr als nur Leistungsfähigkeit. Wie sonst sollte ich z.B. Liebe für meine Familie und Abscheu gegen Ungerechtigkeiten entwickeln?

Sepp Kneip / 24.09.2018

Links/grün und liberal schließen sich gegenseitig aus. Die zur Schau getragene Liberalität dieser Spezies findet dann ihr Ende, wenn die Sinnhaftigkeit des links/grünen Gedankenguts angezweifelt und ihm widersprochen wird. Wer liberal ist, versucht die Bedürfnisse der Individuen zu ergründen und ihnen gerecht zu werden. Das Bestreben der Illiberalen ist es dagegen, die Bedürfnisse und Vorstellungen der Menschen in ihrem Sinne zu kanalisieren. Sie zu schulmeistern und zu manipulieren. Um das zu erreichen, greifen sie nach allem, was sie ihrem Ziel näher bringt. Wie kann es sonst sein, dass sie auf dem von ihnen immer verhassten Pferd der Globalisierung reiten um das zu erreichen, was sie wollen: die Abschaffung des selbstdenkenden Individuums. Die Abschaffung der Identitäten und Nationen. Dass sie dabei letztlich selbst unter die Räder kommen, scheinen sie nicht zu begreifen. Man kann nur hoffen, dass die Gegenbewegung stärker wird und den Wahnsinn aufhält, bevor es zu spät ist.

Siegmar Sulzer / 24.09.2018

Die frueheren Linken haben sich dem Arbeiter und der Unterschicht verpflichtet und diese versucht politisch zu repraesentieren. Diese Linke waren fuer Industrialisierung und interessiert das ihr Klientel vom wirtschaftlichen Wachstum profitiert. Dann kamen die 68-er und akademisierten die Linke (keine Ingenieure oder Naturwissenschaftler), sondern Geisteswissenschaftler, welche durch den Marsch durch die Institutionen und Erbschaft ihrer Eltern so hochnaesig wurden, das sie das klassische arme linke Klientel und Arbeiterschaft verlassen haben und nur Interesse fuer Homosexuelle, Feminismus, Gender, Oekowahn usw zeigen. Natuerlich sucht sich die heutige Arbeiterschaft bei rechten Politikern gehoer, da diese sich fuer ihre Belange einsetzten…vollkommen richtig. Also ist nicht die Arbeiterschaft und die rechte Politik schuldig, sondern eine voellig abgehobene und arrogante linke Erziehungselite! Und in einer Demokratie wird nunmal der gewaehlt, der fuer die Interessen der Mehrheit repraesentiert.

Anders Dairie / 24.09.2018

NEOLIBERALISMUS sagen die, die den Begriff nicht erklären können.  Wie AKW, deren Funktion sie nicht kennen.  Es klingt wie “böser Kapitalismus” .  Dabei sollte allen klar geworden sein, dass nur der durch Parteien, Gewerkschaften und andere Gegengewichte gezügelte Kapitalismus eine gute Lebensgrundlage und alle bürgerlichen Freiheiten schafft.  Im Zweifelsfall hilft Umgucken.  Diesen neuen Kapitalismus nannten die Verfassungsväter “soziale Marktwirtschaft”.  Weil die Linken nichts von Erfolg hatten,  bleibt ihnen nur Hohn, Spott und Hetze übrig.  Linke haben tatsächlich   null Lebens-Konzepte,  mit Garantien ihrer Funktion. Spätestens bei “Garantien” kommt der Wortschwall eines Gysi oder einer Wagenknecht zuende.  Ein Funktionär glaubt(e)  nie an das,  was er zusammen redet.

Ralf Witthauer / 24.09.2018

Herr Eisleben sollte seine Analyse in der Erkenntnis formulieren, dass die Zentralisierung des Eigentums und der politischen Macht auf ganz wenige sowie eine besitzlose Masse, de facto diktatorischen, kommunistischen Verhältnissen entspricht. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass die wenigen Allmächtigen und Nutzniesser der kapitalistischen Gobalisierung formal alles besitzen und die wenigen Allmächtigen des Kommunismus “nur” alles verwalten. Mit den big playern der Welt, USA auf der einen und Rußland/China auf der anderen Seite, befinden sich zwei Systeme im Wettbewerb. Auf der einen Seite die Herrschaft des Kapitales über die Politik (USA) auf der anderen die Herrschaft der Politik über das Kapital (China, Rußland). Was beide Wettbewerber eint, ist die Erkenntnis, dass dieser Kampf nur mit nationaler Homogenität gewinnbar ist.  Europa könnte ein player des Mittelweges sein, wenn es in der Zerstrittenheit seiner Staaten und der absehbaren Inhomogenität (auch durch Migration), nicht mittelfristig als Wettbewerber ausscheiden sollte. Was den Abschnitt zu transgenen Übermenschen anbetrifft, halte ich das für utopischen Quark.

Tobias Rüger / 24.09.2018

Dass die Internationalsozialisten einer banalen Selbsttäuschung auf den Leim gegangen sein könnten, wird immer offenkundiger.  Der durch Institutionen der Bestie Mensch abgerungene Humanismus ist nämlich keine sich stetig und unter allen Voraussetzungen selbst erneuernde Struktur, sondern muss und kann nur in klar gesetztem Rahmen wirksam werden. Die Frage ist also tatsächlich, was die, die abstrakt und konkret Grenzenlosigkeit einfordern im Sinn haben. Sind sie nur die Marionetten durchtriebener Entscheider im Hintergrund? Oder sind sie tatsächlich so einfältig wie der Gesichtsausdruck eines brüllenden ‚Antintifaschisten‘ es vermuten lässt?

Bernhard Freiling / 24.09.2018

@ Thosten Wagner: Danke für Ihren Hinweis. Schmidt habe ich erlebt und er ist auch nicht an mir “vorübergegangen”. M. E.  war er ein Konservativer in einer damals eher “leicht sozialistisch” angehauchten Partei. Ihn als “linksliberal” zu bezeichnen, war m.E. damals schon ein Fehler. Unser Dissens scheint wohl in der Definition “links” zu liegen. Sozial ist für mich “dem Menschen zugewandt”, hat weder mit “konservativ” noch mit “liberal” noch mit “links” zu tun.  Noch weniger hat es mit sozialistisch zu tun, was nur wenig dem Menschen, als vielmehr dem Apparat zugewandt ist.  Beispiel: Ein sozialer (liberaler/konservativer/linker) Politiker veranlaßt die Tarifvertragsparteien, eine tragfähige Lohnuntergrenze zu vereinbaren. Die wird dann anschliessend per Gesetz als “Allgemeinverbindlich” erklärt. Die Tarifhoheit und die soziale Marktwirtschaft wird gewahrt. Ein linker (und damit sozialistischer) Politiker wird einen “Mindestlohn” per Gesetz festschreiben und damit die Tarifhoheit und einen kleinen Teil der sozialen Marktwirtschaft aushebeln. Das ist nur scheinbar sozial, tatsächlich ist es sozialistisch. Erinnern Sie sich an den Riesenjubel, als gegen Ende der 1970er Jahre die sogenannten “Leichtlohngruppen” aus den Tarifverträgen verbannt wurden? Nun, unser sozial(istischer) Staat hat genau die in Form des “Mindestlohnes” wieder eingeführt. Liberal ist m.E. keine Extremposition. “Links” ist dagegen sehr wohl eine. Drum geht m.E. “links” und “liberal” nicht zusammen. Mit Ihrer, von meiner,  abweichenden Meinung kann ich leben, deshalb werde ich Ihnen nicht vorwerfen, Sie hätten keine Ahnung und ich werde Ihnen auch nicht die Antifa auf den Hals hetzen. ;-) Beide sehen wir gleiche Vorgänge und bewerten sie unterschiedlich - so what?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Johannes Eisleben / 12.07.2020 / 16:00 / 13

Zwischen Herrschaftswillen und Anbiederung

Der Fundamentalbegriff unserer Staatsordnung ist der Autonomiebegriff des Individuums, wie er in der Aufklärung definiert wurde. Auf ihm beruht das Prinzip der Menschenwürde, die Menschenrechte…/ mehr

Johannes Eisleben / 15.06.2020 / 06:15 / 113

Der Neorassismus der Rassenleugner

Parteiübergreifend wird angesichts der derzeitigen Rassenunruhen in den USA darüber diskutiert, den Begriff „Rasse“ aus Artikel 3 des Grundgesetzes zu streichen, da dieser Begriff als…/ mehr

Johannes Eisleben / 10.06.2020 / 06:00 / 71

Der App-Blödsinn: Corona kann man nicht tracken

Nächste Woche, so berichtet BILD, soll die Corona-Warn-App kommen, für alle mobilen Plattformen wie iOS, Android und andere. Damit soll die Verbreitung des Corona-Virus durch…/ mehr

Johannes Eisleben / 06.06.2020 / 06:20 / 40

Urteil „1 BvR 2835/17“ und das Menschenbild dahinter

Das kürzlich gefällte Urteil „1 BvR 2835/17“ des Bundesverfassungsgerichtes wurde zwar wenig beachtet, hat es dafür aber um so mehr in sich. Es beinhaltet nämlich eine…/ mehr

Johannes Eisleben / 05.06.2020 / 06:15 / 78

Impfungen und Illusionen

Impfungen, das sei gleich zu Beginn klargestellt, sind die epidemiologisch wirkungsvollste Maßnahme seit Beginn der modernen Medizin – seit die Giganten des 19. Jahrhunderts wie Rudolf…/ mehr

Johannes Eisleben / 02.06.2020 / 06:07 / 98

Urteil “1 BvR 2835/17”: Das Verfassungsgericht schafft Deutschland ab

Am 19.5.2020 hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) ein Urteil gefällt, das vielen Beobachtern nicht sonderlich relevant erschienen sein mag und wenig Resonanz gefunden hat: das Urteil “1…/ mehr

Johannes Eisleben / 28.05.2020 / 12:30 / 19

Moderner Machbarkeitswahn

In den letzten Jahrzehnten haben wir uns daran gewöhnt zu glauben, wir könnten die Welt frei gestalten. Mittlerweile hat sich dieser Glaube, der naturwissenschaftlich und…/ mehr

Johannes Eisleben / 22.05.2020 / 14:00 / 36

Abstand halten zu Panik und Alarmismus!

Zu Beginn der Corona-Krise, die keine biologische, sondern eine kulturelle Krise ist, hatten fast alle große Angst vor COVID-19, kaum einer war zu Beginn des…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com