Dirk Maxeiner / 15.02.2022 / 06:00 / Foto: Achgut.com / 220 / Seite ausdrucken

Liebe Kollegen, was muss denn noch passieren?

Wir haben es bei den schweren Impfschäden nicht mit einem Anfangsverdacht zu tun, sondern mit einem Drama, das sich sichtbar entfaltet. Ich möchte endlich mal wieder stolz auf Euch sein, liebe Journalisten. Tut dem Land (und Euch) den Gefallen, fangt an zu recherchieren.

Ich übe diesen Beruf seit langem und gerne aus. Wenn ich zurückblicke, dann fallen mir einerseits die Erfolge ein, aber andererseits jene Storys, die mir bis heute ein schlechtes Gewissen bereiten. Man hat, wenn man in diesem Job lange genug arbeitet, Menschen unrecht getan, Falsches berichtet, obwohl man es hätte besser wissen können. Man spricht ungern darüber, aber es lässt sich nicht rückgängig machen. So etwas nagt an dir, wie eine kleine Maus, die nachts versucht, durch den Spalt unter der Holztür ins Zimmer zu gelangen. Du kannst sie zwar vertreiben, aber zehn Minuten später ist sie wieder da. 

Und weil das so ist und man keine Lust hat, auf den Stapel der Schuld noch ein paar Lagen draufzulegen, entwickelt man allmählich ein Bauchgefühl dafür, wenn an einer Sache etwas nicht stimmt. Man riecht es, wie ein guter Hund, der eine seltsame Abneigung gegen scheinbar freundliche Menschen entwickelt. Und eine solche Witterung befällt mich in letzter Zeit verstärkt, wenn ich morgens die Hinweise und Mails aus aller Welt zum Thema Impffolgen scanne.

Es beginnt immer mit der anekdotischen Wahrnehmung. Wer diesen Beruf versteht, weiß, dass das Anekdotische gleichsam der Köder ist, der dich auf die Spur von etwas möglicherweise Größerem führt. Du kratzt an der Tapete, und plötzlich kommt dir die ganze Wand entgegen.

Und so stieß ich vor einigen Monaten auf den Tod eines 12-jährigen Jungen aus Cuxhaven, unmittelbar nach seiner zweiten Covid-Impfung. Der Fall erregte ganz kurz die Gemüter und verschwand dann in der Versenkung. Unsere Versuche, beim Landkreis, der Staatsanwaltschaft oder dem Robert-Koch-Institut etwas mehr Licht ins Dunkel zu bringen, wurde von den dafür zuständigen Behörden abgeblockt und ausgebremst. Siehe hier, hier und hier. Ich kam mir vor wie ein Formel-1-Rennfahrer, der mit Schwung startet, von der Strecke abkommt und dann von den Fangzäunen bis zum Stillstand abgebremst wird. Tut nicht weh, aber du hast verloren. Und andere Medien interessierten sich offenbar nicht sehr dafür; die Verantwortlichen blieben von unangenehmen Nachfragen verschont. Warum war es einem Abgeordneten der AfD alleine überlassen, in der Sache eine parlamentarische kleine Anfrage an die Bundesregierung zu richten? Wann fangen die sogenannten Volksvertreter der anderen Parteien an, Fragen zu stellen? Normal ist dieses Desinteresse nicht.

Weil keine der großen Medien-Hornissen mal zusticht ...

Leser machten mich dann auf den tragischen Tod eines 19-jährigen Schülers aus Sigmaringen aufmerksam. Er starb auf einer Klassenfahrt nach Berlin unmittelbar nach einer Impfung, die er sich wohl nur hat verabreichen lassen, um an eben dieser Klassenfahrt teilnehmen zu können. Unsere Anfragen dazu endeten genauso wie im ersten Fall. Die zuständige Staatsanwaltschaft in Berlin hat sich bis heute nicht gemeldet, der Kreis Sigmaringen wimmelte ab. Die offiziellen Reaktionen schienen mir die Fälle wie ein Muster zu durchziehen. Kollegen aus der Region fragten offenbar nicht nach, jedenfalls habe ich nirgendwo Hinweise gefunden. Auch das ist nicht normal.

In dieser Woche las ich dann noch auf Reitschuster.de vom tragischen Tod einer 15-Jährigen nach der Impfung. In diesem Fall hatte die Mutter den Fall öffentlich gemacht. Zum Todeszeitpunkt bestand eine Herzmuskelentzündung, eine Nebenwirkung die mittlerweile sogar im Beipackzettel einer Reihe von Herstellern genannt wird. Auch in den beiden anderen Fällen spielten Herzprobleme offenbar eine Rolle. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen zum Tod des Mädchens eingestellt, weil die Mutter beraten worden sei und der Impfung zugestimmt habe. Als ob es darauf ankäme. Die Frage muss doch lauten: Warum wurden diese Kinder und Jugendlichen überhaupt geimpft? Und in der Bewältigung wieder das gleiche Muster: Bloß nicht den Dingen auf den Grund gehen, abwiegeln, formal argumentieren. Welche Kaltschnäuzigkeit. Und man kommt damit durch, weil keine der großen Medien-Hornissen mal zusticht. Das wäre vor einigen Jahren noch normal gewesen.

Nun kommen zu den anekdotischen Vorfällen immer mehr empirische Daten, die Schlimmes befürchten lassen. Lesen Sie dazu diesen Brandbrief britischer Mediziner und Wissenschaftler, der erschreckende Daten enthält. Am 25. Januar wurde nun auch noch eine nach allen wissenschaftlichen Gepflogenheiten abgesicherte Studie (Peer Review) in einer der wichtigsten Medizin-Fachpublikationen der Welt („JAMA") veröffentlicht. Sie wurde von Forschern des U.S. Centers for Disease Control (CDC) sowie diversen amerikanischen Universitäten und Kliniken erstellt. Das Ergebnis macht aus den anekdotischen Vorfällen eine empirisch untermauerte These: Das Risiko einer Myokarditis steigt (neben anderen Krankheitsbildern) bei jungen Menschen unter 25, besonders bei jungen Männern, nach einer Impfung in einem hohen Maße an. Während hierzulande davon bislang kaum Notiz genommen wird, schreibt Israel National News: „Eine aktuelle Studie, die am 25. Januar 2022 im JAMA Network veröffentlicht wurde, hat gezeigt, dass das Risiko einer Myokarditis nach einer mRNA-COVID-Impfung etwa 133-mal höher ist als das Hintergrundrisiko in der Bevölkerung.“ Bei aller Vorsicht: Es sind inzwischen ein paar Anekdoten und Untersuchungen zu viel, um nicht alarmiert zu sein.

Erinnert sich noch jemand an die Contergan-Affäre?

Und damit wären wir beim journalistischen Berufsstand. Die große Frage lautet: Liebe Kollegen in den großen und beherrschenden Medien, was muss eigentlich noch passieren, bevor Ihr anfangt, diese schwerwiegenden und mit vielen Indizien untermauerten Thesen sorgfältig zu recherchieren? Es geht doch schlicht und einfach um Menschenleben. Was soll uns Journalisten denn auf den Plan rufen, wenn nicht das? Und es geht ja nicht nur um die ganz jungen Menschen, die Analysen der derzeit zumindest teilweise nur mit der Impfung erklärbaren seltsamen Übersterblichkeit in vielen Ländern liegen doch auf dem Tisch. Kürzlich haben sogar die österreichischen Verfassungsrichter entsprechende Fragen gestellt und die Regierung in dieser Sache um Aufklärung gebeten. Ist es nicht höchste Zeit, dass diese Fragen auch aus den Redaktionen kommen?

Erinnert sich noch jemand an die Contergan-Affäre? Die war ein laues Lüftchen im Vergleich zu dem, was uns möglicherweise bevorsteht. Wie man in Anbetracht der vorliegenden Informationen die Impfung junger Menschen weiter propagieren und über eine Impf-Pflicht auch nur nachdenken kann, ist mir absolut schleierhaft. Die Einzigen, die verhindern können, dass der Wahnsinn weitergeht, seid Ihr, liebe Kollegen. Der Staatsapparat läuft im Blindflugmodus weiter, also weckt die Piloten bitte auf. Selten war eure Verantwortung größer als im Moment.

Ich habe im Laufe meiner journalistischen Arbeit zahlreiche Skandale im Entstehen beobachtet und weiß ganz gut die Zeichen zu deuten. Dafür nur ein – viel harmloseres – Beispiel: Ich kannte mich wegen eines Buchprojektes eine Zeit lang ziemlich gut im VW-Konzern aus. Als im Zuge des Diesel-Skandals die ersten vagen Meldungen über Abgasmanipulationen in den USA aufkamen, beschlich mich sofort die Ahnung, dass es sich um Dynamit handelt – und dass der Laden in die Luft fliegen und die führenden Manager dies nicht überstehen würden. Und genau dieses Gefühl beschleicht mich auch im Moment beim Thema Impfnebenwirkungen. Es würde mich nicht wundern, wenn der Stein wiederum in den USA ins Rollen kommen würde. Gerade hat der republikanische Senator Ron Johnson an den US-Verteidigungsminister Lloyd J. Austin geschrieben, mit der Bitte, Aussagen über beunruhigend angestiegene Krankheiten in der US-Armee seit dem Beginn der Impfkampagne nachzugehen und darüber Auskunft zu geben, ob sie zutreffen. So etwas wird in den USA sehr ernst genommen.

Ab und zu kommt einer mit einem kritischen Bericht durch

Nicht die Dimension, aber die Struktur solcher Skandale ist stets ähnlich: Die Betonmauer des Verschweigens bricht irgendwann, und dann gibt es kein Halten und vor allem keine Loyalitäten mehr. Rette sich, wer kann, heißt es dann.

Das, liebe Journalisten-Kollegen, habt ihr natürlich selbst oft genug erlebt. Ich weiß, dass es auch in den großen Medien – die großen Sendeanstalten eingeschlossen – zahlreiche Mitarbeiter gibt, denen nicht mehr wohl in ihrer Haut ist. Ab und zu kommt ja auch einer mit einem kritischen Bericht durch, was man angesichts der Haltungspolizei in den Redaktionen gar nicht hoch genug bewerten kann. Viele haben sich auch aus der Affäre gezogen, indem sie irgendwelche Orchideen-Themen beackern.

Ich habe eingangs beschrieben, wie so manche journalistische Leiche im Keller ein Leben lang riecht. Um eures eigenen Seelenheils willen empfehle ich, auszuscheren und den Beruf wieder als das zu nehmen, was er sein sollte: ein Anwalt, der die Mächtigen in die Schranken weist. Wenn nicht jetzt, wann dann? Ich träume davon, dass die investigativen Netzwerke und großen Redaktionen mit all ihren Verbindungen und Möglichkeiten sich um den möglicherweise größten Medizinskandal der neueren Zeit kümmern. 

Was soll denn noch passieren, liebe Kollegen? Wir haben es doch nicht mit einem Anfangsverdacht zu tun, sondern mit einem Unheil, das sich mittlerweile sichtbar entfaltet. Ich möchte endlich mal wieder stolz auf euch sein. Tut mir und euch den Gefallen. Und denkt daran: Wenn Ihr nichts tut, wird es immer an euch nagen, wie eine kleine Maus, die nachts versucht, durch den Spalt unter der Holztür ins Zimmer zu gelangen. Du kannst sie zwar vertreiben, aber zehn Minuten später ist sie wieder da. 

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Schmied / 15.02.2022

Bin eigentlich ein kritischer Mensch. Die anfangs verbreiteten Bilder von plötzlich reihenweise auf der Straße umfallenden Chinesen wirkten auf mich wie irgendeine Panikmache aus dem Darknet. Doch genau das tauchte dann 1/1 in Dauerschleife auch in den deutschen Massenmedien auf. Gepackt haben sie mich dann mit der “Überlastung des Gesundheitswesens”, die drohe. Die Nummer mit der “Triage”. Komme aus dem Gesundheitsbereich und will keine Überlastung mit Triage (die es aber immer gab). Da bekam ich Panik und wollte schnell einen Impfstoff. Hätte mir damals alles rein jagen lassen, was sie mir angeboten hätten. Dann kam die Bilderflut mit den Sarglastern von Bergamo und den anderen apokalyptischen Leichenbergen. Die suggerierten den weltweiten Horror, und die “Qualitätsmedien” haben alle Skepsis fast zeitgleich fallen lassen. Da war Panik regelrecht gewollt! Warum? Das Fass zum überlaufen hat dann die Fledermaus-Geschichte gebracht. In Wuhan gibt es zwar ein Forschungslabor, dass schräge Versuche mit Viren macht, doch das hat damit nix zu tun, dass von Wuhan ein komisches Virus ausgeht. Schuld ist irgendeine Fledermaus! Da kamen dann Bilder von häßlichen schwarzen Fledermäusen in den “Qualitätsmedien”, die alleine schon Angst machen. Die Botschaft: Drakula ist schuld! Das war dann zu viel. Ich wurde richtig skeptisch. Da ist ein realer Erreger, der aber politisch und medial aufgeladen wurde, weil dies Geld und Macht versprach. Was so enorm viel Geld und Macht liefert, stinkt immer irgendwie! Die Bedenken der anfangs verlachten und ausgegrenzten Skeptiker bestätigen sich gerade der Reihe nach - und sie können es nicht mehr unter dem Deckel halten. Das merken sie und deshalb hat der hohe Lauterbach auch heute Lockerungen versprochen. Die Zeit der Aufklärer bricht gerade erst an. Hoffe jetzt auf die Wendehälse, die immer ein feines Gespür dafür haben, wann sich der Wind leicht dreht und die dann noch schnell auf der Seite der Kritiker gestanden haben wollen.

Silvia Orlandi / 15.02.2022

Die Entscheidung impfen oder nicht, kann jetzt jeder für sich selbst entscheiden. Unmöglich ist es jedoch für Eltern, Angehörige Entscheidungen zu treffen für ihre Schutzbefohlenen.Ich lasse mich impfen, wenn die Bundesregierung und die Hersteller die Haftung übernehmen ohne lange Prozesse. Unterschreiben muss die Bundesregierung, nicht ich. Juristisches Problem: ein Gesunder muss beweisen, dass er keine Gefahr darstellt b.z.w.  er geschädigt wurde durch die Impfung.Simpel gesagt, der „ Angeklagte“ muss seine „Unschuld“ seine vorherige Unversehrtheit beweisen. Das würde unsere Recht wahrlich auf den Kopf stellen.

H. Adel / 15.02.2022

Journalisten u. a. Schreibende, die berichten, dass sie Kraftstoffkanister mit brennbaren Flüssigkeiten mitgeführt haben, um Kriegsschrott nochmal anzuzünden, um “schöne” Bilder in die Heimat zu senden, enden manchmal mit einem Herzinfarkt, auch ohne C19. Richter, die eine eigene Meinung haben und “Recht” sprechen, werden “Hausdurchsucht”. Spaziergänger, die ihre Unschuld verloren haben, werden so lange von ihrem “Freund und Helfer” verprügelt, bis sie die Schnauze halten und lieber zu hause bleiben. Wenn eine deutsche “Regierung” noch im Januar rnd. 554 Mio. “Impfdosen” bestellt, muss man davon ausgehen, dass diese auch “verimpft” werden sollen, an die, die sie über Steuern finanzieren….Apelle an die schreibende Zunft sind sinnlos, nur wenige trauen sich noch hinter dem Ofen vor und auch sie werden mit der Zeit in der Deckung verschwinden,oder nie mehr veröffentlichen können. Wir erleben wahrhaftig ein globales Experiment, das nicht nur schief gehen kann, sondern auch wird. Die Rollen sind verteilt, die Opfer stehen fest. MfG HA

Gabriele Klein / 15.02.2022

Um das Bild zu verstehen wäre, im Hinblick auf explizite Aussagen v. Stalin in Bezug auf “Presseübernahme"d der Finanzfluß zu beobachten, allen voran der der Presse selbst. Und indem die Presse sicherlich nicht ihre eigenen Verstrickungen aufdecken wird wird sie auch nicht jene der andern aufdecken, zumindest solange nicht als sie mit der eigenen Verstrickung verwoben ist. Die Leser durchschauen das allerdings weitestgehend denn ein paar “vorsichtig eingestreute kritische Artikel” um das Gesicht zu wahren retten diese Blätter nicht. Und, vor dem Hintergrund einer sich auftuende Nachfrage seitens der Leser frage ich mich, warum diese Marktlücke nicht in Zeiten des Internets aufgegriffen wird? Das könnte auch aus dem Ausland geschehen. Die ÖR verbreiten ja auch ihre “Sülze” von der ich vermute dass sie niemanden interessiert,  in zig Sprachen, Nicht mal in den USA wird derart emsig die “Landesbotschaft” übersetzt wie in Großdeutschland nach dem Fall der Mauer….

Harald Unger / 15.02.2022

Sundar Pichai, der Mobster des GAFAT-Kartells, kontrolliert und verteilt 60 Prozent des globalen Werbemarkts. Ab 2010 ist seine Krake, Google/Alphabet, Mitfinanzierer des Wuhan-Lab. Wer es wagt, über den Genozid durch das Mengele-Gift zu berichten, wird augenblicklich de-monetarisiert. Was also geschehen muss, um diesen realen, mörderischen Alptraum zur Freude der CCP zu beenden, muss größer sein, als alles bisher dagewesene. Und es kann nur von unten kommen.

Michael Hellmann / 15.02.2022

Werden bei einer Impfpflicht die Illegalen in unserem Land auch geimpft?

Cyril Sneer / 15.02.2022

Der Job eines Journalisten ist es, im Interesse seiner Brötchengeber zu lügen. Es wird natürlich ans Licht kommen, in den USA oder in Israel, wo sie so fleißig geimpft haben. Die Medien werden sich dann über die ach so schräcklüche Täuschung durch die Politik empören, und ein wirrer Gesundheitsminister, der schon als Sündenbock installiert wurde, muss gehen. Und dann gehen die Lügen und die Hetze einfach weiter. Klima, Migration, Gendergaga, die Rächten unter jedem Stein, gegen die wir Haltung zeigen müssen… es gibt noch viele Lügen, die weiter unters Volk müssen. Klimagaga vorwärts! Nur Nazis deken anders! Und nach dem Blackout wieder dasselbe Spiel, wir armen Medien wurden getäuscht, ach herrje, aber egal, weiter gehts.

Th. Wagner / 15.02.2022

@Andreas Rochow: “... Sind die adressierten Kollegen nicht Täter, die schwere Schuld auf sich geladen haben in einem zynisch wahrheitsfeindlichen Propagandakrieg?” - sehr wahr. Nach 1945 hatten die vielen Schuldigen und Mittäter die Ausrede, es kam aus dem Propagandaministerium, Schuld ist Josef Goebbels. Aber für die Schandtaten braucht man viele Täter in mittelbarer und unmittelbarer Handlung. (Das gilt für alles, wie im Guten, so im Bösen). So wie ein KZ-Überlebender sagte: “Er hat mit dem ehemaligen Milchmann, Postboten, Verkäufern, ... Probleme gehabt. Nicht mit Heydrich, Himmler, Göring, Goebbels.” Wenn man unten die Anordnungen und Befehle nur halbherzig befolgt, kommt so ein System mächtig aus dem Tritt. Leider gibt es viel zu viele, die das berücksichtigen. Hoffentlich werden es mehr. So kommt dann Sand ins Getriebe. - Ich persönlich empfinde es als absoluten Skandal, dass viele Leute, so auch ich gezwungen werden, persönliche Dinge, wie den Impfstatus zu kontrollieren. Sind wir bei der Stasi - definitiv nein. Staatliche Kontrolle obliegt der Polizei als Vollzugsbehörde der Staatsanwaltschaft. Unser Problem sind die vielen zusätzlichen Aufpasser um die Ecke, früher auch als Blockwarte bekannt. Diese Leute machen sich wichtig, auch in den neuen Kommunikationplattformen, z. B. Youtube und Facebook. Es ist nicht Sache von denen, zu bestimmen, was richtig oder falsch ist, so wie es die Regierungen definieren. Ich hoffe in diesem Informationskrieg siegt die Vernunft und die Menschen mit Prinzipien und Charakter. Herr Maxeiner, ich wünsche Ihrem Apell ganz großen Erfolg.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 14.07.2024 / 06:05 / 48

Der Sonntagsfahrer: Deutschland unter Dampf

Die Bahn, Deutschlands „Stillstandsunternehmen Nummer eins" (Zitat NZZ) leidet unter maroder Infrastruktur. Für die Reparaturzüge braucht man alte Dieselloks – hat aber keine mehr. Jetzt wurde eine…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.07.2024 / 06:15 / 79

Habeck subventioniert Monsterdienstwagen

Zwei bis drei Tonnen schwere Elektromonster bis zu einem Kaufpreis von 95.000 Euro sind das neueste Förder-Objekt von Robert Habeck. Den kleinen Leuten wird das…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.07.2024 / 06:01 / 100

Der Sonntagsfahrer: Die Piepshow

Ab heute müssen Neuwagen den Fahrer akustisch zurechtweisen, wenn er die zulässige Geschwindigkeit überschreitet. Das schreibt die EU vor. Was kommt als nächstes? Die betreuende Folter…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.06.2024 / 06:20 / 80

Der Sonntagsfahrer: VW am Point of no Return

Ein Flugzeug erreicht bei einem Ozeanflug den "Point of no Return", wenn der Sprit für den Rückflug nicht mehr reicht und man zwingend zum Zielufer weiterfliegen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.06.2024 / 06:05 / 44

Der Sonntagsfahrer: Ich bin reif für die Insel

Ich habe bei der britischen Regierung nachgefragt, ob sie bereit wäre, mich nach Ruanda zu deportieren. Die illegale England-Einreise, vorbei an den Kreidefelsen von Dover,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.05.2024 / 06:15 / 94

Der Sonntagsfahrer: Vorsicht geschmierter Radweg

In diesem Text geht es um den Fahrrad-Märchenpark von Lima, die Weltmeisterschaft in Korruption ("Good Governance-Spiele 2024"), 14 Rolex-Uhren und einen Condor, der vorbeifliegt. Trost…/ mehr

Dirk Maxeiner / 19.05.2024 / 06:15 / 74

Der Sonntagsfahrer: Strom aus dem Speicher, Hirn vom Himmel

Da an diesem Wochenende allenthalben der Heilige Geist herabweht, hier drei E-Auto-Andachten für den kleinen Denk-Stau zwischendurch. An Pfingsten kommt üblicherweise der heilige Geist über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.05.2024 / 06:15 / 47

Der Sonntagsfahrer: Denkmalschützer, rettet die Atomkraft!

Windrad-Betreiber können den „Rückbau" ihres Elektroschrotts vermeiden, wenn sie schlau sind und den Propeller zum Denkmal erklären lassen. Eine echte Steilvorlage für die AKW-Branche! Windmüller ist…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com