Henryk M. Broder / 06.06.2017 / 09:30 / 15 / Seite ausdrucken

Liebe Kollegen vom SPIEGEL!

Der SPIEGEL berichtet in seiner neuen Ausgabe über den Aufstieg und den Fall eines Werbetexters, der sich ein wenig übernommen hat. Dabei geht es auch um uns, die "Achse des Guten". Im Ganzen fair und ordentlich geschrieben. Nur an einer Stelle wurde geschlampt.

Vielen Dank für die schöne und entlarvende Geschichte über den Bruchpiloten G.H., der als Robin Hood gestartet, als Victor Lustig gelandet ist und nun auf Kosten der EU ein paar schöne Tage auf Malta verbringt. Vielen Dank auch für die lobende Erwähnung der "Achse des Guten" als "nicht rechtsradikal", aber "populistisch, manipulativ, gehässig". Ja, wir sind alles, was ihr sein möchtet, es aber nicht schafft. Und deswegen geht es mit uns bergauf und mit euch bergab. Allerdings: Da es in der Geschichte über den Aufstieg und Fall von G.H. irgendwie auch ums uns, die "Achse des Guten", geht, wäre es nett gewesen, wenn einer von euch mal bei uns angerufen und gefragt hätte, wie wir die Sache sehen. Nun gut, man soll es mit der Recherche nicht übertreiben, schon gar nicht als Nachrichten-Magazin, das "keine Angst vor der Wahrheit" hat.

Und noch etwas: Was ist aus eurer berühmten Dokumentation geworden? Habt ihr sie aufgelöst oder werden die Kollegen jetzt alle vegan mit Produkten aus dem Garten eures Kolumnisten J. A. zwangsernährt? In den 15 Jahren, die ich für euch gearbeitet habe, wurde jede Jahreszahl, jeder Name zwei-, dreimal gecheckt. Und was lese ich nun bei euch? "Hendryk Broder." Ich heiße Henryk, Jungs, so viel Zeit muss sein.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Simon / 06.06.2017

Die sind einfach nur noch peinlich, die Leute von den Spiegel-Redaktionen, das Spiegelbild davon ist logischerweise ihr Produkt:  DER SPIEGEL.

Rudolf Bohle / 06.06.2017

Lieber Herr Broder, köstlich! Humor ist, wenn den Anderen das Lachen vergeht… (Wir sind) populistisch, manipulativ, gehässig, (und) deswegen geht es mit uns bergauf und mit euch bergab. Dazu würde ich sagen: Treffer, versenkt! Herzliche Grüße und bleiben Sie dran!

Ina Langer / 06.06.2017

Der letzte Spiegel den ich gekauft habe war ein Notkauf am Berger (Norwegen) Flughafen, da mir der Lesestoff ausgegangen war. Es ist die Ausgabe Nr. 32 /06.08.2016 und nicht alle Artikel sind unterirdisch schlecht, aber Jakob Augstein mit seiner Kolumne, die dieser Ausgabe allen Ernstes den Titel „Die Freiheit der Burka“ trägt, mahnt mich immer daran, dass hier inzwischen das Niveau von Berliner Durchschnittsabiturienten herrscht. Sollte ich als Leserin den Spiegel charakterisieren fallen mir vor allem die Attribute intellektuell entqualifiziert, tendenziös belehrend und moralisch hochnäsig ein.

Jürgen Bühler / 06.06.2017

Sehr schön geschrieben. Wenn das Thema Recherche-Qualität nicht so ein wichtiges, ernstes Thema wäre, könnte man sich totlachen. Zum Glück gibt es die Achse des Guten!

Robert Gradl / 06.06.2017

mit dem spiegel habe ich fertig… und schon 2012 das abo gekündigt, wegen der tendenziös israelfeindlichen (meiner meinung nach antisemitischen) berichterstattung. ja, gehässig könnt ihr übrigens sehr unterhaltsam sein. ich weiss das zu schätzen und bin froh, dass ihr schreibt, was ihr schreibt.

Helge-Rainer Decke / 06.06.2017

Herr Broder, ich bin etwas sauer, dass Sie dieser Finte des Spiegels offensichtlich auf den Leim gingen. So,  wie Sie mal gern den Namen derer etwas schmückend verändern, ich denke da an die Dame von Kulturzeit, macht’s jetzt offensichtlich der Spiegel.

Franck Royale / 06.06.2017

Anrufen, nachfragen? Also eine der vielen Dinge, die ich in den letzten Jahren habe lernen müssen: Die Facebook-Generation hat es nicht so mit anrufen - die suchen sich lieber stundenlang mit Google einen Wolf, für Informationen, die sie mit einem Griff zum Hörer in drei Minuten hätten bekommen können. Da kann man sogar noch drüber schmunzeln, wirklich schlimm ist aber: wenn sie nach Stunden tatsächlich was finden, und wenn die Fundstelle noch so obskur ist, ist das in Stein gemeißelt. Da redet man dann gegen eine Wand: Das Internet hat immer recht.

Hans Jürgen Haubt / 06.06.2017

Passende Antwort von Herrn Broder. Auch meiner Frau und mir passiert so etwas, wenn etwas anders läuft als gedacht: “Ich dachte…” oder “Ich bin davon ausgegangen” ohne nachzufragen, ob das Gedachte zutrifft. Seriöser Journalismus sollte eigentlich exakter sein als stressiges Alltagsleben im Kinder-, Familien- und Arbeitsstress zuhause und im Beruf. Er sollte nachfragen und überprüfen, wie es sich um einen Sachverhalt verhält, ohne die gegnerische Seite in seinen Artikeln abzuwerten, wie dies inzwischen fast ständig und überall geschieht. Was mich besonders stört, sind die ständigen abwertenden Betitelungen/Etikettierungen, wie Sie sie,  Herr Broder genannt haben: „populistisch, manipulativ, gehässig“ u.v.a.m., die von den Medien, von Politikern, Parteianhängern, sogar von Christen und Gewerkschaftern gebraucht, zumindest nachgeplappert werden, wenn sie nicht der eigenen Meinung entsprechen, statt sich inhaltlich damit auseinanderzusetzen. Das betrifft aber auch die Chats, Leserkommentare und Reaktionen auf Leserkommentare zu Artikeln verschiedener Medien. Sie befördern die Konflikte und Spannungen und tragen mit dazu bei, den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu zerstören, den jede Gesellschaft, jeder Staat benötigt, um funktionsfähig zu bleiben.  

Thorsten Berg / 06.06.2017

Lieber Herr Broder, in einem ersten Reflex wollte ich Ihnen gratulieren, aber noch lieber möchte ich Ihnen danken, dass Sie zur Niederlage einer die Meinungsfreiheit einschränkenden Aktion beigetragen haben. Viel mehr noch als die praktischen Folgen der jüngsten großen politischen Ereignisse in D erschreckt mich die (Un)art der Diskussion, wie sie seither von Medien und Politik (nicht) geführt wird. Gesinnung wird zur Staatsraison, die Grenzen der Meinungsfreiheit werden nicht mehr von Gerichten, sondern von Journalisten (oder solchen, die es gerne wären) vorgegeben. Danke an die Achse des Guten, deren Pate ich seit zwei Jahren gerne bin. Beste Grüße, Thorsten Berg

Frank Holdergrün / 06.06.2017

Habe mir nach Jahren mal wieder den Spiegel gekauft. GH wird typisch spiegelhaft durch den Kakao gezogen. Schon das Bild mit verschränkten Armen und dem typischen Trotzblick sagt alles über ihn. Er war m.E. kein Texter, sondern in der zuarbeitenden Abteilung „Media/Marktforschung“ angestellt. In Agenturen gilt man dort wenig (man ist ja kein echter Kreativer) und was läge näher, als sich in Zeiten der Rechtsextremen als Kämpfer für die Demokratie zu beweisen. Der Neid des Spiegel tritt dann aber doch nach: „rechter Troll“, so wird Herr Broder bezeichnet. Wenn einem nun gar nichts mehr einfällt, ziehen Kommentatoren diese Bezeichnung aus dem Köcher. Sehr peinlich. P.S. Ich habe heute zum Ausgleich für den Spiegelkauf 5 achgut.com Leser geworben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 26.06.2022 / 14:00 / 59

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts – M.M. und P.S.

Great minds think alike! Das gilt auch für den Leiter der „Bildungsstätte Anne Frank" in Frankfurt, Meron Mendel, und den bedeutendsten deutschen Philosophen der Gegenwart,…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.06.2022 / 15:00 / 46

Warum wird Russland vom Westen sanktioniert, Israel jedoch nicht?

Was ist das für eine Art von „Sonderbehandlung“, die Russland zuteil wird, während Israel verschont bleibt, von symbolischen Maßnahmen wie z.B. der Kennzeichnungspflicht der Produkte…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.06.2022 / 14:00 / 157

Das Problem, das Sie haben, besteht darin, dass Sie…

Es ist leider wahr: Die Putin-Trolle gibt es wirklich. Sie treten als fleißige Briefeschreiber auch an mich persönlich in Erscheinung, die Russland zum Opfer einer…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.06.2022 / 14:00 / 84

Drewermann auf halbem Wege zwischen Lisboa und Wladiwostok

Der deutsche Militarismus hat ausgedient, er kommt nicht wieder. Die Zukunft gehört dem deutschen Pazifismus, einem nahen Verwandten seines Vorgängers. Wenn Sie schon lange nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.06.2022 / 10:00 / 94

Montgomery und die Tyrannei der Ungeimpften

Am 7. November 2021 saß der Ratsvorsitzende des Weltärztebunds, Frank Ulrich Montgomery, bei Anne Will und ließ Dampf ab. „Momentan erleben wir ja wirklich eine Tyrannei der…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.05.2022 / 13:00 / 80

Wie es in Klaus von Dohnanyi denkt

Die Älteren unter unseren Lesern werden sich bestimmt noch an Herbert Wehner erinnern, den sozialdemokratischen Politiker aus den Flegeljahren der Bundesrepublik, vor dessen Spott niemand…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.05.2022 / 16:00 / 59

Eine Diktatur ist kein Ein-Mann-Betrieb

Man soll die Russen nicht für ihre Führung in Sippenhaft nehmen. Aber ohne  Mitläufer kann sich keine Diktatur entfalten. Der Apparat muss bespielt und jeder…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.05.2022 / 16:00 / 37

Wo war Dr. Gysi?

Gregor Gysi war in Butscha. Sagt er zumindest. Ein paar kurze Video-Clips sollen das beweisen. Aber war es tatsächlich Butscha? Oder nur ein Potemkinsches Dorf…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com