Julian Marius Plutz, Gastautor / 20.05.2022 / 16:00 / Foto: Pixabay / 32 / Seite ausdrucken

LGTBQ+: Wenn sich jeder Fridolin zur Frau erklärt

Durch die Trans-Mode fühlen sich „traditionelle“ Homosexuelle in ihrer eigenen Szene zunehmend marginalisiert.

Vor wenigen Tagen fand das Finale des Eurovision Song Contest (ESC) statt. Oder anders: die größte Homoveranstaltung des Jahres. Die Show gilt seit jeher als „das Champions-League-Endspiel des schwulen Mannes.“ Apropos Fußball: In diesem Jahr stand, wie seit zehn Jahren in der Bundesliga, der Sieger bereits vorher fest, die Ukraine gewann das Finale.

Ich denke daran zurück, wo ich denn die vergangenen ESC-Finals verfolgt hatte. Die wohl legendärste Sendung war, als Conchita Wurst mit einem Titel triumphierte, der problemlos ein Bond-Soundtrack hätte werden können. Ich schaute das Finale in einem ziemlich abgerockten schwul-lesbischen Begegnungszentrum mit – in Teilen – ebenso abgehalfterten Gestalten um mich herum.

Queersein ist eine Befindlichkeit

Der Raum war klar aufgeteilt. Rechts saßen die Lesben, links die Schwulen. Es gab eine natürlich wirkende Distanz, bei dem einen oder anderen sogar eine echte Abneigung gegen „die andere Seite“. Man koexistierte so vor sich hin. Aber eigentlich hatten wir, wenn die Stadt groß genug war, eigene Partys, eigene Clubs, eigene Räume. Es waren zwei verschiedene Szenen und das war auch völlig in Ordnung.

Es war die Zeit von LGB, also „lesbisch“, „schwul“ und „bisexuell“. Konkret: biologisch geprägten Neigungen. Stück für Stück kamen neue Buchstaben hinzu.

„T“ für Trans, also einen Mann, der sich Frauenkleider anzieht, weil er sich als Frau fühlt. „Q“ für Queer, also jemanden, der sich irgendwie nach irgendetwas fühlt und ein „+“ für alles Mögliche, was es noch so gibt. Der Unterschied von „lesbisch, schwul und bisexuell“ und Queer und Trans und „Plus“ ist klar. Letzteres sind Zuschreibungen, Gefühlszustände, Ersteres biologische Realitäten.

Sie kaperten unsere Bewegung

Während Homosexuelle keine Wahl haben, homosexuell zu sein, können Männer entscheiden, ob sie Frauenklamotten anziehen oder nicht. Und Heterosexuelle, die sich schon immer wünschten, eine Randgruppe zu sein, können sich nun „queer“ nennen. Doch damit können sie sich nicht per Sprechakt jahrhundertelange Unterdrückung und Ausgrenzung zu eigen machen. Wie der Schwulenrechtler Ali Utlu richtig sagte, wirkt dies wie der peinliche Versuch, durch eine erfundene Randgruppe besonders zu wirken.

So wie Transfrauen in dem Moment echte Frauen marginalisieren, in dem sie meinen, ebenfalls Frauen zu sein, so marginalisieren „queere Menschen“ die Schwulenrechte. „Sie klauten uns unsere Slogans und unsere Fahne“, empörte sich Ali Utlu zu recht. Und in der Tat stand die Regenbogenfahne für die Belange von Schwulen, Lesben und Bisexuellen, bis eine degoutante Masse an wohlstandsverwahrlosten Genderinfizierten die Bewegung kaperte.

Ab irgendeinem Zeitpunkt – fragen Sie mich nicht, wann – wollte jeder besonders sein. Koste es, was es wolle! Endlich Randgruppe, endlich eine eigene Fahne! Endlich Menschen erzählen können, sie würden benachteiligt. Diese Diskriminierungslust ist nicht nur hochnotpeinlich, sie verharmlost auch tatsächliche Diskriminierung. Echte Randgruppen wollen nicht als solche wahrgenommen werden, sondern als Individuen. Kostümrandgruppen brauchen den Status „Besonders“ zur Aufwertung ihres Selbst.

Homo in der „rechten Ecke“

Und so ist es kein Zufall, dass woke Homos Leute wie Ali Utlu ablehnen, ihn in „die rechte Ecke“ stellen wollen, weil er „nur“ für Schwulenrechte eintritt und sich nicht für jeden Fetisch verantwortlich fühlt. Und noch weniger Zufall ist es, dass gerade Lesben, einst von schwulen Männern eher distanziert betrachtet, Menschen wie Utlu zustimmen. Sie als Frauen wissen ganz genau, wie leicht man marginalisiert wird, wenn sich am Ende jeder Fridolin per Handzeichen zur Dame erklären kann.

Wer existenzielle Tatsachen wie biologische Merkmale mit individuellen Befindlichkeiten und Selbstdefinitionen gleichstellt, versteht es nicht. Wer glaubt, eine Frau zu sein, wenn er nur ganz fest dran glaubt, versteht es nicht. Und wer meint, das Leid der Emanzipation von Homosexuellen kapern zu können, weil er sich „queer“ nennt, der hat rein gar nichts verstanden.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dem Blog Neomarius.

Den im Beitrag erwähnten Ali Utlu können Sie auch hier auf indubio als Gast von Gerd Buurmann im Gespräch mit Birgit Kelle hören.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

RMPetersen / 20.05.2022

Es gibr schon skurrile Grüppchen.

Hans-Peter Dollhopf / 20.05.2022

Wenn das der Wowereit wüsste . . .

Dreiling, Maria / 20.05.2022

@Karla Kuhn: nicht “KISTE AUS!”; sondern: KISTE GAR NICHT AN!

Dreiling, Maria / 20.05.2022

@Gerhard Döring: “Pseudoweiblichkeit .... Körper ....  “:  ja, ja, 1,85 m, ein Kreuz wie ein Kleiderschrank und Hände fast so groß wie ein Klodeckel in einem kribbelbunten Sommerkleid (schulterfrei) neulich am Samstag auf dem Domplatz. Wenn mir das “Mädchen” auf einer Damentoilette allein begegnen würde, würde ich wahrscheinlich schreien, daß er mindestens genauso erschrickt, wie er das vorher mit mir gemacht hat.

Arnauld de Turdupil / 20.05.2022

Wer dauernd in den eigenen und den fremden Schritt schaut und über die dortigen Zustände lamentiert, sieht nicht, was um ihn herum passiert. Genau diese Unterleibskreuzundquerbefindlichkeitsschranzen brauchte die Welt. Denn nun werden sie von den bolschewistischen Weltbeglückungssekten als Lacklederpferdchen vor die betriebsstoffreien Tanks gespannt, um sie dann nach der Schwab-Rundum-Heimsuchung - in hehrer Zusammenarbeit mit den Mohammedanern - platt zu machen. Denn mit organisiertem Sodom, Gomorrha, Aids, Schanker und geistigem Blödsinn im portablen Bordell lassen sich weder ein properes “Kommunisten- noch ein jenseitswütiges Moslem-Paradies” begründen. Die Sieger werden nicht lange fackeln, um nach der “Machtergreifung” über ihre Alliierten herzufallen. Man staunt, wie schlafwandlerisch sich die parasitären Gorehandwerker zusammenfinden, um die Reste dieser doch so verabscheuungswürdigen tausendjährigen Zivilisation aufzufressen. Doch merke: Wer sich als Paraphiler den überspannten Weltbeglückern andient, wird im Strassengraben enden. Die Mechanismen sind längst bekannt und man könnte aus der Geschichte lernen, doch die Schwätzer sind mit wichtigeren Dingen beschäftigt…

Frank Danton / 20.05.2022

Habe ich das richtig verstanden, würde es nur lesbische Frauen und schwule Männer auf der Erde geben, und die Erde wäre eine Scheibe, dann lebten die Männer auf der einen Seite und die Frauen auf der anderen? Und falls man sich zufällig am Rand trifft dann gebe es die volle Kanne gegenseitige Verachtung? Warum im Namen des Queerbeauftragten der Bundesdeppenregierung soll ich euch dann Toleranz entgegenbringen? Und kommt mir nicht damit das eure Intoleranz biologische Gründe hat. Die Biologie findet für dieses Verhalten ganz andere, unangenehme Terminologien.

Winfried Jäger / 20.05.2022

Die sexuelle Orientierung eines Menschen ist mir völlig egal. Was mir nicht egal ist, ist der ständige Schrei nach Anerkennung. Daß es es Homosexsulität gibt, ist nichts Neues und auch nichts, was man bekämpfen oder verachten müsse. Daß aber gefordert wird Homosexualität sei natürlich und das neue Normal ist, das ist krank und ein Ausdrucks, was von dekadenter und kultureller Verkommenheit.

Dr. Günter Crecelius / 20.05.2022

Daß dieser ganze LGTBQ+ Schwachsinn heuzutage von der ‘Politik’ hofiert wird, hat einen einfachen Grund; bringt Wählerstimmen, und die stinken nicht. Beizeiten auf diesen Zug gesprungen sind die Grünen mit ihrem Pädophilenflügel, den es vermutlich auch noch heute gibt, eben nur nicht mehr an der großen Glocke.

Sophie Edlman / 20.05.2022

Ich habe es immer als Zumutung empfunden, daß umgekehrt die echten Transsexuellen von der LGB-Bewegung vereinnahmt wurde. Das ist jetzt eine Dissonanz! Ich bin eine “technische” Transsexuelle. Nach meiner Geburt wurde konnte man mit meinen Geschlechtsmerkmalen wohl nicht viel anfangen, also warf man eine Münze und dann wurde operiert und ich wurde als Bub erzogen. Ich wußte immer, daß ich ein Mädchen bin, daber damals war das noch eine Straftat. Als ich dann endlich den Mut hatte, die Rolle rückwärts zu machen und als Frau zu leben und mich auch operieren zu lassen, da habe ich auch mal eine Selbsthilfegruppe für Transsexuelle aufgesucht. Da bin ich zweimal hingegangen und dann nie wieder. Das waren lauter Wahnsinnige. Die waren auch nach ihrer OP keine Frauen. Das wirklich Wichtige ist, daß ich als Schwuler, Lesbische, m2f-Transsexuelle oder f2m-Transsexuelle mein Schicksal in mein Leben und meine Persönlichkeit einbaue, so daß ich bei all dem, was irgendwie nicht zur Masse paßt doch aus mir eine authentische Persönlichkeit wird. Das ist richtig viel Arbeit. Das ist eine Arbeit, die die Queer-Leute und die Charaktere vom Transgender-Zirkus alle nicht leisten, weil sie keine echte Not haben und auch nie einen echten Leidensdruck spüren. Die Transgender-Freunde kriegen ihren Leidensdruck erst nach der OP, wenn sie merken, daß es ein Fehler war. Dann kommt aber erst der richtige Shitstorm auf sie zu, denn der Soziale Druck im Transgender-Zirkus ist groß. Leute, die da ausssteigen wollen und ihrerseits die Rolle rückwärts machen wollen müssen stark sein, sonst kommen sie aus diesem Sumpf nicht wieder raus.

Dr Stefan Lehnhoff / 20.05.2022

Naja, wenigstens kann ich so vielleicht ins Frauengefängnis nachdem ich den Grünen Parteitag in die Luft gesprengt habe, oder?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Julian Marius Plutz, Gastautor / 02.12.2022 / 12:00 / 21

Arbeitsmarkt im Dezember – kaum Entspannung

Die Lage am Arbeitsmarkt bleibt prekär. Und das geplante „Bürgergeld”, das erst recht keinen Anreiz schafft, eine Beschäftigung anzunehmen, ist geeignet, die sozialen Spannungen im Land weiter zu…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 03.11.2022 / 16:00 / 19

Arbeitsmarkt im Oktober: Azubis fehlen an allen Ecken

Azubis werden in allen Branchen händeringend gesucht. Dax-Konzerne wie Continental oder Commerzbank können nicht alle ihre Ausbildungsstellen besetzen. Das Zauberwort als Lösungsvorschlag der Linken ist…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 05.10.2022 / 12:00 / 39

Der Arbeitsmarkt im September – weiterhin hohe Zahlen

Die offizielle Zahl von 2.486.000 Arbeitslosen ist falsch, schöngerechnet, dreiste Regierungspropaganda. Hier steht, warum. Und eine kleine Anekdote gibt’s oben drauf. Nürnberg ist die Stadt,…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 01.07.2022 / 12:00 / 32

Der Arbeitsmarkt im Juni: Warten auf Andrea Nahles

Die Arbeitslosigkeit hat im Juni kräftig zugenommen. Die ukrainischen Flüchtlinge werden nun in den Jobcentern erfasst und dadurch in der Arbeitsmarktstatistik sichtbar. Im August wird…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 19.06.2022 / 16:00 / 26

Das große Kündigen – wir sind dann mal weg

Immer mehr Pflegekräfte, aber auch Mitarbeiter in der Luftfahrt, kehren ihren Berufen den Rücken. Gründe dafür sind neben den teils katastrophalen Arbeitsbedingungen und fehlender Wertschätzung auch…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 02.06.2022 / 16:00 / 26

Pride Month: Regenbogensocken bei C&A

Ab dem 1. Juni ist es wieder so weit: Deutschland – was sage ich – die Welt ist queer! Einen Monat lang gibt es bei…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 31.05.2022 / 14:00 / 11

Der Arbeitsmarkt im Mai – Klimageld und Inflation

Arbeitsminister Hubertus Heil möchte sich mit dem sogenannten Klimageld profilieren. Wieder einmal werden solvente Bürger zu Opfern erklärt, denen die edle Politik zu helfen hat.…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 05.04.2022 / 14:00 / 11

Arbeitsmarkt im März – die ukrainischen Flüchtlinge kommen

Auch für den Monat März geht wieder der Vorhang für das überaus erfolgreiche Theaterstück auf, welches auf den Namen „Arbeitslosenzahlen“ hört. Vom Genre her handelt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com