Eugen Sorg, Gastautor / 08.01.2018 / 16:00 / Foto: Ynot411 / 4 / Seite ausdrucken

Lewis Hamilton im falschen Overall

Nun hat es Lewis Hamilton erwischt. Kurz nachdem der Formel-1-Champion ein kleines Video vom Weihnachtsfest mit seiner Familie auf Instagram gestellt hatte, brach ein Shitstorm über ihn herein. In den sozialen Medien bebte die Empörung, Teile der Presse zeigten sich „entsetzt“, und Aktivisten der Schwulen- und Transenbewegung forderten ihn zu Reue und Wiedergutmachung auf. Was hatte der Rennfahrer verbrochen?

Das Video zeigt ihn mit seinem kleinen Neffen. Der Junge trägt ein blaurosafarbenes Prinzessinnenkleid, und Lewis fragt ihn, ob er das Kleid zu Weihnachten bekommen habe. Der Kleine bejaht lachend, worauf Onkel Lewis mit gespielter Strenge meint: „Buben tragen keine Prinzessinnenkleider.“ Wieder lacht der Junge, und die ganze Szene strahlt eine familiär-vertraute und fröhliche Stimmung aus, was von den Hamilton-Anklägern jedoch komplett anders dargestellt wurde.

Dieser habe den Buben angebrüllt, verurteilt, verhöhnt, beschimpft, verspottet, beschämt, geiferten sie in Entstellung des Offensichtlichen. Hamilton hatte gewagt zu sagen, dass Jungen keine Mädchenkleider tragen sollen, und sich damit die Wut der Blockwarte der politischen Korrektheit zugezogen. Darin liegt die groteske Pointe der Hatz auf den Rennfahrerstar: Die selbsternannten Hüter von Toleranz, Weltoffenheit und Gender-Vielfalt reagieren mit hysterischer Unduldsamkeit auf Meinungen, die von den eigenen abweichen. Der Andersdenkende wird charakterlich diffamiert, seine Auffassungen würde man am liebsten unter Strafe stellen.

Hamilton ist unter dem Druck des tyrannischen Cybermobs zu Kreuze gekrochen. „Ich bedauere mein Verhalten zutiefst“, teilte er in einem von mehreren Reue-Tweets mit, und er habe nun begriffen, „dass es nie akzeptierbar ist, irgendjemanden zu marginalisieren oder zu stereotypisieren“. Dieses in der Sprache der neuen Meinungspolizei verfasste Schuldbekenntnis ist entwürdigend. Dass Jungen keine Mädchenkleider tragen sollen, ist eine harmlose, weltweit geteilte, vollkommen legitime Meinung. Und gewiss keine weniger vernünftige als jene exaltierte Meinung führender Gender-Ideologen, die 60 diverse Geschlechtsidentitäten behauptet. Hamilton muss sich für nichts entschuldigen.

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Basler Zeitung.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (4)
Karla Kuhn / 08.01.2018

Eine herrliche Satire.  Zum schieflachen.

Andreas Rochow / 08.01.2018

Selber schuld! Was geht Instagram und die Welt die Farbe des Kleides meines Neffen an?

Frank Stricker / 08.01.2018

Muß Lewis Hamilton jetzt zur Strafe seinen Formel 1 Boliden rosa streichen ?

Thomas Gruber / 08.01.2018

Immer wenn ich denke, es geht nicht mehr schlimmer, dann kommts doch noch ein Stückweit schlimmer.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Eugen Sorg, Gastautor / 17.05.2018 / 06:25 / 45

Genderei? Schwedens Kinder machen nicht mit

Die schwindelerregend grosszügige Einwanderungs- und Multikulti-Politik Schwedens zeitigt Kollateralschäden. So haben Vergewaltigungen und vor allem Massenvergewaltigungen in den letzten Jahren stark zugenommen, und unter den…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 21.04.2018 / 16:37 / 9

Wer zuerst schießt, bleibt länger am Leben

In diesen Tagen jährt sich Israels Geburtstag zum siebzigsten Mal. Das Land hat gute Gründe zum Feiern. Es verkörpert eine der außergewöhnlichsten Erfolgsstorys der politischen Geschichte.…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 12.04.2018 / 14:00 / 3

So rassistisch ist die Schweiz

„Die Hemmschwelle sinkt“, titelte der Blick unheilvoll, und die anderen Medien teilten die Besorgnis des Boulevard-Blattes, nachdem letzte Woche die schweizerischen Beratungsstellen für Rassismusopfer die Zahlen für…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 18.03.2018 / 06:20 / 30

Krieg ist plötzlich wieder sehr nahe und real

Die meisten der heute lebenden Europäer haben keinen Krieg mehr erlebt. Sie sind nach 1945 geboren und aufgewachsen in einer nun seit über siebzig Jahren…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 14.03.2018 / 06:20 / 17

Wer hat diese Rede gehalten?

„Das ganze Volk ist zu Recht beunruhigt über die große Zahl illegaler Einwanderer, die in unser Land strömen. Sie besetzen Jobs, die normalerweise von einheimischen…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 23.02.2018 / 16:25 / 9

68er: Der Muff von 50 Jahren Mao

Heuer dürfen die Verbliebenen der revolutionären 68er-Aktivdienstgeneration selbstzufrieden ihr 50-Jähriges feiern. Es hat sich die Auffassung durchgesetzt, dass der damalige Aufstand trotz gelegentlichem Überborden eine…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 21.01.2018 / 15:00 / 13

Das Scheitern der muslimischen Integration

Der beliebteste Jungenname des Jahres 2017 in Holland sei Noah, vermeldeten niederländische Medien. Als aber ein Journalist des Senders PowNed diese Daten genauer anschaute, fiel…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 25.12.2017 / 12:00 / 31

Trumps Sieg über das Kalifat und das Leiden der Journos

Von Eugen Sorg Anfang dieses Jahres herrschte das Kalifat des Islamischen Staates noch über ein Gebiet so groß wie Jordanien. Die Staatskasse war gefüllt mit…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com