Thilo Schneider / 12.01.2019 / 15:00 / Foto: Pixabay / 20 / Seite ausdrucken

Letzte Landung in Tempelhof

In der FAZ-Online vom 07.01.2019 ist ein recht interessanter Bericht erschienen. Es geht um die „Wohngemeinschaft Tempelhof“ (bei Schwäbisch-Hall, nicht bei Berlin, sonst wäre das Dorf heute noch nicht fertig), in der „ein jeder wohne, wie er mag“. Und hätte es Claas Relotius nicht gegeben, dann hätte er hierfür erfunden werden müssen. Die ganze Reportage sieht aus wie die Blaupause eines grünen Wahlprogramms. „Hier [in dieser engen Gemeinschaft] treffen Ärzte auf Handwerker, Buddhisten auf Atheisten, Amazon-Verweigerer auf Konsumkunden“. Oder so. Pommes trifft auf Fritz und Max auf Moritz, Arsch auf Eimer. Jeder der Dorfinsassen hat einen eigenen Raum, das kann eine Jurte oder ein Bauwagen oder ein Zimmer in der WG im Haus sein. Alles gehört allen und niemandem gehört etwas. Hauptsache, es wurde, „wo möglich, aus ökologischen Baumaterialien gefertigt“. Interviewt wird beispielsweise die Filmemacherin Simone Specht, die sich freut: „Egal, wo ich stehe, in fünf Schritten bin ich draußen.“ Was ich verstehe, ich wäre auch froh, schnell aus einer Jurte zu kommen. 

Wenn Simone Specht mal keine Filme (wie den bahnbrechende 38-Minuten-Blockbuster „Kriegsenkel und Kriegsenkelinnen“ in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Freiburg, so die kurze Google-Recherche), sondern etwas anderes machen muss, dann muss sie eben runter „von der Mandala-Decke“ und bei Wind und Wetter aus dem Zelt, aber dafür ist sie verdammt nah an der Natur. Und die an ihr.

Und wenn sie weder Filme macht, noch dem Ruf der Natur folgt, dann backt sie Brot für die Dorfgemeinschaft, das die dann essen muss. Denn „dieses Leben fühlt sich für die Vierzigjährige richtig an.“ Es sei ihr gegönnt. Neben Frau Specht hat es auch noch 19 andere MenschInnen erwischt, die auch in Bauwagen und Zelten „ganz nah an der Natur“ wohnen, 130 andere hatten Glück und dürfen in Steingebäuden wohnen. Das Eintrittsticket in diesen „experimentellen Forschungsraum für ein neues Wohnen, das den Menschen als soziales Wesen in den Mittelpunkt stellt“, kostet übrigens schnöde 32.000 Euro, dafür gibt es aber ein lebenslanges Wohnrecht. Miete ist allerdings – je nach Qualität der Naturzelle – auch noch fällig.

Begeistert von dieser archaischen Form des sippenähnlichen Zusammenlebens begab sich Reporter Rethilotius auf eine geistige Reise zum Ort des Geschehens. Er kam leider wieder zurück. Hier ist sein Bericht:

„Sie haben mich gezwungen, grün zu wählen“

Es ist gegen 13 Uhr am späten Abend dieses herrlichen Sommertags im Januar, als mich Renate Blümel-Halmackenreuther am Eingang der Tempelhofsiedlung abholt. Die Liederschafferin, Kunstmacherin und ausgebildete Nagelstudiogehilfin bewohnt seit einem Jahr ein aus Naturprodukten errichtetes Indianertipi auf dem Gelände und ist mit Bewohnern und Besuchern bestens vertraut. „Willkommen in unserer Wohn-, Schicksals- und Lebensgemeinschaft“, begrüßt sie mich mit einem Lächeln und führt mich die gut hundert Schritte von dem mit NATO-Draht verzierten Eingangstor zu dem gemeinschaftlichen Essplatz, auf dem einige wenige Dorfbewohner ein spätes Frühstück oder ein frühes Abendessen zu sich nehmen.

„Seit dem Artikel in der FAZ kommen eine Menge Leute hierher“, erklärt sie, „es sind so viele, dass wir mittlerweile Führungen anbieten.“ Sie lächelt: „Allerdings mussten wir mittlerweile Vorschriften erlassen, dass unsere Bewohner nur mit biologisch und ökologisch unbedenklichen Lebensmitteln gefüttert werden, aber Sachspenden nehmen wir jederzeit gerne an“, sagt sie und lacht und reibt dabei den Daumen und den Zeigefinger der rechten Hand aneinander. Schnell sind wir per Du, dies ist in Tempelhof so üblich, erklärt Renate, „denn wenn man nur ein Zimmer hat und sich dann auf der Gemeinschaftstoilette trifft, dann ist ein Sie doch recht förmlich.“ Ich beschließe, im Tempelhof weder zu essen noch zu trinken.  

Renate geht voraus zu einer der hübschen blauen Plastikgarnituren auf der Gemeinschaftsterrasse, an der ein alter Herr mit schlohweißem Haar sitzt, der eine Hirsesuppe aus selbst angebauter Hirse isst. „Das ist Erwin Katschinski, unser Dorfältester“, stellt sie ihn vor, „aber wir alle hier nennen ihn einfach nur Opa. Oder „alter Sack“. Oder „Methusalix“, stellt sie ihn lachend vor und wir setzen uns an den Tisch. Herr Katschinski sieht mich nur schweigend an, dann löffelt er weiter aus seiner Suppe. „Opa bewohnt einen ausgedienten Castor-Behälter um die Ecke, deswegen strahlt er immer so, gell, Opa?“, scherzt Renate und gibt dem alten Herrn einen Klaps auf den Rücken, so dass dieser seine Suppe verschüttet. „Er ist schon sechs Jahre hier und kennt sich aus.  Du kannst ihn gerne alles fragen, was Du wissen willst, falls er Dir antwortet. Ich muss für heute abend noch den Kurs für kreative Buchführung vorbereiten“, sagt Renate und geht, und Herr Katschinski sieht mich schweigend an. 

Natürlich will ich wissen, was so ein alter Herr in einer Gemeinschaft wie Tempelhof für sich sucht. Ich versuche es ganz zaghaft: „Erwin…“, hebe ich an und der Mann dreht den Kopf. „Für Sie Herr Katschinski“, erwidert er trocken und ohne den Anflug eines Lächelns. Und dann, plötzlich, packt er mich überraschend fest am rechten Arm und drückt derart zu, dass mir die Tränen in die Augen schießen. „Bitte holen Sie mich hier ’raus“, fleht er, „hier ist es ganz ganz furchtbar. Mein Sohn und seine blöde Frau sind vor vier Jahren einfach über Nacht verschwunden und haben mich hier allein gelassen. Helfen Sie mir!“

Seine Augen werden feucht. Dann beugt er sich nahe zu mir. „Ich bin mir nicht sicher, ob die sie hier nicht gefressen haben, diese Zombies“, raunt er mir verschwörerisch zu. Sein Atem riecht nach Suppe und filterlosen Zigaretten. Wie denn so das Leben in der Dorfgemeinschaft ist, will ich wissen. „Beschissen“, gibt er zur Antwort, „aber ich komme nicht weg. Einmal habe ich versucht, abzuhauen, aber sie haben mich hinter der Jurte…“, er deutet mit dem Zeigefinger der rechten Hand auf ein Zelt im Rund „…wieder eingefangen! Meine Briefwahlunterlagen für die Bundestagswahl, die waren ihnen wichtig. Sie haben mich gezwungen, die Grünen zu wählen.“ Und jetzt weint er tatsächlich. Leise. Leicht schluchzend. Er sieht mich an. „Ich will sterben“, sagt er. „Ich will heim“, sagt er auch. 

Ich löse mich aus seinem Griff und stehe auf. Ich habe genug gesehen. Unsere Blicke treffen sich. „Ich kann nicht. Hier sind doch alle glücklich. Und ich kann der Gemeinschaft doch nicht ihren Opi einfach wegnehmen“, erkläre ich ihm. Er sieht mich stumm und verzweifelt an. Sein weißes Haar bewegt sich in der leichten Frühlingsbrise. Ich drehe mich um und gehe zu meinem Auto. Als ich noch einmal zurückschaue, sitzt Herr Katschinski schweigend an seinem Plastiktisch, die Hände im Schoß. Sein Blick geht abweisend in die Ferne. Er summt ein Lied. Es hört sich nach der Kindermelodie von Freddy Krueger an. Nicht jedem tut die Gemeinschaft von Tempelhof gut. 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

P.Steigert / 12.01.2019

Das sind die Zustände einer Gesellschaft vor dem gaaanz großen Kollaps. Auf der einen Seite z.B Reichsbürger auf der anderen Seite solche andersweltlichen Hippies, in den Städten Linksextreme und Araberclans. Au weiha!

Arne Hahn / 12.01.2019

Zwei kurze fragen habe ich zu der ganzen Chose: 1. Wie vertretbar ist das mit der Energiebilanz einer solchen, offensichtlich mit Strom beheizten Jute? 2. Wo ist hier Multikulti? Wo wohnen die Geflüchteten? Oder ist hier etwa kein Platz für in-Not-Leidende?

Gabriele Klein / 12.01.2019

Ist diese Geschichte nun wahr oder nicht? Falls ja, besteht die Möglichkeit eine Strafanzeige wegen Freiheitsentzuges zu stellen?

Ingolf Pärcher / 12.01.2019

Klingt nach Relotius- Style.

Christian Sporer / 12.01.2019

Bitte teilen Sie dem Leser mit dass er unbedingt vorher den Artikel im Original lesen sollte um die ganze Absurdität zu begreifen.

H, Volkmann / 12.01.2019

Wie, bitte, kann man jemanden zwingen, Grün zu wählen? Wie soll das denn gehen? So ein Unsinn. Soll man da Mitleid mit dem Armen haben. Die Geschichte stimmt doch hinten und vorne nicht. Warum mischen Sie sich denn da ein,  Herr Schneider? Auf der einen Seite wird Verachtung und Hochmut gezeigt, auf der anderen Mitleid erregt. Das trieft doch nur so von Moral und ist nicht besser als das, was Sie da vorführen. Warum lassen Sie die denn nicht nach ihrer Fac’on selig werden? Müssen unbedingt den Alten retten, wozu? Selber ein Gutmensch? Dass ich nicht lache. Der Alte verdient, dass man ihn in die Jurte einsperrt und nicht rauslässt, bis er selbst auf die Idee kommt, durch die Wand zu gehen. Man kann ihm aber auch vorschlagen, Asyl zu beantragen. Der Sohn ist wahrscheinlich mit Recht weggelaufen.Wollen Sie auch die Welt retten? Na dann viel Spaß!

Gottfried Meier / 12.01.2019

Da gibt’s bestimmt einen Journalistenpreis dafür.

Wolfgang Kaufmann / 12.01.2019

Diese sektenartige Lebensform ohne jede Privatsphäre, Jurte statt Plastik, mit perfekter sozialer Kontrolle, bebildert exakt meine Vorstellungen von grünen Endsieg: die archaische Kommune, „Arche“ genannt, von der die 68er träumten. Zurück zur Natur heißt vor allem: weg von der Kultur. Wichtig für den Erfolg mentaler Inzucht ist es, den Nachwuchs in liebevoller Kleinarbeit – Grüne wissen was ich meine – selber zu indoktrinieren. Heute auf dem Lehrplan: Dreimal drei ist sechs; morgen: Zwillenbauen leicht gemacht. Soviel Pazifismus muss sein.

Christian Freund / 12.01.2019

Da wird man beim Lesen schon nachdenklich. Das ist eben original Spiegel. Dessen Leser lesen und lieben solche Texte. Schon immer.  Eigentlich traurig. Aber durch Ihren Text Hr. Schneider wurde mir klar, warum es keinen rechten Spiegel geben kann.

Marc Blenk / 12.01.2019

Lieber Herr Rethilotius, äh, Schneider, vielleicht könnte man ja einen Anwalt aus Fergus Falls bestellen, nachdem er den Spiegel und danach möglicherweise auch noch die FAZ exekutiert hat, um Herrn Katschinski da rauszuboxen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 15.09.2019 / 06:25 / 16

Mitten in der Fleischhölle

Manchmal überkommt einen das ja. Du läufst so deines Wegs und plötzlich steigt dir der unwiderstehliche Duft von Fleischzubereitungen, egal, ob gekocht, gebraten, gebacken, frittiert…/ mehr

Thilo Schneider / 08.09.2019 / 10:00 / 68

Das Geständnis

Letzte Woche Dienstag hatte ich geschäftlich in Leipzig zu tun, und wenn man schon mal da ist und ein bis zwei Stündchen Zeit hat, dann kann…/ mehr

Thilo Schneider / 01.09.2019 / 06:12 / 40

Animalisch. Ursprünglich. Rhythmisch. Fieberhaft

Zu meiner Ehrenrettung sei gesagt, dass ich gleich nicht hinwollte. Ich habe gesagt: „Schatz!“, „Schatz!“, habe ich gesagt, „ich will da nicht hin, das ist…/ mehr

Thilo Schneider / 25.08.2019 / 10:00 / 51

Bananen aus Thüringen

Ich mache es nicht mehr. Ich nehme die Älteste mit ihren knapp 18 Lenzen nicht mehr mit zum Einkauf.  Da stehen wir vor dem Kühlregal…/ mehr

Thilo Schneider / 22.08.2019 / 16:30 / 23

Chorknaben im Safe Space

Haben Sie sich je die Frage gestellt, was ein „Knabenchor“ ist? Also, fernab aller Polemiken gegen tatsächliche Missbrauchsfälle? Könnte es sein, dass in einem Knabenchor…/ mehr

Thilo Schneider / 11.08.2019 / 06:25 / 63

Neulich im Mittelalter

Wer sich wie ich gelegentlich mal bei Facebook durch bevorstehende Veranstaltungen blättert, der wird im Jahr 2019 auf eine Unmenge von Mittelaltermärkten treffen. In so…/ mehr

Thilo Schneider / 07.08.2019 / 12:00 / 48

Eine Spucklänge Abstand

Eine gar nicht mal so neue Sportart macht sich in Deutschland neben „Gleisschubsen“ breit: Spit the Jew. Ob in Hamburg, Berlin, Düsseldorf oder München, jeder darf jetzt Juden bespucken. Selbstverständlich…/ mehr

Thilo Schneider / 17.07.2019 / 06:29 / 43

Pantheon der Heldinnen

Können Sie sich noch an Greta Thunberg erinnern? So ein schwedisches Mädchen mit lustigen Zöpfen? Die laut ihrer Mutter „unsere Kohlendioxide mit bloßem Auge erkennen“…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com