Redaktion / 06.01.2024 / 13:00 / 6 / Seite ausdrucken

Leserkommentar der Woche: Steuergelder und Milliardengewinne

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle regelmäßig den „Leserkommentar der Woche“.

Leserkommentare dienen nicht nur dem Gedankenaustausch, sondern ergänzen mitunter die dazugehörigen Texte um neue Aspekte und geben ein Bild der Stimmungslage. Leserkommentare sind dabei nicht repräsentativ für die Leserschaft, viele Achgut-Leser stehen beispielsweise im Berufsleben und haben gar keine Zeit oder haben Scheu, sich öffentlich zu äußern. Umso mehr freuen uns sachliche und im Ton konziliante Zuschriften, die entsprechend unserer Netiquette ruhig kritisch sein können, aber nicht verletzend sind. Die Redaktion freut sich dabei ganz besonders über Kommentare, die eigentlich selbst eigene, kleine Texte sind.

Und damit diese entsprechend gewürdigt werden, veröffentlichen wir an dieser Stelle regelmäßig „Leserkommentare der Woche“. Diesmal ist es ein Kommentar zu Andreas Zimmermanns Beitrag „Ja, wo ist es denn? Impfkommission auf Vertrauens-Suche“:

Julia Dornburg schreibt:

Jeder Steuerzahler hat die Entwicklung, die Herstellung und den Kauf dieser Impfstoffe bezahlt, während die Pharmafirmen Milliardengewinne eingefahren haben. Wenn ein Produkt derart mit Steuergeldern subventioniert wird, sollte maximale Transparenz herrschen. Und wenn es Gesetze gibt, die diese Transparenz verhindern, dann gehören diese geändert. Jede Firma, die Steuergeldern haben möchte, sollte dies mit einer Lockerung des Betriebsgeheimnisses bezahlen müssen. Andernfalls bleibt dann die Möglichkeit auf Steuergeldern zu verzichten. Im Falle der Coronaimpfstoffe hätte dies bedeutet, dass die Lieferverträge vollständig, unzensiert und in der jeweiligen Landessprache veröffentlicht werden müssen. Das gleiche gilt für die Daten der Zulassungsstudien, damit unabhängige Experten sich diese ansehen können. Da das nicht der Fall war, lag und liegt der Verdacht nahe, dass hier unliebsamen Informationen, die sich negativ auf die Impfkampagne ausgewirkt hätten, von der Bevölkerung geheim gehalten werden sollte. Da brauchen sich die Verantwortlichen für dieses Desaster doch nicht über den Vertrauensverlust wundern. Dieser ist die logische Konsequenz der fehlenden Transparenz.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ilona Grimm / 06.01.2024

@Rainer Niersberger: Ja, Gesetze… Fällt uns eigentlich noch auf, dass die jeweiligen Regierungsperioden gemeinhin „Legislatur“-Perioden genannt werden? Der einzige Daseinszweck einer Regierung besteht also offensichtlich darin, unentwegt Gesetze zu ersinnen, und das Parlament ist dazu da, diese abzunicken – notfalls auch nachts um zwei und ohne ‚Hammelsprung’.

Karsten Dörre / 06.01.2024

Kurz und prägnant.

paul peters / 06.01.2024

impfstoffe, pandemie - war da was? daran kann ich mich nicht erinnern.

Jörg Themlitz / 06.01.2024

Dafür schaffen wir mit dem Lieferkettengesetz Transparenz. Und wissen genau, ob der Näher, die Näherin in Kambodscha wirklich ihre 30 Minuten Mittagspause hatten. Wenn nicht müssen die vom Lohn befreit, auf ihrem Produkt sitzen bleiben. Weil wir es nicht kaufen, dürfen.

Thomas Szabó / 06.01.2024

Sehr gutes Argument Frau Dornburg!

Rainer Niersberger / 06.01.2024

Richtig, aber leider zu kurz gesprungen. Es geht auch um “Gesetze”, aber diese Gesetze fallen nicht vom blauen Himmel. Sie werden “gemacht” und zwar von Menschen in einem bestimmten System und in bestimmten Strukturen. Sie sind das (Zwischen) Ergebnis, auch eine Folge, nicht die Ursache. Man darf natuerlich die Folgen oder Symptome kritisieren, sollte aber immer wissen, dass die Ursachen des Problems woanders liegen. Dass Menschen, so wie sie eben sind, Optionen nutzen bzw sich welche schaffen, ist normal. Wenn es nicht gelingt, qua System, Strukturen und Regelungen die Ursachen zumindest einzudämmen, werden wir noch viele rotgruenschwarzgelbe Wunder erleben.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Redaktion / 20.04.2024 / 13:00 / 3

Leserkommentar der Woche: Das Parlament als Kita

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle…/ mehr

Redaktion / 13.04.2024 / 13:30 / 7

Leserkommentar der Woche: Das Risiko der Anderen

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle…/ mehr

Redaktion / 06.04.2024 / 13:00 / 7

Leserkommentar der Woche: Der Geschmack von künstlichem Fleisch

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle…/ mehr

Redaktion / 30.03.2024 / 13:00 / 5

Leserkommentar der Woche: Gestohlener Heiligenschein

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle…/ mehr

Redaktion / 23.03.2024 / 14:00 / 9

Leserkommentar der Woche: Integrieren muss sich jeder selbst

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle…/ mehr

Redaktion / 16.03.2024 / 13:00 / 8

Leserkommentar der Woche: Angst vor Oma Agnes

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle…/ mehr

Redaktion / 09.03.2024 / 13:00 / 13

Leserkommentar der Woche: Zu Prinzen erzogen

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle…/ mehr

Redaktion / 06.03.2024 / 14:00 / 17

Wie die Politik die Bundeswehr ruinierte

Schon 2017 zeigte Rainer Grell, dass die Bundeswehr durch Nonsens-Debatten geschwächt wird. Achgut.com veröffentlicht in dieser Reihe regelmäßig Texte aus den vergangenen Jahren, deren Mahnungen,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com