Peter Grimm / 07.11.2020 / 08:52 / Foto: Kramer / 90 / Seite ausdrucken

Leipzig macht Demonstranten zu Touristen

Im ersten sogenannten Lockdown im Frühling war der Versuch, Demonstrationen gegen den Corona-Ausnahmezustand zu verbieten, vor deutschen Gerichten gescheitert. Zwar können den Bürgern so manche Grundrechte genommen bzw. eingeschränkt werden, doch die Versammlungsfreiheit muss wenigstens für den Protest gegen ebendiese Freiheitsbeschränkungen gewährt werden, hatten die Richter vielerorts geurteilt.

Dies hätte man mit demokratischer Gelassenheit akzeptieren können. Es gibt sicher viele unangenehme Gruppen, die den Protest von Kritikern des Corona-Ausnahmezustands für sich nutzen wollen. Und jede neue Bewegung zieht politische Irrlichter magisch an.

Inwieweit es welchen Gruppen gelungen ist, Einfluss auf die Demonstrationsorganisation zu nehmen oder die Bewegung gar zu übernehmen, wie zuweilen gern kolportiert wird, weiß ich nicht. Für die Versammlungsfreiheit ist das irrelevant, die gilt auch für Spinner verschiedenster Couleur und auch für Radikale.

Dass es unter denen, die gegen Grundrechtsverluste im Ausnahmezustand protestieren, ehrenwerte Menschen gibt, weiß ich ebenso, wie ich um das Vorhandensein etlicher Irrlichter weiß. Aber wie Macht und Einfluss dort verteilt sind, weiß ich nicht. Mir würde allerdings eine Gesellschaft große Angst machen, in der niemand gegen einen Verlust von Rechten und Freiheiten protestiert. Selbst dann, wenn alle Maßnahmen durchaus berechtigt wären, würde ich mir Protest wünschen, denn jede, auch jede vielleicht notwendige Beschneidung von Grundrechten und Freiheiten muss ständig infrage gestellt werden und bedarf der Rechtfertigung.

Leipziger Besonderheiten

Heute nun soll in Leipzig demonstriert werden. Eine Querdenken-Großdemonstration ist angemeldet, neben 26 kleineren Demonstrationen von anderen Gruppen auch. War das Demonstrieren einst in der freiheitlich-demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik etwas ganz alltäglich Normales, so sorgt der Corona-Ausnahmezustand für absurde Spiele mit jenen, die gegen diesen Ausnahmezustand protestieren wollen. Doch zunächst noch etwas Kritik an den Demo-Organisatoren.

Es ist nicht verboten, aber dennoch ärgerlich, wenn sich die Querdenker im Werbevideo für die Leipziger Demonstration eines historischen Vergleichs bedienen, der so fehl am Platze ist wie die meisten historischen Vergleiche, wenn sie sich auf die Demonstrationen des Herbstes 1989 beziehen. Der Sturz einer Diktatur, das Demonstrieren in der berechtigten Angst, dass die Demonstration auch zusammengeschossen werden könnte, das reale Risiko etlicher Haftjahre lassen sich nicht vergleichen mit der Situation in einem Land, in dem die Regierung mittels Infektionsschutzgesetz zwar Grundrechte beschneidet, aber rechtsstaatliche Gerichte Demonstrationsverbote ebenso wieder aufheben, wie oft auch unnötige Gängelungen und Schikanen von Behörden.

Dennoch ist die Leipziger Demonstration etwas Besonderes, auch wenn sich vieles aus vorangegangenen Kundgebungen wiederholen wird. Dass sich zu Querdenken-Demonstrationen auch etliche Teilnehmer einfinden, mit denen man sich nicht gemein machen oder auch nur zusammen gesehen werden will, ist eine Tatsache. Aber inwieweit können Organisatoren das vermeiden? Die dürften ja kaum ein Interesse daran haben, dem allfälligen Medienbild, wonach sich vor allem Rechte, Spinner und Verschwörungstheoretiker dort versammeln würden, zusätzliche Nahrung geben. Zumal es viele Journalisten-Kollegen in der Vergangenheit nicht verstanden oder nicht vermitteln wollten, dass parallel verlaufende Demonstrationen ganz verschiedener Anmelder nichts miteinander zu tun hatten. So handelte es sich ja beispielsweise bei den „Reichstags-Stürmern“ nicht um einen Ableger der Querdenken-Demonstration, sondern um eine ganz eigene Veranstaltung.

Bei der Rednerliste haben die Veranstalter aber Steuerungsmöglichkeiten. Und auch an den Mikrofonen hat sich in der Vergangenheit auch so manches Irrlicht eingefunden. Aber gehörte das nicht einstmals zum Alltag bei größeren Demonstrationen?

„Ich bin ein Provokateur“

Kleiner Einschub: Die Querdenken-Demonstranten am 8. August in Stuttgart wurden diesbezüglich einem interessanten Toleranztest unterzogen, als der Kabarettist Florian Schroeder auftrat, um ihnen pointiert zu erklären, wie falsch sie lägen. Zum einen gebührt ihm Respekt für den Mut zur Auseinandersetzung. Zum anderen hat er den Querdenkern zum Nachweis verholfen, dass sie offenbar toleranter sind als etliche linke Milieus, in denen abweichende Stimmen lieber ausgeladen werden.

Doch zurück nach Leipzig. Was hier aufmerken lässt und manche Beobachter mit fest gefügter Meinung von den Demonstranten offenbar verunsichert, ist eine besondere Personalie. Zu den Organisatoren dieser sächsischen Demonstration gehört ein Mann, der aufgrund seiner Vergangenheit eigentlich eine größere Prominenz verdient hätte: der ehemalige Pfarrer Christoph Wonneberger. Wonneberger war in Leipzig nicht nur einer der wichtigsten Akteure des Herbstes 1989, sondern spielte auch in den Jahren zuvor eine entscheidende Rolle für die Oppositionsgruppen in der Region.

Diesen Mann in Verbindung mit einer irgendwie rechten Gesinnung zu bringen, vermag wahrscheinlich nicht einmal der parteilichste Medien-Werktätige. In einigen Medien wurde er daher im Vorfeld der Demonstration eher als ein Irregeleiteter dargestellt, der sich vielleicht instrumentalisieren lässt. Ich glaube nicht, dass er die verunglückten Werbe-Vergleiche zu 1989 aktiv unterstützt hat, aber – zugegeben – unser letzter Kontakt liegt etliche Jahre zurück. Der Sender MDR-Kultur scheint ihn in einem Beitrag nicht nur ins Zwielicht rücken zu wollen, denn mit einem Zitat aus einer Rede im Oktober ist seine Motivation recht treffend zusammengefasst: "Ich bin ein Provokateur. So jedenfalls hat mich die Stasi vor 40 Jahren eingeschätzt. Sie haben eine Akte angelegt: 'Provokateur', fast 10 Jahre lang. Was ist ein Provokateur? Einer der aufschreckt, etwas herausfordert, etwas Neues hervorbringen will."

Diese Linie durch die Zeit ist legitim. Denn der lähmende Mehltau einer trotz Demokratie in wichtigen Fragen herrschenden beinahe Allparteien-Einheitsfront lässt einen nicht erst seit Corona nach klugen Provokateuren dürsten. Ob er dort an der richtigen Stelle ist, weiß noch niemand, weil auch noch niemand sagen kann, wohin sich die verschiedenen Querdenken-Gruppen entwickeln werden. Es ist ja auch offen, welche Entwicklung dieses Land und diese Gesellschaft durch den bisher unbefristeten Corona-Ausnahmezustand und die dadurch ausgelöste enorme Wirtschaftskrise nehmen werden.

Kleinliche Gängeleien

Doch abseits von solchen Fragen reagieren in Leipzig die Ämter und Behörden im Umgang mit den Querdenkern eher kleinlich. Mit Auflagen und Gängeleien versuchen sie, den Demonstranten deutlich zu machen, dass sie von den Stadtoberen unerwünscht sind. Angemeldet war die Eröffnung der Hauptdemonstration von Querdenken beispielsweise auf dem Augustusplatz in der Innenstadt. Die Stadtverwaltung ordnete kurzfristig eine Verlegung auf das Messegelände am Stadtrand an. Dagegen zogen die Organisatoren vor Gericht. Als diese Zeilen geschrieben wurden, war der letztliche Ausgang des Verfahrens noch nicht bekannt. Aber klar ist, dass eine Demonstration auf einem leeren Messegelände, auf dem derzeit ja nichts weiter stattfinden darf, naturgemäß wenig Wirkung entfaltet, denn die Demonstranten bleiben weitgehend unter sich. Es gibt dort keine Passanten oder neugieriges Publikum.

Ebenso kleinlich, aber deutlich unterhaltsamer war indes die Fragestellung, ob ein Demonstrant denn ein Tourist ist oder nicht? Die Stadt Leipzig untersagte Hoteliers unter Androhung von Geldbußen nämlich die Beherbergung von auswärtigen Demonstrationsteilnehmern unter Verweis auf die Corona-Bestimmungen. Nach denen ist eine Beherbergung zu touristischen Zwecken bekanntlich untersagt. Doch ein Demonstrant ist ja eigentlich kein klassischer Tourist. So soll es zumindest auch das sächsische Sozialministerium noch Anfang der Woche gesehen und auch mitgeteilt haben. Für Hotelbetreiber eine irrwitzige Situation. Sie sind gezwungen, zahlungswillige Gäste abzuweisen und nun werden sie auch noch vor die Entscheidung gestellt, wie sie Demonstranten zu bewerten haben. Und was ist mit einem Dienstreisenden, der auch noch demonstrieren geht? Was soll man schließlich auch tun in einer fremden Stadt, in der alles geschlossen ist, was dem Zeitvertreib eines Besuchers dienen könnte?

Ist nun ein Demonstrant im Sinne der Corona-Verordnung ein Tourist, dessen Aufnahme teuer werden kann, oder ist Demonstrieren ein als notwendig zu akzeptierendes Anliegen, das eine Beherbergung rechtfertigt? Vor einer solchen Frage hat in Deutschland wahrscheinlich bis dato noch niemand gestanden. Ob sie im Nachgang von Gerichten geklärt wird?

Manche Leipziger Hotels haben diese Frage sicherheitshalber vorab lieber zuungunsten der Demonstranten beantwortet. Vielleicht auch, weil es von Linken eine Mobilisierung gegen die Demonstration der Corona-Kritiker (und auch gegen die Demonstrationen von unzweifelhaft Rechten) gibt. Wer will da schon in den Verdacht geraten, Demonstranten-Beherbergungsort zu sein? Motel One twitterte deshalb lieber:

Aufgrund der Größe und räumlichen Nähe der Veranstaltung zu unseren Hotels haben wir uns dazu entschlossen, alle Beherbergungsverträge mit Anreisedatum 06.11.2020 und/oder 07.11.2020 zu kündigen. Die Sicherheit unserer Gäste & Mitarbeiter steht an 1. Stelle.“

Pech für die Menschen, die aus anderen Gründen an diesen Tagen dort logieren wollten. Aber wenn man nicht sicher sein kann, ob ein Demonstrant vielleicht als Tourist gilt und ein Dienstreisender vielleicht als Demonstrant auftritt, dann nimmt man scheinbar lieber ein leeres Hotel in Kauf. Vielleicht dankt es einem die Verwaltung ja.

Foto: Kramer

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

John Sheridan / 07.11.2020

@ T. Schneegaß / 07.11.2020 Vielen Dank für den “Verarschungsbericht”, dem ich wohl vollumfänglich zustimme. Heute waren wir auf unserem Hausberg in der Schweiz, Gastro geöffnet, unglaublich viele Österreicher und Dütsche da. Die “teure” Schweiz macht richtig ihren “Schnitt”...

Sabine Heinrich / 07.11.2020

@Hannes Krautner: Vielen Dank für Ihren Hinweis! Das erklärt das Rundumschweigen und Füßestillhalten der Gastronomen und Hoteliers!  Tja dann - wenn das wirklich mit den 75 % stimmt, würde ich mir als Gastronom und Hotelier auch überlegen, ob ich mir den ganzen Stress antue.

Norbert Brausse / 07.11.2020

Herr Fuchs hat es bereits treffend auf den Punkt gebracht: Es fehlt die Substanz und auch der Mut. Was interessieren Irrlichter und Spinner? Die gibt es immer und überall. Wichtig wäre doch ein Ausblick, in welche Richtung sich diese Demonstration entwickeln kann. Wichtig wäre es auch, über die Gruppen der Gegendemonstranten zu berichten und deren Ziele zu benennen. Sind das bezahlte Klatscher oder sogar Schläger, die man braucht, um den Willen eines offenbar größer werdenden Teils der Bevölkerung durch Verbreitung von Angst im Zaum zu halten? Eine größere Gegendemonstration mit gewerkschaftlicher Hilfe, kostenloser Busfahrt und spendierter Cola zu organisieren, verbietet sich ja logischerweise.

R. Matzen / 07.11.2020

T. Schneegaß: Sie können ruhig weiter zu diesen Demos gehen, wenn Sie wollen. Würde Sie sogar darum bitten. Die Leute von Querdenken achten mit voller Absicht darauf, daß die meist gerichtlichen (!) Vorgaben eingehalten werden, damit man der Polizei keinen Vorwand liefert zu eskalieren. Es zeigt sich, daß sie damit Erfolg haben. Lediglich die Polizei war bisher übergriffig, besonders die 31. Einsatzhundeetschaft soll sich geradezu wie eine Schlägertruppe aufführen. Dies konnte man bei der brutalen Festnahme von RA Haintz und seiner Begleiterin in Berlin sehen. Nein, Gewalt oder auch nur geringfügige Regelverstöße schaden dem eigentlichen Anliegen. Übrigens: Beherbergungsverbot in Leipzig? Hatte nicht gerade die sächsische Justiz das Beherbergungsverbot gekippt?

Charles Bûler / 07.11.2020

Die Veranstaltung war bestimmt schon 30 Minuten am laufen, als die “Rechten” mit etwa 20 Mann (und keiner Frau) eintrafen. Sie stellten sich in eine Ecke, wo vorher schon eine Art Vorhut diesen Platz auskundschaftet hat. Alle waren komplett in Schwarz gekleidet, alle mit schwarzen Masken, viele mit schwarz getönten Brillen und einige mit schwarzen Sturmhauben. Alles möglichst einförmig, um nicht identifiziert zu werden. Profis oder gut eingeübt. Die Vorträge der Bühne interessierten sichtlich nicht, man fand das irgendwie peinlich was auf der Bühne passierte. Man war aber bemüht, misstrauisch das Umfeld zu beobachten. Es sah aus, als wenn man sich vergewissern wollte, ob Gegner oder Polizisten da sind und wie man in dieser Umgebung aufgenommen wird. Ich vermute, die V-Leute in diesen Gruppen bekommen zusätzliche Chancen oder Bezahlungen, wenn sie jemanden für ihre Gruppe gewinnen. In der Nähe dieser Gruppe waren keine Polizisten zu finden, obwohl fast überall Polizisten oder welche vom “Kommunikationsteam” waren. Die Rechten waren aus einer völlig anderen Welt, als die anderen Teilnehmer. Der erste Blick: Das sind welche von der Antifa. Nur die Frisuren sahen bei einigen anders aus. Von den anderen Teilnehmern kamen keine abweisenden Signale. Nicht weil man Angst hatte, wie bei der Antifa sondern weil man das “Gute” im Menschen sehen wollte oder man nicht voreingenommen sein wollte ohne sich mit einen von denen unterhalten zu haben. Als noch zwei Teilnehmer mit Reichsflagge (inklusive Adler) auf das Demonstrationsgelände wollten, wurde ihnen mitgeteilt, dass das nicht erwünscht sei. Alles Freundlich ohne Ablehnung. Die Fahnenträger diskutierten noch etwas, und gingen dann wieder. Was mit der “Gouverneurflagge für Deutsch-Ostafrika und Kiautschou” geschehen ist, habe ich nicht gesehen. Aus meiner Sicht war es von Anfang an geplant, die Veranstaltung dann vorzeitig zu beenden.

Ridley Banks / 07.11.2020

@Bernd Mueller, wir koennten uns ueber E-Mail besprechen, vielleicht durch Verbindung von H.Broder??

Ulrich Adler / 07.11.2020

Sehr geehrter Herr Grimm! ...lassen sich nicht vergleichen… Wo waren Sie 89, um dermaßen daneben zu liegen? Können oder wollen Sie wirklich nicht begreifen, daß die Situation heute schlimmer und ernster als damals ist? Daß wir mitten im Jahr 33 nach der Machtergreifung sind? Daß wir mit Eilzuggeschwindigkeit auf die Katastrophe zurasen, die nach dem zweiten Weltkrieg kommt? Ulrich Adler

F.Bothmann / 07.11.2020

Ach ja, und noch ein Nachtrag: Der Polizeieinsatz signalisierte dem Bürger nicht die Sicherung seiner Grundrechte. Nein, es wurde staatlich gezeigt, dass ” Du Bürger etwas falsch machst”. Dennoch wurde der Versammlungsraum durch die Polizei ständig vergrößert weil soviele Menschen kamen. Die im Bayernfunk gemeldete Auflösung der Demo durch die Polizei werte ich nur so,, dass es halt keine erfolgreiche Beendigung gegeben durfte.

F.Bothmann / 07.11.2020

Hallo Herr Grimm, das war jetzt die bürgerlichste aller Querdenken-Demos, die ich bisher mitgemacht habe. Vom Ansehen her ist das die absolute bürgerliche Mitte, die hier zusammenkommt. Ich bin deshqlb etwas verwundert über ihren, jetzt werde ich etwas unnett, anbiedernden Schreibstil. Die Erkenntnisse aus der Begegnung und Diskussion mit anderen engaggierten Bürgern haben mir heute gezeigt, dass Wachsamkeit, Entschiedenheit und Engagement für Freiheit und Demokratie in Deutschland mehr denn je wichtig sind. Die machtpolitische Agenda wird derzeit mit allen Mitteln ausgespielt. Wir Bürger müssen aufstehen und zwar in aller Vielfalt und in immer größerer Zahl.

Günter Schlag / 07.11.2020

@T. Schneegaß, auf der Straße links neben Augustusplatz in Blickrichtung Tribüne standen allerding die Schwarzen. Als die ihre roten Fähnlein rausholten und sich vermummten, bin ich doch lieber weg. Und die Polizei in deren Nachbarschaft war deutlich robuster ausgerüstet, als anderswo. Vielleicht wussten beide was, was wir nicht wissen und die Masken waren nur Vorwand?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com