Thilo Schneider / 19.06.2020 / 14:00 / Foto: Timo Raab / 32 / Seite ausdrucken

Leb wohl, bento!

Liebe Lesende, liebe LesinnendeX,

wir haben uns heute zusammengefunden, um Abschied zu nehmen. Abschied zu nehmen von einem Magazin, das uns vier Jahre lang die Gedankenwelt junger StudierendX nahe- und aufgebracht – und ja – auch körperlich lieben gelernt hat. Kein anderes Jugendmagazin, nicht einmal die BRAVO, bewegte uns derart zum Lachen, Staunen, Weinen, Ekeln und Fühlen für, mit und über die Generation, die für die Umwelt hüpft, während sie ihre Handys an Dieselaggregaten lädt.

Wir tragen heute das Online-Magazin bento, das ein unbarmherziger Markt plötzlich und unerwartet hinterrücks meuchelte, zum virtuellen Grabe. Kapitalismus ist ein grausames Monster. Aber nicht immer geschlechtsverkehrt!   

Mit bento stirbt ein Nachrichtenportal, das nicht mit herkömmlichen Nachrichten aus den Pressemeldungen arbeitete. Deshalb führte es auch Rubriken wie die engagierte „Gerechtigkeit“, das wunderschöne Oxymoron „Uni und Arbeit“, danach redundant „Freizeit“ sowie, um sie nicht unter „Gerechtigkeit“ zu klemmen, die Rubriken „Inklusion“, „Queer“ und, etwas verwirrend, „EntdeckeKanada“ (exakt so).

Spermaverklebte „Fühl“-Kolumne

Einzigartig in der Presselandschaft, unvergessen und unerreicht werden jedoch die Beiträge in bentos Rubrik „Gefühle“ sein. Wie oft und sehr habe ich meinen Kaffee queer über den Frühstückstisch gespuckt, wenn ich auf Spiegel-Online versehentlich Beiträge wie „Diese zwei Studierenden haben ein feministisches Porno-Startup gegründet“ geklickt oder gerne auch praktische Lebenshilfe wie „Ich würde ja gern Pornos schauen – aber finde nie die passenden“ erhalten habe. Ja, da habe ich mitgefühlt und mitgeweint und warte noch heute auf die passenden Empfehlungen. Irgendwas mit Hamstern und Pinguinen hätte ich mir da mal gewünscht. Das hätte ich wirklich einmal innovativ gefunden. Außerdem wurden Nebenverdienste für StudierendX vorgestellt, beispielsweise „Wie ich das erste Mal Sex für Geld erlebte“ (immerhin 800 Euro für zwei Stunden, Rechtsanwälte und Gehirnchirurgen werden schlechter bezahlt) oder „Mein Nebenjob: Prostituierte. Und so kam es dazu.“

Was ich übrigens gut fand: Wenn dann die Nebenjobs und die Freier so richtig brummten und das Studium künftig neben dem Brot- und Geschlechtsverkehrerwerb lief, dann erklärte bento: „Warum meine Eltern nicht wissen, dass ich nebenbei studiere.“ Ich hätte Eva Morgenstern, der Autorin, ja geraten, beim Besuch der Erzeuger nicht das Gucci-Täschchen, sondern eine Aldi-Plastiktüte mitzunehmen. Take what you can, life is short. Aber Eva, die „Bücherwurmin, Sonnenanbeterin, Kindischerin der 90erin“, die in „polyamoren Beziehungen lebt und liebt“ (eine wirklich empathische Umschreibung für Prostitution – zumindest, so lange sie clever genug ist, dafür Geld zu nehmen), hat auch ohne meine Tipps ihre spermaverklebte „Fühl“-Kolumne bei bento bekommen.  

Legende sind daneben auch Skandalbeichten wie „Isabells Sexpartner hat heimlich das Kondom abgezogen“ (die Sau!), ein „neuer Trend“ beim „Stealthing“ oder auch „mein Vater hat einen Porno gedreht – und ich habe ihn versehentlich gesehen“. Den Porno und den Vater. „Versehentlich.“ Das war mit ungeschützter Sicherheit ganz schön hart, Zeuge des eigenen Zeugungsvorgangs zu werden.  

Nicht so hilfreich fand ich persönlich jetzt aber während der erektionsharten Corona-Zeit das Thema: „Selbstmassage, Masturbation, Telefonsex: Die Zeit nutzen und den Körper besser kennenlernen.“ Geschrieben wurde der letztgenannte Artikel von der unvergleichlichen Sexarbeiterin und BDSM-Couch-Coachine Sadie Lune (von der ich insgeheim vermute, sie heißt in Wahrheit Schantal Klöbner und studiert Jura und Kunstgeschichte im vierten Semester). Ich habe das mit dem Telefon probiert, aber seit Apple die Ladebuchsen am iPhone noch einmal verkleinert hat, war das nicht so prickelnd. Vielleicht hätte ich bei Sadie Lune vorher ein Bildungstutorial auf „Sex School Hub“ buchen sollen. Da war ich vielleicht jetzt eine Spur zu geizig.

Das Leben kann lächerlich sein

Im ewigen Gedächtnis werden mir aber knallhart recherchierte und relotierte Berichte bleiben, die so sensible und einfühlsame Themen und Körperöffnungen wie „Warum ich als heterosexueller Mann auf Analpenetration stehe“ angingen oder freigiebige Interviews wie mit dem Max und der Anna, „warum sie auf Gruppensex stehen“. Ja, bento betrieb da eine ausgiebigere Feuchthöhlenforschung als Jacques Cousteau

Daneben gab es frisch-fröhlich-freie Haushaltstipps über den richtigen Umgang mit „Lecktüchern“ (nein, diese sind nicht dazu gedacht, plötzlich auftretende Leitungswasserlecks abzudichten) oder wie man mit Kondomen sozusagen „Wein in neuen Schläuchen“ herstellt. Notiz an mich: Auf keinen Fall kubanische Weine trinken und ansonsten einen Installateur holen.

Garniert wurden diese im wahrsten Sinne des Wortes intimen Buffets mit Einblicken in die Gedanken- und Körperwelt der nicht vorhandenen bento-LeserX mit hübsch gemalten Bildern der Grafick … der illustren Illustratorin Lana Petersen, von der ich vermute, dass sie doch eigentlich viel lieber wie Antoine de Saint-Exupéry ein Schaf gezeichnet hätte, aber leider an dessen Geschlechtsorganen scheiterte. Also, denen vom Schaf. Das Leben kann lächerlich sein, aber es gibt ja jede Menge Nebenjobs, wie von bento recherchiert.

Mit der Einstellung von bento verendet das erste Magazin, dessen Leser_innenX klüger als dessen Macher waren und sind. Und wäre ich Autor dieser BRAVO für verklemmte LehramtsstudentX – ich würde diese Episode meiner publizistischen Tätigkeit ganz schnell aus meiner Vita verschwinden lassen. Obwohl ich mir als sozusagen ultimativen Abschiedsbeitrag „Ich schrieb für bento. Meine gleichgeschlechtlichen Eltern hatten gehofft, ich sei transsexuelle Pornodarstellerin in einem brasilianischen Liebesfilm“ gewünscht hätte. Es bleibt zu hoffen, dass die zu recht demnächst arbeitslosen Brillenträger_InnenX der bento-Redaktion ein neues Betätigungsfeld finden. Sobald sie sich wieder angezogen haben. Wie beispielsweise einen Lehrstuhl für korrektes Gendern. Ich schreibe mich auch garantiert nicht ein. Versprochen. Die Fackel der Unter- und Aufklärung und des Frohsinns und der stilvoll-gepflegten Untenrumhaltung darf jedenfalls nicht verlöschen. Zur nächsten journalistischen Prostitution geht’s hier entlang. Allerdings mutmaßlich nicht für 400 Klötze die Stunde.

(Weitere besinnliche Beiträge des Autors auch unter www.politticker.de)

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jochen Becker / 19.06.2020

Ich habe in den 70er und 80er Jahren jeden Spiegel von den Hausmitteilungen bis zum Rückspiegel durchgelesen. Auf die Nachricht des Endes von bento kann ich nur mit unverhohlener Häme reagieren. Bento war die Verkörperung des intellektuellen Untergangs des deutschen Journalismus, der nur unter dem Dach des Dumpfbacken Magazins existieren konnte. Ich wünsche dem Spiegel das gleiche Schicksal, nachdem sie den geplanten Nachfolger von bento an die Wand gefahren haben.

Steffen Schwarz / 19.06.2020

Jemand sollte die Ergüsse dieses Witzblattes als Buch zusammenstellen. Die Deutsche Jugend und ihre Schreiberlinge im Jahre 2020.

Sabine Heinrich / 19.06.2020

Als alte, weiße verklemmte Frau, die vorher noch nie etwas von bento gelesen hat (Was für ein Verlust das ist, habe ich erst heute gelernt), frage ich - von Mitleid überwältigt - wo die armen, von pornographischen Phantasien gepeinigten Schreiberlinge jedweden Geschlechts denn nun unterkommen? Da ich mit meiner Kritik nicht auf deren Niveau hinabsteigen möchte, empfehle ich den Herr-/Frauschaften einfach nur mal über einen längeren Zeitraum hinweg fordernde körperliche Arbeit (Wie wär’s mit Spargelernte ;-) ?). Oh - wo die von mir Bemitleideten unterkommen könnten - meine Augen gleiten in das mich umgebende Grün - und der rote Sonnenuntergang war geradezu betörend!

Dirk Kern / 19.06.2020

Niemand vermißt bento. Ist ja auch klar, hat niemand gelesen oder angeguckt.

J.G.R. Benthien / 19.06.2020

Ich kenne das Ding zwar nicht, gehe jedoch davon aus, dass es gut ist, dass ein Stück Dreck weniger auf dem Markt ist. Anleitungen zur Nutten-Karriere um Spiegel-Bonzen zu poppen sind offenbar flüssiger als Wasser — überflüssig.

Sebastian Gumbach / 19.06.2020

Ich habe Tränen gelacht. Gut, dass man den Bento-Müll jetzt entsorgen kann. Es ist höchste Zeit.

Karsten Dörre / 19.06.2020

Immerhin wird die Spiegel-Fehlgeburt noch fünf Jahre alt werden. Andererseits muss Spiegel sparen. Nachdem Spiegel Online vom Spiegel aufgesogen wurde, dürfen zukünftig noch fünf Bento-Hinterbliebene beim Spiegel bleiben. Leben ist (Klima)Wandel.

Heribert Glumener / 19.06.2020

Sehr geehrte Frau Angelika Meier, in Ihrem Kommentar weisen Sie auf die grundsätzliche Abwesenheit von Autoren des „Wachtturms“ in staatsnahen Medienveranstaltungen hin. Sie kontrastieren zudem die Auflage des „Wachtturms“ mit jener von SPD-Zeitungen. – Zur Sachverhaltsklärung: Die Auflage des Wachtturms liegt – in allen Sprachen (mehr als 300) – bei rund 93.000.000 (dreiundneunzig Millionen). Anders als SPD-Zeitungen, dürfte der Wachtturm – bzw. zumindest Teile davon – auch gelesen werden. Eine Besonderheit besteht darin, dass Druck und Verbreitung des insofern erfolgreichen „Wachtturms“ von der zuständigen Organisation (JW) selbst finanziert werden. Eine GEZ bzw. nunmehr GEZ-eitung / Staatsknete / öff. Quersubventionierung wird hierfür nicht nötig sein. Mithin würden Autoren des „Wachtturms“ niemals einer Einladung in staatsnahe Medienveranstaltungen oder gar in GEZ-Talkshows nachkommen, sondern freundlich, aber bestimmt absagen. Schließlich glaube ich zu wissen, dass der „Wachtturm“ nicht zum Einwickeln von Fisch bzw. anderweitig als Packpapier benutzt wird. Bei SPD-Zeitungen dürften hingegen diese Verwendungszwecke, nicht jedoch das Lesen (s.o.), mittlerweile dominieren. Mit besten Grüßen. H.G.

Martin Holzinger / 19.06.2020

“Deshalb führte es auch Rubriken wie die engagierte „Gerechtigkeit“, das wunderschöne Oxymoron „Uni und Arbeit“, danach redundant „Freizeit“ sowie, um sie nicht unter „Gerechtigkeit“ zu klemmen, die Rubriken „Inklusion“, „Queer“ und, etwas verwirrend, „EntdeckeKanada“ (exakt so). “ Vielen Dank dafür, Herr Schneider. Freitag-Abend Schmunzeln. Es gibt doch auch nur vermeintlich gute Nachrichten. Das Zielpublikum Bentos war wahrscheinlich zumeist ohnehin schon genügend saturiert durch die notgeile SPON Lektüre…

Noel Geffen / 19.06.2020

„Darauf einen Schnaps“ kann ich da nur sagen und eine bemitleidenswerte Nachwuchsmöchtegern-Journalist*in von Bento zitieren, die dies nach dem Tod von Ulfkotte über Twitter zum größtmöglichen Erguss ihrer Schaffenskraft zum Besten gab. Tja, Karma is a bitch.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 22.11.2020 / 06:05 / 43

Folgen wir unserer geliebten Führerin!

Wir müssen reden: Es kann in diesen für uns alle schweren Zeiten nicht angehen, dass diejenigen, die sich am meisten um die Gesundheit und das…/ mehr

Thilo Schneider / 21.11.2020 / 11:00 / 48

Hauptsache integrativ: Fußball ist „over“

Irgendwie ist mir zu Ohren gekommen, dass irgendeine obskure Mannschaft mit 0:6 ein wohl irgendwie wichtiges Spiel (Fußball?) vergeigt hat. Das ist jetzt für diese…/ mehr

Thilo Schneider / 15.11.2020 / 11:00 / 33

Der Liedermacher

Vorab: Wenn Sie Joost mit Doppel-O heißen und Liedermacher sind – bitte verklagen Sie mich nicht. Ich habe Ihren Namen frei erfunden, und Ähnlichkeiten mit…/ mehr

Thilo Schneider / 08.11.2020 / 10:00 / 13

The winner doesn’t take it all

Im Nachhinein war das jetzt keine gute Idee, dem Schatz das Schachspielen beizubringen. Ich muss dazu sagen, dass ich ein ganz passabler Schachspieler bin, keine…/ mehr

Thilo Schneider / 01.11.2020 / 14:00 / 21

Das Gurkenglas der Pandora

Ich schreibe diese Zeilen aus der Untersuchungshaft. Schuld daran ist der Schatz, weil er das Gurkenglas nicht mitgenommen hat. Ich muss, um das zu erklären,…/ mehr

Thilo Schneider / 25.10.2020 / 11:00 / 23

So verteidige ich unser neues Heim vor Corona

„Was machst Du da?“, fragt der Schatz, während ich in der Herbstsonne auf unserem neuen Balkon sitze und auf die Straße starre. „Ich sitze hier…/ mehr

Thilo Schneider / 17.10.2020 / 10:00 / 46

Heute ist Gegenteiltag

Haben Sie sich eigentlich noch nie unwohl gefühlt, wenn Sie in Karlsruhe oder Mannheim waren? Also, nicht deswegen, weil Sie sich dort auf Deutsch nicht…/ mehr

Thilo Schneider / 11.10.2020 / 11:30 / 25

1000 Liter Thilo Schneider

Es gibt Dinge, die muss man auch mal die Größe haben, zugeben zu können. So erwischte den Schatz und mich ein Heißhunger auf ein Frühstück…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com