Le Pen und Macron – wer ist das geringere Übel?

Hätte Le Pen als Präsidentin dasselbe gesagt, getan und in Gesetze gegossen wie Macron in der vergangenen Amtszeit, wären Aufschreie durch Frankreich und Europa gegangen: „Das ist faschistisch! extremistisch! rassistisch!“

Die Franzosen befinden sich im Wahl-Dilemma. Im zweiten Wahlgang entsteht für viele wahlberechtigten Franzosen alle fünf Jahre die Situation, für einen Kandidaten stimmen zu müssen, den sie sich nicht als Präsidenten wünschen, den sie aber für die weniger schlimme Person im Amt halten. Der zweite Wahlgang wird zum strategischen Akt, um politische Überzeugungen geht es nicht mehr. So haben zum Beispiel im Jahre 2002 viele Franzosen ohne Überzeugung für Jacques Chirac gestimmt, um unbedingt Jean-Marie Le Pen als Präsident zu verhindern. Am kommenden Sonntag wählt man ohne Überzeugung Emmanuel Macron, um Marine Le Pen zu vermeiden oder man wählt ohne Überzeugung Marine Le Pen, um Emmanuel Macron zu vermeiden. Oder – und diese dritte Möglichkeit wird von den meisten Franzosen als politischer Protestakt betrachtet – man enthält sich, verweigert die Wahl.

33 % der wahlberechtigten Franzosen blieben der Wahl am 10. April 2022 fern. Man muss bis ins Jahr 2002 zurückgehen, um eine noch höhere Wahlverweigerung zu finden, beim eben bereits erwähnten Duell Jacques Chirac gegen Jean-Marie Le Pen gingen 38 % nicht zur Urne.

Bei den Regionalwahlen im Juni 2021 gingen 65,7 % nicht wählen, was medial als scharfe Kritik an der Regierung Macron gewertet wurde. Macron lästerte damals, dass die Franzosen wohl vorzögen, an den Strand zu fahren, anstatt ihren Bürgerpflichten nachzukommen.

Einige Spotlights auf die Zahlen

Zunächst muss man über den historischen Verlust der beiden Parteien der Mitte sprechen: Anne Hidalgo, Bürgermeisterin von Paris, hat als Kandidatin der sozialistischen Partei nur 1,74 % bekommen. Zum Vergleich die Prozente im ersten Wahlgang der Kandidaten dieser Partei: 2007: Royal 25,87 %, 2012: Hollande: 28,63 %, 2017: Hamon 6,36 %.

Valérie Pecresse, die bei den Regionalwahlen im Sommer 2021 noch mit 45,92 % der Stimmen zur Regionalpräsidentin der Ile-de-France gewählt wurde, erhielt als Präsidentschaftskandidatin nur 4,79 %. Sie gehört der Partei Les Républicains an, früher UMP.  Zum Vergleich auch hier die Prozente der ersten Wahlgänge der Kandidaten dieser Partei: 2007 Sarkozy: 31,18 %, 2012: Sarkozy: 27,18 %, 2017: Filion: 20,01 %.

Die Stimmen von Mitte links wurde augenscheinlich schon 2017 von Macron und La République en Marche aufgesaugt. Die Stimmen von Mitte rechts 2022 sind mutmaßlich nicht nur an Macron, sondern auch an Zemmour und Le Pen gegangen.

Bei den Regionalwahlen 2021 haben die beiden großen Parteien der Mitte übrigens jeweils um die 30 % erzielt, die Ergebnisse sind detailliert auf einer deutschen Wikipediaseite zusammengefasst.

In den Überseedepartmenten lag Mélenchon zusammengefasst mit 39,95 % vor Marine Le Pen mit 21,29 %, Macron erreichte 20,58 %. Wobei Mélenchon 56,16 % in Guadeloupe und 53,10 % in Martinique erzielte. In Paris/Ile-de-France hat Macron mit nur 224 Stimmen vor Mélenchon gelegen. In reichen Arrondissements von Paris konnte Éric Zemmour bis zu 15,3 % (8. arr.) und 18,48 % (Versailles) der Wählerstimmen sammeln.

Alle weiteren sechs namentlich hier nicht erwähnten Kandidaten haben am 10. April 2022 insgesamt 13,46 % der Wählerstimmen auf sich vereint. Es sind drei linke Kandidaten, der Kandidat der Grünen und zwei Kandidaten der Mitte.

Le Pen für zahlreiche Franzosen denkbare Option

Jean-Luc Mélenchon hat nach seinem Scheitern im ersten Wahlgang seinen Wählern angeraten, sie sollten jetzt alles tun, um Marine Le Pen zu vermeiden. Das gibt jenen, die auf ihn hören möchten, folgende Möglichkeiten: Sie wählen Emmanuel Macron. Sie gehen nicht zur Wahl. Sie gehen zur Wahl und wählen weiß: Statt eines Stimmzettels mit Namen wirft man ein von zuhause mitgebrachtes leeres A 6-Papier in die Urne. Sie gehen zur Wahl und werfen ihren Stimmzettel mit durchgestrichenem Namen inklusive oder exklusive Beleidigungen, Cartoons etc. in die Urne.

Éric Zemmour hat seine Wähler aufgerufen, im zweiten Wahlgang für Marine Le Pen zu stimmen.Beim Vergleichslesen der Programme von Jean-Luc Mélenchon und Marine Le Pen lassen sich 70-75 Prozent Übereinstimmung ausmachen, einige Beispiele sind:

  • Senkung der Mehrwertsteuer für Produkte des täglichen Bedarfs
  • Beibehaltung des Renteneintrittsalters bei 62 Jahren
  • Abschaffung des Pass Vaccinal
  • Einführung der Möglichkeit zur Volksabstimmung
  • Rückzug aus der Nato – vollständig: Mélenchon, aus der integrierten Kommandostruktur: Le Pen
  • Reintegration des suspendierten medizinischen Personals
  • Tierschutz

Ob sich die 21,95 % Mélenchon-Anhänger durch die hohe Übereinstimmungsrate der Programme zu einer Wahl einer Rechtspopulistin entschließen können, bleibt fraglich.

Marine Le Pen hat sich wählbar gemacht. Sie hat die Partei ihres Vaters, den Front National, Schritt für Schritt in Richtung Mitte Rechts gerückt – jedenfalls gibt sie sich diesen Anstrich. Die seit 2018 in Rassemblement National umbenannte Partei wird in Frankreich weiterhin im extrem rechten Lager verortet. Die Stimmen jener Bürger, denen die Partei von Marine Le Pen zu wenig radikal geworden ist, gingen bei dieser Wahl vermutlich an Éric Zemmour. Dennoch sind im Rassemblement National weiterhin Rassisten vertreten. Der deutsche Reflex gegen alles, was zu rechts ist, ist jedoch in Frankreich im Vergleich zu Deutschland weniger stark ausgeprägt. Da Macrons Politik – in eigener Lesart und in der Darstellung der Main Stream Medien macht er eine Politik der Mitte, „weder rechts noch links“ – in vielen Belangen extremistische und autoritäre Züge aufweist, wird eine Präsidentin Le Pen für zahlreiche Franzosen zur denkbaren Option, auch für jene Franzosen, die Marine Le Pen verachten.

22.000 Gelbwestendemonstranten die Bürgerrechte entzogen

Emmanuel Macron hat nicht nur in seinem auch in Deutschland bekannt gewordenen Satz über die Ungeimpften in verächtlicher Weise über französische und andere Bürger gesprochen. Bei Auslandsbesuchen mokierte er sich wiederholt darüber, dass das französische Volk jedwede Form von Reformen verabscheue. Einer 73-jährigen Dame, die bei einer Gelbwesten-Demonstration 2019 in Nizza von der Polizei verletzt wurde, ließ er gute Besserung bestellen, jedoch nicht ohne sie gleichzeitig zu belehren, dass man sich in ihrem Alter von Bereichen wie beispielsweise verbotenen Demonstrationen eben fernhalten müsse.

Bei seiner Neujahrsansprache 2022 hat er allen Bürgern, die sich nicht „impfen“ lassen wollen, erklärt, dass sie unverantwortliche Bürger seien und unverantwortliche Bürger seien keine Bürger mehr. Eine kleine Zitatesammlung hat Huffington Post auf YouTube eingestellt. Apropos Gelbwesten: 32 Personen haben durch Gummigeschosse der Polizei ein Auge verloren. Um die 22.000 Gelbwestendemonstranten wurden im Zuge ihrer Verurteilung für fünf Jahre die Bürgerrechte entzogen, sie haben bei dieser Wahl kein Stimmrecht.

Am 12. und 19. Juni finden dann die Wahlen zur Legislative, zur Nationalversammlung statt. Eventuell kann das Wahlergebnis sein, dass die neue Präsidentin oder der wiedergewählte Präsident keine Mehrheit in der Nationalversammlung erhalten. Ein französischer Präsident kann mit einer Mehrheit seiner Partei, der sogenannten präsidentiellen Mehrheit, in der Nationalversammlung quasi-monarchisch regieren.

Macron hat in den vergangenen fünf Jahren mit einer präsidentiellen Mehrheit regiert. Hinzu kam die wiederholt auffällige Abwesenheit von vielen Abgeordneten der anderen Parteien, wenn es ans Abstimmen ging. Sind diese Abgeordneten korrupt und lassen so Gesetze passieren, die sie öffentlich verdammen? Man kann nur spekulieren. Ebenfalls ein Mittel zum bequemen Regieren ist das unter Sarkozy eingeführte beschleunigte Gesetzgebungsverfahren, das die Regierung Macron häufig benutzte, es reicht, eine Notsituation zu behaupten.

Ein Freund von mir wies während der Präsidentschaftsjahre von Macron wiederholt darauf hin, dass, wären unter einer Regierung Marine Le Pen dieselben Aussagen geäußert, dieselben Handlungen getan, dieselben Gesetze verabschiedet worden wie unter Macron, Aufschreie durch ganz Frankreich gegangen wären, wahrscheinlich sogar durch ganz Europa: „Das ist ja faschistisch! extremistisch! rassistisch!“

 

Quellen:

  • Wahlergebnisse: Le Monde, Printausgabe, 12.04.2022
  • Programm von Emmanuel Macron.
  • Programm von Marine Le Pen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

PeterBernhardt / 21.04.2022

@Marion Sönnichsen *************  “Beide Kandidaten wurden absolut fair behandelt.” Beispielhafte Moderation! Das kleinliche, provinzielle im ÖRR ist das eigentliche deutsche Übel, diese schäbige Engstirnigkeit des Erkenntnisvermögens, die in allem sich mit seiner ganzen Dürftigkeit zu nichtiger Geltung bringen will!

lutzgerke / 21.04.2022

Was ist Faschismus? Politisches Wörterbuch: “Der Faschismus ist eine, in der ersten Etappe der allgemeinen Krise des Kapitalismus entstandene, reaktionäre politische Bewegung und ideologische Strömung, die den Klasseninteressen der reaktionärsten Gruppen der Monopolbourgeoisie entsprach und in einigen Ländern, z.B. Italien, Deutschland, Spanien, Japan zur Herrschaft gelangte. Als Erscheinung des besonders agressiven staatsmonopolistischen Kapitalismus ist der Faschismus die „offene terroristische Diktatur der reaktionärsten, am meisten chauvinistischen, am meisten imperialistischen Elemente des Finanzkapitals“ (Dimitroff). Er ist Ausdruck des Unvermögens des Finanzkapitals, die Volksmassen, insbesondere die revolutionäre Arbeiterbewegung, mit den bisherigen Mitteln der bürgerlich-parlamentarischen Demokratie seinen Klassenintressen unterzuordnen und seine Macht weiter aufrechtzuerhalten. Der Faschismus ist Ausdruck eines bestimmten Grades der Verschmelzung von Monopol und Staatsmacht, der Tendenz des staatsmomopolistischen Kapitalismus, alle Sphären der Gesellschaft der staatsmomopolistischen Formierung zu unterwerfen und damit die maximale Konzentration aller ökonomischen und politischen Kräfte zu erreichen. .. Der deutsche Faschismus war die reaktionärste Form des Faschismus. Er brachte dem deutschen Volk die grausamste Unterdrückung, der es jemals in seiner Geschichte unterworfen war.” / Ich stimme dieser Analyse vollkommen zu und würde sie psychologisch eingrenzen mit dem: “Gruppenabsolutismus, der ist eine Bezeichnung für die Tendenz einer „Gruppe“, ihr eigenes Handeln und Denken als Maßstab für andere zu verwenden.” Wo die Debatte versagt, das war bei Mao, Stalin, Lenin, Hitler, Mussolini, Pinochet und ist jetzt in Europa so, herrscht eine Form des aggressiven Gruppenabsolutismus, also des Faschismus.

PeterBernhardt / 21.04.2022

Wie ein geringeres Übel eine Art Gut ist, ebenso ist ein geringeres Gut eine Art Übel, wenn es ein größeres Gut verhindert. Gottfried Wilhelm Leibniz (1646 - 1716),

Alexander Mazurek / 21.04.2022

Achgut ist z.Zt. scheinbar das einzige deutschsprachige Medium, welches sich der Neocon-Transatlantischen Agenda nicht TOTAL unterworfen hat. Danke! Ich vergesse NCHTS, GAR NICHTS, nimmer, unabhängig von möglicher Vergebung. Die Vernunft sei und bleibe mit uns!

Christoph Ernst / 21.04.2022

Macron ist das eitle Schoßhündchen von Schwab,. Er sagt, er scheißt auf die Bürger, die keine Lust haben, sich impfen zu lassen. Wer den wählt, dem ist wirklich nicht zu helfen. Keine Ahnung, ob Le Pen besser ist. Aber um schlechter zu sein, muss sie sich viel Mühe geben.

W. Renner / 21.04.2022

Nun ja, viel Luft nach unten auf der politischen Kellertreppe ist bei Macron nun wirklich nicht mehr auszumachen, ohne den Masstab gleich an ausgewiesenen Diktatoren mit Berufserfahrung anzulegen. Aber bei den politischen Qualitätsmasstäbe wird die Skala ja ständig nach unten erweitert. Emmanuel, halt einer vom Typus „zu allem Fähig, aber zu nichts zu gebrauchen“ und davon wird er wohl auch weiter Gebrauch machen, wenn ihn die Wähler nicht daran hindern.

T. Schneegaß / 21.04.2022

@Armin Reichert: “Macron ist zu 100% Globalist und Handlanger des WEF. Er alleine ist das “Übel”. Le Pen ist der Funken Hoffnung, den Globalisten noch das Handwerk zu legen.” Das sehen die Regierungschefs von Deutschland, Spanien und Portugal ganz genau so und rufen deshalb ganz offen und ohne sich in innere Angelegenheiten eines souveränen Staates einzumischen, die Franzosen auf, Macron zu wählen.

Frank Baumann / 21.04.2022

@J. Braun & @VolkerSeitz: Danke für die notwendige Korrektur bzg. Briefwahl; das kommt davon, wenn man spontan schreibt und dabei andere Wahlen im Hinterkopf hat.

Marion Sönnichsen / 21.04.2022

Schade, dass Sie nicht auf das gestrige TV-Duell der beiden Kandidaten verlinken. Leider finde ich in der Phoenix-Mediathek die Aufzeichnung nicht. Wer Französisch versteht, sollte sich unbedingt die beiden Kandidaten in einer französischen TV-Mediathek selbst anschauen; alle wichtigen Themen wurden besprochen; vom Hörensagen sollte man sich nicht beeinflussen lassen. Es ist besser, sich selbst ein Urteil zu bilden. Für mich hatte Marine le Pen eindeutig die besseren Konzepte, blieb stets sachlich und überzeugend. Sie ist näher an den Sorgen und Nöten der Bevölkerung und des Mittelstandes dran, wirkt bei allen Themen sozial engagiert. Macron schwankte teilweise zwischen Arroganz und Verunsicherung und blieb sehr theoretisch, was gutbürgerlichen Milieus nicht auffällt, jedoch dürfte er bei den unteren sozialen Schichten wenig punkten.  Sehr seriös auch die TV-Moderation. Beide Kandidaten wurden absolut fair behandelt. Interessant fand ich, dass Frau Le Pen sehr viele Bürgerbefragungen durchführen will, beispielsweise in Fragen des Windpark-Rückbaus, der durch aktuelle Gerichtsurteile anscheinend möglich ist. Da hat sie die Bürger offensichtlich auf ihrer Seite. Gepunktet hat sie bei mir auch, weil sie die desolate Situation für ältere Menschen außerhalb der Oberschicht in Alten- und Pflegeheimen ansprach oder die finanziellen Nöte für Menschen mit Behinderung, ebenfalls außerhalb der Oberschicht. Für Macron war das kein Thema; erst als Le Pen es ansprach. Frau Le Pen möchte alle entlassenen, ungeimpften medizinischen Pflegekräfte und Ärzte sofort wieder einstellen und die ausstehenden Gehälter zurückzahlen. Finde ich super. Sie genderte nicht, er schon. Ihre Überschrift, Frau Dufond, wird der gestrigen Darstellung nicht gerecht, denn von „Übeln“ kann man nicht sprechen. Für die französische Oberschicht in der Oase des Glücks im noblen Pariser Stadtteil wird wohl Macron die bessere Wahl sein. Ich persönlich kann nur sagen: „Bonne chance Marine Le Pen.“

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Marie Dufond, Gastautorin / 10.11.2022 / 16:00 / 20

Frankreich: Macrons runder Tisch

Emmanuel Macron rief den „Rat der Neugründung“ ins Leben, der im September das erste Mal tagte – ähnlich der „konzertierten Aktion“ von Olaf Scholz. Er…/ mehr

Marie Dufond, Gastautorin / 27.08.2022 / 06:15 / 46

Frankreich: Corona-Expertenrat im Klimawandel

Frankreich hatte kürzlich seinen Corona-Expertenrat aufgelöst. Doch nun ist er unter neuem Namen wieder da – und soll sich unter anderem um die gesundheitlichen Folgen…/ mehr

Marie Dufond, Gastautorin / 02.08.2022 / 06:15 / 50

Frankreich beendet den Corona-Ausnahmezustand. Wirklich?

Alle Corona-Ausnahmezustandsregeln in Frankreich seien seit gestern abgeschafft, heißt es allenthalben. Alle Regeln? Nein, es ist mitnichten die völlige Rückkehr zur Normalität.  Am 1. August trat…/ mehr

Marie Dufond, Gastautorin / 21.06.2022 / 11:00 / 8

Es flutscht nicht mehr für Macron – ein kleines Orakel

Nach den Parlamentswahlen ist Macrons komfortable Mehrheit plötzlich futsch – Marine Le Pen kann überraschend viele Wahlkreise für sich gewinnen. Was wird da jetzt draus? Ein…/ mehr

Marie Dufond, Gastautorin / 13.06.2022 / 15:00 / 13

Für oder gegen den König?

Viele Franzosen, die ihre Abneigung gegen den Präsidenten eben noch mit rechts bekundet haben, taten dies bei der gestrigen Wahl zur Nationalversammlung mit links. Meine…/ mehr

Marie Dufond, Gastautorin / 28.03.2022 / 14:00 / 53

Frankreich: „Ungeimpfte“ zur Armut gezwungen

Macron hat seiner Ankündigung, den Verweigerern der Spritze das Leben schwerzumachen, Taten folgen lassen. Am 14. März wurde der Pass Vaccinal in Frankreich aufgehoben, ich berichtete.…/ mehr

Marie Dufond, Gastautorin / 13.03.2022 / 14:00 / 31

Macron im Wahlkampf: Impfpflicht ausgesetzt

Der französische Impfpass wird ab 14. März ausgesetzt, gleichzeitig fallen die Masken. Schüler, Supermarktkassiererinnen, Kellner, Lehrer, Apotheker, Kunden – alle dürfen die Maske ablegen. Jedoch:…/ mehr

Marie Dufond, Gastautorin / 10.02.2022 / 14:00 / 19

Das bröckelnde Corona-Regime in Frankreich

„Möchten Sie etwas trinken oder auch bei uns essen?“ „Wir möchten gern etwas essen.“ Die Hostess, die uns am Rand der Terrasse abgefangen hat, führt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com