Archi W. Bechlenberg / 16.04.2019 / 13:00 / Foto: Archi Bechlenberg / 24 / Seite ausdrucken

Le Drame de Paris

Auf dem Platz Jean Paul II. in Paris befindet sich der Fundamentalpunkt des Landes, der Point zéro des routes de France, von dem aus alle Entfernungen im Land gemessen werden. Die Festlegung dieses Punktes reicht historisch bis ins Mittelalter zurück und nimmt Bezug auf das Hauptportal in der Westfassade der Kathedrale Nôtre Dame, le portail des évêques, dem Sinnbild der kirchlichen Macht in Frankreich. Nicht nur im übertragenen, sondern im wörtlichen Sinne ist Nôtre Dame somit das Zentrum des Landes.

Eine Feuerkatastrophe hat gestern der frühgotischen Kathedrale unermesslichen Schaden zugefügt. Sollte es beim Stand der Dinge von heute Vormittag bleiben, wird die Kirche baulich wieder restaurierbar sein. Die mächtige Westfassade scheint weitgehend vom Feuer verschont geblieben zu sein, da der Brand sich vom Ostende des Gebäudes her ausgebreitet hat und somit genügend Zeit zur Bekämpfung blieb. Doch man muss abwarten. Als ich gestern abend in den Livebildern Feuer und Rauch aus dem Nordturm aufsteigen sah, blieb mir kurz das Herz stehen, denn auch dieser Turm ist wie sein Nachbar im Inneren aus Holz konstruiert; hier hängen unter anderem die Glocken der Kathedrale. Wäre dieses Gebälk in Brand geraten... man mag es sich gar nicht vorstellen.

Auch wenn mir als Gottfreiem Nôtre Dame im religiösen Sinne kaum etwas bedeutet: Ich kenne die Kirche und ihre Umgebung sehr genau. Vorne ist es meist laut und voller Menschen, im Park auf der Ostseite ist es oft still, fast kleinstädtisch. Es wäre ein unvorstellbarer Verlust für die zivilisierte Welt, wenn von der Kathedrale, die sogar die Revolution von 1789 und Attacken der Femen überstand, nur noch eine Ruine erhalten bliebe, Die bis heute in vielem unbegreiflich gebliebene Kunst der Baumeister und Architekten ab dem 11. Jahrhundert nach unserer Zeitrechnung besitzt den gleichen Stellenwert für die Entwicklung der Menschheit wie die Pyramiden Ägyptens. 

Kirchen, Schlösser und Burgen wurden als Steinbrüche benutzt

Vor mir liegt eins der ersten Bücher meines Studiums, Kunst der Gotik von Hans Jantzen (1957), in dem ich erstmals den Namen Eugène Viollet-le-Duc las. Er war der Architekt und Restaurator, Oberaufseher aller Sakralbauten Frankreichs, welcher der heute von uns so bewunderten Gotik zwischen dem 11. und 15. Jahrhundert  – wie sie sich vor allem in den Kirchen von Reims, Amiens, Chartres, Saint-Denis und eben Paris vollendet zeigt – ihren in den vorhergegangenen Jahrhunderten verloren gegangenen Rang in der Baugeschichte des Abendlandes zurück gab.

Viollet-le-Ducs ganzes Berufsleben galt dem Erhalt der bestehenden Bauwerke, die teilweise dem Verfall preisgegeben waren oder abgerissen wurden, wie die Kathedrale von Cambrai. Was im Nachhinein unvorstellbar scheint, durchaus aber nicht so ungewöhnlich war; an allem nagt der Zahn der Zeit. Erhalt und Restaurierung von Gebäuden sind nicht immer vorrangig gewesen, erst recht nicht, wenn sie architektonisch – und damit restaurationstechnisch – so kompliziert, ja unbegreiflich waren wie gotische Bauwerke. Viele Kirchen, Schlösser und Burgen wurden als Steinbrüche benutzt, anderes wich dem jeweiligen Zeitgeist. Man denke nur an Victor Baltards Markthallen in Paris, an deren Stelle in den 1970ern so Scheußliches errichtet wurde, dass man das inzwischen wieder abgerissen hat. Was gäbe man heute für Baltards Architektur.

„Wir können keine gotischen Kathedralen mehr bauen, auch wenn wir es wollten. Die kirchliche Baukunst des 19. Jahrhunderts im Historismus hat es versucht und ist kläglich gescheitert“ schreibt Jantzen im vorhin erwähnten Buch über die Baukunst der Gotik. Um so wichtiger ist es, das zu erhalten, was uns blieb. Man kann nur hoffen, dass es genügend alte und neu erfasste Pläne und Unterlagen über Nôtre Dame gibt, auf deren Basis eine Rekonstruktion der Kathedrale möglich ist. Am Geld darf das nicht scheitern, die ersten Kapitalisten haben bereits immense Summen angeboten, und wenn jetzt jeder Sozi noch ein paar Taler beisteuert, dürfte alles seinen gerechten Gang gehen. Mein Vorschlag: Die Trümmer, das Gebälk und Gestein, das nicht mehr verwendet werden kann, wird in kleine Stückchen zerlegt und als eine Art Reliquie an Gläubige verkauft. Oder auch an Ungläubige. Ich wäre der erste.  

Foto: Archi Bechlenberg

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Heinrich / 16.04.2019

@Herrn Robert Jankowski: Wenn es ein terroristischer Anschlag gewesen sein sollte, werden wir es wohl zumindest in näherer Zukunft nicht erfahren, denn dann wird sich die Empörung sicher auch in Gewalt gegen die allseits bekannten Christenfeinde Luft machen. Wie Frau Vera Lengsfeld in ihrem heutigen Beitrag schrieb, ist es schon seltsam, dass sofort - noch während des Brandes und ohne Untersuchung des zerstörten Bauwerks - ein UNFALL im Zusammenhang mit den Renovierungsarbeiten als Ursache für den Brand angenommen wird.  Wie kann das behauptet werden? Auch die Franzosen werden sich - wenn der Schock erst einmal überstanden ist, diese Frage stellen. Es dürfte doch für ein, zwei Terroristen oder eine gut organisierte Gruppe, die sich jahrelang als brave, zuverlässige Bauarbeiter gezeigt haben und Notre Dame gut kennen, kein Problem darstellen, dieses Inferno auszulösen! Was mir bei der gestrigen Berichterstattung auch aufgefallen ist: Niemand hat einen Terroranschlag ausgeschlossen; die Möglichkeit, dass es einer gewesen sein könnte, wurde schlicht ignoriert. Das ist jedenfalls meine Wahrnehmung. Als gestern gewisse hochrangige Leute mit den üblichen Hohlfloskeln (und darum geht es) ihrer Erschütterung Ausdruck verliehen, hätte ich denen am liebsten zugerufen: “Haltet doch endlich mal zumindest bei dieser Katastrophe die Klappe! BITTE!”  

Hubert Bauer / 16.04.2019

Deutschland, Polen, Tschechien und Russland haben bereits Hilfszusagen für den Wiederaufbau abgegeben. Deutschland belässt es hoffentlich bei Geldzahlungen. Große Bauprojekte sind ja nicht mehr so unsere Sache. Wäre interessant, ob auch ein reicher islamischer Staat was springen lässt; schließlich füttern die Franzosen seit vielen Jahrzehnten Millionen muslimische Taugenichtse durch, die noch dazu teilweise erhebliche Straftaten gegen die “echten” Franzosen verüben.

Bechlenberg Archi W. / 16.04.2019

Sehr geehrter Herr Zentner, ich muss da leider einhaken, denn immerhin habe ich mich sowohl im Studium als auch später im Berufsleben mit Baugeschichte befasst, und die Architektur der Gotik war mein Fachgebiet. Wie “primitiv” die Ägypter gewesen sind erkennt man daran, dass bis heute nicht klar ist, wie sie die Pyramiden mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln konstruieren und erbauen konnten, zudem in dem angenommenen Zeitrahmen von 20 Jahren (was bei manchen Gemütern die Vermutung aufkommen ließ, es seien Außerirdische am Werk gewesen). Nein, die Ägypter stehen den abendländischen Baumeistern in nichts nach, zudem letztere noch auf Bäumen wohnten, während die Ägypter bereits eine Hochkultur entwickelt hatten. Was die “tumben Sklaventreiber” angeht: Sie verwechseln diese mit den Architekten und Ingenieuren. Sklaventreiber waren die Vorarbeiter und Aufseher, die hat es aber auch beim Bau der Kathedralen gegeben. Nicht die Baumeister errichteten die Gebäude, sondern unzählige einfache Menschen. Arbeiter. Und die hatten hierzulande keineswegs ein leichtes Leben. Die Menschen, die die Kathedralen erbauten, wurden entweder zwangsrekrutiert oder mit einem cleveren Trick engagiert: Man erzählte ihnen, dass sie nicht für Mammon und weltlichen Lohn, sondern für ihr Seelenheil arbeiteten. Auch Pilger wurden gerne angelockt, die dann freiwillig und für Kost und Logis bereit waren, sich aufzuopfern. Jantzen zitiert einen Robert von Mont-Saint-Michel, der darüber berichtet, dass die Menschen arbeiteten, um Buße zu tun, dass Männer wie Frauen schwerste Lasten durch Sümpfe schleppten und dabei fromme Lieder sangen, um Gott für die Chance zu danken, so ihre Sünden büßen zu dürfen. Dass man heute keine gotischen Kathedralen mehr bauen könnte, liegt nicht alleine an dem verloren gegangenen Wissen über die hochkomplexen Strukturen. Es fehlt heute an dem, was Jantzen “die Baugesinnung” nennt: Frömmigkeit und naiver Glaube an ein jenseitiges, zu verdienendes Leben.

Ann-Katrin Singer / 16.04.2019

Meine Güte das tut weh! Notre Dame de Paris schreibt sich bitte ohne l’accent circonflexe also NICHT Nôtre Dame sondern richtig Notre Dame. Und es macht sich auch nicht so gut, von anderen Autoren Falsches zu übernehmen. Vorläuferbauten von Notre Dame wurden um 550 errichtet und der 200 Jahre dauernde Bau von Notre Dame selber zog sich von ca. 1160 bis 1250.  Im 17. und 18 Jh. wurde auch noch an der Kirche gearbeitet. Also nix mit 11. Jahrhundert!

Andreas Rühl / 16.04.2019

Es wird versucht werden, eine historisch korrekte Rekonstruktion durchzuführen, alles andere wäre absurd. Frage ist nur, welche? Le duc hat die kirche durchaus im Sinne der romantik gotisiert. So weit ich weiß, stammt der dachreiter oder vierungsturm von ihm. Wieder aufbauen, weil Le duc eben auch zur baugeschichte gehoert und wegen der Fernsehbilder? Eines duerfte aber klar sein, der baubestand wurde von le duc und danach akribisch dokumentiert. Charakter geht immer verloren, jeder, der mal im Stephansdom war oder im kölner Dom, der eben auch teilweise ein Werk des Historismus ist, weiß das. Aber als Bestandteil der kulturellen idenditaet sind diese Bauwerke schlicht unverzichtbar.

Werner Arning / 16.04.2019

Meine allererste Reise ins Ausland, 16-jährig, zusammen mit einem Freund führte uns nach Frankreich. Per Zug ging es von Münster nach Paris, die Fahrräder fuhren im Gepäckwagen mit. Das Ziel hieß Caen in der Normandie. Doch als Zwischenstopp hatten wir einen Tag in Paris eingeplant. Gerade angekommen, ging es direkt zur Notre Dame. Unserer Dame galt unser erster Besuch. Und wie standen wir staunend vor und in dieser Kathedrale. Mir graut davor, sie nun in dem Zustand wiederzusehen, in dem sie sich jetzt vermutlich befindet.

Sepp Kneip / 16.04.2019

Mein erster Gedanke, als ich das Video mit der brennenden Kathedrale sah, war ein Menetekel am Pariser Himmel, das den Untergang des christlichen Abendlandes symbolisiert. Mein zweiter Gedanke galt dem Bau selbst und dem Verlust der Einzigartigkeit dieses Bauwerks. Dann stellte ich fest, dass beide Gedanken zusammen gehören. Ja, das christliche Abendland wird zerstört und seine Wahrzeichen auch. Wer immer für den Brand verantwortlich ist, er passt vielen in den Kram, auch wenn in euphorischer Stimmung bereits die finanzielle Grundlage für den Wiederaufbau gelegt wurde, Es wird nicht mehr die alte Notre Dame sein. Es passt doch alles so sehr in die Zeit.

Peter Zentner / 16.04.2019

Sehr geehrter Herr Bechlenberg, soehr ich Sie schätze: “Auch wenn mir als Gottfreiem Nôtre Dame im religiösen Sinne kaum etwas bedeutet: [...] Die bis heute in vielem unbegreiflich gebliebene Kunst der Baumeister und Architekten ab dem 11. Jahrhundert nach unserer Zeitrechnung [nach Ihrer Zeitrechnung? ich ziehe n.Chr. oder A.D. vor] besitzt den gleichen Stellenwert für die Entwicklung der Menschheit wie die Pyramiden Ägyptens.” || Feiner Unterschied: Die Pyramiden wurden von tumben Sklaventreibern errichtet, mühsam und primitiv; die europäischen Sakralbauten des 2. Jahrtausends, weltweit bestaunt, aber von tiefgläubigen Baumeistern, die einen Messias namens Jesus verehrten. Diese “Freimaurer”, in allen architektonischen, künstlerischen, statischen und handwerklichen Fertigkeiten (die sie weder verrieten noch verschenkten) damals und später nie erreicht, glaubten innig an den biblischen Gott. || Das unterscheidet sie zu allen Zeiten von „Wir können keine gotischen Kathedralen mehr bauen, auch wenn wir es wollten” des von Ihnen zitierten Jantzen. Der Glaube war es, der diese Baumeister bis runter zum Hilfssteinmetz antrieb: pure Handarbeit, purer Schweiß, kein Kran, Stein auf Stein, alle tonnenschwer, Beton kannte man noch lange nicht, etc. || Diese Menschen hätten den BER schon nach drei Jahren betriebsbereit hingekriegt — und sich über die heutige Streichholzschachtel-Architektur bepisst.

Helmut Driesel / 16.04.2019

  Ich bin mal gespannt, ob es die zeitgenössischen Architekten und Statiker für vernünftig halten, dieses etwas verrückte Bauwerk in originaler Gestalt neu zu errichten. Wenn alles, was zu heiß geworden ist, demontiert ist, wird sich vielleicht Ernüchterung einstellen. Wenn heute etwas so großes gebaut werden soll, muss es ja bauaufsichtlich genehmigungsfähig sein. Deshalb tippe ich auf einen Kompromiss, der ein Stück von dem weg ist, was alle jetzt glauben.

A.Kaltenhauser / 16.04.2019

Wie stark die Menschen das Unglück persönlich mitnimmt erkenne ich, wenn ich das Fenster meiner Nachbarn sehe. Dort zeigen sie ihre französische Nationalflagge in ganzer Fensterbreite. Bravo! Mal ehrlich: Welcher Deutsche hat noch eine Deutschlandfahne in seinem Fundus? Fussballfahne gilt nicht ....

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 28.07.2019 / 06:15 / 69

Schwein nach Gefühl und ohne Waage

Als ich noch kleiner war, freute sich die ganze Familie jedes Jahr im Spätherbst auf ein Paket. Es kam vom Niederrhein, wo mein Großvater väterlicherseits…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 21.07.2019 / 06:23 / 23

Ausflug durch bizarre Weltbilder

„Die CO2 Steuer muss geliebt werden". Vor Schreck wäre ich fast im Straßengraben gelandet. Das hat man davon, wenn man das Autoradio einschaltet. In aller Arglosigkeit,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 14.07.2019 / 06:25 / 18

Attentat mit Musik

Was tut sich eigentlich so auf dem Buch- und Musikmarkt? Als Leitkulturbeauftragter habe ich mich in den Gewerken Lesen und Hören umgetan.  Ein neuer Krimi…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 01.07.2019 / 10:00 / 56

Rackete auf dem Kuba-Trip

In einer Erzählung von Guillermo Cabrera Infante, dem aus Cuba geflüchteten Schriftsteller und Dissidenten, wird ein von der sozialistischen Musterinsel Geflüchteter bei seiner Ankunft in…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 02.06.2019 / 06:19 / 25

Das Antidepressivum: Ohne Dach mit CO2 

Auch wenn es Winter war – für einige Wochen fuhr ich mit dem MG, sofern die Straßen frei waren, ab und an durch die Lande,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 19.05.2019 / 06:19 / 24

Das Antidepressivum: Wiglaf Droste

Vor einigen Tagen starb der Satiriker, Schriftsteller und Musiker Wiglaf Droste. Im kommenden Oktober hätten wir 20 Jahre Buddys feiern können, aber vor fünf Jahren verkrachten wir…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 05.05.2019 / 06:09 / 12

Das Anti-Depressivum: „Haben Sie Wein?“

Wann immer mein Bewegungsapparat etwas hartleibig ist, liege ich auf dem Sofa und reise per Google um die Welt. Mal fahre ich hunderte von Meilen…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 07.04.2019 / 06:25 / 24

Das Anti-Depressivum: Medien-Fasten

Da verstößt man einmal gegen eine selbstauferlegte Prüfung, und dann das... Sie erinnern sich, vor inzwischen drei Wochen habe ich mir, analog zur Fastenzeit, einen mehrwöchentlichen und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com