Archi W. Bechlenberg / 16.04.2019 / 13:00 / Foto: Archi Bechlenberg / 24 / Seite ausdrucken

Le Drame de Paris

Auf dem Platz Jean Paul II. in Paris befindet sich der Fundamentalpunkt des Landes, der Point zéro des routes de France, von dem aus alle Entfernungen im Land gemessen werden. Die Festlegung dieses Punktes reicht historisch bis ins Mittelalter zurück und nimmt Bezug auf das Hauptportal in der Westfassade der Kathedrale Nôtre Dame, le portail des évêques, dem Sinnbild der kirchlichen Macht in Frankreich. Nicht nur im übertragenen, sondern im wörtlichen Sinne ist Nôtre Dame somit das Zentrum des Landes.

Eine Feuerkatastrophe hat gestern der frühgotischen Kathedrale unermesslichen Schaden zugefügt. Sollte es beim Stand der Dinge von heute Vormittag bleiben, wird die Kirche baulich wieder restaurierbar sein. Die mächtige Westfassade scheint weitgehend vom Feuer verschont geblieben zu sein, da der Brand sich vom Ostende des Gebäudes her ausgebreitet hat und somit genügend Zeit zur Bekämpfung blieb. Doch man muss abwarten. Als ich gestern abend in den Livebildern Feuer und Rauch aus dem Nordturm aufsteigen sah, blieb mir kurz das Herz stehen, denn auch dieser Turm ist wie sein Nachbar im Inneren aus Holz konstruiert; hier hängen unter anderem die Glocken der Kathedrale. Wäre dieses Gebälk in Brand geraten... man mag es sich gar nicht vorstellen.

Auch wenn mir als Gottfreiem Nôtre Dame im religiösen Sinne kaum etwas bedeutet: Ich kenne die Kirche und ihre Umgebung sehr genau. Vorne ist es meist laut und voller Menschen, im Park auf der Ostseite ist es oft still, fast kleinstädtisch. Es wäre ein unvorstellbarer Verlust für die zivilisierte Welt, wenn von der Kathedrale, die sogar die Revolution von 1789 und Attacken der Femen überstand, nur noch eine Ruine erhalten bliebe, Die bis heute in vielem unbegreiflich gebliebene Kunst der Baumeister und Architekten ab dem 11. Jahrhundert nach unserer Zeitrechnung besitzt den gleichen Stellenwert für die Entwicklung der Menschheit wie die Pyramiden Ägyptens. 

Kirchen, Schlösser und Burgen wurden als Steinbrüche benutzt

Vor mir liegt eins der ersten Bücher meines Studiums, Kunst der Gotik von Hans Jantzen (1957), in dem ich erstmals den Namen Eugène Viollet-le-Duc las. Er war der Architekt und Restaurator, Oberaufseher aller Sakralbauten Frankreichs, welcher der heute von uns so bewunderten Gotik zwischen dem 11. und 15. Jahrhundert  – wie sie sich vor allem in den Kirchen von Reims, Amiens, Chartres, Saint-Denis und eben Paris vollendet zeigt – ihren in den vorhergegangenen Jahrhunderten verloren gegangenen Rang in der Baugeschichte des Abendlandes zurück gab.

Viollet-le-Ducs ganzes Berufsleben galt dem Erhalt der bestehenden Bauwerke, die teilweise dem Verfall preisgegeben waren oder abgerissen wurden, wie die Kathedrale von Cambrai. Was im Nachhinein unvorstellbar scheint, durchaus aber nicht so ungewöhnlich war; an allem nagt der Zahn der Zeit. Erhalt und Restaurierung von Gebäuden sind nicht immer vorrangig gewesen, erst recht nicht, wenn sie architektonisch – und damit restaurationstechnisch – so kompliziert, ja unbegreiflich waren wie gotische Bauwerke. Viele Kirchen, Schlösser und Burgen wurden als Steinbrüche benutzt, anderes wich dem jeweiligen Zeitgeist. Man denke nur an Victor Baltards Markthallen in Paris, an deren Stelle in den 1970ern so Scheußliches errichtet wurde, dass man das inzwischen wieder abgerissen hat. Was gäbe man heute für Baltards Architektur.

„Wir können keine gotischen Kathedralen mehr bauen, auch wenn wir es wollten. Die kirchliche Baukunst des 19. Jahrhunderts im Historismus hat es versucht und ist kläglich gescheitert“ schreibt Jantzen im vorhin erwähnten Buch über die Baukunst der Gotik. Um so wichtiger ist es, das zu erhalten, was uns blieb. Man kann nur hoffen, dass es genügend alte und neu erfasste Pläne und Unterlagen über Nôtre Dame gibt, auf deren Basis eine Rekonstruktion der Kathedrale möglich ist. Am Geld darf das nicht scheitern, die ersten Kapitalisten haben bereits immense Summen angeboten, und wenn jetzt jeder Sozi noch ein paar Taler beisteuert, dürfte alles seinen gerechten Gang gehen. Mein Vorschlag: Die Trümmer, das Gebälk und Gestein, das nicht mehr verwendet werden kann, wird in kleine Stückchen zerlegt und als eine Art Reliquie an Gläubige verkauft. Oder auch an Ungläubige. Ich wäre der erste.  

Foto: Archi Bechlenberg

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 16.04.2019

Meine allererste Reise ins Ausland, 16-jährig, zusammen mit einem Freund führte uns nach Frankreich. Per Zug ging es von Münster nach Paris, die Fahrräder fuhren im Gepäckwagen mit. Das Ziel hieß Caen in der Normandie. Doch als Zwischenstopp hatten wir einen Tag in Paris eingeplant. Gerade angekommen, ging es direkt zur Notre Dame. Unserer Dame galt unser erster Besuch. Und wie standen wir staunend vor und in dieser Kathedrale. Mir graut davor, sie nun in dem Zustand wiederzusehen, in dem sie sich jetzt vermutlich befindet.

Sepp Kneip / 16.04.2019

Mein erster Gedanke, als ich das Video mit der brennenden Kathedrale sah, war ein Menetekel am Pariser Himmel, das den Untergang des christlichen Abendlandes symbolisiert. Mein zweiter Gedanke galt dem Bau selbst und dem Verlust der Einzigartigkeit dieses Bauwerks. Dann stellte ich fest, dass beide Gedanken zusammen gehören. Ja, das christliche Abendland wird zerstört und seine Wahrzeichen auch. Wer immer für den Brand verantwortlich ist, er passt vielen in den Kram, auch wenn in euphorischer Stimmung bereits die finanzielle Grundlage für den Wiederaufbau gelegt wurde, Es wird nicht mehr die alte Notre Dame sein. Es passt doch alles so sehr in die Zeit.

Peter Zentner / 16.04.2019

Sehr geehrter Herr Bechlenberg, soehr ich Sie schätze: “Auch wenn mir als Gottfreiem Nôtre Dame im religiösen Sinne kaum etwas bedeutet: [...] Die bis heute in vielem unbegreiflich gebliebene Kunst der Baumeister und Architekten ab dem 11. Jahrhundert nach unserer Zeitrechnung [nach Ihrer Zeitrechnung? ich ziehe n.Chr. oder A.D. vor] besitzt den gleichen Stellenwert für die Entwicklung der Menschheit wie die Pyramiden Ägyptens.” || Feiner Unterschied: Die Pyramiden wurden von tumben Sklaventreibern errichtet, mühsam und primitiv; die europäischen Sakralbauten des 2. Jahrtausends, weltweit bestaunt, aber von tiefgläubigen Baumeistern, die einen Messias namens Jesus verehrten. Diese “Freimaurer”, in allen architektonischen, künstlerischen, statischen und handwerklichen Fertigkeiten (die sie weder verrieten noch verschenkten) damals und später nie erreicht, glaubten innig an den biblischen Gott. || Das unterscheidet sie zu allen Zeiten von „Wir können keine gotischen Kathedralen mehr bauen, auch wenn wir es wollten” des von Ihnen zitierten Jantzen. Der Glaube war es, der diese Baumeister bis runter zum Hilfssteinmetz antrieb: pure Handarbeit, purer Schweiß, kein Kran, Stein auf Stein, alle tonnenschwer, Beton kannte man noch lange nicht, etc. || Diese Menschen hätten den BER schon nach drei Jahren betriebsbereit hingekriegt — und sich über die heutige Streichholzschachtel-Architektur bepisst.

Helmut Driesel / 16.04.2019

  Ich bin mal gespannt, ob es die zeitgenössischen Architekten und Statiker für vernünftig halten, dieses etwas verrückte Bauwerk in originaler Gestalt neu zu errichten. Wenn alles, was zu heiß geworden ist, demontiert ist, wird sich vielleicht Ernüchterung einstellen. Wenn heute etwas so großes gebaut werden soll, muss es ja bauaufsichtlich genehmigungsfähig sein. Deshalb tippe ich auf einen Kompromiss, der ein Stück von dem weg ist, was alle jetzt glauben.

A.Kaltenhauser / 16.04.2019

Wie stark die Menschen das Unglück persönlich mitnimmt erkenne ich, wenn ich das Fenster meiner Nachbarn sehe. Dort zeigen sie ihre französische Nationalflagge in ganzer Fensterbreite. Bravo! Mal ehrlich: Welcher Deutsche hat noch eine Deutschlandfahne in seinem Fundus? Fussballfahne gilt nicht ....

Paul Siemons / 16.04.2019

Als Nichtchrist muss ich mal etwas ganz Naives fragen: Was denkt sich Herr Gott eigentlich dabei, wenn er seiner Zerstörungswut ausgerechnet an einer ihm bzw. seiner Mutter gewidmeten Kirche Luft macht? Für diesen Bau haben sich mehr als 200 Jahrhunderte lang unzählige Menschen krumm gearbeitet, und für Paris ist Nôtre Dame ein ziemlicher Aktivposten in Sachen Tourismus. Hätte er nicht etwas anderes kaputt machen können? Irgendwas von Trump oder Putin oder einem anderen Bösewicht? Oder Pigalle? Oder ein Kino, in dem am Karfreitag “Das Leben des Brian” gezeigt wird? Das wäre doch ein so viel verdienteres Ziel gewesen! Aber Nôtre Dame? Soll die Zerstörung der Pariser Kathedrale vielleicht eine Prüfung sein, um mal zu gucken, wie fromm die Leute noch sind? Bekanntlich läuft das ja so im us-amerikanischen Bible Belt, in dem regelmäßig von Tornados alles dem Erdboden gleich gemacht wird, Häuser, Kirchen, Tankstellen, Schnellimbisse, Hundehütten, und das alles, damit die Leute dort, sofern sie überlebt haben, Gott für diese Prüfung danken und dann noch mehr beten als ohnehin schon. Ob das in Europa so gut ankommt? Und muss er wirklich solche drastischen Glaubensprüfungen durchführen? Ist er denn nicht allwissend und sollte daher über den Glaubensstand der Christen optimal informiert sein? Also verstehen kann ich das alles nicht.

Bechlenberg Archi W. / 16.04.2019

Tja, Herr Cremer, da es keine Inquisition mehr gibt und unsereins wegen Ketzerei nicht mehr verbrannt werden kann (diesen einst kirchlichen Brauch pflegen heute nur noch die IS Frömmler) erlaube ich mir, mich dem entsprechend zu äußern. Daran wird auch Ihr “Aha” nichts ändern. Aber Spaß beiseite: der meditative Raum einer gotischen Kathedrale ist nicht ausschließlich für katholische Kontemplation geeignet. Ich glaube nicht, dass Sie so oft wie ich in Nôtre Dame, Chartres, Reims oder Amiens waren, um dort Frieden zu empfinden. Das geht ohne katholischen Hintergrund meiner Ansicht nach deutlich besser, mit diesem im Nacken wäre ich nämlich im selben Verein wie Woelki, Marx und der Argentinier. Will man das?

Lutz Herzer / 16.04.2019

“Mein Vorschlag: Die Trümmer, das Gebälk und Gestein, das nicht mehr verwendet werden kann, wird in kleine Stückchen zerlegt und als eine Art Reliquie an Gläubige verkauft.” Um Gottes Willen, solche Tipps müssen Sie doch nicht im Netz veröffentlichen. Die Katholiken sind auch heute noch geschäftstüchtig genug. Wahrscheinlich blüht noch in zwanzig Jahren der Devotionalienhandel und man könnte dann aus all den bereits verkauften Stückchen drei komplette Notre Dames errichten.

Sigrid Miller / 16.04.2019

Bevor jetzt auch hier das Zentrum der Christenheit Frankreichs (oder gar des “Abendlandes”) beschworen wird, möchte ich darauf hinweisen, daß Frankreich ein wirklich laizistisches Land ist. (Da habe ich zum ersten Mal Todesanzeigen ohne Kreuze in der Zeitung gesehen, im “Le Sud-Ouest”). Einen christlichen “Hype” braucht es nicht auch noch. Dass Notre Dame ein monumentales Bauwerk ist, das soweit wie möglich erhaltenswert ist, das bestreite ich nicht. Aber ansonsten wird es Zeit, dass die Religionen dahin verschwinden, wo sie hingehören: ins Privatleben. Und keinsfalls in Politik und Regierung (en).

Claudia Maack / 16.04.2019

Mit Notre Dame (ohne Hütchen auf dem o, das Hütchen hat nur der Gärtner des Königs, Le Nôtre), verhält es sich wie mit der Westmauer des Tempels , auch Klagemauer genannt: Es sind magische Orte, weil die Menschen so viele Wünsche, so viele Gebete und so viel Spiritualität in die Steine hineingetragen haben, dass die Steine schwer an ihrer uralten Geschichte und an ihrer Bedeutung tragen. Sie sind transzendent und der Geologie (Kalkstein) enthoben. Wenn sie brennen, verbrennt unsere Spiritualität mit Ihnen. Das hinterlässt eine schreckliche Leere. Ein moderner Dachstuhl nützt mir nichts. Ich will die alten Eichen zurück.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 15.09.2019 / 06:20 / 18

Reisen ohne Netz

Mein Vater reiste am liebsten in die Berge, meine Mutter reiste da hin, wo mein Vater hin wollte, und ich wurde nicht gefragt. So kam…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 08.09.2019 / 06:18 / 31

Ich hab’ noch ein paar Karten im Depot

Als mein Vater 1985 starb, hinterließ er unter anderem zwei Dinge, die sich vortrefflich ergänzten: ein großes, geräumiges Haus und jede Menge Zeuch. Meine Mutter,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 28.07.2019 / 06:15 / 69

Schwein nach Gefühl und ohne Waage

Als ich noch kleiner war, freute sich die ganze Familie jedes Jahr im Spätherbst auf ein Paket. Es kam vom Niederrhein, wo mein Großvater väterlicherseits…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 21.07.2019 / 06:23 / 23

Ausflug durch bizarre Weltbilder

„Die CO2 Steuer muss geliebt werden". Vor Schreck wäre ich fast im Straßengraben gelandet. Das hat man davon, wenn man das Autoradio einschaltet. In aller Arglosigkeit,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 14.07.2019 / 06:25 / 18

Attentat mit Musik

Was tut sich eigentlich so auf dem Buch- und Musikmarkt? Als Leitkulturbeauftragter habe ich mich in den Gewerken Lesen und Hören umgetan.  Ein neuer Krimi…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 01.07.2019 / 10:00 / 56

Rackete auf dem Kuba-Trip

In einer Erzählung von Guillermo Cabrera Infante, dem aus Cuba geflüchteten Schriftsteller und Dissidenten, wird ein von der sozialistischen Musterinsel Geflüchteter bei seiner Ankunft in…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 02.06.2019 / 06:19 / 25

Das Antidepressivum: Ohne Dach mit CO2 

Auch wenn es Winter war – für einige Wochen fuhr ich mit dem MG, sofern die Straßen frei waren, ab und an durch die Lande,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 19.05.2019 / 06:19 / 24

Das Antidepressivum: Wiglaf Droste

Vor einigen Tagen starb der Satiriker, Schriftsteller und Musiker Wiglaf Droste. Im kommenden Oktober hätten wir 20 Jahre Buddys feiern können, aber vor fünf Jahren verkrachten wir…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com