Henryk M. Broder / 30.12.2022 / 12:00 / Foto: Imago / 74 / Seite ausdrucken

Lauterbachs Weltformel

Hat Gesundheitsminister Lauterbach zu oft den Balla-Balla-Song der Rainbows gehört oder ist er kurz davor, die Weltformel zu entdecken? Jedenfalls hat er ein entspanntes Verhältnis zur Zeit. Was sind schon ein paar Wochen mehr oder weniger Corona-Fürsorge?

Irgendwann, wenn die Zeiten wieder ruhiger geworden sind, nachdem Putin sich nach Kuba abgesetzt hat, der Stuttgarter Hauptbahnhof zu Ende gebaut wurde und alle Kinder von Uschi von der Leyen zu EU-Emissären ernannt wurden, werden sich Historiker der Frage zuwenden, wie es ein Fakten-Sponti namens Lauterbach zum Gesundheitsminister der Bundesrepublik bringen konnte. Wer oder was war für die Karriere eines Kaffeesatz-Analysten zuständig, der das Land mit seinen wilden Prognosen und noch wilderen Empfehlungen vor sich hertreibt wie ein Siberian Husky ein Bündel Schafe?

Am 27. Dezember war es wieder so weit. Karl Lauterbach gab dem heute journal im ZDF ein Interview. Hier ab 4:00. Es ging um die Frage, warum er, der Gesundheitsminister, die Covid-Pandemie nicht für beendet erklärt, warum er es richtig findet, an der Maskenpflicht (in Fernverkehrszügen, aber nicht im Regionalverkehr) und anderen Maßnahmen festzuhalten, obwohl kaum etwas dafür und fast alles dagegen spricht.

Unter den vielen lustigen Antworten auf konkrete und sachbezogene Fragen des Moderators Wulf Schmiese – „Wie ist denn Ihre Exit-Strategie? Manche haben den Eindruck, Sie sind wie besessen und wollen auf jeden Fall an dem Maßnahmen festhalten“ – gab Lauterbach viele lustige Antworten, die lustigste von allen war diese:

Eine gute Entwicklung

„Nein, das ist nicht der Fall. Ich bin froh, dass die Lage sich so entwickelt…, ich habe es ungefähr auch so vorhergesagt, das ist somit eine gute Entwicklung. Aber ich frage mich, ob es jetzt wirklich auf ein paar Wochen ankommt, wo wir jetzt in so einer kritischen Situation sind, ob wir jetzt nicht warten wollen, bis wir die jetzt laufende Winterwelle hinter uns haben, da kommt es doch jetzt nach drei Jahren Pandemie doch auf ein paar Wochen nicht an, wenn wir jetzt in einer ganz besonders schwierigen Situation sind, auch was das Personal angeht…“

Aber waren wir nicht schon immer in einer ganz besonders schwierigen Situation, vom ersten Tag der Pandemie an? Mal gab es nicht genug Masken, mal zu wenig Impfstoff. Mal waren junge Leute, die in Parkanlagen feierten, für die Ausbreitung des Virus verantwortlich, mal Besucher von Gottesdiensten, die ohne Masken „Großer Gott, wir loben dich, wir preisen deine Stärke“ sangen; mal drohte eine Überlastung der Intensivstationen, jetzt gibt es nicht genug Personal, und das ist eine Entwicklung, die der extrem weitsichtige Gesundheitsminister nicht vorhersehen konnte.

Und da war noch, fast hätte ich es vergessen, die „Tyrannei der Ungeimpften“, die ein anderer Supermario der Medizin als Ursache der Pandemie diagnostiziert hatte. Inzwischen sind zahllose Menschen viermal geimpft und trotzdem an Covid erkrankt. Alles, was von dem Versprechen, die Impfung werde vor Infektion und Ansteckung schützen, übrig blieb, ist das Motto der letzten von Lauterbach initiierten und generös finanzierten Kampagne „Ich schütze mich!“ – mit „Menschen unterschiedlicher Herkunft aus ganz Deutschland“, nicht nur aus Bielefeld, Leverkusen und Wuppertal.

Ein Frosch, der darauf wartet, wachgeküsst zu werden

Ich gebe zu, dass ich manchmal, wenn Lauterbach bei Anne Will oder Frank Plasberg auftrat, dachte, der Mann hat zu oft den Balla-Balla-Song der Rainbows gehört. Aber das hatte mit meiner Allergie gegen alles Rheinische zu tun. Lauterbach dagegen ist ein Frosch, der darauf wartet, wachgeküsst zu werden. Wenn er nun dazu rät, abzuwarten, „bis wir die jetzt laufende Winterwelle hinter uns haben“, nach drei Jahren Pandemie komme es „auf ein paar Wochen“ mehr oder weniger nicht an, dann steht er kurz vor der Entdeckung der Weltformel, mit der man „alle physikalischen Phänomene im bekannten Universum“ beschreiben und erklären kann. Das sollte man nicht unterschätzen.

Die  Lauterbach‘sche Weltformel ist so universell anwendbar wie Einsteins Relativitätstheorie. Ist ein Mann nicht willens oder nicht in der Lage, in der Hochzeitsnacht die Ehe zu vollziehen, wird er seiner Braut sagen: „Jetzt hast du drei Jahre darauf gewartet, da kommt es auf ein paar Stunden mehr oder weniger auch nicht an, morgen früh versuchen wir es wieder.“ Wenn ein Reisender, im Vertrauen darauf, dass sein ICE wie üblich eine Verspätung hat, mit einer kleinen Verzögerung am Bahnsteig ankommt und nur noch die Rücklichter des verpassten Zuges sieht, wird er seinen Anspruch auf Erstattung des Tickets damit begründen, die paar Minuten mehr hätte der Zug wirklich noch warten können. 

Lauterbach hat sich, Corona sei Dank, im Laufe weniger Monate so profiliert wie vor ihm nur Feldherren nach jahrelangem Militärdienst. Kein Wunder, dass er nicht kapitulieren will. In jeder Krise steckt auch eine Chance. Man muss nur bereit sein, sie zu ergreifen.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Uta Buhr / 30.12.2022

Wann gibt es endlich eine Impfung gegen den Klimawandel? Ich kann mir vorstellen, dass Klabauterbach mit seinen Big-Pharma-Adlaten fieberhaft daran arbeitet. Denn ohne eine weitere “Krise” wäre er doch sehr schnell arbeitslos und würde in eine tiefe Depression verfallen.  Hoffentlich wird diese Depri ausreichen, um ihn endlich dahin zu verfrachten, wo er hingehört: In eine Geschlossene mit striktem Sprechverbot, wo ihm das Personal sogleich eine Zwangsjacke verpasst.

Yon Bureitxa / 30.12.2022

N´abend Herr Broder. Ich für meinen Teil würde nicht Lauterbach zwingend, irgendwie, oder so, meinetwegen auch mit BallaBalla oder ähnlichem einsortieren…Wen ich aber wirklich für völlig dämlich und für tatsächlich vollverballaballat halte, sind all meine Landsleute, die diesen seltsamen Zeitgenossen im Ministeramt zum viert - beliebtesten Politiker Schlands gekürt haben. Bekloppter, sehr verehrte Teutonen, geht es wirklich nicht mehr.

L. Kauffmann / 30.12.2022

Wann wird er endlich aus dem Amt entlassen? Früher sind Minister/innen wegen viel weniger abgesägt worden. Oder wird da von außen Druck aufgebaut, um das zu verhindern? Z.B. –einfach mal gesponnen– mit Informationen zum Cum-Ex-Skandal.

Manfred Werner / 30.12.2022

Die Rainbows sangen ihre Debilenhymne meist in hautenger Sträflingskleidung. Da deutet sich für den Karl doch eine Perspektive an.

Frank Danton / 30.12.2022

Der Mann will ja nur geliebt werden. Für seine Penetranz, seinen Wahnsinn und seine dümmliche Art mit vernunftsbegabten Bürgern umzuspringen. Keiner hat bisher gesagt: “nun komm doch mal her Karlchen, lass uns mal über deine Probleme reden, über deinen emotionalen Stau.” Die Menschen denken bei seinem Anblick immer nur: oh je, der Spinner, der Fanatiker. Aber er ist im Grunde nur eine dramatische, schicksalsbehaftete Figur den man für diesen Job mißbraucht hat. Die Kommunisten in der SPD wissen was sie an diesem Parteidorfdeppen haben. Er macht sich, wie allen anderen SPD-FDP-Grünen Minister zum Trottel mit Persilschein. Wärend Faeser aus Dt. einen stalinistischen Gulag formt, und Habeck, Baerbock und Buschmann sich in reinster ideologischer Dummheit suhlen, macht Karl den Trottel der Kompanie. Der Plan der SPD ist, das Karl sich in maximaler Lächerlichkeit übt damit die anderen Kasper der Regierung noch unter die Latte des Irrsinns passen. Man soll sich an ihm abarbeiten damit Anna-Lena die Menschen, auch weit draußen im unwirklichen Weltraum, retten kann. Wenn aber ein Mensch sich solch einer erbärmlichen Selbstverleugnung hingiebt, dann kann er nicht gesund sein. Karl ist wie ein depressiver Clown ohne Schminke. Weder in den Talkshows noch auf der Regierungsbank hat man Rücksicht genommen auf seinen schlichten Charakter und unfertige Persönlichkeit, nein, man hat ihn benutzt, ausgepresst und sein Leben entwürdigt. Eine Maischberger, einen Lanz und die Insassen der Regierung kann man dafür hassen, das haben sie verdient, aber Karl ist Opfer den man zum Depp gemacht hat.

Jürgen Fischer / 30.12.2022

Das einzige, das ich über diesen Säftel noch lesen möchte, ist, dass er verhaftet und zu einer langen Gefängnisstrafe verurteilt worden ist.

Peter Krämer / 30.12.2022

Wenn Herr Lauterbach sagt, nach drei Jahren Pandemie komme es „auf ein paar Wochen“ mehr oder weniger nicht an, erinnert mich das stark an die Worte unserer ehemaligen Kanzlerin, welche seinerzeit sagte, “nun sind sie halt da.” Mit solche saloppen Floskeln lassen sich die gröbsten Fehler der Politik bagatellisieren. Aber in diesem Land ist von der Öffentlichkeit und den Medien kein Widerstand mehr zu erwarten.

Susanne Jansen / 30.12.2022

Einerseits muss die Bevölkerung hier in Deutschland immer noch den Ansagen der Politik in Sachen Corona folgen, während auf der anderen Seite unser Kalle keinen Handlungsbedarf bei einreisenden Chinesen sieht. Schon bemerkenswert!  Die eigene Bevölkerung kann mit irrwitzigen Argumenten dazu gezwungen werden, den ganzen Maßnahmenquatsch zu ertragen, aber bitte doch nicht bei den reiselustigen Chinesen. Wo kämen wir dann da hin! Da sehen wir doch erstmal zu, dass die Lufthansa die Anzahl der Flüge von und nach China endlich wieder ausweiten kann. So besteht dann noch die kleine Chance die Coronamaßnahmen bei uns über den April hinaus zu verlängern. Und zu verdanken haben die Deutschen die nicht enden wollenden Maßnahmen dann diesesmal den Chinesen und nicht den Ungeimpften, oder den Urlaubern, oder den Kindern oder, oder, oder….....

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 12.07.2024 / 06:00 / 65

Das Blume-Prinzip

Michael Blume, „Beauftragter der Landesregierung gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben“ in BW, hat vor einer Weile "die wichtigste Rede seines Lebens" gehalten. Sie als konfus, wirr und…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.07.2024 / 13:00 / 40

Die Epidemie der Messerattacken

Messerangriffe sind offenbar überall im Land zur neuen Normalität geworden, wie sich erneut schon beim oberflächlichen Medienkonsum der Nachrichten eines Tages zeigt. Berlin: Tödliche Messerattacke am…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.07.2024 / 10:00 / 71

Messer und immer wieder Messer

Auch aus der Provinz kommen immer wieder Berichte über den Einsatz von Messern bei Meinungsverschiedenheiten. Dippoldiswalde: Polizei verletzt Mann und Hund Stralsund: Messerattacke wird Thema im Landtag Würzburg: Gedenken…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.06.2024 / 12:00 / 89

Ein Messer hier, ein Messer dort – kleine Chronik der letzten Tage

Es muss nicht immer das Frankfurter Bahnhofsviertel sein. Gemessert wird heute überall, wo die Politik der offenen Grenzen ihre Folgen zeigt. In Hof und Krefeld,…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.06.2024 / 10:00 / 127

Toleranz und Respekt bei Messerattacken

Die badische Landesbischöfin hat als Reaktion auf die "Messerattacke" in Mannheim dazu aufgerufen, Vorurteile abzubauen, sich über andere Religionen zu informieren und uns für eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2024 / 10:00 / 90

Christian Wulff und die Mutter aller Probleme

Christian Wulff, von 2010 bis 2012 Interimspräsident der Bundesrepublik, hat eine Vision: Am 4. September 2040, einem Dienstag, wird es ein großes Fest zum 25.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2024 / 06:15 / 93

Mannheim und die “Anti-Islam-Hysterie”

Nach dem Polizistenmord in Mannheim meldeten sich wieder die üblichen Besserwisser zu Wort und warnten vor einer "Anti-Islam-Hysterie", die sich in Deutschland ausbreiten würde. Vorneweg…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.05.2024 / 11:00 / 44

Dr. Blume, der Bärendienst-Beauftragte

Mit einer skurrilen Einlassung zum Gaza-Krieg bestätigt Michael Blume eine Gerichtsentscheidung, wonach man ihn einen „antisemitischen Antisemitismusbeauftragten“ nennen darf, als eine präzise Beschreibung seiner beamteten…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com