Wolfgang Meins / 10.11.2022 / 07:30 / Foto: Kürschner / 69 / Seite ausdrucken

Lauterbachs 1.000 „Gesundheits-Kioske“ – sonst keine Probleme?

Karl Lauterbach hat mal wieder eine Tamm-Tamm-Idee: Gesundheitskioske für die Mühseligen und Beladenen. Tatsächlich wird wohl kein einziges der eigentlichen und aktuellen Versorgungsprobleme gelöst. Kostet ja auch nur eine schlappe Milliarde.

Dass die deutsche Politik schon seit geraumer Zeit zunehmend die Fähigkeit verliert, relevante Probleme wirklich oder auch nur überwiegend zu lösen, wird vielerorts beklagt. Was aber offensichtlich immer geht: sich neue Probleme ans Bein zu binden und dafür Geld lockerzumachen. Und das, obwohl gerade im Gesundheitssektor – Corona soll im Folgenden unberücksichtigt bleiben – teils seit vielen Jahren etliche Brandherde vor sich hin schwelen, um es zurückhaltend zu formulieren. Zu nennen sind hier insbesondere die strukturelle Geldknappheit der gesetzlichen Krankenkassen und die zu knappe finanzielle Ausstattung der ambulanten kassenärztlichen Versorgung in Verbindung mit einer zunehmenden Zahl von nicht besetzten Arztsitzen. Nicht zu vergessen die zahlreichen Probleme im stationären Bereich, die wiederum wesentlich durch die im internationalen Vergleich zu vielen Krankenhäuser bzw. Krankenhausbetten bedingt sind und jetzt verschärft werden durch Inflation und gestiegene Energiekosten. Die von Lauterbach aktuell geplante Klinikreform bewertete der Vorstandsvorsitzende der Asklepios-Kliniken in der Welt kürzlich knapp und prägnant: „Alles an dieser Reform ist Nonsens“. 

Zu all diesen Punkten hat Gesundheitsminister Lauterbach nichts Substanzielles anzubieten. Dafür aber Ideen für eine Innovation, die nur wenig zusätzlichen Nutzen verspricht, wenn überhaupt. Gemeint sind die sogenannten Gesundheitskioske, von denen der Minister, über die sozialen Brennpunkte im gesamten Land verteilt, etwa 1.000 installieren will. Veranschlagte Kosten pro Jahr: eine schlappe Milliarde Euro, also eine Million pro Büdchen. Das Geld ist in erster Linie vorgesehen für einzustellendes medizinisches Fachpersonal, das bekanntlich auch von vielen Arztpraxen, Pflegediensten oder Krankenhäusern händeringend gesucht wird. 

Worum geht’s?

In erster Linie darum, für Menschen „mit besonderem Unterstützungsbedarf“ den Zugang zur medizinischen Versorgung zu verbessern und zu koordinieren. In guter alter sozialdemokratischer Manier also die – tatsächlich oder auch nur vermeintlich – Mühseligen und Beladenen oder auch bloß des Deutschen nicht Mächtigen an die Hand zu nehmen, um ihnen den rechten Weg durch unser für sie angeblich zu komplexes Gesundheitssystem zu weisen. Zu dem gegebenenfalls durch Dolmetscher unterstützten Angebot der Kioske sollen auch einfache medizinische Routineaufgaben gehören, wie Messen von Blutdruck und Blutzucker, Verbandswechsel und subkutane Injektionen. In den „Eckpunkten“ des Ministeriums (BMG) ist außerdem die Rede von Beratungsangeboten im Hinblick auf einen gesundheitsförderlichen Lebensstil. 

Mehrere kassenärztliche Vereinigungen halten solche Kioske für überflüssig, weil hier Parallelstrukturen aufgebaut würden, gebe es doch bereits eine Vielzahl von Beratungs- und Unterstützungsangeboten, einschließlich etlicher Selbsthilfeorganisationen. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin urteilte kurz und knapp: „Gesundheitskioske bringen nichts“. Nach Meinung des Präsidenten der Sächsischen Landesärztekammer werde durch Gesundheitskioske „kein einziges der eigentlichen und aktuellen Versorgungsprobleme gelöst“. 

Wie stellt Lauterbach sich die Finanzierung vor? Die Gesetzliche Krankenversicherung soll 74,5 Prozent  der Gesamtkosten tragen, die Private 5,5 Prozent und die Kommunen 20 Prozent. Vor allem die Krankenkassen sind mit diesem Schlüssel nicht einverstanden. Die Ersatzkassen haben sich bereits aus der Finanzierung eines Modellprojekts in Hamburg zurückgezogen. Es bleibt also abzuwarten wie der Gesetzentwurf genau aussieht, den der Gesundheitsminister demnächst in den Bundestag einbringen will. Lauterbach verband die kürzlich erfolgte Vorstellung der Eckpunkte seiner Kioskpläne mit dem Besuch des im Januar 2017 eröffneten Hamburger Modellprojekts, zuständig für zwei östliche, sogenannte Problemstadtteile und wesentlich initiiert von einem Ärztenetzwerk. Also mit eher guten Startbedingungen in Bezug auf die Kooperation mit bereits vorhandenen Strukturen. Auch das gilt es zu berücksichtigen, wenn man sich etwas näher mit der kürzlich vorgelegten wissenschaftlichen Evaluierung dieses Projektes für den 3-Jahres-Zeitraum von 2017 bis 2019 beschäftigt.

Die Evaluierung des Hamburger Modellprojekts

Dem evaluierenden Hamburg Center for Health Economics (HCHE) der Uni Hamburg wird klar gewesen sein, dass eine durchweg oder ganz überwiegend negative Evaluierung die bundesweite Ausdehnung des Kioskprogramms erschweren, vielleicht gar verhindern würde und damit auch weitere Aufträge des BMG in weite Ferne rücken könnten. 

Eine elegante Möglichkeit, solche Probleme halbwegs elegant zu umschiffen, ist es, eine prägnante, leicht geschönte Kurzversion und eine mühsam zu lesende Langversion des Evaluierungsberichtes zu veröffentlichen, in der wahrscheinlich berechtigten Erwartung, dass die 304 Seiten sich kaum jemand antut, die 11 Seiten der Kurzversion oder vielleicht auch nur deren Zusammenfassung und Empfehlungen dagegen schon eher. Die fünf evaluierenden Wissenschaftler des HCHE resümieren – oder besser: framen – das Ergebnis in ihrer Pressemitteilung folgendermaßen: „Eine bessere Vernetzung von medizinischer und sozialer Versorgung sowie niedrigschwellige Angebote verbessern nachweislich die Gesundheitsversorgung der Menschen in den Hamburger Stadtteilen Billstedt und Horn“. Es wird nicht nur empfohlen, das Projekt „in die Regelversorgung zu überführen“, sondern auch behauptet, dass „es ein Vorbild für andere sozial benachteiligte großstädtische Regionen in Deutschland sein könne“. 

Aber erlaubt die Evaluation wirklich solche weitreichenden Forderungen? Um die Antwort vorwegzunehmen: Nein, denn die beobachteten positiven Veränderungen betreffen ganz überwiegend eher weiche Kriterien, wie etwa die „Patientenzufriedenheit“. Aber auch hier wird statistische Signifikanz oft nur erreicht durch die Inflationierung der Irrtumswahrscheinlichkeit auf 10 Prozent, statt der üblichen 5 Prozent oder 1 Prozent. Hier ein Beispiel: „Die allgemeine Zufriedenheit mit der Gesundheitsversorgung in Billstedt/Horn ist dabei signifikant (p ≤0,1) um 1,04 Prozentpunkte gestiegen“. Donnerwetter! Trotz dieses großzügigen Umgangs mit der Irrtumswahrscheinlichkeit kommen die Autoren nicht umhin zu konstatieren, dass bei den Kiosknutzern „keine signifikante Veränderung der Gesundheitskompetenz“ und „keine signifikante Verbesserung des objektiven und subjektiven Gesundheitszustands“ im Vergleich zu einer Kontrollgruppe registriert werden konnte. Zudem lagen die Erwartungen der Mitarbeiter an das Projekt „sehr deutlich über den tatsächlichen Erfahrungen“. Am Ende des Projekts berichteten sie außerdem – „entgegen der Zielsetzung“ – über einen „leichten Anstieg“ ihrer Arbeitsbelastung.

Eine andere Möglichkeit, Ergebnisse zu schönen, ist es, durchaus ambivalente Resultate einseitig zu interpretieren: So wird es als Erfolg verbucht, dass die Anzahl der ambulanten Arztbesuche um 1,9 Besuche pro Jahr pro Versicherten angestiegen ist. Damit habe der Kiosk eine Verbesserung des Zugangs zur ambulanten Versorgung bewirken können. Aber bestand nicht auch der Anspruch, die Praxen zu entlasten? Und kann aus diesen Zahlen nicht auch geschlossen werden, dass vielleicht ein Teil der Patienten von vornherein – ohne Umweg über den Kiosk – besser in der Arztpraxis aufgehoben gewesen wäre? 

Wer hat die Angebote des Gesundheitskiosks genutzt? 

Vor allem Frauen, die fast 80 Prozent der Besucher ausmachen, im Durchschnitt um die 60 Jahre alt und überwiegend berentet sind und dreimal beraten wurden. Zu welchem Thema erfolgten die meisten Beratungen? Zum Übergewicht, bei beachtlichen 40 Prozent der Kiosknutzer. Es gibt ja auch sonst keine Angebote für dieses, zudem leider meist therapieresistente Problem. Hätten die Evaluatoren angesichts der überragenden zahlenmäßigen Bedeutung dieses Themas nicht wenigstens mitteilen können, wie sich das Körpergewicht –  etwa zwischen erster und dritter Beratung – entwickelt hat? Aber der Verzicht darauf ist natürlich auch eine Aussage. 

Ebenso interessant wie bezeichnend ist der Umgang mit widersprüchlichen Ergebnissen zum Problem der sogenannten ambulant-sensitiven Krankenhausfälle (ASK). Im hier interessierenden Fall ging es dabei um die Frage, ob durch die Nutzung des Gesundheitskiosks die Anzahl der Krankenhausfälle, die nicht zwingend stationär hätten behandelt werden müssen, reduziert werden konnte. Ein wichtiger und auch zahlenmäßig bedeutsamer Aspekt, hat doch eine Schätzung für das Jahr 2010 gezeigt, dass knapp 11 Prozent der Krankenhauspatienten in Deutschland auch ambulant, also kostengünstiger hätten behandelt werden können.

In der Kurzversion der Evaluierung wird zunächst die frohe Botschaft mitgeteilt, dass die ASK-Rate signifikant um 18,8 Prozentpunkte im Vergleich zu einer Kontrollgruppe gesunken sei. Es wäre natürlich ein tolles Ergebnis, den Anteil der unnötigerweise stationär Behandelten um fast ein Fünftel reduziert zu haben. Die oben bereits erwähnte Zunahme der Arztbesuche um das 1,9 fache wird – vor diesem Hintergrund durchaus nachvollziehbar – so interpretiert: Wird ein Teil derjenigen Patienten, die ohne das segensreiche Wirken des Kiosks in der Klinik gelandet wären, ambulant behandelt, resultieren natürlich häufigere Arztbesuche in den Praxen.

Störend an diesem hoch erwünschten Ergebnis ist nur, dass eine mir wesentlich angemessener erscheinende statistische Analyse zu einem entgegengesetzten Ergebnis kommt: eine um 0,9 Prozentpunkte signifikant gestiegene ASK-Rate, was die Autoren weiter unten etwas verschämt anmerken. Sie versuchen zu retten, was eigentlich nicht zu retten ist und meinen nun – allerdings nicht ganz im Einklang mit grundlegenden Prinzipien empirischer Forschung –, die Erwartung einer signifikanten Reduktion der ASK-Rate könne „weder bestätigt noch abgelehnt werden“. 

Es werden erhebliche Zusatzkosten ausgelöst

Eine richtig schlechte Nachricht hat es dagegen nur andeutungsweise in die Kurzversion geschafft: von „höheren Leistungsausgaben“ für die Kiosknutzer ist dort die Rede, konkreter wird man nicht, in der Langversion dagegen schon. Für ambulante und stationäre Leistungen sowie für Arzneimittel entstanden im Vergleich zu einer Kontrollgruppe von Nicht-Kiosknutzern zusätzliche Kosten in Höhe von insgesamt 204,98 Euro pro Quartal und Nutzer, was sich zunächst noch einigermaßen friedlich anhört. Für die Gesamtzahl der 2.182 Nutzer des Kiosks waren das aber bereits 447.266 Euro pro Quartal oder knapp 1,8 Millionen Euro in einem Jahr, meist zu Lasten der Krankenkassen – zusätzlich zum veranschlagten Budget von 1 Million Euro. Da verwundert es nicht, dass die Evaluatoren auf ein Hochrechnen der Kosten für die geplanten tausend Kioske – vielleicht gar unter Berücksichtigung der inzwischen deutlich stärkeren Inflation – lieber verzichtet haben. Als Resümee bleibt: hohe Kosten, kaum Ertrag. Aber ist das nicht genau die Kombination, die Lauterbach & Co geradezu magisch anzieht?  

 

Liebe Leserinnen und Leser,
gerne können Sie Achgut.com auch in den Sozialen Medien folgen.
Hier die Links zu unseren Kanälen:

https://www.facebook.com/achgut
https://twitter.com/Achgut_com
https://t.me/achgutofficial
https://gettr.com/user/achgutofficial

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W. Renner / 10.11.2022

Gibts am Klimakiosk auch Rabattmarken für den Klimakiosk? Werden Twint, Twitter und Wirecard Karten akzeptiert, oder nur Umlagen? Bekommen 4-Fach Gewummste Mengenrabatt, oder nur wenn sie auch Mitglied im Klimaclub sind. Kann man auch Halal Gas gegen koscheren Impfstoff tauschen? Wird beim 7. Spritzenkauf unter allen Kioskbesitzern eine Traumhochzeit auf Sylt verlost. Wieder mal Fragen über Fragen.

Elisabeth Böhm / 10.11.2022

Der nächste Schritt zur Abschaffung der Arztpraxen. Ich bin gespannt, wann der letzte Onkel Doktor begreift, dass er nicht mehr erwünscht ist. Impfzentren, Krankenhäuser als Verwahranstalten und jetzt Kiosk statt Praxis… na ja, wir hier wurden die letzten zwei Jahre ja schon am Fenster, im Draußen oder am Telefon behandelt… geht doch. Am Kiosk gibts vielleicht noch nen Kaffee dazu… Oh, und Tische und Stühle wären nett, im Winter vielleicht noch ein Heizstrahler?

Rainer Hanisch / 10.11.2022

@Burghard Gus: “Warum stellt niemand beim für Karl L. zuständigen Amtsgericht einen Antrag dem Mann(?) einen gesetzlichen Betreuer vorzusetzen,...”  Dann müsste dieser Jemand gerechterweise für alle derzeit aktiven Politiker den gleichen Antrag stellen. Und wo sollen die “gesetzlichen Betreuer” herkommen? Aus der Ukraine oder Asien/Afrika gewiss nicht!

Sam Lowry / 10.11.2022

Und wer soll nochmal in diesen 1.000 “Kiosken” arbeiten? Ach so, die zahlreichen Ärzte und Krankenpfleger, die jeden Tag eintrudeln… na dann.

Bodo Bastian / 10.11.2022

“Messen von Blutdruck und Blutzucker, Verbandswechsel und subkutane Injektionen” im Kiosk. Die nächste Stufe auf der nach unten führenden Treppe, auf der diejenigen, die sich nicht privat versichern können oder wollen, aus dem Gesundheitssystem (ab)geführt werden sollen.

Dirk Jungnickel / 10.11.2022

Man stelle sich vor, die Kiosk -Idee von “...wie heißt er doch gleich?” würde tatsächlich umgesetzt. Dann aber sollte man bitte seitlich überall einen lebensgroßen Pappkameraden mit dem Konterfei des Erfinders aufstellen. Damit keiner den Wohltäter vergisst ....

M. Feldmann / 10.11.2022

Interessantes Foto wie immer.  - Alarm, das Haus brennt! Problem, das Dach und die oberste Etage sind schon weg, und keine Feuerwehr in Sicht. Nur hochdotierte Gaffer die schreien, “oh je, da kann man nix machen! Wir schmeißen Geld hinterher, dann it’s wenigstens schneller vorbei”. Lauterbach ist ja hochspezialisierter Virologe von eigenen Gnaden und noch irgendwas. ... Die einzige wirkliche (?) Ausbildung/Studium die/das er hat, ist die, die er absolut gar nicht kann, “Gesundheitsökonomie”, die hier helfen könnte. Zwar mit spärlichem Ergebnis und dürftiger Reputation, aber immerhin abgeschlossen. Der Rest ist brandgefähliche heiße Luft, die er seit Jahren über Millionen Menschen bläst. Und dafür wird er natürlich angemessen bezahlt, von vielen Gönnern. - Zum Foto noch kurz. Vielleicht sind alles vegane Würste und der Rest salzlos? Dazu jeden Tag 1-2 Flachen guten Rotwein und zum Nachtisch ein bisschen Dope.

Oliver König / 10.11.2022

Die ganzen Impfbuden und Testzentren in Shishabars und Barber-Shops feiern fröhliche Auferstehung. Als ob da nicht Millionen veruntreut und in dunklen Kanälen versickert wären. Jetzt “Gesundheitskioske” Die Clans können ihr Glück gar nicht fassen bei soviel Dämlichkeit der Politiker.

Ulla Schneider / 10.11.2022

Herr Professor, der Mann ist ab vom Patt, um das in plattdütsch zu sagen.

Roland Stolla-Besta / 10.11.2022

Wow, ne super Idee von unserem Klabauterbachkarlchen! Ich hoffe, daß ich dann an diesen Gesundheitskiosken außer dem Piks und der TAZ auch noch Canabis bekommen kann. So ne tolle Idee mit dem Kiosk kann dem doch nur mit Hilfe einer ordentlichen Canabis-Dosis gekommen sein!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Meins / 04.12.2022 / 10:00 / 92

Warum gibt es im Fußball so wenige schwarze Top-Torhüter?

Der ein oder andere Fußballfan mag sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt haben, warum in der Bundesliga oder auch in anderen europäischen Top-Ligen kaum…/ mehr

Wolfgang Meins / 26.11.2022 / 14:00 / 28

Die Mannschaft auf dem Regenbogen-Kreuzzug

Gerade hatte sich am frühen Nachmittag des 23. November wider Erwarten doch so etwas wie eine patriotisch gefärbte WM-Stimmung in unserem Wohnzimmer ausgebreitet, da war…/ mehr

Wolfgang Meins / 24.11.2022 / 06:00 / 105

Klima-Alarmismus auf höchstem Niveau

Die medizinische Fachzeitschrift Lancet gilt als renommiert, obwohl sie wissenschaftliche Standards nicht immer ernst nimmt. Jetzt präsentierten dort 99 Wissenschaftler den „Countdown“ zur „Klimakatastrophe“. Das hinterlässt…/ mehr

Wolfgang Meins / 13.08.2022 / 06:20 / 162

Lauterbach - kann er nicht anders?

Es geht hier um die Frage, ob bei unserem Gesundheitsminister bestimmte, deutlich akzentuierte Persönlichkeitszüge vorliegen. Ob dabei die Kriterien für eine Störung der Persönlichkeit im…/ mehr

Wolfgang Meins / 28.07.2022 / 06:15 / 51

Nimmt die Zahl der „Hitzetoten“ in Deutschland zu?

Die behauptete Zunahme der „Hitzetoten“ stützt sich bei näherem Hinsehen nicht nur auf dürftige Quellen. Notwendige Einordnungen werden nicht vorgenommen, zu kurze Zeiträume betrachtet, Kältetote…/ mehr

Wolfgang Meins / 12.07.2022 / 06:10 / 53

Hanau-Attentat – Der Eiertanz des Gutachters

Es lässt sich fachlich ziemlich klar beantworten, ob der Attentäter von Hanau aus rassistischen Motiven sein Attentat beging oder aus einer klar erkennbaren paranoiden Schizophrenie…/ mehr

Wolfgang Meins / 09.06.2022 / 06:00 / 100

Geschlechtsumwandlung ab 14?

Unter dem Deckmantel der „Stärkung der Kinderrechte“ wollen Trans-Aktivisten diejenigen der Eltern aushebeln und so jungen Menschen die Entscheidung über tiefgreifende körperliche Eingriffe überlassen, die…/ mehr

Wolfgang Meins / 25.05.2022 / 14:00 / 39

Gesinnungsprüfung für Mediziner?

Im „Deutschen Ärzteblatt“ wird Deutschlands Gesundheitswesen als Hort des Rassismus dargestellt – handfeste Belege braucht diese steile Behauptung natürlich nicht. Wer im Hauptstrom von bestimmten politischen, kulturellen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com