Dushan Wegner, Gastautor / 03.05.2020 / 15:00 / Foto: Selfie / 68 / Seite ausdrucken

Lasst euch nicht zum Affen machen!

In unserem Zoo, da marschiert der Pfau – man stelle es sich vor! – mitten auf dem Weg. Wenn dem Pfau danach ist, dann spreizt er seine Schwanzfedern, und er schlägt ein Rad, stolz und weit und adlig in der Sonne glitzernd, und wenn der Pfau sein Rad schlägt, dann sagen die Kinder "Oh!", und die Damen, sagen "Ah!", und die Herren – ich habe schon einen oder zwei dann den Hut ziehen sehen – die Herren erkennen es an: "Vorzüglich!"

In unserem Zoo, da leben die Affen im kalten Affenhaus. Das Affenhaus ist gekachelt und von der Decke hängen Seile. Die Affen dürfen an den beiden Seilen schwingen, wenn sie wollen, aber sie wollen nicht oft. An der Tür zum Affenhaus hat der Zoo ein Schild befestigt, auf welchem geschrieben steht: "Achtung, Affe wirft." (Früher stand auf einem Schild an selber Stelle, dass er mit Kot wirft, doch das fanden manche Besucher anstößig.) – Wenn ein Kind sich ins Affenhaus verirrt, dann sagt es nicht "Oh!", sondern: "Dumme Affen!", die Herren sagen nicht, dass die Affen "vorzüglich!" seien, und ihren Hut ziehen sie auch nicht vor den Affen, und manche Dame seufzt: "armes Tier!", aber es sind sowieso nur selten Damen da, denn der strenge Geruch im Affenhaus ist nichts für die feinen Damen, und andere Damen hat es in unserem Zoo nicht.

Meine Erinnerungen an unseren Zoo mögen nicht mehr ganz genau sein, und vielleicht mögen sich Berichte anderer Zoogänger eingeschlichen haben, womit das Berichtete weit älter wäre als Sie und ich, doch die eine Frage, die ich mir nach den Zoobesuchen in Gedanken stelle, ist eben die: Warum darf der Pfau stolz auf dem sonnigen Gehweg wandeln – er ist ja doch nur ein Huhn mit extra hübschen Federn – aber der Affe, der dem Menschen doch so ähnlich nicht, wird weggesperrt, um seinen menschlichen Brüdern und Schwestern ja nicht zu nahe zu kommen?

Es sind nicht alle Tiere gleich, das wissen wir, nur was ist es, über den ersten Augenschein hinaus, das den Affen und den Pfauen unterschiedliche Rechte verleiht?

Auf, lasst uns lindern!

Das Heute ist die Schlussfolgerung des Gestern, und es ist die Prämisse des Morgen, und dass man uns das vergessen lassen will, das mag "nur" eine Verschwörungstheorie sein, aber auch Newtons Lehre von der Schwerkraft ist "nur" die Theorie von der Verschwörung jener Dinge, die reich an Masse sind, gegen die, die arm an Masse sind.

Gestern nun, in den Präludien zu dem, was jetzt das Jetzt ist, schrieben wir von der Aufteilung der Gesellschaft(en) in die "Kaste der Sicheren" und die "Kaste der Unsicheren" (Essay vom 23.4.2020). War es richtig, das so zu sagen? Gewiss, sonst hätten wir es nicht so gesagt. War es aber vollständig und endgültig, in dem Sinne, dass danach, nun und im Folgenden nichts mehr zu sagen wäre? Ach nein, diese Narbe juckt noch immer, und wir kratzen daran, und das Kratzen lindert den Juckreiz und macht ihn zugleich schlimmer. – Auf, lasst uns lindern!

Die Kanzlerin der Republik wie auch der Herzen (das eine ist mir weiterhin Grund zur Panik – und ach, wäre das andere nur sarkastisch denkbar), diese Gottgleiche (so man sich den Allmächtigen als abgeschottete Dame mit eher schlichter Rhetorik vorstellt), die liebe Frau Merkel also trat jüngst zusammen mit dem starken Herrn Söder aus dem weiterhin schönen Bayern vor die Kameras der Hauptstadt.

Ein bemerkenswertes Schauspiel war es, das uns da für unser Steuergeld aufgeführt wurde, eines fürs Geschichtsbuch (falls es sich ergeben sollte, dass darin eine Seite halb leer ist und man nach etwas sucht, um zweieinhalb Spalten mit leichter, aber unverbindlicher Unterhaltung zu füllen).

Frage vorab: Wann haben Sie das letzte Mal die liebe Frau Merkel so richtig fröhlich erlebt? Vielleicht beim Anblick der Bratwürste auf dem Breitscheidplatz? (siehe shutterstock.com) – Vielleicht als die CDU die Wahl 2013 gewann und fröhlich Lieder sang? (siehe dazu auch den Essay vom 31.12.2019…) – Nun, am 30. April 2020, auch da war die gute Frau Merkel extra fröhlich, und sie schäkerte mit dem feschen Laschetfresser aus den bayerischen Bergen. Sie glucksten und lachten darüber, wohin die Bürger demnächst in Urlaub fahren dürfen. Sogar dem öffentlich verächtlichen Rundfunk gefiel es so gut, dass er einen Videoclip davon verbreitete: Man scherzte über Reiseverbote, und die "Hoffnung", dass die Untertanen bald zumindest innerhalb von Deutschland in den Urlaub fahren dürfen (man sieht die Szene etwa hier: @ARD_BaB, 30.4.2020).

Sie gluckst und lacht

Wem es da nicht kalt den Rücken herunterläuft, an den habe ich auch sonst wenig Fragen. In Deutschland wabern wieder Reiseverbote in Abendnebeln, und die ehemalige FDJ-Sekretärin (welt.de, 12.5.2013: "Sie war also nicht nur einfaches Mitglied der SED-Jugendorganisation") gluckst und lacht.

"Wir hier oben, ihr da unten" – es muss nicht einmal mehr extra gesagt werden, dass keiner der Helden eine Maske trug, die heute teilweise Pflicht, ausnahmslos aber ein Zeichen der Rücksichtnahme sind. (Man vergleiche es etwa mit aktuellen Bildern des japanischen Premierminister Shinzo Abe, z.B. bei maninichi.de, 1.5.2020.)

Was so ein stolzer deutscher Pfau ist, der zieht keine Maske an, wenn er sich den Untertanen präsentiert, Masken sind für uns kleine Affen da. Wir erleben Länder und Bürger, die bei der Politik um ihre Grundrechte betteln – und eine Politikerkaste, die darin badet, dass für sie all die Einschränkungen nicht gelten, die sie dem Volk auferlegen (wollen).

Gestern, sprich: in den Prolegomena zum heutigen Haupttext, ein Heute, das ja selbst wieder nur eine letzte Stufe ist vor dem Morgen, und "gestern" ist hier im weiteren, gefühlten Sinne gemeint – gestern also stellten wir bereits fest, dass im Krieg der wahre Charakter offenbar wird, dass im Krieg der Kaiser noch naturnaher dasteht als ohnehin – und es gefällt nicht, was wir da im Kaisertheater erblicken. Wir, der Souverän, sollten nicht wir es sein, denen die da oben, ja dienen? Warum fühlen wir uns dann so machtlos?

Eine Kompassnadel, die auch nur Bruchteile eines Grades in diese oder jene Himmelsrichtung falsch ausschlagen sollte, abgelenkt von einem magnetisierten Stück Metall etwa, so ein Kompass konnte einst den Wanderer, wenn er ihm nur lang genug folgte, hinterhältig in die Wildnis führen. Das, liebe Leser, ist der Grund, warum ich auf das pfauenhafte Federnstrecken der lieben Frau Merkel und ihres Hofstaats hinweise.

Es ist einer Demokratie nicht würdig und damit auch wenig zuträglich, wenn mit Staatsfunk und Staatsangst im Rücken die-da-oben sich allzu sehr wie Zoobesitzer und Käfigaufseher aufführen, wie überhebliche Pfauen, für die all die Gesetze nicht gelten, denen man zu gehorchen und ansonsten demütig auszuweichen hat. Diese Leute sollten doch höchstenfalls im hehren Geiste des Primus-inter-Pares die Schichtleiter inmitten der Steinmetze am Tempel der Demokratie sein, von uns gewählt, für und mit uns arbeitend, nicht über uns verfügend, wie der Zoodirektor über die Affen verfügt.

Schmutzige Dinge in Richtung der Pfauen

Warum stolzieren diese Leute wie eitle Pfauen auf dem Parkweg, während wir uns wie Affen im Käfig zu fühlen beginnen? "It takes two to tango", so sagt man: Es braucht zwei, um Tango zu tanzen.

Der Pfau schlägt sein Rad, weil es dafür Applaus gibt – praktisch ist es ja nicht. Naja, früher aus Gründen der natürlichen Selektion, weil er durch die mühsame Aufrechterhaltung seines stolzen Rades biologische Fitness bewies. Welche Praktischkeit haben aber die Scherze der Mächtigen über Reiseverbote? Macht! Sie zeigen, wer über wen Macht ausübt, ziehen die Gräben neu nach. Der Affe sitzt im Käfig, weil er sich in den Käfig hat einsperren lassen – weil jemand (seien wir stets ehrlich!) klüger, gerissener oder einfach nur glücklicher war als er.

Die da oben stolzieren, weil zu viele sie bewundern. Wir hier unten werden wie Affen behandelt, weil wir uns wie Affen behandeln lassen. Es ist mir so über, diese Zwei-Kasten-Gesellschaft, die Pfauen an den großen Mikrophonen, die Affen, die ihnen vom Käfig aus zuschauen.

Ich kann Merkel und ihren Hofstaat fast schon verstehen. Diese Pfauen schlagen nicht nur ein Rad – für sie schließt sich auch ein Kreis. Merkels Kreise sind andere als die unseren, und sie sind geordnet, und nun schließen sie sich.

Es liegt an uns, ob wir uns zum Affen machen lassen. In unserem Zoo jedenfalls, da haben immer mehr Affen keine Lust mehr, sich zum Affen machen zu lassen, und man hört Protest, wo eben noch geduckmäusert wurde, und da ziehe ich meinen Hut, und ich sage: Vorzüglich! Affen der Welt, hört endlich auf, euch zum Affen machen zu lassen!

 

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht. Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gerhard Bühler / 03.05.2020

Leute,Ihr solltet etwas entspannter sein;seht Euch auf youtube die Live-Übertragung der WELT vom 27.04.20 von der Maskenankunft auf dem Leipziger Flughafen in einer Antonov an.Wie souverän man da mit den ach so wichtigen Regeln umgeht- supi. Besonders wenn unsere Verteidigungsministerin und ihre Entourage auftritt ( so ab 36.30), wird es richtig locker. Inclusive der Journalistenschar vor Ort. Wissen die vielleicht doch mehr? Aber das ist ja wieder Verschwörungstheorie. P.S. Sehr schön in den Bericht passen auch die anfangs auftretenden “Ganzkörpergeschützten”.

Sasa Stern / 03.05.2020

Demo zur Einschränkung Corona etc. - Stuttgart - Wasen usw.: unter diesen Stichwörtern, um in Ihrem Bild zu bleiben, haben sich angeblich 5000 Affen auf den Demo-Weg gemacht. Es hat sich offenbar schon allerhand getan und ich bin sehr sehr glücklich darüber zu lesen. Ein gewisser Herr Michael Ballweg hat diese - und offenbar noch weit mehr - Demo angemeldet und sie gerichtlich erstritten. Selbst auf der Website einer ÖR - SWF - findet sich dazu ein ausführlicher Bericht - über dessen Klang bin ich mir noch unsicher, aber immerhin. Ballweg verbittet sich von “rechts gekapert” zu werden, verweigert aber das übliche “nicht mit uns” was die Erlaubnis zur Teilnahme und Meinungsäusserung für “rechts” angeht. Das ist immerhin bereits ein sehr gutes Zeichen für die Freie Rede. Ich bin beeindruckt.

toni Keller / 03.05.2020

Ich fürchte das Problem von uns Affen ist auch das, dass gar zu viele Affen freiwillig in den Käfig rennen und diejenigen die eher skeptisch sind, entweder mitziehen, oder gar mitzerren oder ganz laut nach dem Wärter schreien, sollte einer der Affen ein Schlupfloch suchen. So habe ich jetzt mit einigen Leuten geredet, die die “Demos für das Gurndgesetz” zwar prinzipiell gut, sogar sehr gut finden, aber denken mal sollte das lieber lassen, weil man damit “denen da oben” ein zusätzliches Argument gibt, die Maßnahmen weiter zu verschärfen, und zuverlängern. Ganz zu Beginn haben diese Bedenkenträger damit argumentiert, wenn wir uns nur 2 Wochen an das Kontaktverbot halten, so ist die Sache in 2 Wochen ausgestanden! Nun dem war nicht so, und nun wo, alles von “Lockerungen” redet, muss man ehrlicherweise zugeben, dass diese “Lockerungen” eigentlich Verschärfungen sind, Wir dürfen wieder mehr einkaufen, das aber nur mit Mundschutz. Manche Kinder sollen wieder in die Schule, das aber unter Auflagen, die das “in die Schule” gehen zu einem Horrortripp werden lassen,  (Mundschutz auf dem Weg dorthin, strenge Distanz im Klassenzimmer, strenge Distanz in den Pausen, vorgeschriebene Wege zur Schule) Angeblich darf man wieder zur Kirche, aber auch das nur unter Auflagen, keinen Gesang, Mundschutz, Abstand, Abstand, Abstand. Damit verhindert man dass sich die Gemeinde als Gemeinde erfährt, Martin Luther rotiert gerade in seinem Grab!

rudi brusch / 03.05.2020

Wiese behaupten Sie, Frau Merkel trage keine Maske? Wenn mein Blick mich nicht trügt, trägt sie die Maske der fürsorglichen Landesmutter. Und das nicht erst seit Ausrufung der Corona-Virokratur. Was sich hinter dieser Maske verbirgt, lässt sich nur erahnen. Ich persönlich ahne dabei nichts Gutes.

Renate Bahl / 03.05.2020

Nun, seit dem 30.04.2020 bin ich raus aus dem Affenhaus. Ich habe mir von meinem Hausarzt ein Attest ausstellen lassen, so dass ich nun keinen Merkelmaulkorb mehr tragen muss. Das sollten viel mehr Menschen machen. Ich freue mich schon darauf, dass mich ein “Blockwart” oder Ordnungshüter diesbezüglich anspricht!

Rudhart M.H. / 03.05.2020

Das wird wenig nützen, denn es regiert die nackte Angst, geschürt von Zoodirektoren und Leuten, die sich dafür halten. Wenn es nirgends bewiesen ist, daß das Tragen von Masken mehr schützt als daß es zusätzliche , neue Probleme heraufbeschwört, und dann trotzdem erst alles Quatsch ist,- und die selben Leute dann “es dringend empfehlen” , und sich trotzdem keiner veralbert vorkommt , sondern alles für bare Münze nimmt und sich mangels ordentlichen Masken eine selbst bastelt , und diese auch noch stolz sich selbst aufsetzt , dann weiß ich auch nicht! Warum bastelt sich niemand einen eigenen Stromanschluß , ganz ohne CE , so nach Möglichkeit, ohne Ahnung und Sachkenntnis , bloß so, weils eben gerade in Mode kommt , einen selbstgebauten Stromanschluß zu haben, vielleicht wird das zukünftig “dringendst empfohlen” von irgendwelchen Politkaspern, wer weiß ? Warum muß ich mir irgendwelche nichtssagenden Zahlen anhören , die zueinander keinerlei Bezug haben und zum größten Teil geschätzt sind ? Warum werden mir Informationen von Johns Hopkins verkauft, obwohl jeder wissen könnte, daß diese Zahlen nicht eigene Erhebungen von dieser dubiosen Universität sind, weil sie keine eigenen Quellen hat ? Warum fragt hier keiner wie , was , warum? Warum macht keiner , der es wissen will , und ich gehe davon aus , daß es schon ein paar Leute gibt, die es wissen wollen, , warum macht nach 4 Monaten immer noch niemand einen 100%-Test einer repräsentativen Kohorte, wo man dann genau auszählen kann wieviele wirklich infiziert sind, wieviele Antikörper haben, wieviele Symptome zeigen , wieviele davon auf die Intensivstation müssen und wieviele gestorben sind. Es war bereits genug Zeit diese 100%-Tests mehrmals zu wiederholen , so daß auch eine Zeitreihe klar und eineindeutig bestimmbar wäre. Für wie blöd hält uns die Zoodirektion eigentlich? Nun, offensichtlich für noch blöder als Affen! Wenn man in die Supermärkte schaut , glaube ich, zu recht! Ihr Affen! Es ist eine Grippe! Nix weiter !

Frank Mertes / 03.05.2020

Auch beim Thema Urlaub macht man uns zum Affen. Die, welche eben noch die Nase rümpften, ob der Deppen, die an Ostsee, Nordsee, im Harz oder in Bayern Urlaub machen, während für sie selber nur die Toskana, Kalifornien, Neuseeland oder vielleicht der Selbstfindungstripp in Nepal als Urlaubsziele infrage kommen, die ihre Weltoffenheit wie eine Monstranz vor sich hertragen und im Urlaub im Bayerischen Wald schon einen üblen Auswuchs von Nationalismus sehen, belehren uns nun darüber, dass Urlaub im Ausland in diesem Jahr nicht möglich ist und wir mal schön zum Urlaubmachen in Deutschland bleiben sollen. Warum? Ich bin fest überzeugt, die wollen so versuchen die heimische Tourismusbranche zu retten. Wenn im Sommer Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen in Deutschland überquellen, die Preise steigen, so die Überlegung von Merkel & Co, ist vielleicht noch was zu retten. Die Zeche zahlen dann nicht die Macher des Lockdowns, sondern die Bürger, denen die Reise ins Ausland verboten wird.

Karla Kuhn / 03.05.2020

Dazu gibt es ein wunderbares Zitat, angeblich von Heiner Geißler:”  “Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen, ist unmittelbar mit der Dummheit ihrer Bewunderer verbunden “

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 04.12.2021 / 10:00 / 75

Meine Angst ist erschöpft

Einst bedeutete Angstfreiheit, dass man seine Angst durch Mut überwand. Heute gibt es noch einen Weg, keine Angst mehr zu haben: Man stumpft einfach ab…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 29.11.2021 / 16:00 / 14

Was machen Ihre Ziele?

Früher nannten wir einen Menschen „planlos“, wenn er so viele verschiedene Pläne verfolgte, dass diese einander neutralisierten. Heute, in Zeiten der Panik, sind erschreckend viele…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 08.11.2021 / 17:00 / 12

Klüger Chips essen

Wichtige Regel: Wenn du Chips isst, dann iss sie nicht direkt aus der Tüte, sondern schütte zuerst einige davon in eine kleinere Schale! Freiheit ist…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 05.11.2021 / 16:30 / 13

Abendtanker, Morgentanker

Es gibt zwei Arten von Menschen: Die einen, die am Abend tanken, und die anderen, die am Morgen tanken. – Zu welcher Gruppe gehören Sie?…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 22.10.2021 / 15:00 / 9

Erst informieren, dann reformieren

Es ist charmant, wenn jemand die Welt auf den Kopf stellen will – vorher aber sollte er von dem, was er verändern möchte, ein Minimum…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 30.09.2021 / 16:30 / 10

72 Stunden Einzelhaft

Stell dir vor, du bist gehörlos, und deine Kommunikation mit der Welt läuft über Facebook. Plötzlich wird dir der Account gesperrt und du verstummst. Jemand…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 20.09.2021 / 12:00 / 32

Parolen im Gemüseladen

Ein Händler, der sich „Ich verkaufe nicht an Andersdenkende“ ins Schaufenster stellt, was sagt er wirklich? Vielleicht dies: „Ich bin gehorsam, ich ordne mich unter.…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 15.09.2021 / 16:00 / 24

Elefantenherde und Elefantenleugner

Für ein europäisches Land, das zwar kulturell und im Politikstil gewisse Züge weit südlicherer Länder annimmt, aber bislang doch eher kontinental und kühl wirkte, finden…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com